Sarpsborg – Brann Bergen 3:5

Am 13. Spieltag der Tippaligaen empfing Aufsteiger Sarpsborg 08 den Meister von 2007, Brann Bergen. Das Duell der beiden Mittelfeldteams sollte sich wider Erwarten zu einem Torfestival entwickeln.

Beiden Mannschaften ist Respekt zu zollen für ihre offensivorientierte Spielweise, doch man kann die Augen nicht vor den jeweiligen individuellen Fehlern verschließen.

Wechselwirkung der jeweiligen Formationen

Der Gastgeber Sarpsborg agierte mit einer klassischen Raute im 4-4-2, doch die Interpretation der jeweiligen Positionen war hochmodern.

GrundformationenDie nominellen Mittelstürmer Wiig und Roberts gingen oft auf die Außen und spielten als Winger, wobei Roberts aus dieser Position oft nach innen zog und abzuschließen versuchte. Aus einem solchen Spielzug entstand das 1:0 für Sarpsborg, Roberts wuchtete den Ball ins lange Eck.

Der offensive Mittelfeldspieler Røn nutzte den Raum, den die Winger öffneten, und kam zu zahlreichen Chancen. Bis  zur 30. Minute war Sarpsborg überlegen, was verschiedene Ursachen hatte: Brann agierte in einem asymmetrischen 4-2-3-1, doch Guastavino, Ojo und Bentley, der vom 18jährigen Ødegaard aus dem Spiel genommen wurde, bekamen kaum Bälle.

Erst gegen Ende der Halbzeit wurde Brann stärker, als die Innenverteidiger in der Spieleröffnung mutiger und El Fakiri in seinem Spiel offensiver wurde. Man kam zu vielen Chancen und konnte nach einer Ecke El Fakiris ausgleichen.

Guastavino, der Star neben Mittelstürmer Ojo und dem klassischen Flügelstürmer Bentley, agierte in einer Freirolle und konnte einige Male sein Talent zeigen, wirkte jedoch etwas zu eigensinnig.

Brann kam nach einer Halbfeldflanke, die Kapitän Mjelde verwertete, in der 48. Minuten in Führung und spielte weiter gut nach vorne.

Ein Traumtor nach einem Solo von Guastavino sorgte für die vermeintliche Vorentscheidung, doch Sarpsborg steckte nicht auf.

Matlands gefährlichen Offensivläufe sorgten ein ums andere Mal für Gefahr, was nach 60 Minuten in einem Elfmeter resultierte und zwei Minuten später in einem weiteren Treffer, als Breive ungedeckt einen schönen Distanztreffer für sich verbuchen konnte.

Die beiden Mannschaften agierten nun sehr ähnlich, Mjelde half gegen den starken Matland, während El Fakiri von Breive abgedeckt wurde – die Folge waren zwei Teams, die einander vollends neutralisierten.

Den Sieg für Brann machte Guastavino mit einer Soloaktion fest, als er innerhalb zwei Minuten mehrere Gegenspieler ausspielte, einmal dem mitgelaufenen Austin assistierte und einmal selbst abschloss. Den Raum für die Soli bekam er aufgrund Breives defensiver Doppelfunktion.

Fazit

Sarpsborg begann stärker, doch Brann fand die richtige Antwort. Beide Teams agierten mit einem offensiven Linksverteidiger und einem defensiven Rechtsverteidiger, was dem Gegner Probleme machte. Als die Mittelfeldspieler stärker auf der Seite halfen, begann eine Phase der Neutralisation, doch Guastavino nutzte den Raum und konnte dem Spiel seinen Stempel aufdrücken.

Einen wirklichen taktischen Fehler bei Sarpsborg konnte man nicht ausmachen, vielmehr war es die defensive Schwäche und mangelnde Chancenauswertung Røns, welche die Grundursachen für diese Niederlage waren.

Hätte Sarpsborg nomineller Spielmacher den Raum wie Guastavino genutzt oder zumindest defensiv besser mitgearbeitet, gäbe es wohl einen anderen Sieger.

Spieler des Spiels sind für mich der junge Rechtsverteidiger Ødegaard und deeplying playmaker Jorgensen, beide auf Seiten der Verlierer zu finden. Die jeweiligen Linksverteidiger zeigten ebenso sehr starke Leistungen, doch Guastavinos drei Geniestreiche ließen dessen eigentlich eher durchschnittliches Spiel vergessen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*