Türchen 20: Henrikh Mkhitaryan

Aktion für Aktion. Wie herausragend ist ein herausragendes Spiel eigentlich wirklich?


Das heutige Türchen ist der Spielverlagerung-Reality-Check: Es handelt sich um einen Spieler, den wir letztes Jahr schon drin hatten und zu dem wir sicher auch ein paar steilere Thesen aufgestellt haben; etwa die, dass er seine Mannschaft auch dann besser mache, wenn er schlecht spielt. Und nun ist das zwar schon der dritte Artikel, den ich diesem Spiele widme. Ich wollte aber diese spezielle Partie von Henrikh Mkhitaryan noch einmal anschauen, weil ich sie als eine der herausragendsten im Kopf hatte; von ihm und auch von Spielern generell. Hält der Eindruck dem fünf Jahre erfahreneren Blick Stand?

Die Ausgangslage war spannend genug: Der Vorjahresfinalist brauchte in der sehr engen Gruppe F gegen Arsenal und Napoli dringend einen Sieg am fünften Spieltag. Zum Schluss kamen alle drei auf 12 Punkte und es kam auf die Tordifferenz an, bei der die Borussia vorn lag. Das Hinspiel in Neapel hatten die Borussen zudem 2:1 verloren, verdient.

Das Rückspiel hatte Kollege CE damals auch analysiert, deshalb möcht ich zum Kontext nicht all zu viel sagen. Es war 4-2-3-1 gegen 4-2-3-1. Ergänzend zur Formationsgrafik möchte erwähnt sein, dass Dortmunds Dreierreihe in der Offensive öfter die Positionen tauschte, weshalb Mkhitaryan im Folgenden auch öfter mal rechts auftaucht.

Die Zahlen sehen schon einmal nicht schlecht aus: Fünf Schüsse von Mkhitaryan, sechs gezählte Dribblings bei sieben Versuchen (dazu sechs Mal gefoult worden), dazu zwei Keypässe. Und drei Balleroberungen. Diese Art von Statistiken sind häufig allerdings irreführend. Schauen wir ins Spielgeschehen.

Der ultimative Arbeitsnachweis

Bevor ich mich aber nun ein weiteres Mal darin versuche, Mkhitaryans Rolle zu umschreiben, zu beschreiben und zu bewerten, hab ich mich für eine etwas genauere und objektivere Variante entschieden: Wir gehen einfach mal das ganze Spiel durch, Szene für Szene. Ich habe versucht, alles reinzunehmen, was irgendwie relevant ist an seinen Aktionen. Einiges mag überflüssig sein, vieles suggeriert vielleicht mehr Bewertung als es eigentlich meint. Zur besseren Einordnung erwähne ich den ungefähren Spielfeldbereich und meist noch den Ausgang der Szene.

Neben der Bewertung und Beschreibung der Spielerleistung im Einzelnen finde ich das auch mal ein interessantes Experiment, um zu sehen: Was macht ein Spieler eigentlich alles während eines Spiels? Wieviele Aktionen versucht er, wieviele gelingen oder misslingen und wieviel bleibt von alledem überhaupt hängen? Wieviel Einfluss hat denn der einzelne Spieler überhaupt auf alles um ihn herum? Gerade dieser Punkt soll ja Mkhitaryans große Stärke sein, so meine Behauptung.

Für eine bessere bzw. schnellere Lesbarkeit und als Zusammenfassung habe ich wichtige Szenen optisch hervorgehoben. (In diesem Adventskalender natürlich eher mit Fokus auf gute Szenen.) Wer den vollen Spieleindruck haben will, mag das ignorieren. Das einzige, was ich (bewusst) weggelassen habe, ist normales Laufverhalten, welches ohne größeren Einfluss war (sozusagen „Mitlaufen“) oder systematisch streng erforderlich (Verschieben und Anlaufen). Wobei sein Anlaufen beispielsweise ziemlich viele lange Bälle von Napoli bedingte.

Nun denn.

Anpfiff

1.: (Eigene Hälfte Mittelkreis) Lässt sich im Aufbauspiel zurückfallen. Bekommt Ball zwischen zwei Gegenspielern. Erster Kontakt zwischen beiden durch in den offenen Raum, dabei aber zu ungenau, sodass der dritte Gegenspieler den Ball erobern kann. (Ist aber sofort unter Druck und Dortmund kriegt ihn wieder.)

2.: (Angriffsdrittel rechts außen) Enge Szene nach Einwurf, kriegt Ball von Reus zwischen vier Gegnern, legt direkt gegen Bewegungsrichtung nach hinten ab, sodass Blaszczykowski in den Zehnerraum dribbeln kann. Der versemmelt den Pass, Mkhitaryan holt den Ball im Gegenpressing wieder, aber Bein zu hoch, Foul.

3.: (Eigene Hälfte halbrechts) Zweiter Ball, Zuspiel von Kehl, etwas unsauberer, hoher Rückpass, Kehl verliert Ball dadurch, aber Mkhitaryan erobert ihn zurück. Kann dann aus der Szene rausdribbeln und Konter über rechts einleiten. (Der ungefährlich verläuft.)

4.: (Mittelfeld halbrechts) Bekommt weggeschlagenen Ball von der Seite, dreht sich geschickt in den Zwischenlinienraum. Spielt dann sofort tief, gegen die Bewegungsrichtung von Innenverteidiger und Stürmer, nach außen. Etwas zu viel nach außen aber, Ball geht ins Aus.

In der 9. Minute gibt’s bei einer Ecke einen Elfer. Dortmund geht in Führung.

13.: (Eigene Hälfte rechts) Fast die gleiche Szene wie in der 2. Minute, genau so abgelegt, nur hier in der eigenen Hälfte. Gefährlicher Konter dann. Außen 2v2, in der Mitte sogar 2v1 für Dortmund. Mkhitaryan bekommt rechts am Strafraum noch mal den Ball und bringt ihn im 1v1 sofort flach in die Mitte, findet dort aber weder Reus im Rückraum noch Lewandowski am zweiten Pfosten. Napoli kann klären.

13.: (Linker Flügel nach Einwurf Napoli) Fängt Rückpass an der Seite ab. Geht am Gegenspieler mit Croqueta vorbei. Ist 1v2 an der Seitenlinie. Bricht ab, tunnelt den gleichen Gegenspieler, kommt dadurch in die Mitte. Spielt quer auf Sahin und ermöglicht Verlagerung auf geöffnete ferne Seite.

14.: (Rechter Flügel nach Einwurf BVB) Bekommt nach Kopfballduell vor ihm den zweiten Ball. Spielt mit dem ersten Kontakt volley in kleine Lücke auf Lewandowski zwischen den Linien. Startet sofort Richtung Tor. Bekommt Ball abgelegt hinter dem Sechser. Erster Kontakt in offenen Raum, zweiter Kontakt per rechtem Außenrist durch die Beine des Innenverteidigers, perfekt in Lewandowskis Lauf, der 1-gegen-1 mit dem Torwart ist (und vergibt).

16.: (Rechter Flügel) Kontrolliert Einwurf zwischen zwei Gegnern mit der Brust, wird gefoult.

16.: (Strafraumgrenze halblinks) Kommt nach Freistoß pünktlich in den Rückraum, steht super auf den zweiten Ball, wird gefoult. (Gefährliche Position, Reus‘ Versuch wird gehalten.)

Beim Freistoß wurde Bender verletzt, Nase blutet. (Das war eine Kompakt-Spieleranalyse zwischendurch.) BVB dann paar Minuten in Unterzahl, Mkhitaryan macht im 4-4-1 die rechte Seite dicht, keine Ballaktionen.

23.: (Mittelfeld) Nach langem Ball von Weidenfeller gute Positionierung zwischen den gegnerischen Sechsern, verschafft Sahin hinter ihm Zeit, den zweiten Ball zu kontrollieren. Setzt sich dann sofort im Rücken der Sechser ab, schafft dadurch Raum für Reus im Halbraum (der aber zu weit zurückfällt und nach hinten spielen muss).

24.: (Ball beim RV, gegnerische Hälfte) Bewegt sich in richtigem Moment zum Ball, bleibt dabei zwischen den Sechsern, bindet dadurch beide und öffnet Querpass direkt auf Reus in der Mitte. Setzt sich dann wieder sofort zwischen die Linien ab. (Reus wieder zu weit zum Ball gekommen und Rückpass.)

24.: (Mittelfeld) Kommt nach langem Ball von Weidenfeller aus Mittelstürmer-Position rechtzeitig zurück, um einen Sechser abzudecken. Anderer Sechser bekommt den Ball, behält ihn gegen Kehl und Sahin, welcher ausrutscht. Mkhitaryan „sichert durch“ nach hinten, verteidigt auf der rechten Sechs und drängt den Gegenspieler bis zur Seitenlinie, kommt dort sogar noch in den Zweikampf mit Napolis Linksverteidiger. (Ball verspringt, Reus foult.)

25.: (Kurz hinter Mittellinie) Konterversuch mit langem Ball auf Lewandowski. Mkhitaryan in perfekter Position, hat ballfern den gegnerischen Außenverteidiger überlaufen und hat hinter dem Innenverteidiger den kürzesten Weg zum Tor. (Lewandowski verliert den Ball, Napoli kommt vor den Strafraum) Sieben Sekunden später ist er beim (aufrückenden!) Sechser des Gegners, mittig in der eigenen Hälfte, verhindert dadurch den Rückpass und erzwingt 1v3-Dribbling. (Dann freie Position für Konter nach Balleroberung, aber Sahin/Großkreutz bleiben im Gegenpressing hängen.)

26.: (Eigene Hälfte halbrechts) Blinder Befreiungsschlag von Sahin kommt bei Napolis linkem Innenverteidiger runter, Mkhitaryan ist im Sprint nachgerückt und positioniert sich zwischen dem Verteidiger und dem nahen Sechser. Kann deshalb beide pressen, erzwingt hektische Kopfbälle, BVB kann Nachrücken, macht Napoli an der Seite fest und verhindert den nächsten Angriff.

27.: (Rechtsaußen in eigener Hälfte) Klein, aber fein: Bei Dribblingvorstoß des gegnerischen Sechsers bewegt er sich aktiv, um per Deckungsschatten den Pass zum Außenverteidiger zu verhindern. Drängt den Gegner dadurch in enge 2v4-Situation, Großkreutz kann den einzig möglichen Pass problemlos abfangen.

Bender muss dann noch mal raus, wieder 4-4-1.

28.: (Vor dem eigenen Strafraum) Gut eingerückt, misslungene Flanke kommt im Rückraum an, wo Mkhitaryan alleine steht. Linksverteidiger von Napoli aber mit starker Restverteidigung, ist sofort da. Mkhitaryan legt mit erstem Kontakt auf Sahin ab, etwas lasch, aber Sahin kann den Ball behaupten. Mkhitaryan startet sofort diagonal in den freien Zehnerraum. Sahin nach links auf Reus, der direkt diagonal auf Mkhitaryan auf der Zehn, etwas zu kurz. Starker erster Kontakt gegen die Oberkörperbewegung nach hinten und Ablage in schwierigem Winkel auf Sahin, der hinterläuft. Wiederum etwas zu kurz, Sahin lässt unter Druck prallen. Mkhitaryan dreht auf mit kurzer Körpertäuschung, hat dann aber zwei Gegenspieler vor sich. Pressball springt zu Kehl, folgender Körperkontakt aber Foul von Mkhitaryan. Viel Licht und Schatten in dieser Aktion, aber schwieriger und gut verteidigter Unterzahlkonter.

Dann wieder Zehner im 4-2-3-1/4-4-1-1.

29.: (Am eigenen Strafraum, Flanke von rechts) Ist nach Pressing am Mittelkreis bis zur Strafraumgrenze zurückgekommen, deckt dort Napolis rechten Sechser. Ball kommt weiter raus auf den anderen Sechser, er läuft sofort seitlich an und provoziert einen ungefährlichen Distanzschuss.

30.: (Links vom gegnerischen Strafraum) Nach Einwurf kurzes Zuspiel, das er zwischen drei Gegenspielern kontrolliert und zum Doppelpass ablegen kann. (Dann Durchbruch zur Grundlinie und gefährliche flache Hereingabe.)

31.: (Gegnerischer Abstoß) Hat beim Zustellen die höchste Position, kurz vor dem gegnerischen Strafraum, um den Innenverteidiger zuzustellen. Langer Ball. Als dieser runterkommt, ist Mkhitaryan bereits an der Mittellinie. Als Napolis Zehner den Ball kontrolliert, schiebt er sich sofort vor den Sechser und verhindert den Rückpass. 2v2-Zusammenstoß. Als der Ball wegspringt, setzt er sich sofort diagonal in den geöffneten Zehnerraum ab, noch bevor offensichtlich ist, dass Dortmund an den losen Ball kommt (was dann passiert). Schöne Kombination von Dortmund endet in Vertikalpass auf Lewandowski. Der dreht sich leider nach außen und legt auf Blaszczykowski ab statt den völlig freien Mkhitaryan in der Mitte zu sehen. Blaszczykowski verliert 1-gegen-1 den Ball. Nach dem ersten Pass von Napoli, zwei Sekunden vergangen, hat sich Mkhitaryan bereits zurückbewegt und ist im Passweg zum freien Sechser in der Mitte. Dortmund holt den Ball an der Seite zurück.

32.: (Mittelfeld) Nach langem Ball von Weidenfeller wieder optimale Position, erzwingt zunächst eine Kerze vom Sechser, dann einen blinden Kopfball vom Innenverteidiger, den Dortmund bekommt. Bewegt sich sofort zum Ball, orientiert sich dabei, um im Raum frei zu bleiben. Bekommt dann den Ball vom Flügel gut zugesteckt und dreht sofort auf, ist hinter dem ersten Sechser, zieht den zweiten Sechser auf sich, spielt auf Lewandowski, der vor den Innenverteidigern aufdreht und aus 18 Metern frei zum Abschluss kommt.

33.: (Eigene Hälfte rechts/halbrechts) Nach Balleroberung seitlich vor dem eigenen Strafraum Sahin frei und mit offener Körperstellung. Erster Sechser schon ausgespielt, zweiter schaut auf Sahin und hinter sich. Mkhitaryan gut positioniert, diagonal vor Sahin im Zehnerraum. Der Sechser geht etwas zur Seite, Sahin vertikal auf den zurückfallenden Lewandowski, der legt ab auf den freien Mkhitaryan. Der dribbelt quasi über das ganze Feld durch den offenen Raum. Blaszczykowski zieht von links diagonal vor ihm in die Abwehr, zieht dadurch den Rechtsverteidiger weg. Mkhitaryan dribbelt in die Lücke und kommt aus 17 Metern zum Abschluss. Ganz guter Schuss, aber sicher zur Ecke pariert. Hätte man noch mal auf den Ball treten und weiterspielen können, aber dann beschweren sich die Fans.

Anschließend Linksaußen, Reus auf der Zehn.

34.: (Mittellinie linke Seitenlinie) Presst Napolis Rechtsverteidiger, der den Ball hoch verspringen lässt. Mkhitaryan muss ihn unter Druck des Rechtsaußens kontrollieren. Mit einer Finte, ohne Berührung, lässt er ihn vorbeirauschen und startet in die Mitte. Er dribbelt auf die Doppelsechs zu, Blaszczykowski, bewegt sich von rechts Richtung Zehnerraum. Mkhitaryan täuscht mit seiner Oberkörperbewegung den Pass nach außen an, spielt den Ball dann aber zwischen den Sechsern durch auf Blaszczykowski. (Der steckt auf Lewandowski rüber, der die Großchance gegen den Torwart vergibt.)

35.: (Vor Napolis Strafraum, linker Halbraum) Hoch geklärter Ball von Napoli, Napolis Sechser am Ball mit Sahin im Rücken. Mkhitaryan versperrt den Rückpassweg auf den anderen Sechser, Sahin gewinnt den Ball. Blaszczykowski dribbelt auf Napolis Rechtsverteidiger zu, Mkhitaryan hinterläuft aus der Mitte, so kann Blaszczykowski nach innen ziehen. (Verliert dabei aber den Ball.)

36.: (Mittelkreis) Nach Balleroberung am eigenen Strafraum hat Kehl Raum, um den Konter einzuleiten. Mkhitaryan bewegt sich aus leicht seitlicher Position hinter die Schnittstelle der Sechser, bekommt den Ball zwischen den Linien. Innenverteidiger rückt heraus, Mkhitaryan dreht sich mit der Ballannahme weg, übles Foul und gelbe Karte.

39.: (Eigene Hälfte, links) Nach Rückpass auf den Torwart geht Napoli ins Angriffspressing, Dortmund spielt es mal aus. Rechtsaußen geht auf Innenverteidiger, sodass Linksverteidiger Durm frei ist. Der Sechser muss rausrücken, Mkhitaryan erkennt die Situation und ist rechtzeitig da, um die Lücke zu nutzen. Durm spielt ihn die Linie entlang an, etwas zu lasch, sodass der zweite Sechser schon da ist. Mkhitaryan verzögert geschickt und nimmt den Ball unter Druck nach vorne mit. Wird wieder von hinten gefoult.

42.: (Linker Halbraum, Angriffsdrittel) Bekommt Einwurf in den Fuß, zwei Gegenspieler um ihn herum. Spielt mit zwei Kontakten auf Lewandowski weiter, der gibt ihn zurück. Dreht sich dann nach rechts (vor dem Gegenspieler lang) zur Mitte auf, dritter Kontakt misslingt, Ball springt nach hinten, Mkhitaryan aber noch in der Bewegung, kommt zusammen mit Kehl noch an den Ball und spielt zu Sahin, Angriff läuft weiter…

(…): Lauert ballfern hinter den Sechsern auf ein Durchspielen auf links. Ballnaher Sechser erobert dann den Ball. Mkhitaryan deckt sofort den ballfernen Sechser ab und läuft durch auf den Ballführenden. Der spielt vertikal, Mkhitaryan folgt dem Ball, presst den gegnerischen Zehner von hinten, sprintet nach Pass auf den gegnerischen Rechtsaußen durch – sichert also effektiv für den eigenen Linksverteidiger ab. Der Gegner versucht einen überhasteten langen Diagonalball, der abgefangen wird und geklärt werden kann.

43.: (Mittelfeld) Nach Abschlag Kampf um den zweiten Ball, setzt vier Mal Gegenspieler unter Druck, gewinnt Kopfballduell knapp, foult am Ende.

44.: (Mitte gegnerische Hälfte, halblinks) Steht wieder gut auf zweiten Ball, würde ihn auch bekommen, lässt aber auf Kehl durch, der besseres Sichtfeld hat, setzt sich sofort diagonal hinter gegnerischen Sechser ab. Kann dann auch sofort von Reus in der Mitte angespielt werden, Pass wird aber abgefangen. Mkhitaryan verhindert lösenden Pass auf ballfernen Flügel, verpasst knapp den Rückpass zum Innenverteidiger abzufangen.

45.: (Angriffsdrittel zentral) Bekommt weggeschlagenen Ball direkt in den Fuß gespielt mit viel Raum auf der Zehn. 4v4-Situation. Erkennt, dass zwei Mitspieler von rechts in die Abwehr einlaufen und diese binden, während Lewandowski sich auf selbiger Seite absetzt, spielt „durch seine Mitspieler durch“ auf Lewandowski. (Dem misslingt die Hereingabe.)

45.: (Gegnerischer Strafraum links) Erläuft misslungene Flanke von rechts, umkurvt Napolis Rechtsaußen problemlos. Napoli wieder mit sechs Mann formiert, Dortmund wegen Umschaltbewegung ohne Breite und ohne Staffelung. Folgerichtiger, aber wenig erfolgsversprechender Schuss wird geblockt. (Knapp keine Ecke wegen Zweikampf an der Grundlinie.)

45+1.: (Mittelfeld) Kommt hier mal nach Anlaufen im Pressing und langem Ball etwas zu spät zurück. So kann Napoli nach zweitem Ball über den Sechser auf ballfernen Außenverteidiger verlagern, der zieht aus der Distanz ab und Ecke für Napoli.

45+2.: (Linke Seitenlinie, eigene Hälfte) Kopfballweiterleitung nach Einwurf; merke, dass Artikel zunehmend redundant wird.

45+2.: (Mitte eigene Hälfte) Erreicht weggeschlagenen Ball eine Fußspitze vor gegnerischem Sechser, weil schnelle Reaktion aus ungünstiger Position. Kehl kann noch mal Konter einleiten, aber wird nix.


HALBZEIT

Halbzeitfazit: Bisher keine so dominante Partie wie ich sie im Kopf hatte und wie die Zahlen suggerierten. Durch Benders Verletzung, viele lange Bälle und einige Fouls aber auch etwas zerfahrene Hälfte. Kurze extrem starke Phase mit einer absolut sensationellen Torschussvorlage, anschließend immer mal wieder kurze schlaue Momente am Ball, aber auch paar kleinere Ungenauigkeiten dabei im normalen Rahmen.

Beeindruckend bei genauem Hinsehen, allerdings auch sehr erwartungsgemäß, wie er so gut wie permanent optimal positioniert ist und dadurch immer wieder – gerade in Umschaltmomenten oder schnellen, chaotischen Szenen – positiven Einfluss auf die Situationen nimmt. Hilft damit der Balanciertheit und Funktionalität der Mannschaft enorm. Hätte mit ein paar besseren Zuspielen noch deutlich öfter sehr gefährlich in den Zwischenlinienraum kommen können.

Weiter geht’s.


47.: (Gegnerische Hälfte) Presst drei Spieler im Kampf um zweiten Ball, sprintet nach Rückpass hinterher und presst Torwart, der wegschlagen muss. Ist dann wieder zurück am Mittelkreis, sodass Kehl den zweiten Ball per Vertikalpass auflösen kann. Dann versemmelt Mkhitaryan aber die Ablage auf Reus.

48.: (Gegnerische Hälfte) Deckt einen Sechser ab, Diagonalpass auf den anderen, er sprintet seitlich an und drängt ihn zur Seite, schneidet dann auch Rückpass ab, Reus fängt den Pass zur Seite ab. (Dribbelt sich dann aber fest.)

48.: (Gegnerische Hälfte) Bekommt den Ball frei im Halbraum hinter den Sechsern, 4v4-Angriff. Will den Ball durchstecken, klappt nicht, Ball wird abgefangen. Dreht sofort ins Gegenpressing um, aber ohne Wirkung. Konter endet in Freistoß aus guter Position für Napoli.

49.: (Angriffsdrittel rechte Seitenlinie) Einwurf in den Fuß auf Kniehöhe, leitet sehr hübsch mit dem ersten Kontakt auf Lewandowski weiter, der leitet noch hübscher mit Hacke weiter. (Okaye Chance nach Flanke Sahin)

53.: (Abwehrdrittel zentral) Verteidigt nah am Strafraum auf Höhe der aufgerückten gegnerischen Sechser. Bei Balleroberung zentral am Strafraum setzt er sich ab und bekommt von Bender hervorragend den Ball in den Lauf. Ist dennoch direkt unter Druck des eingerückten Napoli-Linksverteidigers. Dribbelt diesen geschickt und vielleicht bisschen glücklich aus. Das ist aber Zuniga, der ihn dementsprechend noch mal von innen einholen kann, gleichzeitig der Innenverteidiger vor ihm. Blaszczykowski ist rechts frei, aber noch hinter ihm. Nun ziemlich geniale Lösung, um ein Ausbremsen der Szene zu verhindern: Er zieht mit dem Ball etwas nach rechts, gerät damit etwas vor Blaszczykowski und lässt Zuniga herankommen. Als Zuniga attackiert, legt er den Ball einfach mit dem rechten Außenrist auf der Stelle ab. Zuniga muss erst stoppen und ist raus, Blaszczykowski kann den Ball aufnehmen und frei in die Mitte kommen. (Verlagerung auf Reus, der seitlich im Strafraum frei abschließt aber verfehlt.)

54.: (Gegnerische Hälfte halbrechts) Bekommt wieder nach Balleroberung den Ball frei zwischen den Linien im Halbraum. 3v4-Situation, Mkhitaryan frei vor der Schnittstelle halbrechts, Lewandowski und Blaszczykowski vor ihm gegen je zwei Verteidiger: gefährlich, aber schwer zu lösen. Löst er komplett geil. Er verzögert ein wenig und joggt quasi auf die Kette zu, wartet eine Reaktion ab. Als der Linksverteidiger nach außen schwenkt, um den eventuellen Pass zu Blaszczykowski abzufangen, macht er noch nix. Als er wieder nach innen kommt, spielt er sofort ab und zwar mit einer Beinbewegung wie beim Außenristpass nach rechts. Er zieht den Fuß aber etwas am Ball vorbei und lässt ihn extrem lasch mit dem Spann nach vorne prallen. Zuniga macht einen falschen Schritt, der Ball kullert durch die Schnittstelle, Blaszczykowski hat den besseren Laufweg und kann 10 Meter vor dem Tor auf Lewandowski querlegen. Napolis Rechtsverteidiger grätscht aber noch vor Lewandowski in den Ball und verhindert das sichere Tor.

54.: (Eigene Hälfte linke Seitenlinie) Bekommt nach Napoli Einwurf den Ball, spielt auf Durm, bekommt ihn zurück, kann aufdrehen. Hat zwei Gegenspieler diagonal links und rechts vor sich, sehr eng zusammen. Hat Anspielstation links, rechts und tief. Wackelt in einer Sekunde ungefähr drei Mal nach links und rechts bis die beiden Gegenspieler sich entscheiden, die seitlichen Passwege zu schließen, spielt dann gerade durch auf Lewandowski. (5v5-Konter, endet in einer Ecke.)

55.: (Mittellinie links außen) Konterverteidigung nach eigener Ecke, doppelt gegen Callejon, führt zu Balleroberung von Durm. (Im Folgenden Freistoß für BVB aus gefährlicher Position.)

56.: (Eigene Strafraumecke) Konterverteidigung nach eigener Ecke, muss schnellen Lauf bis ganz nach hinten machen. Kommt gerade früh genug, um fiese 2v2-Szene zu vermeiden . Coacht unterwegs noch Durm, den ballfernen freien Spieler aufzunehmen. Großkreutz kann dadurch Pass abfangen und Konter einleiten….

(…).: Mkhitaryan folgt sofort dem Ball bis zur Mittellinie rechts außen, sodass Sahin das 1v1 per Rückpass auflösen kann. Mkhitaryan und Großkreutz überspielen den Sechser per Doppelpass. Mkhitaryan dribbelt wieder auf die Viererktte zu, zieht den Linksverteidiger raus und chippt zum freien Blaszczykowski rüber. Der spielt ihn zwischen den Innenverteidigern an, halbrechts an der Strafraumgrenze. Zweiter Kontakt leider nicht gut, tornaher Innenverteidiger klärt. Noch mal Blaszczykowski. Noch mal Mkhitaryan in der gleichen Position, aber mit Rücken zum Tor. Lupft den Ball über Sechser und Innenverteidiger zu Lewandowski am Elfmeterpunkt. Der kriegt den Ball aber minimal über Brusthöhe, kann ihn nicht behaupten, Napoli klärt.

58.: (Ganzes Spielfeld, zentral) Balleroberung vor dem eigenen Strafraum, Kehl und Reus spielen sich gut raus. Mkhitaryan kriegt dann im Mittelkreis den Ball, seitlich vom gegnerischen Sechser. 3v4-Situation. Ist schnell genug, um zwischen Sechser und Linksverteidiger vorbeizudribbeln und zentral vor die Innenverteidiger zu kommen. Starker Lauf von Kehl, der mit aufgerückt ist und beide Innenverteidiger bindet. Mkhitaryan läuft durch und schließt mit links ab aus leicht seitlicher Position. Torwart ist noch dran, Innenverteidiger rettet auf der Linie. (Lewandowski war links ebenfalls frei, hätte zwar die schlechtere Positon, aber die bessere Körperstellung gehabt. Mkhitaryan verlor Gleichgewicht bei letzter Grätsche des Gegners, Pass wäre da besser gewesen.)

Zwischenbemerkung: In dieser Phase war Napoli insgesamt etwas unkompakter und das wurde unter’m Strich schon krass bestraft von Mkhitaryan, der hier im Minutentakt gefährliche Angriffe einleitete, mehrfach spektakulär. Teils selbst-, teils fremdverschuldet fiel dennoch kein Tor. Das fiel dann stattdessen in der 60. Minute nach einem Konter über Reus, an dem Mkhitaryan so gut wie gar nicht beteiligt war. Das war zum Schluss die Ironie dieses Spiels und irgendwie auch dieser Saison Mkhitaryans.

63.: (Eigene Strafraumgrenze) Bekommt rausgeköpften Ball im Rückraum unter Gegnerdruck, Gesicht zum eigenen Tor. Direktablage zum nahen Mitspieler misslingt, Gegenspieler bekommt Ball vor den Fuß und ballert sofort volley drauf. Seitlich aus 19 Metern aber nicht wirklich gefährlich.

64.: (Gegnerhälfte links) Reus rückt im Pressing heraus, wird aber überspielt. Mkhitaryan schiebt hinter ihm zum Flügel durch und blockt Napolis Angriff, die einen Querpass ins Zentrum spielen. Dort spielen sie einen Doppelpass und dann ist Mkhitaryan schon wieder dort und kommt in den Zweikampf. Behrami kann grad noch zur anderen Seite verlagern, Dortmund kann sich wieder organisieren.

65.: (Mittelfelddrittel zentral) Nach abgefangenem Pass von Kehl sehr gute Bewegung im Konter: Läuft zuerst zwischen die beiden Sechser, verhindert damit, dass sie Kehl attackieren. Als dieser sich nähert, startet er sofort nach vorne, ermöglicht damit einen Vorwärtspass und zwingt einen Sechser zur Bewegung, sodass Kehl diesen aussteigen lassen kann und seitlich zu Reus spielt. Bewegt sich weiter durch bis zum ballnahen Innenverteidiger und von dort dann leicht diagonal Richtung Ball. Zieht den Innenverteidiger dadurch in eine Vorwärtsbewegung, Reus spielt direkt hinter ihn, Blaszczykowski ist frei hinter der Abwehr. Reina kommt aber gerade so rechtzeitig raus und klärt den Ball vor der Strafraumgrenze.

67.: (Mittelfeld links) Komische Überladungsszene nach Freistoß an der Mittellinie. Kann im Zwischenlinienraum auf Sahin ablegen, bewegt sich dann zunächst geschickt zwischen drei Gegnern und verschafft Reus Raum. Als der Raum für ihn selber zu eng wird aber eher die falsche Entscheidung, sich wieder fallen zu lassen, um nach Rückpass frei zu sein. Dadurch wird Reus an der Seitenlinie isoliert. (Einwurf für Dortmund aber.)

68.: (Abwehrdrittel zentral) Eroberter Ball springt zu ihm, dreht sich nach vorne. 1v1 gegen Inler, legt den Ball vorbei und wird gefoult.

Oh, Aubameyang wird eingewechselt. Tippe auf Kontertor.

70.: (Angriffsdrittel links) Seltsame Kontersituation, Rückpass und Napoli schon zurückgefallen. Bekommt Zuspiel von Durm, ist direkt unter Druck mit zwei weiteren Gegenspielern um sich. Könnte einfach zurückspielen, versucht aber durch die Lücke nach vorne zu dribbeln. Verliert den Ball dabei recht ungeschickt. (Konter für Napoli, aber nur 2v5; Steilpass wird von Weidenfeller abgefangen. Und eh Abseits.)

Anschlusstreffer Napoli übrigens an dieser Stelle.

73.: (Vor dem gegnerischen Strafraum zentral) Bekommt Ball bei Konter von Lewandowski rübergechippt. 4v4 mit klaren Zuordnungen hier für Napolis Viererkette. Aubameyang und Lewandowski laufen beide den Raum hinter der Schnittstelle vor Mkhitaryan an. Der versucht dann auch dort hin zu spielen, ist aber völlig vorhersehbar und wird leicht abgefangen. Nicht gut gemacht, muss er dribbeln.

Ha! Fünf Minuten rum und Auba schon alleine gegen den Torwart nach Konter. Vergibt aber. Saustark eingeleitet von Lewandowski übrigens, der in dieser Phase prägender ist als Mkhitaryan.

75.: (Gegnerische Hälfte nach Ecke) Bekommt Zugriff auf den ersten geklärten Ball in der Konterverteidigung, blockt ihn auch, aber springt wieder zu Napoli. Später im Konter schlechtes Abwehrverhalten gegen Pandev. Will ihn diagonal von außen attackieren und wird kinderleicht ausgedribbelt. (Am Ende Freistoß für Napoli am Strafraum.)

Oh, Tor von Aubameyang nach Konter über Lewandowski in der 78., voll überraschend. (Mkhitaryan frei am zweiten Pfosten, aber nicht beteiligt.)

80.: (Mittelfeld halbrechts) Sehr bissiges Nachrücken und Nachsetzen nach abgefangenem Konter. Langer Ball auf Lewandowski klappte nicht, Mkhitaryan muss alleine viel Raum verteidigen, um noch mal Zugriff zu bekommen. Läuft erst klug und schnell im Bogen an, um den Innenverteidiger unter Druck zu setzen. Der kann über den zurückfallenden Insigne auflösen, der in die Mitte dribbelt. Mkhitaryan geht sofort im Sprint hinterher, setzt ihn unter Druck, belauert den Rückpass. Insigne versucht hektisch einen Pass nach vorne, Kehl kann locker abfangen. Zweiter Konterversuch. (Beinahe Riesenchance, aber Pass in die Tiefe zu ungenau.)

82.: (Mittelfeld) Wird zwei Mal in einer Minute von Inler stehen gelassen beim Versuch seitlich zu pressen. (Erst Verlagerung anschließend, dann Distanzschuss.)

85.: (Angriffsdrittel rechts) Bekommt Einwurf auf Brusthöhe mit Behrami im Rücken, Gegner kommt an den Ball, aber nur knapp und so, dass der Ball zu Sahin rollt.

85.: (Mittelfeld zentral) Kann Querpass durch die Mitte knapp nicht abfangen, nur Pressschlag mit dem Passempfänger. Dann Balleroberung Dortmund aber mit Foul.

85.: (Mittelfeld zentral) Ablage von Lewandowski und Behrami rutscht aus, kann wieder auf die Abwehr zumarschieren. Aubameyang kreuzt sehr früh von links in die Viererkette. Mkhitaryan sprintet mit Ball in die gerissene Lücke links, muss aber viel Tiefe überbrücken. Legt sich den Ball geschickt am Rechtsverteidiger vorbei, wird aber vom rechten Innenverteidiger zu weit nach außen abgedrängt. Starker flacher Schuss an den Außenpfosten.

88.: (Mittelfeld rechts) Kompakte Position in Mehrfachumschaltsituation, kann dadurch misslungenen Rückpass seiner Mitspieler auf rechter Sechserposition aufsammeln. Zieht vier Gegenspieler auf sich, dann kontextuell gute Passentscheidung nach hinten auf den freien Innenverteidiger. (Dennoch langer Ball des Torwarts mangels Aufbaustaffelung.)

88.: (Mittelfeld halbrechts) Bekommt zweiten Ball vor die Füße auf Kniehöhe unter Gegnerdruck. Überlupft gegnerischen Fuß mit zwei schnellen Kontakten, kontrolliert den Ball mit dem Oberschenkel und spielt dann sofort volley tief in die Lücke des herausgerückten Innenverteidigers. (Potentielle Riesenchance. Lewandowski stoppt leider im falschen Moment und Reina ist sofort sehr weit draußen und klärt.)

88.: (Mittelfeld halbrechts) Von Bender geklärter Ball springt ihm perfekt in den Fuß. Sichtfeld aber nach außen, zwei Gegenspieler im Rücken. Verzögert kurz. Und spielt dann ziemlich absurd im 120-Grad-Winkel zwischen beiden Gegenspielern durch nach vorne, genau Lewandowski in den Fuß, der sich auch noch vom Gegenspieler wegdrehen kann. Top.

89.: (Angriffsdrittel rechts) Bekommt Ball in den Fuß mit schlechtem Sichtfeld, 3v3. Dribbelt bisschen rum mit Gegner im Rücken, wird gefoult.

90+1.: (Mittelfeld rechts) 3v5 im Konter, bekommt den Ball mit Sichtfeld nach außen, versucht eine recht kluge Ablage, aber leicht zu unpräzise, Einwurf.

90+3.: (Eigene Hälfte halbrechts) Langer Ball wird von Julian Schieber (oh ja!) auf ihn abgelegt. Druck von zwei Gegnern, einzige Anspielstation hinten rechts. Spielt nach hinten rechts. (Dann langer Ball)

Die letzten 30 Sekunden muss er noch einen Einwurf und einen zweiten Ball pressen. Macht er. Abpfiff. Dortmund gewinnt.

Fazit(s sind doof)

Um anhand dieses Zeugnisses nun stichfest zu beurteilen, ob diese Leistung herausragend war oder nicht, fehlen vergleichbare Artikel über andere Spieler und Spiele, sowie Statistiken, die dem ganzen Komplex wirklich gerecht werden.

Dass Mkhitaryan letztlich an den Toren gar nicht beteiligt war, das wusste ich bereits vorher. Es ist aber einmal mehr bemerkenswert, wie unfair der Sport in dieser Hinsicht ist: Man kann so, so vieles richtig machen und letztlich zählt es nichts, wenn der Ball nicht reingeht. Nur ein paar wenige Aktionen sind am Ende wirklich etwas Wert, wirklich zählbar. 98% des schönen Spiels landet quasi im Abfalleimer.

Ansonsten überrascht die Länge des Artikels vielleicht ein wenig. Ich denke, mein Eindruck dieser Partie Mkhitaryans ist primär durch seine Dribblings und Pässe durch das Mittelfeld geprägt, die aber wohl nicht einmal 10% der Leistung ausmachen. Auf diese Weise entstehen wahrscheinlich die meisten öffentlichen Urteile über Spielerleistungen. Die auffälligsten 1% bis 10% werden betrachtet. Wer viele gute, aber wenig herausragende Aktionen hinbekommt, ist „unauffällig“, sprich: Er wird übersehen. Oft prägen sogar ein paar wenige Aktionen ein positives Bild, die letztlich gar nicht erfolgreich oder optimal waren. Und viele negative Bewertungen basieren auf Momenten, in denen es kaum bessere Lösungen gab.

Die Masse der herausragenden Aktionen Mkhitaryans dürfte in diesem Spiel ungewöhnlich hoch gewesen sein. Die Masse der kleinen, guten Aktionen auch. Bei dieser womöglich herausragenden Leistungen gab es dennoch zahlreiche Situationen, die nicht optimal oder einfach nicht gut gelöst wurden. Wie lautet also das Fazit?

Das Fazit ist, dass Fazits Quatsch sind. Sie verzerren die Realität. Man versteht mehr, wenn man sich einfach die eigentliche Sache anschaut. Und auch mal richtig hinsieht. Minute für Minute. Aktion für Aktion. Stück für Stück.

kalleleo 21. Dezember 2018 um 15:05

Sehr interessante Art, eine Analyse (oder eher Detailbetrachtung?) zu schreiben. Hat mir sehr gut gefallen, da ich viele kleinere Details im Verhalten eines Spielers auf dem Platz oft nicht so mitbekomme.

Antworten

fluxkompensator 21. Dezember 2018 um 13:39

Schade, dass er ein bisschen in den Wirren der EPL untergeht. Habe ihn eigentlich auch als herausragenden Spieler in Erinnerung – zugegeben: Premier League sehe ich wenig. Vllt ein guter Vorsatz fürs nächste Jahr: Mehr Mkhitaryan gucken!

P. S. Wie seht ihr ihn denn seit er vom BVB weg ist?

Antworten

tobit 21. Dezember 2018 um 18:01

Seltener.

PL kommt ihm halt so gar nicht entgegen.
1. Viele Mannschaften sind den Kick’n’Rush immer noch nicht wirklich losgeworden – man kann gegen sie also auch ohne Mkhitaryan Raumgewinn erzielen.
2. Die Topteams sind an vielen Stellen mit individuell stärkeren und konstanteren Spielern besetzt, so dass er selten wirklich in eine selbstbewusste Phase wie unter Tuchel kommt, weil er weniger spielt. Ohne diesen kleinen Extra-Boost ist er leider zu unkonstant um da permanent den Unterschied machen zu können.
3. Die allermeisten Trainer sind recht vorsichtig und risikoavers und binden ihn daher finde ich kaum mal wirklich gut ein. Mkhi braucht Freiheiten um sich voll zu entfalten. Er ist potentiell an sehr vielen Stellen sehr wertvoll und kann diese Räume auch simultan bespielen, wenn man ihn lässt. Ist so ein bisschen „Anti-Vidal-Syndrom“. Vidal ist für mich am stärksten, wenn er eine klar offensive Rolle hat, die er mit seiner defensiven Arbeitsrate besonders auslegt – Mkhi ist für mich am besten, wenn seine Rolle die des Radikals ist, das durch die Gegend driftet und sich überall mehr oder weniger auffällig beteiligt. Die beiden werden nur meist genau andersrum eingebunden: der driftende Strukturgeber als langweilig einrückender Flügelstürmer und der chaotische Wühler als Drei-Drittel-Spielmacher.

Antworten

tobit 21. Dezember 2018 um 13:38

So. Gelesen. Jetzt erinnere ich mich auch wieder an das Spiel. Da haben sie für Bender in der Pause ein neues Trikot ausm Fanshop geholt, weil er die „offiziellen“ zwei schon vollgeblutet hatte.

Stimme mit dem (Zwischen)Fazit nicht so ganz überein. Wenn Mkhi seine Aktionen in Klopps System (das offensiv oft chaotisch und strukturell instabil war/ist – aber halt auch häufiges Scheitern verzeiht) noch konstanter und noch besser gespielt hätte, wäre er Messi. Und der ist er nicht. Seine Magie liegt halt in der (nicht immer perfekten) Verbindung des Absurden (Sprint im Sprint, …) mit dem „Gewöhnlichen“ (das er stark umsetzt und teilweise absurd kombiniert), während Messi tun kann was er will und sich meist auf absurde seine Stabilität und Genialität aus „simplen“ Aktionen beschränkt. Was beide vereint, ist ihr rationaler Einsatz von technischer Finesse. Jeder Trick, jede Finte, jede Drehung, alles dient dem Fortschritt Richtung Tor. Das hatte Pulisic auch mal, hat er unter Bosz aber irgendwo verloren (zusammen mit seiner Stabilität im Rückwärtsgang), jetzt ist er gefühlt mehr Sanchez (in United-Edition) als Mkhi.

Antworten

tobit 21. Dezember 2018 um 08:54

Hab’s noch nicht durchgelesen. Aber schonmal ein großes Dankeschön. Da scheint jemand ein ähnlich großes Faible für Mkhi zu haben wie ich.

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*