Donnerstag, 27.04.2017

Gegenpressing

Gegenpressing

Das Gegenpressing bezeichnet das Pressing direkt nach einem Ballverlust; also das sofortige Pressing im defensiven Umschaltmoment – bei normalerweise geordneter eigener Defensive durch vorausschauende Positionierungen im Ballbesitz. Die gesamte Mannschaft verfolgt hierbei den Ball und will ihn sich im Idealfall sofort vom Gegner wieder zurückholen. Ziel ist es, dass man einerseits den gegnerischen Konter verhindert und andererseits den Ball erobert. Darum heißt diese Spielweise im Englischen oder auch in Spanien und Italien auch „Konterpressing“ und nicht „Gegenpressing“; im Endeffekt wird schließlich der gegnerische Konter gepresst. Daraus können sich zudem neue Möglichkeiten für das eigene Offensivspiel ergeben, da der Gegner beim Umschalten aus einer ungeordneten in eine geordnete Offensive möglicherweise die Ordnung seiner Defensive verliert, weshalb Jürgen Klopp das Gegenpressing als „besten Spielmacher der Welt“ bezeichnete. Jürgen Klinsmann sprach 2008 von „sofortiger Ballrückeroberung“ und traf damit ebenfalls den Kern der Sache ausgesprochen gut.

Weitere allgemeine Informationen zum Gegenpressing finden sich unter diesem Link.

In diesem Artikel geht es detaillierter um die verschiedenen Varianten und zugrundliegenden Deckungsarten, wie man das Gegenpressing spielt.