Extra: Der spielverlagerung.de-Adventskalender 2018

Hier gibt es alle Infos zu unserem diesjährigen Adventskalender.

Mittlerweile ist der Adventskalender zu einer festen Größe bei Spielverlagerung geworden. Seit Bestehen der Seite gibt es diese kleine Tradition, jeweils ein Dankeschön an unsere Leser. Wir freuen uns, auch dieses Jahr wieder einen Adventskalender präsentieren zu dürfen. Das System orientiert sich am gewohnten Prozedere: Es werden an den 24 Tagen 24 Spielerporträts veröffentlicht, die sich auf ein bestimmtes Oberthema beziehen. Zum Start im Jahr 2011 lautete dies etwa „unbesungene Helden“, 2014 etwa „Spielverlagerung-Lieblinge“. und zuletzt 2017 schließlich „Spielertypen der Zukunft“. Seit 2013 („falsch eingeschätzte Spieler“) ist die Auswahl der Spieler nicht mehr auf die Abdeckung aller 18 Bundesliga-Mannschaften ausgerichtet und umfasst auch einige „historische“ Akteure. Genauso wird es auch dieses Jahr wieder sein: Es finden sich viele Porträts zu aktuellen Fußballern hinter den 24 Türchen, aber auch Artikel zu Kickern der letzten Jahrzehnte sind dabei.

Wie bereits kürzlich auf Twitter angekündigt, lautet das Thema in diesem Jahr: Herausragende Einzelspielerleistungen. Zur Betrachtung gelangen dabei besonders starke Spiele individueller Akteure, insbesondere wenn damit auch ein großer „impact“ auf die Partie im Sinne der Mannschaft einherging. Im konkreten Fall kann sich das sehr unterschiedlich gestalten: Das klassische Beispiel wäre womöglich der Mittelstürmer, der sein Team mit mehreren Treffern sprichwörtlich „im Alleingang zum Sieg schießt“.

Doch schon in diesem Fall sind völlig verschiedene Hintergründe denkbar, je nachdem, ob es sich um einen wuchtigen Sturmtank oder um Lionel Messi in so mancher glanzvoller Begegnung handelt. Zudem müsste man bei etwaigen Beispielen genau betrachten, ob der auf dem Papier herausragende Torschütze tatsächlich eine so bestechende Partie ablieferte und dem Match wirklich „seinen Stempel aufzudrücken“ vermochte oder ob er vor allem vom Kollektiv und/oder den Umständen profitierte. Letzteres entspräche dann nicht mehr genau der Themenstellung, ohne damit aber – wichtig zu betonen – zwangsläufig eine sehr gute Leistung in Frage zu stellen und ihre Bedeutung zu schmälern, die nur kontextuell nicht mehr so herausstäche.

Festzuhalten bleibt: Eine herausragende Einzelspielerleistung kann sich in diversen Verteilungen aus Toren, Dribblings, Defensivaktionen, dominantem Passspiel, bestimmten Bewegungsmustern, strategischer Steuerung, Positionierungen, etc. ausdrücken. Dementsprechend soll auch eine Grundbreite an verschiedenen Spielertypen im Kalender abgedeckt werden. Da es herausragende Einzelspielerleistungen prinzipiell auf allen Niveaus gibt bzw. geben kann, wird sich der Blick nicht nur auf die „Helden“ in den „großen“ Spielen in den ruhmreichsten Wettbewerben richten.

Hinsichtlich der Beziehung zwischen den jeweiligen Spielern und ihren analysierten Auftritten in den konkreten Partien wiederum sind schließlich weitere Realisationsvarianten möglich: In einigen Fällen steht die jeweilige herausragende Einzelspielerleistung repräsentativ für die zentralen Qualitäten des Spielers, bietet also einen besonders starken und wirksamen Ausdruck seiner typischen Spielweise. Dies gälte prinzipiell auch für jene Akteure, die ihr großes Potential nur sehr sporadisch abrufen konnten bzw. können, vereinzelt aber groß aufspiel(t)en. Manchmal hat der Spieler dagegen aufgrund von Umständen, Wechselwirkungen oder persönlicher Faktoren in einem Spiel Herausragendes auf ganz andere Art und in einem anderen Stil gezeigt, als ihn eigentlich auszeichnet. Nicht zuletzt können herausragende Einzelspielerleistungen etwa jene Fälle betreffen, in denen der jeweilige Akteur in einer taktisch spezifischen Rolle eingesetzt wurde und in dieser ungewohnten Einbindung enorm wirksam für die Mannschaft arbeitete. Dies sei nur als inhaltliche Vorrede vorausgeschickt.

In gewohnter Manier finden sich unten die 24 Türchen, durch Anklicken gelangt man zum jeweiligen Artikel. Für den kleinen Ratespaß sind auch diesmal im Vorhinein wieder die Logos dabei. Als kleiner Tipp in diesem Bereich sei noch gesagt: Über die letzten Adventskalender hinweg haben sich mittlerweile zahlreiche Spielerporträts angesammelt. Viele der Akteure, die bereits mit einem Text bedacht wurden, gehörten auch beim diesjährigen Thema zu besonders passenden Kandidaten. Da sich die Auswahl insgesamt aber – auch dank der vielen schönen Vorschläge auf Twitter – sehr groß darstellte, haben wir versucht, nur solche Spieler aufzunehmen, die bisher noch nicht in den Adventskalendern aufgetaucht sind. In fast allen Fällen wird diese Richtlinie auch gelten, oder sogar bei allen Türchen? Man darf gespannt sein.

Spielverlagerung wünscht viel Spaß mit dem Kalender und allen Lesern eine frohe Adventszeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CHR4 15. Dezember 2018 um 01:37

Türchen 15; Real Madrid:
Sergio Ramos – hatte mindestens zweimal enormen Impact im Champions-Leaugue-Final 2018 😛

– aber das ist Real-Satire und hat hier auf der Seite als Artikel nichts zu suchen und Real Madrid hat so viele tolle Momente und Spieler zu bieten, die nicht auf der „dark side“ angesiedelt sind …
(sry, aber dieses Bild mußte aus meinem Kopf raus)

Antworten

rb 15. Dezember 2018 um 09:24

mein tipp: marcelo

Antworten

savona 11. Dezember 2018 um 14:01

Bayern: Olic (CL-HF 2010 bei Olympique Lyon)

Antworten

savona 11. Dezember 2018 um 13:51

Kiel: Lee

Antworten

Marlene Dietrich 10. Dezember 2018 um 08:08

So dankbar ich auch für diesen Adventkalender bin, die „normalen“ Spielerporträts, in denen bestimmte Szenen nur zur Bestätitung bzw. Veranschaulichung dienen, gefallen mir persönlich besser, da sie eher geeignet sind, ein Gesamtüberblick über einen Spieler zu vermitteln. Das taugt mir mehr.

Antworten

tobit 10. Dezember 2018 um 00:48

Arsenal: Özil, Sanchez, Ramsey
Kiel: Schindler, Drexler, Ducksch
Bayern: Thiago

Antworten

August Bebel 8. Dezember 2018 um 00:54

Oh, Napoli! Wer mag das wohl sein? Maradona? Hamsik, Koulibaly, Insigne, Jorginho, Callejon? Lauter spannende Kandidaten.

Antworten

CHR4 8. Dezember 2018 um 03:41

Hamsik? – eventuell

ABER: meine Gefühl sagt mir da ziemlich sicher, das da jemand aus der goldenen Ära Napolis kommt:

Diego Maradona

und dann muss als Spiel eigentlich das Viertelfinale der WM 86 gegen England kommen, da dort dann auch die beiden wohl berühmtesten Tore von Maradona fielen

wenn man nicht weiss, wie Maradona als Spieler war und sich max. ein Spiel anschauen will, dann dieses (Halbfinale und Finale wären ebenso möglich und auch das Final-Hinspiel im UEFA-Cup 88/89)
-(Analogie aus der Formel 1: wenn man wissen will, wie Ayrton Senna als Rennfahrer war, schaut man sich die erste Runde des GP von Europa 1993 in Donigton Park an)-

da der Einfluss Maradonas aber auf Napoli noch größer, wichtiger und prägender (als auf die argentinische Nationalmannschaft) war ist dann auch das Vereinswappen berechtigt

Antworten

tobit 8. Dezember 2018 um 12:32

Wenn es ein WM-Spiel von Maradona wäre, wäre da ein Argentinien-Logo.

Hamsik wäre mein Wunsch, gibt aber etliche tolle Spieler, die es sein könnten. Neben den schon genannten auch Mertens oder Lavezzi (Cavani war ja auch schonmal, auch wenn das schon lange her ist).

Antworten

CHR4 9. Dezember 2018 um 02:53

nun ja über die Logik der Auswahl der Wappen hatten wir letztes Jahr schon geredet – aber zu Maradona gab es 2013 bereits eine Analyse und nach dem ich da nochmal reingeschaut habe muss ich sagen: schöner und poetischer kann man da eh nix mehr schreiben 😉

Antworten

tobit 9. Dezember 2018 um 09:01

Dieses Jahr scheint mir die Logik aber noch wichtiger zu sein. Zwei verschiedene, zur Epoche passende DFB-Logos sind da für mich ein klares Zeichen.

Antworten

blub 6. Dezember 2018 um 18:28

PSV am 7. Das ist vermutlich ein junger Ronaldo?

Antworten

tobit 6. Dezember 2018 um 19:06

Der hatte meine ich vorletztes Jahr erst seine Analyse.
Ich denke eher an Depay oder Lozano, möglicherweise auch die jungen Dzsudzsak oder Robben.

Antworten

JSA 4. Dezember 2018 um 10:07

Bei Lewandowski ist die Frage, ob die 4 Tore gegen Real Madrid oder die 5 gegen Wolfsburg…

Antworten

CHR4 6. Dezember 2018 um 04:30

wenn Lewandowski, dann die vier gegen Real, da war er für den BVB zu der Zeit als Spieler, der vorne die Bälle festmacht, zusätzlich zu den Toren enorm wichtig

Antworten

tobit 6. Dezember 2018 um 16:07

Die 5 gegen Wolfsburg waren ja nicht wirklich prägend für das Spiel. Das war halt eine Kombi aus Glück und Lewys absurder Klasse, die er leider bei Bayern (abseits des Toreschießens) viel zu selten zeigt.
Die 4 gegen Real waren da viel besonderer und Lewy war für das Spiel des BVB damals viel wichtiger als für die Bayern. Er war ja nicht nur der Hauptverwerter sondern auch Ballhalter, Spielmacher, Vorlagengeber und Raumöffner für Reus, Kuba und Co.

Antworten

JSA 6. Dezember 2018 um 16:33

Und es war ein Halbfinale der CL

Antworten

Guergen 1. Dezember 2018 um 14:16

24 ist entweder René Maric im legendären SV-Autoren Privat-Match oder Maroune Fellaini aus dem legendären SV-Draft omit dem Titel „Wie großen, körperlich starken Spieler mit langen Bällen füttern jede Hipster-Taktik zerstört hat

Antworten

blub 1. Dezember 2018 um 13:33

hype hype hype

Antworten

Daniel 1. Dezember 2018 um 12:25

Juhu 🙂 Habe schon befürchtet, der Adventskalender würde der allgemeinen Schrumpfkur hier auf sv zum Opfer fallen…

Antworten

tobit 1. Dezember 2018 um 11:13

Hurra. Adventskalender. Ich freu mich riesig.
Meine Tipps für die nächsten Tage:
Tür 2: René Higuita
Tür 3: Neymar Jr.
Tür 4: Wayne Rooney

Antworten

AG 1. Dezember 2018 um 12:35

Wenn das nicht schon analysiert worden wäre, würde ich bei Tür 3 auf die Abwesenheit von Thiago Silva beim 1:7 oder von Casemiro bei der Niederlage gegen Belgien tippen. 😉

Antworten

AG 3. Dezember 2018 um 09:03

Juchhu, Treffer ;D

Antworten

Viktor Dünger 1. Dezember 2018 um 14:16

Waren nicht alle 3 schon in einem Adventskalender?
Für Tür 4: glaube ich eher an Berbatovs 5 Tore, oder ein Spiel in dem Nani mal sein Potential abgerufen hat

Antworten

Guergen 1. Dezember 2018 um 14:26

Zu Higuita gab es schon ein Porträt, daher eher nicht. Ich rechne mit Cuadrado und hoffe auf Aspirilla.

Bei Brasilien sagt mein Gefühl Garrincha.

Bei United rechne ich mit Best, Cantona oder Scholes.

Antworten

tobit 1. Dezember 2018 um 16:18

Stimmt. Das hatte ich schon wieder ganz vergessen. Dann bekommt wohl Cuadrado oder James eine wohlverdiente Analyse.

Mir fehlt historisch einfach viel Wissen, daher bin ich mit meinen Tipps immer Recht beschränkt auf einige wenige Weltstars und aktive Spieler.

Antworten

Josef 2. Dezember 2018 um 10:37

Ein Portrait Higuitas schließt doch nicht aus, jetzt eine besondere Einzelleistung zu würdigen.
Außerdem: Ein kleines bisserl Mehrfachverwertung sei auch SV gestattet. 😉

Antworten

tobit 2. Dezember 2018 um 12:53

„Da sich die Auswahl insgesamt aber – auch dank der vielen schönen Vorschläge auf Twitter – sehr groß darstellte, haben wir versucht, nur solche Spieler aufzunehmen, die bisher noch nicht in den Adventskalendern aufgetaucht sind.“
Das war schon ein sehr schlagendes Argument gegen Higuita.

Es fehlt übrigens hier noch der Link zu Türchen 2

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*