Extra: Der spielverlagerung.de-Adventskalender 2015

Es ist wieder soweit: Spielverlagerung präsentiert die 2015er-Ausgabe des beliebten SV-Adventskalenders.

akalender2012-5Langjährige Leser werden es wissen: Spielverlagerung ging im Sommer 2011 als ein kleines, idealistisches Projekt online. Da der Adventskalender schon seit dem Gründungsjahr – wenngleich erst im Laufe der ersten Monaten konzipiert und nicht von Anfang an so geplant – mit dabei ist, kann man sich leicht ausrechnen, dass diesmal ein kleines Jubiläum ansteht: Es ist der 5. SV-Adventskalender! Schon nice! Bisher gehörten die Kalender, was die Arbeit bei und an Spielverlagerung betraf, immer zum Kreis der wichtigsten Highlights im Jahr. Auch diesmal freuen wir uns wieder, und angesichts des Mini-Jubiläums noch mehr.

Wie schon in den vergangenen Jahren soll auch an dieser Stelle zunächst auf die bisherigen Ausgaben zurückgeblickt werden. Den Anfang machte 2011 ein spontan ins Leben gerufener Adventskalender über heimliche Helden, die in ihren Vereinen oftmals unterschätzt sind. Danach folgte 2012 eine Ausgabe mit besonders gut geglückten oder noch an großen Problemen leidenden Neuzugängen aus dem Sommertransferfenster. Dieser jeweils starke Bundesliga-Fokus ging ab 2013 etwas zurück, als beim Thema der von ihrer Art falsch eingeschätzten Spieler auch erstmals in die Historie geschaut wurde. Schließlich standen im Kalender von 2014 die von unserer Redaktion gefeierten „Lieblinge des Weltfußballs“ im Blickpunkt. In Fortsetzung dieses letztjährigen Themas wendet sich unser 2015er-Kalender nun den historischen SV-Lieblingen zu.

Vom Prinzip gibt es dazu eigentlich zunächst einmal nicht so viel zu erklären. Es geht um Fußballer, die mittlerweile – seit wie vielen Jahren auch immer – nicht mehr aktiv sind und bei Spielverlagerung hoch geschätzt werden. Primär wird daher auch diesmal der lobende Ton in den Artikeln überwiegen, aber nicht mehr, als er angebracht ist. Zudem steht das Lob immer im Kontext, welcher Art die besonderen Qualitäten eines Spielers waren, wann sie besonders wichtig wurden, wie sie einzubinden waren, worin genau das Spezielle und Lobenswerte bestand, wie damit gewisse Schwächen vielleicht weniger auffielen usw. Weiteres dazu ist im vergangenen Jahr bereits gesagt worden. In diesem Fall hat man es meist, bei der großen Auswahl der Historie, mit individuell herausragenden Fußballern zu tun.

Es sei noch darauf hingewiesen, dass der eine oder andere Spieler vielleicht deshalb fehlt, weil zu anderem Anlass bereits vorher ein mehr oder weniger ausführliches Porträt zu ihm verfasst worden ist. Insbesondere der Kalender von 2013 zu falsch eingeschätzten Spielern enthielt Texte zu einigen wichtigen SV-Lieblingen, wie unter anderem Gerd Müller und Uwe Seeler. Daneben findet sich in einem unserer Ballnah-Magazine, die weiterhin in unserem Shop erworben werden können, ein Beitrag zu Pep Guardiola. Ansonsten sind, häufig in den Ballnah-Ausgaben enthalten, noch Retroanalysen zu Spielen oder Teams erwähnenswert, da auch dort immer mal auf Spieler eingegangen wird. Was MR beim letzten Mal schon für die aktuellen Spieler verzeichnet hat, folgt nun ganz am Ende dieses Artikels auch überblickshaft für historische Kicker: Eine Zusammenstellung bereits erschienener Spielerporträts, wenngleich bisher nicht so ausführlich, aber das ändert sich nun. Wer noch mehr lesen möchte, dem seien die Artikel von RM bei Abseits.at empfehlen: Zahlreiche seiner dort erscheinenden Beiträge sind, oft in Form verschiedener Serien, historische Porträts.

Ein wichtiger Hinweis zum Prozedere sollte keinesfalls unterschlagen werden und ist eigentlich auch wichtiger als das bisher gesagte Vorgeplänkel: Zum ersten Mal in der Geschichte dieses Formats hat sich der Ablauf mit den bekannten 24 Logo-Türchen ein wenig verändert. Das hängt damit zusammen, dass das Thema der historischen Lieblinge in ein bestimmtes System eingebettet ist. Ein zweites Auswahlkriterium bestand darin, dass die jeweiligen Spieler zwei Mannschaften bilden sollten – wie in der Grafik unten dargestellt. Diesmal gibt es also 22 Porträts zu den Spielern und am Schluss noch zwei Beiträge zu den Coaches, die sie betreuen. Das führt auch zu einer ausgeglichenen Verteilung bezüglich der Spielertypen oder Grundpositionen. Übrigens gilt dies ebenso für die zeitlichen Schwerpunkte und die Aufteilung nach Nationen. So stellt das am meisten vertretene Land – Deutschland ist es nicht – vier Spieler und es werden von den 40er-Jahren bis fast in die Gegenwart hinein eigentlich alle Dekaden abgedeckt.

Der Protagonist des diesjährigen Kalenders ist also die unten stehende Grafik. Die Nummern verweisen, wie zu erwarten, auf den jeweiligen Dezember-Tag, so dass anstelle des Vereins – wie es bisher war – vor jeder Türchenöffnung die Grundposition bekannt ist und zum vorherigen Mitraten einlädt. Eine weitere Information dafür bieten die Pfeile als Anhaltspunkt für die Einbindung(smöglichkeit).  Um zum entsprechenden Artikel zu gelangen, kann man dann in der Grafik, die jeden Tag aktualisiert wird, auf den entsprechenden Spielerkreis klicken. Hinweis: Zunächst muss man auf die Grafik klicken, die sich dann in einem neuen Tab ein weiteres Mal als Datei öffnet – dort kann man dann den jeweiligen Spieler wählen und zum Artikel gelangen. Auch mit dem fünften Adventskalender wünscht die SV-Redaktion allen Lesern viel Spaß und eine angenehme Advents- wie Weihnachtszeit.

Adventskalender-Teams_24

 

 

 

Hier noch die angekündigte Liste bisher verfasster Texte zu historischen Spielern (nicht nur zu Lieblingen):

Matthias Sammer

Pep Guardiola

Roy Keane

Alfredo di Stéfano

Sócrates (Porträt)

Zinedine Zidane

Diego Maradona

Pelé (Porträt)

Uwe Seeler

Gerd Müller

Patrick Kluivert

Rurane 5. Januar 2016 um 09:19

Ich komme leider erst jetzt dazu, mich für diesen tollen Kalendar beim gesamten Spielverlagerungsteam zu bedanken. Ein absolutes Adventshighlight! Durch die verschiedenen Zugänge zu den einzelnen Spieleren und Trainern ist die 2015-Version mein bisheriger Favorit. Ich hoffe, dass dieses Format mit den zwei Teams auch in 2016 beibehalten wird. Es machte unglaublich Spaß zu grübeln, wer hinter den jeweiligen Türchen versteckt ist. Und man wurde das ein oder andere Mal überrascht. Mein persönlicher Favorit ist der Artikel über Puskas, aber alle Artikel waren toll. In diesem Jahr hat es auch so viel Spaß gemacht, weil sich viele Leser an den Diskussionen beteiligt haben. Vielen Dank auch an Euch.

Freue mich schon auf die nächste Ausgabe, auch wenn ich mir noch nicht vorstellen kann, was das Thema sein könnte.

Antworten

Schorsch 5. Januar 2016 um 21:49

Servus und ‚frohes Neues‘!

Kann Dir nur zustimmen. Ich könnte gar nicht sagen, welcher mein Lieblingsartikel ist. Puskás ist auch bei mir ganz vorne mit dabei, Beckenbauer aber genauso wie der eine oder andere sonstige Spieler. Sehr schwer hier ein ‚Ranking‘ zu machen, und eigentlich auch unsinnig wegen der unterschiedlichen Zugänge der einzelnen Autoren zu den verschiedenen Spielerbeschreibungen und der unterschiedlichen Schreibstile.

Was den nächsten Adventskalender anbelangt, warum nicht einfach weitermachen? Bei über 100 Spielern, die diskutiert wurden (und sicherlich auch diversen Trainern) dürfte dies zum einen kein Problem der Auswahl sein und zum anderen auch Sinn machen, weil die jeweiligen Positionen durchaus auch mit anderen Spielern hätten ‚besetzt‘ werden können. Andere Systeme, andere Einbindungsmöglichkeiten – da gibt es doch noch viele Möglichkeiten. Die ‚Vorschläge‘ oder ‚Vermutungen‘ in den vielen Beiträgen der user sind da mMn ein eindeutiges Indiz. Es kämen bestimmt keine ‚B-Teams‘ dabei heraus, sondern gleichwertige Mannschaften.

So, why not?

Antworten

Rurane 6. Januar 2016 um 08:26

Ebenfalls frohes Neues!

Das wäre natürlich eine super Möglichkeit. „Alternativen“ gibt es ja zur genüge. Aber wir werden uns noch etwas gedulden müssen. Aber das Fußballjahr hat ja noch einige Highlights zu bieten, die die Wartezeit vergüten. Freue mich sehr auf die KO-Phase der Champions League und ein eventuelles Rückmatch zwischen Barca und Bayern. Und EM ist ja auch noch.

Antworten

Schorsch 6. Januar 2016 um 12:51

Genau, wir haben gut 11 Monate ‚Wartezeit‘ vor uns und hoffentlich haben wir bis dahin eine möglichst friedliche Zeit. Schlachten dürfen gerne auf dem grünen Rasen geschlagen werden, in der CL, bei der EM, in den Ligen oder in den Pokalwettbewerben. Im übertragenen Sinne selbstverständlich. Aber bitte nicht im wahren Leben. Ein wenig Wunschdenken erlaube ich mir halt.

Wobei, wenn ich so an manche ‚Fußballschlacht‘ der Vergangenheit zurückdenke, dann fallen mir auch immer Namen von Spielern ein, die wohl nicht sehr sv.de-‚kompatibel‘ sein dürften. Gerade der letzte Adventskalender hat mich u.a. mit zurückliegenden Weltmeisterschaften beschäftigen lassen und da ist mir wieder deutlich geworden, dass Spieler wie Nobby Stiles, Katsche Schwarzenbeck, Claudio Gentile oder Gennaro Gattuso enorm wichtig für die Erfolge ihrer Club- und Nationalmannschaften waren. Spieler, die als überhart und z.T. unfair, durchaus auch als ‚Drecksäcke‘ galten. Antipoden des schönen Fußballs. Aber was wäre der Kaiser ohne Katsche gewesen? Oder Bobby Charlton ohne Nobby Stiles? In den taktischen Konzepten ihrer Trainer spielten sie eine vielleicht wesentlich wichtigere Rolle, als man es vielleicht denken mag. Warum nicht einmal 24 dieser Spieler in einem Adventskalender beschreiben?

Im Artikel über Hacki Wimmer wurde deutlich aufgezeigt, dass er wesentlich mehr war als ’nur‘ der Dauerläufer für Günter Netzer. Aber er war es eben auch und half so Netzer zu glänzen. Wobei der gute Hacki sicher nicht zur Kategorie jener ‚Drecksäcke‘ gehörte. In England gibt es nicht wenige, die nicht Bobby Charlton, Bobby Moore oder Geoff Hurst als entscheidende Spieler der WM-Elf von 66 sehen. Sondern Nobby Stiles, den erbarmungslosen Abräumer, Zerstörer, Balleroberer im defensiven Mittelfeld, vor der Viererabwehr spielend. Um es vielleicht billig, aber mMn nicht unzutreffend zu sagen: Ein Spieler mit Auge und Biss, obwohl er kurzsichtig war und ihm die Vorderzähne fehlten. Das Bild, das ihn jubelnd mit dem WM-Pokal in der einen und seinem Zahnersatz in der anderen Hand zeigt, werde ich nie vergessen.

Aber wir nun geht es erst einmal bald wieder in der Bundesliga weiter. Mal schauen, was Thomas Schaaf bei den 96ern bewirken wird.

Antworten

HK 6. Januar 2016 um 14:35

Ein Gedanke der mir während des Kalenders gekommen ist: Wie wäre es mit einem „Best oft the rest“?
D.h. im Prinzip wurden (aus naheliegenden Gründen) Spieler aus Europa und Südamerika besprochen. Natürlich nachvollziehbar, aber da sich in den letzten Jahrzehnten doch auch die anderen Kontinente in der Weltklasse angemeldet hatten würde ich es sehr spannend finden da mal den Fokus drauf zu legen.
Wäre vor allem spannend welche Perlen SV da ggf, ausgraben könnte. Klar ne Masse aus Afrika, ein Rudel Mexikaner, aber in Asien wird es dann schon dünner und damit aber auch interessant.

Und um einen Gedanken von dir aufzunehmen. Er kam mir so ähnlich als irgendwo Bernd Dürnberger in einem Artikel erwähnt wurde. Dürnberger gilt ja zusammen mit Ajax-Keeper Stuy als der erfolgreichste Nichtnationalspieler der Welt (an Titeln gemessen). Analog dazu auch Wimmer wäre es vielleicht interessant eine Zusammenstellung der „unsung heroes“ der Welt zu verfassen.
Wäre auch schön zu spekulieren wer dann denn auftauchen sollte.

Antworten

Schorsch 6. Januar 2016 um 17:21

Zwei Teams ausschließlich mit historischen Spielern aus Nord-/Mittelamerika und Karibk, Afrika, Asien und Australien, Ozeanien, dazu 2 Trainer aus diesen Kontinentalverbänden – das erfordert schon einiges an Spezialwissen. Schwierig, aber sicherlich sehr interessant und bestimmt mit vielen hierzulande unbekannten Informationen gespickt.

Zu Bernd Dürnberger: War so eine Art ‚Mr. Überall‘ des FC Bayern. Ich glaube, es war Max Merkel, der ihn als wichtigsten Spieler des FCB ansah. Ein Spieler wie ihn jede Mannschaft braucht, sagte man damals. Wäre schon spannend, wen man so alles als ‚unsung hero‘ portraitieren könnte. Gerade bei Bayern gäbe es da einige.

Goalimpact 7. Januar 2016 um 17:35

Die 24 besten Teamspieler. Das wäre cool.

Antworten

Izi 26. Dezember 2015 um 21:22

Vielen Dank für diesen tollen Adventskalender!!! 😀
Ein Highlight jagte das nächste und das Lesen hat mir immer sehr viel Freude bereitet!

Ich möchte euch für eure Arbeit als Ganzes alles Lob aussprechen, ihr macht hier immer einen super Job — und das nebenher! Top!!! 🙂

Antworten

king_cesc 26. Dezember 2015 um 13:13

Vielen Dank für den diesjährigen genialen Adventskalender!

Die Artikel von Spielverlagerung sind wie Pixel in einem Bild, dass mit der Zeit immer vollständiger wird und man nach und nach versteht was beim Bild eigentlich dargestellt wird.

Fürs neue Jahr wünsch ich allen viel Muse beim Schreiben und Lust und Zeit für Podcasts!

Antworten

mrb 24. Dezember 2015 um 13:06

ohne Marouan Fellaini?
Schwierige Entscheidung!

Ein liebevoller Adventskalender mit ausschließlich guten Artikeln.
Vielen Dank!

Antworten

karl-ton 23. Dezember 2015 um 19:48

Der Link zum Kalender in der Sidebar stimmt nicht mehr. Der verweist auf ein älteres Datum. Ich vermute, das ist nicht so gedacht.

Antworten

Tank 22. Dezember 2015 um 02:24

Mit dem Kaiser hinter Türchen 22 sind die beiden Teams nun also komplett.

Nun stellt sich natürlich die Frage, welcher der beiden Mannschaften vom Spielermaterial her überlegen ist. (Wobe ich natürlich sogleich zugestehen muss, dass es sowas wie „reines Spielermaterial“ nicht gibt. Es gibt immer nur Spielermaterial plus Einbindung.)

Dazu eine Beobachtung: Die offensive Feuerkraft des roten Teams scheint mir nicht ganz so überragend zu sein. Bergkamp und Laudrup sind Feinschmeckerspieler, aber keine Killer vor dem Tor. Vava und Zizinho schneiden da schon besser ab, gehören nun aber auch nicht zur 1A-Reihe der großen Stürmer der Fußballgeschichte. (Wobei das im Bezug auf Zizinho schon sehr schlecht einzuschätzen ist.)

Ganz im Gegenteil dazu ist die blaue Sturmreihe ein echtes Monster: Kubala, Puskas und Ronaldo, dazu noch der nachstoßende Gento… viel schlimmer kann es für eine Abwehr wohl nicht mehr kommen.

Auf der anderen Seite: Wenn es eine Abwehr gibt, die sowas aushalten kann, dann wohl die des roten Teams! Maldini, Rijkaard, Beckenbauer und Carlos Alberto könnte auch ein Kandidat für die Abwehrreihe einer ewigen All-Star Mannschaft sein. Mit Wimmer und Coluna haben sie zudem zwei sehr defensivkompetente Mittelfeldspieler in ihren Reihen.

Eine Kernfrage könnte lauten: Wie sehr arbeitet Gento defensiv mit? Auch und grade wenn sich Ardiles offensiv mit einschaltet? Zockt Gento unglücklich, könnte es zu für Blau sehr unangenehmen Situationen kommen, in denen Bergkamp und Zizinho Lizarazu bearbeiten. Das wäre, gelinde gesagt, doof für Blau.

Ebenfalls interessant: Ist die blaue Sturmreihe, bei all ihrer Ehrfurcht-gebietenden Firepower, vielleicht doch zu offensiv? Keiner der drei Spitzen ist auch nur annähernd als Arbeiter ohne Ball bekannt. Zusammen mit der Gento-Problematik könnte das Blau Kopf und Kragen kosten, wenn Rot das Zentrum flutet.

Was aber, wenn Blau sich bewusst zurückzieht und dann mit Leuten wie Ronaldo und Gento kontert? Hier wäre dann wieder die individuelle Klasse der roten Abwehr gefragt. Auch kann man sich fragen, ob Blau wirklich Strafraumverteidigung spielen will. Dafür scheint ihr Team nicht prädestiniert. Andererseits: Rot hat auch wenig klassische Strafraumbrecher in ihren Reihen.

Kurz und knapp: Enge Kiste, viel hängt davon ab, was Blaus Übersturm gegen den Ball macht. Bleiben sie da zu faul, sehe ich Vorteile bei Rot.

Antworten

rodeoclown 22. Dezember 2015 um 02:32

Wenn du Zweifel hast, setze immer auf Laudrup.

Antworten

Rurane 22. Dezember 2015 um 02:42

Ja, würde ich auch so ähnlich sehen. Team Blau hat eine megastarke Offensive, aber das Problem wurde von dir bestens dargestellt. Drei der Spieler stammen aus den 50ern bzw. 60ern und neigen nicht gerade zur Defensivarbeit. Ronaldo würde dazu schon eher taugen, aber Gento auf links kann sehr gefährlich sein. Zumal Blau auch keinen „waschechten“ Innenverteidiger hat, was aber durchaus von Scirea oder Ocwrik kompensiert werden könnte. Auch dürfen Ardiles, Bozsik und vor allem Brucic da nicht vergessen werden.

Dennoch gefällt mir Rot irgendwie besser. Die Viererkette sucht womöglich ihresgleichen. Das einzige mögliche Problem ist vermutlich tatsächlich das Erzielen von Toren, wobei Vava in dieser Mannschaft zur Tormaschine werden sollte. Auch Coluna hat viele Tore erzielt. Grundsätzlich sollte Rot dominanter sein und mehr auf Ballbesitz ausgerichtet sein. Auf alle Fälle zwei super Teams… vielleicht bekommen wir ja eine Spielanalyse.

Antworten

HW 23. Dezember 2015 um 08:19

Passend zur blauen Sturmreihe ist die Abwehr der Roten nicht gerade mit Knochenbrechern besetzt. Während Beckenbauer und Rijkaard ihr typisches Spiel nach vorne zeigen, werden sie von Ronaldo & Co. überrannt.
Mal sehen wer die Trainer sind, aber die Abwehrarbeit von Team Rot wird wohl die Strategie Ballbesitz beinhalten. Solange die Blauen vorne nicht viel defensiv mitarbeiten kann das auch funktionieren.

Antworten

HW 23. Dezember 2015 um 08:25

Anstatt ‚enge Kiste‘ könnte man auch sagen: Seltsam zusammengestellte Teams. Auf dem Papier oder für einen Benefizkick okay, aber wenn es hart auf hart kommt scheint in beiden Teams die Ballance nicht zu stimmen. Die Teams scheinen jeweils auf eine Strategie ausgelegt zu sein (oder für einander zurecht gelegt). Aber was passiert wenn taktische Anpassungen notwendig werden. Würden die Trainer wirklich diese Spieler aufstellen?

Antworten

CE 23. Dezember 2015 um 10:53

Wo fehlt deiner Meinung nach die Balance in Sacchis Team? Drei defensivstarke Verteidiger, davor zwei ultra-laufstarke Mittelfeldakteure, die sich vom Stil her sogar perfekt ergänzen. Und das Zusammenspiel der Offensivreihe – gerade wenn man Bergkamps und Laudrups mögliche Rollen in Betracht zieht – hat viel Potenzial.

Antworten

isco 23. Dezember 2015 um 16:22

Sacchis Team sieht für mich auch gut aus; die IV könnte möglicherweise ein bisschen problematisch sein, aber sonst sieht es gut aus.
Beim anderen Team könnte die Dreierkette mit Lizarazu und Gento/Ronaldo davor eine defensive Schwachstelle sein.

Antworten

HW 24. Dezember 2015 um 09:24

Das kommt sicherlich darauf an wie die Verteidigung gefordert wird. Bei Ballbesitz ist diese Abwehr super. Obwohl natürlich die Abstimmung beider Innenverteidiger bzgl. Vorstößen stimmen muss. Natürlich gibt es absichern de Spieler im Mittelfeld, aber diese Umschaltmomente sind angreifbar. Stimmt da das Timing nicht, wird der Ball verloren, dann steht die Innenverteidigung offen. Man kann ja nicht erwarten, dass die Außenverteidiger das immer absichern und gleichzeitig die Außenbahn bearbeiten. Genauso können die defensiven Mittelfeldspieler das nicht immer absichern, weil dann kann man sie auch gleich in die Abwehr stellen und Rijkaard ins Mittelfeld.

Noch problematischer wird es wahrscheinlicher, wenn auf die yabwehr dauerhaft Druck aufgebaut wird. Sind Beckenbauer und Rijkaard in Kombination wirklich ein herausragendes Paar für die Strafraumverteidigung? Beides sind keine Innenverteidiger by Design.

In einem Spiel kann das funktionieren, dauerhaft wird das glaube ich auseinander genommen.

Antworten

HW 24. Dezember 2015 um 09:39

Ich denke einfach, dass eine solche Verteidigung von einem Stürmer wie Ronaldo, in Kombination mit Puskas und Kubala, pulverisiert wird. Sacchi’s Team darf Chruijff’s Team also nicht im Ansatz zur Entfaltung kommen lassen. Die Stürmer müssten vom Rest des Teams isoliert werden, was gut möglich ist.

Antworten

Schorsch 21. Dezember 2015 um 23:11

Was mich interessiert: Gab es unter den sv.de-Autoren eigentlich Konsens über die einzelnen Spieler? Oder gab es ‚Mehrheitsentscheidungen‘? Oder durfte jeder Autor ’seine‘ Spieler küren ohne Einfluss der anderen Autoren? Eine Abstimmung auf die jeweiligen Systeme und Einbindungsmöglichkeiten hin müsste es ja schon gegeben haben, oder? Eine gewisse Vorliebe bestimmter Autoren für bestimmte Spielertypen scheint es mir zumindest tendenziell überdies zu geben. Aber da täusche ich micht vielleicht auch.

Antworten

CE 21. Dezember 2015 um 23:23

Wir haben da bestimmt mindestens 100 Spieler diskutiert. Jeder darf seine Lieblinge einbringen, was natürlich auch davon abhängt, wer wie viele Artikel schreiben kann. „Mehrheitsentscheidungen“ gibt es nicht direkt. Dazu sind wir intern viel zu anarchisch 😉

Antworten

Schorsch 22. Dezember 2015 um 21:11

Danke für die Antwort.

Trotz (oder gerade wegen) der internen Anarchie sieht das alles aber sehr strukturiert und überlegt aus!

Antworten

HW 24. Dezember 2015 um 09:35

Ich denke auch, die Diskussionskultur trägt zu einer recht brauchbaren Auswahl bei. Bei anderen Bestenlisten sieht man leider zu oft wie eine Vielzahl von Experten einfach ihre Stimmen abgeben und damit recht selstame Platzierungen zustande kommen können.

Antworten

Isco 21. Dezember 2015 um 13:13

Soo, 3 Kästchen noch, wie schauen eure letzten Tipps aus?
Bei 22 würde ich auf de Boer tippen, die Pfeile würden perfekt passen und es wird ja wohl mit Baresi nicht der 3. italienische IV sein.

23 sieht halt doch sehr nach Sacchi aus, eigentlich schon fast zu deutlich.

24? Cruyff ist es anscheinend nicht („Ich sage nicht, wer, aber zwei davon stimmen, allerdings bei anderen Nummern.“), insofern liegt die Vermutung nahe, dass RM wieder irgendein 12.000+ Worte Monster über Guardiola als Trainer raushaut, das bisherige Porträt war ja glaube ich nur über den Spieler Guardiola. Hoffentlich stimmts 🙂

Antworten

studdi 21. Dezember 2015 um 16:05

“Ich sage nicht, wer, aber zwei davon stimmen, allerdings bei anderen Nummern.”
Ist doch bis her nur Ronaldo aus der Liste gewesen. D.h. das morgen Baresi käme oder 23. Cruyff oder 24. Lobanowskij. Wenn morgen Baresi kommt glaub ich nicht an Sacchi als Trainer sonst hätten wir 4 Italiener, das selbe gilt für die Kombination F. de Boer + Cruyff ( 4 Holländer). Soviel zum Ausschlussverfahren 😀
Mein Tipp:
22. Franco Baresi
23. Matt Busby
24. ????? wird wohl sowieso wieder meine Erwartungen übertreffen

Antworten

Isco 21. Dezember 2015 um 16:47

Hm, stimmt. Baresi ist soweit ich sehen kann der einzige IV hier; Lobanowskyj gilt ja als „Vater“ der Viererkette und wird wohl nicht das 3-4-3 Team coachen, genau so wenig wie Cruyff das 4-4-2 Team; die 22 muss dann also wirklich Baresi sein.
Aber schon komisch, wenn man sagt „Das führt auch zu einer ausgeglichenen Verteilung bezüglich der Spielertypen oder Grundpositionen. Übrigens gilt dies ebenso für die zeitlichen Schwerpunkte und die Aufteilung nach Nationen.“ und dann kommen 3 italienische IV von 2 Vereinen, wovon der mittlere mit den zwei anderen gespielt hat.
Aber vielleicht ist da auch irgendwo ein Denkfehler drinnen.

Antworten

Schorsch 21. Dezember 2015 um 23:02

Ich gehe auch von Baresi hinter Türchen 22 aus. Obwohl er mMn zumindest in der Sacchi-Zeit auf der rechten IV-Position gespielt hat (und Costacurta links). Aber was heißt das schon bei diesem Adventskalender… ;-). Die Brasilianer haben (quasi erwartungsgemäß) das Hauptkontingent der Spieler gestellt (und mMn hätten es noch mehr sein können / dürfen / müssen). Ob die Trainer bei der ‚Nationenwertung‘ hinzuzählen, weiß ich nicht. Matt Busby fände ich eine gute Idee. Ich würde mir ja Hennes Weisweiler wünschen, hauptsächlich aus nostalgisch-persönlichen Gründen. Aber der würde wohl kaum passen und liegt wohl auch nicht so sehr im Fokus von sv.de.

Antworten

Rurane 21. Dezember 2015 um 23:51

Ich bin mir da gar nicht so sicher. Weisweiler würde recht gut zum 3-4-3 (falls man es so bezeichnen sollte) passen. Und RM hat beim Rinus Michels Porträt auch mal durchblicken lassen, dass Weisweiler und Lobanowskyj taktisch interessant sind. Also, nichts ist unmöglich. Ich schließe auch Cruyff für die 23 nicht aus. Vermutlich, weil ich immer noch auf Figueroa hoffe.

Bei den Trainern gibt es auch soviele tolle Möglichkeiten. Menotti, Trapattoni oder eben Guardiola. Ich würde Mario Zagallo wunderbar finden, aber der ist ja Brasilianer. Welche Coaches wären sonst noch lässig?

Antworten

Schorsch 22. Dezember 2015 um 23:45

Marioa Zagallo wäre auch einer meiner Favoriten; auch Matt Busby kann ich einiges abgewinnen. Ob die folgenden lässig wären weiß ich nicht, aber ich hätte da ein paar meiner persönlichen historischen Lieblingscoaches (neben Hennes Weisweiler natürlich), Zunächst aus der Bundesliga: Willi Multhaup, Hermann Eppenhoff, Tschick Čajkovski, Branko Zebec, Heinz Höher, Gyula Lóránt, Pál Csernai, Ottmar Hitzfeld, Jupp Heynckes, und bestimmt noch ein paar andere. Hinzu kommen (aus persönlichen Gründen) Otto Rehhagel und Rudi Gutendorf. Und Sepp Herberger und Helmut Schön als Bundestrainer Von denen werden wohl nur die wenigsten Chancen haben auf Türchen 23 oder 24… 😉

International (z.T. auch in der Bundesliga tätig) wären da Gusztáv Sebes, Béla Guttmann, Vicente Feola (wg. des genialen WM-Turniers 58), Helenio Herrera (ja, auch der!), Jock Stein, Arrigo Sacchi, Sir Alex Ferguson, Rinus Michels, Ernst Happel, Walerij Lobanowskyj, Johan Cruijff, Shankly, Brian Clough, und … und … und die , die mit jetzt gerade nicht einfallen. Aber da dürften schon ein paar passende für den Adventskalender dabei sein. 😉 Eine meiner absoluten Lieblingstrainer kommt leider nicht infrage, da vor der betreffenden Zeit: Hugo Meisl.

So oder so, es wird schon passen mit den Trainern hinter den Türchen 23 und 24… 🙂

Antworten

Lirim hyseni 20. Dezember 2015 um 09:58

Warum kommen die Artikel immer so verspätet

Antworten

rb 21. Dezember 2015 um 08:19

weil MR parallel noch die dortmund-unter-klopp-reihe fertig schreibt?

Antworten

Lirim hyseni 21. Dezember 2015 um 16:56

Aso Danke wusste garnicht das eine kommen soll

Antworten

Schorsch 19. Dezember 2015 um 21:36

Wenn’s denn tatsächlich noch ein Brasilianer werden soll, wie wär’s mit Zito? Position und ‚Pfeile‘ würden mMn sehr gut passen. Und erfolgreich war José Ely de Miranda mit Brasilien (Weltmeister 58 und 62) sowie dem großen FC Santos (2x Weltpokal, 2x Copa Libertadores, zahlreiche Pokale und Meisterschaften in Brasilien) ohnehin. Ein ganz Großer, der in Europa nie die richtige Beachtung gefunden hat – wie so viele Spieler im defensiven Mittelfeld. Wobei Zito nicht nur für defensive Stabilität stand, sonder auch für wunderbare Pässe für die Stürmer.

Oder Gérson, der grandiose Lenker des zweiten brasilianischen Dreamteams des letzten Jahrhunderts? Auch er könnte sehr gut passen. Welch ein ‚Regisseur‘!

Clodoaldo (wobei der eher rechts spielte) und durchaus auch Falcão (der eher zentral spielte) kämen auch infrage. Wobei der in diesem Jahr verstorbene Zito oder Gérson mMn am besten passen würden.

Also, wenn schon Didi, Zico und Garrincha keine Chance haben im diesjährigen Adventskalender (obwohl sie absolut würdige Vertreter waären!), dann eben Zito oder Gérson.

Wenn’s denn überhaupt ein Brasilianer werden soll… 😉

Antworten

Rurane 20. Dezember 2015 um 01:25

Also Zito würde ich sehr unterstützen. Ein toller Spiler und für diese Position wie gemacht. Gerson mag ich auch sehr gerne, aber ich glaube die Position wäre nicht so richtig die seine. Ich glaube, er braucht einen defensiven Nebenmann, eben einen Clodoaldo!

Aber vielleicht wird’s eben auch wieder ein ganz anderer.

Antworten

Schorsch 20. Dezember 2015 um 10:02

Du hast natürlich Recht, was Gérson und Clodoaldo anbelangt. Aber wäre ein Duo Gérson / Coluna nicht einfach nur geil? Zito, meine absolute Nr. 1 für diese Position würde mMn ohnehin am besten passen. But we will see…

Antworten

RM 20. Dezember 2015 um 15:19

Also ich hielt Clodoaldo immer für den besseren Fußballer als Gerson und fand das übermäßige Lob für Letzteren nie ganz gerechtfertigt. Coluna + Clodoaldo, hui…

Antworten

Schorsch 20. Dezember 2015 um 16:13

Da magst du Recht haben. Zumindest insofern, als dass Clodoaldo nie ganz so im Rampenlicht stand, wie er es verdient gehabt hätte. Der legitime Nachfolger Zitos beim FC Santos und in der Nationalelf. Hat eine überragende WM gespielt 70 in Mexiko.

Antworten

Peda 18. Dezember 2015 um 12:09

Da ich ja von einer gewissen zeitlichen Gleichverteilung ausgehe, habe ich mir mal die Aktivzeiten der bereits Aufgedeckten angesehen:

Bereits neun Kandidaten waren 55-57 aktiv, aus der Zeit wird wohl nichts mehr kommen, Zizinho wird der Älteste bleiben. Dann gibt es ein kleines Loch, zwischen Coluna (geb. 1935) und Ardiles (geb. 1952) sehe ich nur Carlos Alberto (geb. 1955). Brace yourselves, heroes from ’66 and ’70 incoming!
Danach könnten drei dieselbe Klasse besucht haben, wären sie nicht in drei verschiedenen Staaten aufgewachsen. Zeitsprung zu Rijkaard, weiterer Zeitsprung zu den vier Helden der (späten) Neunziger.

Antworten

Rurane 17. Dezember 2015 um 19:46

Als naechstes also die 18. Da gibts ja einige spannende Moeglichkeiten. Ein Linksaussen, eine offensiver Mittelfeldspieler oder vielleicht sogar eine haengende Spitze? Irgendwie erscheint mir Rivellino als der perfekte Spieler fuer diese Position. Generell scheint das eine gute Position fuer Brasilianer zu sein, auch Zico oder Ronaldinho waeren sehr gut vorstellbar.

Hier koennte sich vielleicht auch ein Deutscher verbergen, etwa Mehmet Scholl. Ein vergessener Weltklassespieler, den Verletzungen die ganz grosse Karriere verbaut haben. Fuer Uli Hoeness gilt Aehnliches. Andere Kandidaten, die ich persoenlich toll finden wuerde: Kopa, Dobrin, Cubillas oder Blokhin.

Antworten

Schorsch 18. Dezember 2015 um 00:20

Zico wäre auch mein Favorit. Rivelino habe ich 74 2x ‚live‘ gesehen, hat mich nicht so sehr überzeugt (kein Vergleich zu 70). Ronaldinho? Maybe; kann mich nicht so recht für ihn begeistern. Kopa hat rechts gespielt, so wie Garrincha; beide gehören zu meinen Lieblingsspielern.

Scholl und U. Hoeness waren mir persönlich nicht prägend genug. Blokhin halte ich da eher für möglich.

Für sehr wahrscheinlich halte ich allerdings Pavel Nedved (siehe ‚Pfeile‘).

Antworten

Rurane 18. Dezember 2015 um 00:36

Das ist ja interessant mit Rivelino. Hab ihn bisher nur in den Spielen der WM 1970 gesehen. Werd dann auch mal was von ’74 schauen. Ronaldinho ist ein schwieriger Fall. Das Problem ist wohl, dass er „nur“ für kurze Zeit auf diesem absoluten Toplevel gespielt hat und dann eben „extrem“ nachgelassen hat. Aber in den zwei, drei Jahren fand ich ihn umwerfend. Mit das beste, was ich je gesehen habe. Mein Lieblingsspiel von ihm ist das 3:0 in Madrid, als er Standing Ovations von den Real-Anhängern erhalten hat. Ein phänomenale Performance.

Na lassen wir uns mal überraschen. Enttäuscht wird man hier ja eh nicht.

Antworten

Schorsch 18. Dezember 2015 um 13:45

Also, ich habe gerade festgestellt, dass ich die 18 und die 19 verwechselt habe. Wird ja immer doller mit mir und den Zahlen. Na ja. Die 18, zentrales Mittelfeld, blaues Team. Ist Osvaldo Ardiles geworden, volle Zuzstimmung meinerseits. Die 19, linkes (eher) offensives Mittelfeld, rotes Team. Hier könnten also nach meiner Vermutung Nedved (den ich für am wahrscheinlichsten halte) oder Zico (mein persönlicher Favorit) auftauchen. Aber wahrscheinlich überrascht mich sv.de wieder mit einem anderen wunderbaren Fußballer!

Antworten

studdi 18. Dezember 2015 um 14:13

18 und 19 wurden heute vertauscht ??? Oder bin ich jetzt auch schon so verwirrt….???
Pavel Nedved könnte gut sein. Vl auch Ryan Giggs aber scheint wohl noch ein Brasilianer zu kommen oder zählen die Trainer auch zu den Nationen?

Antworten

CE 18. Dezember 2015 um 15:10

Die wurden aus zeitlichen Gründen getauscht. Keiner hier hat halluziniert.


AL 17. Dezember 2015 um 13:13

der Kalender ist echt top, Hut ab…. aber ihr müsst langsam aufpassen irgendwann gehen euch die Spieler aus 😀

mal ne offtopic frage, da im moment das thema in den medien so present ist:

Wer wäre in euren Augen ein geeigneter Nachfolger für Guardiola, wenn er gehen sollte? kleine Begründung wäre auch ganz nett 😀

Antworten

C(H)R4 17. Dezember 2015 um 18:25

über ungelegte Eier, ist es normalerweise verschwendete Zeit darüber zu reden … aber da bald Weihnachten ist und Wünsche hier erhört werden … 😉

erstmal wer bitte nicht:
– Klopp: super Motivator, aber passt von der Mentalität so gut nach München wie Lukas Podolski
– Löw: u.a. schlechtes in-game coaching
– Mou: bitte, bitte nicht diese Spielphilosophie! (wer Neuer hat, muss keinen Bus mehr parken 😉 )
– Benitez: da reicht als Zusammenfassung eigentlich die miserable Struktur im letzten Clasico http://spielverlagerung.de/2015/11/21/messiloses-barcelona-nutzt-reals-luecken-zum-kantersieg/

mein Favoriten (und in der Reihenfolge (1-3) dürfen die das gerne, die nächsten 9 Jahre (jeder 3) machen 🙂 :
3. Mehmet Scholl: wäre einfach ne extrem coole Lösung 😉 , aber jetzt zu früh
2. Thomas Tuchel: extrem clever und akribisch, innovativer Denker – aber beim BVB gut aufgehoben
1. Carlo Ancelotti: fähig den großen Starkader bei Laune zu halten, taktische Felxibilität

„Jo is denn heut scho Weihnachten?“ (Franz B.)

Antworten

isco 17. Dezember 2015 um 18:49

Tim Sherwood oder Mehmet Scholl. Begründung: Ich mag die Bayern nicht 🙂

Nein, aber im Ernst: Das Thema ist jetzt SO präsent in den Medien, braucht man es jetzt hier auch noch? Man könnte zumindest mal abwarten, bis man überhaupt weiß, ob er geht.

Antworten

C(H)R4 20. Dezember 2015 um 16:12

„Carlo ist ein ruhiger, ausgeglichener Fachmann, der mit Stars umgehen kann und einen variantenreichen Fußball spielen lässt – das haben wir gesucht, das haben wir gefunden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Merci beaucoup!

🙂 🙂 🙂

Antworten

Daniel 16. Dezember 2015 um 21:01

Sorry für die Ungeduld, aber ist das geplant, dass Türchen 16 noch geschlossen ist?

Antworten

Daniel 16. Dezember 2015 um 23:25

Danke!

Antworten

studdi 16. Dezember 2015 um 16:02

17 M. Laudrup?

Antworten

Schorsch 16. Dezember 2015 um 17:36

War im Text nicht die Rede davon, dass eine Nation mit 4 Spielern im diesjährigen Adventskalender vertreten ist und das dies nicht Deutschland ist? 3 Brasilianer sind bereits ‚aufgelaufen‘ (Zizinho, Carlos Alberto, Vavá), da liegt die Vermutung nahe, dass sich hinter einem der verbliebenen Türchen noch ein weiterer verbirgt. Auswahl gäbe es genug. Z.B. hinter der 17 Tostão. Würde mMn von den ‚Pfeilen‘ her durchaus passen. Allerdings könnten auch Didi oder Zico auf anderen verbliebenen Positionen passen.

Was die 17 anbelangt , könnte es mMn wie schon anderweitig erwähnt auch John Charles, Johan Cruijff, Eusébio oder M. Laudrup sein. Ist Thierry Henry auf dieser Position auszuschließen, auch unter Berücksichtigung der ‚Pfeile‘? Ich meine nicht, genausowenig wie Sándor Kocsis. Man darf gespannt sein. Überraschung inklusive.

Apropos. Ich bin neugierig. ob denn noch ein deutscher Spieler auftauchen wird…

Antworten

Rurane 16. Dezember 2015 um 20:08

Ja, scheint wohl noch ein Brasilianer zu werden. Es ist wohl eher unwahrscheinlich, dass noch zwei Niederländer, Italiener oder Jugoslawen dabei sind. Aber was kann man hier schon erwarten. Der Kalendar ist ja eine absolute Wundertüte. Tostao war ja mein Tipp für die 17. Mal schauen was daraus wird. Thierry Henry ist ein heißer Kandidat und die Pfeile würden auch gut zu ihm passen. Einer meiner absoluten Favoriten, auch weil ich seine Entwicklung miterlebt habe und nicht retrospektiv nachvollziehen muss wie bei früheren Spielern. Die „Invincibles“ waren mein Team. Ein anderer meiner Helden war natürlich Ronaldo und deshalb würde ich mich riesig über ihn freuen, da er auch in diese Position passen sollte. Andere Kandidaten wurden bereits genannt, aber ich möchte noch Paolo Rossi und Davor Suker hinzufügen. Habe mir gestern nochmal das 1982er Spiel von Italien gegen Brasilien angesehen und habe Rossi wiederentdeckt.

Da bin auch darauf gespannt, ob noch ein Deutscher den Sprung schafft. Kandidaten gebe es ja noch genug, allen voran der Franz, aber auch Lothar Matthäus oder Kalle Rummenigge wrden gut passen.

Antworten

Schorsch 16. Dezember 2015 um 22:29

Andererseits geht das fix mit 2 weiteren Spielern einer Nation. Auf der 22 z.B. könnte durchaus ein weiterer Italiener landen. Und Rossi war ein toller Stürmer, der viele schöne und auch wichtige Tore erzielt und fast alle möglichen Titel gewonnen hat. Dann wären es 4. Ronaldo wäre der 4. Brasilianer, aber würden die ‚Pfeile‘ auf ihn passen? Vielleicht auf Šuker schon eher. Schaun mer mal.

Sollte es Henry werden, dann fände ich es interessant, dass er nicht mit Bergkamp in einem Team wäre.

Was mich ein wenig wundert ist, dass Raúl bislang nicht erwähnt wurde. Gut, ’seine‘ Position als hängende Spitze prädestiniert ihn nun nicht für die 17. Aber dass er so gänzlich außen vor ist, finde ich schon überraschend.

Antworten

stregast 17. Dezember 2015 um 00:07

Nicht Ronaldinho ?

Antworten

Schorsch 17. Dezember 2015 um 23:15

Ich meinte in den Kommentaren. Ronaldinho wurde da genannt, Raúl hingegen mWn nicht.


Thore 15. Dezember 2015 um 15:09

Nur noch 8-9 Tage bis zum lang erwartetem Trainerporträt von Michael Oenning.

Bin mal gespannt, wen ihr da auspackt. Vielleicht Trappatoni?

Antworten

king_cesc 15. Dezember 2015 um 18:01

Hahaha bei Oenning musste ich wirklich lachen 😀

Wär mal interessant ne Auflistung mit den schlechtesten Trainern der jüngeren Bundesligavergangenheit zu sammeln. Oenning wäre wohl sehr weit oben…

Antworten

Schorsch 13. Dezember 2015 um 21:32

Es sind ja noch 2 Kalendertürchen für zentrale Verteidiger zu vergeben. Die Favoriten sind ja hier in den Kommentaren nachzulesen. Ich hätte da noch einen absoluten Außenseitertipp, wahrscheinlich eher Wunsch als mit realistischer Chance versehen: Bruno Pezzey, der leider viel zu früh verstorben ist. Auf ihn bin ich gekommen, als hier über Maldinis Grätschen diskutiert wurde. Die beherrschte Bruno ebenfalls exzellent, sein Technik war für einen Verteidiger dieser Zeit ausgezeichnet, sein Passspiel und seine Übersicht ebenfalls, genauso wie sein Stellungsspiel und sein Kopfballspiel defensiv wie offensiv ohnehin. Für mich ein unterschätzter Spieler mit Weltklasseformat.

Antworten

blub 13. Dezember 2015 um 21:47

Die passen von den Pfeilen glaube ich nicht , aber es gäbe noch Don Elias Figueroa und Daniel Passarella. Zwei leider fast vergessene weltklasseverteidiger aus Südamerika.

Antworten

Schorsch 13. Dezember 2015 um 23:08

Pfeile hin,Pfeile her, für ausgeschlossen halte ich beide nicht. Gerade weil sie für viele nicht mehr so richtig ‚auf dem Schirm‘ sind. Was aber wohl eher für Europa gilt, nicht für Südamerika. Beide wurden ja auch schon hier genannt.

Als Zuschauer im Stadion habe ich Figueroa einmal sogar spielen sehen, Passarella ist mir noch in guter Erinnerung von der WM 78 (allerdings nur via TV). Könner ihres Fachs, kein Zweifel. Wenn es um die Libero-Position ginge, dann würde ich persönlich allerdings Beckenbauer und knapp dahinter Baresi bevorzugen. Zu beiden würden mMn auch die ‚Pfeile‘ einigermaßen passen – etwas ‚goodwill‘ vorausgesetzt. 😉

Antworten

Tank 14. Dezember 2015 um 12:41

Ich befürchte sowohl Beckenbauer als auch Baresi hätten einen massiven Pfeil nach vorne bekommen.

Passarella kenne ich (noch) nicht so gut. Was ich von Figueroa gesehen habe, hat mich sehr beeindruckt. Er hatte nicht so den Offensivdrang von Beckenbauer und Baresi (daher könnten die Pfeile auch passen), war aber ansonsten ein wahnsinnig kompletter zentraler Verteidiger. Wenn man mal drüber nachdenkt, findet man in der Fußballgeschichte überraschend wenig „Innenverteidiger“, die so richtig komplett waren. Sogar die allerbesten ihres Fachs waren dies oft nicht. Beckenbauer und Baresi fehlt beiden ein wenig der Körper. Ebenso Scirea. Leuten wie Maldini und Nesta fehlt ein wenig das Spielmacherische. Koeman war nicht der Schnellste. Bei Passarella fehlt die Körpergröße. Die Engländer waren durch die Bank nicht allzu spielstark (könnte ein Klischee sein). Irgendwas ist eigentlich immer.

Figueroa scheint mir hier eine der ganz wenigen Ausnahmen zu sein. Athletik eines Premier League-Verteidigers der 2000er verbunden mit der Spielstärke eines Weltklasse-Liberos der 70er. Andere Beispiele könnten Fernando Hierro und aktuell Jerome Boateng (seit er bei den Bayern spielmachender wurde) sein.

Antworten

Schorsch 14. Dezember 2015 um 13:01

Das mit den Pfeilen nach vorne ist natürlich richtig. Ich hatte ja auch von ‚etwas goodwill‘ mit Augenzwinkern gesprochen… Wobei es mir zugegebnermaßen weniger um die Pfeile (sprich Einbindungsmöglichkeiten explizit in den vorgegebenen Mannschaften und deren Ausrichtung) ging, sondern generell um die persönliche Präferenz auf der Libero-Position.

Wobei ich da auch noch so einige absolute Außenseitertipps hätte. Bruno Pezzey erwähnte ich ja schon, nun komme ich mit Matthias Herget hinter dem Busch hervor. Dass er es wird ist so wahrscheinlich wie den Lotto-Jackpot zu knacken. Und hinsichtlich der Pfeile braucht man auch etwas sehr viel goodwill. Aber ein herausragender Libero war er allemale.

Antworten

Tank 15. Dezember 2015 um 01:56

Das qualifizierende „ein wenig“ war da auch wirklich ernst gemeint. Was ich sagen wollte war, dass er – auch für damalige Verhältnisse – zwar keinesfalls ein körperlich schwacher Spieler war, aber eben auch körperlich nicht mit den ganz dicken Brocken im Sturm (man denke z.B. an den noch früher spielenden John Charles) mithalten konnte. Elias Figueroa konnte das.

Ich will hier gar nicht die alte und definitiv verfehlte Leier vom Schönspieler Beckenbauer predigen. Nichts läge mir ferner. Aber eine echte Kante war der Franz eben auch nicht. Und wenn wir über Komplettheit reden, dann ist das ein Manko.

HK 14. Dezember 2015 um 13:19

„Beckenbauer fehlt ein wenig der Körper“
Da verzerrt wohl der Rückblick, oder der heutige Blick auf Kanten wie Boateng, die Wahrnehmung. In Berücksichtigung seiner Zeit war Beckenbauer ein hervorragender Athlet.

Antworten

Schorsch 14. Dezember 2015 um 17:15

Dem kann ich nur zustimmen. Dem Franz hat man immer ein gewisses Phlegma nachgesagt. Dies in Verbindung mit seiner elegant-lässigen Präsenz auf dem Platz und seinen elegant-geschmeidigen Bewegungsabläufen und seiner nicht unbedingt auf Körperkontakt angelegten Spielweise haben ihn vielleicht nie sehr kraftvoll wirken lassen. Dabei waren seine Vorstöße durchaus schnell und dynamisch, obwohl sie eher elegant wirkten. Das war schon so, als er noch im Mittelfeld spielte, und erst recht, nachdem er als Libero diese Position prägte. Oft wurde ihm dies als Arroganz ausgelegt.

Man sollte auch nicht vergessen, dass der Kraftraum für Fußballer auch noch in dieser Zeit eher terra incognita war.

Schorsch 15. Dezember 2015 um 18:41

Zu Deinem anderen post: Ich weiß nicht, ob man hier von ‚Manko‘ sprechen kann. Beckenbauer hat zwar nicht die Zweikämpfe gesucht (was ja wohl auch ein der Gründe war, warum er die Position gewechselt hat), aber er hatte ein geschicktes Zweikampfverhalten; ganz gleich mit welchem Spielertyp er es zu tun bekam. Der Kaiser war ein Dirigent, und die anderen Spieler seiner Mannschaft sein Orchester. Für die rustikaleren Klänge waren dabei ‚kantige‘ Spielertypen wie Katsche Schwarzenbeck als Vorstopper zuständig, der dem Kaiser die grobe Arbeit abnahm. Oder Bulle Roth, der im Mittelfeld häufig auf den gegnerischen Spielmacher angesetzt war. Um es nicht gar so ernst auszudrücken, Beckenbauer war eine Spitzenführungskraft, auch weil er sich auf die Kunst des Delegierens verstand. 😉

Antworten

hk 14. Dezember 2015 um 13:40

Spieler wie Pezzey sind im Grunde so etwas wie „Opfer“ der damaligen restriktiven Ausländerregelungen.
Heute würde er in Madrid, Manchester oder Mailand spielen und um sein Renommee müsste er sich keine Gedanken machen.

Antworten

Schorsch 14. Dezember 2015 um 18:50

Bruno Pezzey war sehr zufrieden damit, dass er die Hochzeit seiner Karriere in der Bundesliga bestritten hat. Sowohl bei der SGE, als auch bei Werder genießt er heute noch einen ausgezeichneten Ruf. Auch der Beginn seiner Karriere in Österreich war sehr erfolgreich, ebenso das Karrierende in seinem Heimatland unter dem legendären Ernst Happel.

Man muss auch als Profifußballer nicht unbedingt bei einem der Top 10 – Teams in Europa gespielt haben, um glücklich und zufrieden auf seine Karriere als Spieler zurückschauen zu können. Der frühe tod Pezzeys war sicherlich für seine Familie eine Tragödie, aber auch für den österreichischen Fußball ein herber Verlust. Seine Intention war es, gerade im Nachwuchsbereich auf schnelle, wendige, technisch versierte, spielstarke und taktisch beschlagene Spieler zu setzen, auch im Defensivbereich. Er war da nicht nur dem österreichischen, sondern auch dem deutschen fußball mit diesem Denkansatz um mindestens 10, wenn nicht 20 jahre voraus. Dieser Ansatz ist nach seinem Tod nicht weiterverfolgt worden und in Österreich hat es lange gedauert, bis er wieder wieder aufgegriffen wurde.

Antworten

studdi 14. Dezember 2015 um 13:42

Für die 15 könnte ich mir auch Laurent Blanc vorstellen.

Antworten

Schorsch 14. Dezember 2015 um 16:57

Jo. Das mit den ‚Pfeilen‘ ist durchaus eine vertracktere Sache als man im ersten Moment meint. Wenn ich versuche, mich darauf zu fokussieren und persönliche Präferenzen außen vor zu lassen, dann kommt mir Bobby Moore in den Sinn.

Antworten

Rurane 14. Dezember 2015 um 23:47

Wie wär’s mit Horst Blankenburg? Ich finde, er geht immer etwas verloren, wenn von den besten Liberos gesprochen wird. Leider ist er in Deutschland nahezu vergessen.

Antworten

Schorsch 15. Dezember 2015 um 00:42

Das liegt vielleicht daran, dass Horst Blankenburg eigentlich nur in seiner Ajax-Zeit voll überzeugen konnte. Aber was heißt da ’nur’… In Deutschland hatte er kaum Fürsprecher, außer dem großen Hennes Weisweiler. Beckenbauer war aber seinerzeit derart dominant und war mit Gerd Müller der ‚gesetzteste‘ aller gesetzten Spieler bei Helmut Schön. Da hatte er keine Chance, in die NM berufen zu werden. Es hört sich aus heutiger Sicht vielleicht etwas merkwürdig an, aber dass Blankenburg ausgerechnet in den Niederlanden spielte, bei Ajax, die so ganz anders spielten als die deutschen Teams, hat auch zu einer Skepsis in Deutschland ihm gegenüber geführt.

Blankenburg gewann mit Ajax alles, was es im Clubfußball zu gewinnen gab, aber woanders konnte er sich nicht durchsetzen (sieht man einmal von seiner recht kurzen Zeit bei den Löwen ab, die in dieser Saison auch abstiegen). Woran lag das? Sicher passte er mit seinem Spielverständnis zum Ajax-Fußball, aber mMn war es insbesondere das Wechselspiel mit Barry Hulshoff, was dazu beitrug. Hulshoff, ein wie ich meine unterschätzter und damals eher als ‚Anti-Fußballer‘ in den Niederlanden gesehener Defensivspieler (was er in meinen Augen nicht war), war mMn ein mindestens genauso entscheidender Faktor für das Ajax-Spiel wie Blankenburg. Vielleicht sogar noch mehr.

Krol hat doch 78 beim WM-Turnier auch Libero gespielt. Scirea könnte man auch noch nennen.

Antworten

Rurane 15. Dezember 2015 um 04:07

Danke für deine tollen Kommentare Schorsch, wunderbar.

Angeblich soll Schön ihn ja bei einem Weltauswahlspiel 1972 oder 1973 angesprochen haben und ihm gesagt haben, er solle die WM 74 im Auge haben. Danach hat er sich aber anscheinend nicht mehr gemeldet, was Blankenburg dann zu einem „harschen“ Kommentar nach dem EC-Sieg ’73 verführt hat. Andererseits soll auch Cruyff versucht haben, ihn für die holländische Elf zu gewinnen und sogar bei der König gewesen sein… naja, wer weiß. Aber auf alle Fälle ein toller Spieler. Er und Hulshoff sind für mich eines der allerbesten Verteidigerduos, die ich je gesehen hab. Beide technisch super und auch extrem gekonnt im Aufbau.

Aber Scirea ist auch unglaublich toll. Es war mir gar nicht bewusst, dass der so filigran und wirkungsvoll gepielt. Großer Fußball und eine sehr traurige Geschichte.


Rurane 13. Dezember 2015 um 20:15

Als nächstes ist also der zweite Torwächter dran. Yashin wird es ja wohl leider nicht werden. DIe anderen, die getippt haben, rechnen oder wünschen sich Edwin Van der Sar (ich ja auch). Aber ich frage mich ob diese krassen Pfeile wirklich zu ihm passen? Vermutlich wird es doch ein Anderer. Vielleicht Amadeo Carrizo oder der schon angesprochene Radenkovic? Ich würde mich auch über Sepp Maier freuen, der meiner Meinung nach oft falsch eingeschätzt wird. Vielleicht wird’s auch Jürgen Croy. Das ist ja das tolle an diesem Jahr, dass man so viel spekulieren kann und es für jede Position so viele Kandidaten gibt. Definitiv ein Highlight jedes Jahr!

Antworten

Schorsch 13. Dezember 2015 um 21:06

Alles super Kandidaten, wobei für mich persönlich Kreß der größte Hammer wäre. Aber der kommt ja nicht infrage.

Jürgen Croy ist mir vor allem deshalb im Gedächtnis geblieben, weil er ein phänomenales ‚Auge‘ hatte. Ich kann mich an keinen früheren oder aktuellen Keeper erinnern, der derart gut Distanzen einschätzen konnte wie Croy.

Antworten

Tank 11. Dezember 2015 um 18:35

Nur mal so, was ich mir wünschen würde. Völlig unabhängig davon, ob ich glaube, dass es diese Spieler werden:

12. Nilton Santos
13. Ruud Krol
14. Lew Jaschin (die Pfeile sind aber definitiv zu krass für ihn)
15. John Charles
16. Nandor Hidegkuti
17. Pelé (gibt bisher nur Portrait, nicht aber Analyse, erwarte dass TR eine Analyse in Buchlänge macht)
18. Zico
19. Xavi
20. Fernando Redondo
21. Michael Laudrup
22. Elias Figueroa
23. Bob Paisley
24. Pep Guardiola

Antworten

Schorsch 12. Dezember 2015 um 14:19

Tolle Spieler, die Du aufführst; keine Frage. Pelé dürfte mMn allerdings nicht infrage kommen, da er unter dem Artikel aufgelistet wird (auch wenn es sich ’nur‘ um ein Portrait handelt). Auch spräche die Positionierung mMn nicht für ihn. Xavi ist mWn noch aktiv und wäre damit auch quasi ausgeschlossen.

Apropos Auflistung. Nachdem ich diese noch einmal gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass Cruijff gar nicht dabei ist. Ich war überzeugt, seinen Namen dort gelesen zu haben. Errare humanum est. Was soll’s, dann ist es zu meiner Freude doch möglich, ihn hinter einem der Türchen zu finden. 🙂 Das könnte dann mMn die 17 sein, wobei sich hier auch Tostao verbergen könnte. Das Gleiche gilt für Beckenbauer, den ich auch in der Auflistung gewähnt hatte. Den würde ich mir hinter dem Türchen 15 wünschen (auch wenn diese Position nicht unbedingt seiner Paradeposition des Libero entspricht).

Als 19 könnte ich mir Luis Suárez Miramontes sehr gut vorstellen, allerdings auch Didi.

John Charles hätte es mMn auch verdient berücksichtigt zu werden. Nur war er Mittelstürmer und die 15 ist die Position eines zentralen Verteidigers, wenn ich es richtig sehe. D.h. für ihn bliebe entweder die 17 oder evtl. die 19, wobei bei der 19 mir die Enbindungsmöglichkeiten und die Positionierung eher weniger passend erscheinen.

Antworten

Tank 12. Dezember 2015 um 14:30

Deuteten die Spielverlagerer nicht an, dass sie „historisch“ in einem etwas weiteren Sinne verstehen? Und in einem weiteren Sinne kann man Xavis Karriere definitv als beendet ansehen. Aber ja, Didi und Suarez könnten auch beide sehr gut passen.

John Charles konnte beides. Er spielte in seiner Karriere sowohl Stürmer als auch „Innenverteidiger“.

Eigentlich erwarte auch ich keine Pelé-Analyse und vermutlich auch eher keine über Michael Laudrup. Beides sind Spieler, für die gilt, dass ich glaube, dass die Spielverlagerer es vermutlich nicht unter einer in-depth machen. Gleiches gilt für Cruyff. Und bisher waren die Adventskalender-Beiträge ja eher kurz und knackig.

Antworten

Schorsch 12. Dezember 2015 um 18:04

Bzgl. Xavi könntest Du Recht haben., die Andeutung im Artikel könnte auf ihn bezogen sein.

Soweit ich weiß spielte Charles in seiner Zeit bei Leeds als ganz junger Bursche in der Abwehr und dann wurde er ‚umgeschult‘, also weit vor seinem Durchbruch. Ich glaube, dass er ab seinem 19./20. Lebensjahr durchgängig als Mittelstürmer aufgelaufen ist. Und als solcher hat er dann in Italien (und auch in der Nationalauswahl) für Furore gesorgt. Ist glaube ich auch zum besten ausländischen Spieler in Italien gewählt worden.

O Rei hat definitiv mehr verdient, keine Frage. Der Spieler des Jahrhunderts sollte entsprechend gewürdigt werden.

Cruijff würde ich persönlich nicht ganz diesen Stellenwert zumessen, da könnte man noch einige andere nennen. Aber auch er hätte sicherlich eine in-depth-Analyse verdient.

Antworten

Tank 12. Dezember 2015 um 19:34

Ich hab letztens ein Europapokalspiel von Juventus aus den frühen 60ern gesehen, wo sie gegen Real Madrid spielen. Da agiert Charles a la Di Stefano, also er spielt im Spielverlauf zwischen Verteidiger und Stürmer alles. (Was Di Stefano in dem Spiel übrigens auch tut, mit gewaltigem Laufaufwand im Alter von 37 Jahren!)

Weiß da sonst noch jemand mehr? Wann hat Charles was gespielt?

Antworten

Schorsch 13. Dezember 2015 um 20:55

Nur zum Thema ‚Twitter‘: Ich gehöre einer Generation an, die mit Zwitschern eher die 3. Halbzeit verbindet. Was bei mir aber auch schon seit langem in dieser Form nicht mehr der Fall ist. Als Weinliebhaber genieße ich guten Wein und als Fußballliebhaber guten Fußball. Kurz gesagt: Genießen ja, Zwitschern (Twittern) nein.

RM 12. Dezember 2015 um 20:23

Soweit ich weiß spielte Charles in seiner Zeit bei Leeds als ganz junger Bursche in der Abwehr und dann wurde er ‘umgeschult’, also weit vor seinem Durchbruch. Ich glaube, dass er ab seinem 19./20. Lebensjahr durchgängig als Mittelstürmer aufgelaufen ist. Und als solcher hat er dann in Italien (und auch in der Nationalauswahl) für Furore gesorgt. Ist glaube ich auch zum besten ausländischen Spieler in Italien gewählt worden.

Italienischen Medienberichten von damals erzielte er häufig das 1:0 und wurde danach zurückbeordert.

Antworten

Schorsch 12. Dezember 2015 um 22:23

MWn wegen der geänderten Spielausrichtung nach der Führung und dann aber nicht in die letzte Verteidigungslinie, außer bei Standards wie Eckbällen. Wie auch immer, Charles hatte bemerkenswerte Defensivqualitäten, die wohl aus seiner Zeit als Abwehrspieler bei Leeds herrührten.

Tank 12. Dezember 2015 um 22:44

Findet man den Schorsch eigentlich auch auf Twitter?


king_cesc 11. Dezember 2015 um 13:42

Gibts eigentlich irgendwo nen Artikel zu Frank de Boer?
Seit Pro Evolution Soccer 2003 hat der für mich einfach nen guten Ruf, obwohl ich sonst kaum etwas über ihn weiß. Gibts ein Spiel mit ihm, dass zu empfehlen ist?

Antworten

Peda 11. Dezember 2015 um 10:46

RM will also Tipps.

Mir fällt auf, dass – Zufall oder nicht – die beiden rechten Mannschaftshälften schon gut gefüllt sind, während links noch alle Türchen geschlossen sind.
Die Pfeile und genauen Positionierungen machen mich ziemlich skeptisch, haben mich schon in der Vergangenheit auf die falsche Fährte geführt (It’s a trap!)…

Sei’s wie’s sei, stirbt d’Kuh, bleibt s’Heu:

12: Denis Irwin
13: Pavel Nedved
14: Lew Jaschin
15: Franco Baresi
16: Thierry Henry
17: Ronaldo Fenômeno
18: Eusébio
19: Ryan Giggs
20: Fernando Redondo
21: Piet Keizer
22: Obdulio Varela
23: Walerij Lobanowskyj
24: Johan Cruyff

Antworten

RM 11. Dezember 2015 um 12:07

Ich sage nicht, wer, aber zwei davon stimmen, allerdings bei anderen Nummern.

Antworten

Peda 11. Dezember 2015 um 12:50

Ich habs befürchtet, dass die Zuordnung selbst auch nicht passt.

Bis dato war übrigens dein Draft Team schon auffallend stark vertreten und bei manchen bin ich nach dem Überfliegen der damaligen Kader stark geschwankt (Costa/Giggs, Schnellinger/Irwin…) bei meinem Tipp.

Antworten

Isco 11. Dezember 2015 um 14:04

12: Maldini
13: Roberto Carlos
14: van der Sar
15: Nesta
16: Puskas
17: Eusebio
18: Giggs
19: Redondo oder Laudrup
20: Falcao
21: Nedved
22: de Boer
23: Sacchi
24: Guardiola

Aber die Pfeile sind wirklich verwirrend…

Antworten

Schorsch 12. Dezember 2015 um 22:50

Dann kann Lew Jaschin nicht mehr in der Verlosung für Türchen 14 sein. van der Sar und andere sind noch dabei.

Antworten

Rurane 11. Dezember 2015 um 17:32

Ok, hier meine:

12. Maldini
13. Brehme
14. Van der Sar
15. Figueroa
16. Ronaldo
17. Tostão
18. Džajić
19. Platini
20. Ardiles
21. Cruyff
22. Passarella
23. Walerij Lobanowskyj
24. César Luis Menotti

Die Pfeile sind echt krass!

Antworten

Studdi 11. Dezember 2015 um 09:18

Andy Brehme würde ich mich auch drüber freuen.
Für die 12 lege ich mich jetzt mal auf Eric Abidal fest. Wegen dem Pfeil nach innen. Weis aber nicht ob er schon als historisch gilt.

Antworten

Rurane 10. Dezember 2015 um 17:42

Mein Tipp für heute ist Paolo Maldini. Für die Position des Halbverteidigers ist er prädestiniert. Was glauben die Anderen? Mehr Tipps braucht das Land.

Antworten

Schorsch 10. Dezember 2015 um 23:18

Wie wär’s mit Andy Brehme hinter Türchen 12 (oder gar 13)?

Antworten

Rurane 11. Dezember 2015 um 00:32

Andy Brehme hab ich auch auf dem Schirm. Toller Spieler, einer der allerbesten Linksverteidiger. Hätte es auf alle Fälle verdient. Persönlich würde ich ihn noch lieber hinter Türchen 13 sehen. Aber vielleicht gibt es da eher einen Flügelstürmer, in einer ähnlichen Rolle wie Robben teilweise unter Pep. Das wäre auch sehr lässig… vielleicht sogar George Best. Zudem scheinen sowieso nicht zu viele Flügelstürmer dabei zu sein. Rein von der Position her kommen da ja nur noch 21 und 18 in Frage. Aber meine Tipps dafür sind eher keine reinen Flügelstürmer.

Für Nummer 12 könnte ich mir, neben Maldini, auch Ruud Krol vorstellen.

Antworten

Schorsch 11. Dezember 2015 um 18:10

Ruud Krol fand ich in den 70ern allein schon deshalb stark, weil er bei den lässigen Niederländern spielte. 😉 Bei Ajax fand ich ihn z.T. überragend. In meiner persönlichen Sympathie musste er aber hinter Paule Breitner zurückstehen, der als ‚Revoluzzer‘-Typ einfach meine Generation ansprach. Außerdem glaube ich, dass Breitner als linker AV aus heutiger Sicht unterschätzt wird. Als Rechtsfuß hat er bei der WM 74 aus seiner inversen Position mMn das Optimium gemacht.

Wobei Andy Brehme in der Nationalelf eher als wingback gespielt hat (daher könnte er in der Tat hinter der 13 erscheinen). Die NM seinerzeit spielte ja mit einem Libero und zwei Manndeckern. Er war beidfüßig, war ein König des Hinterlaufens, und keineswegs so vertikal, wie es häufig bei diesen Spielertypen vorkommt. Er rückte oft genug in die Mittte, um offene Räume zuzudecken und wechselte während des Spiels auch durchaus den Flügel. Darüberhinaus verfügte er über einen sehr guten Schuss, schlug gute Flanken und gute Standards. Insgesamt würde ich persönlich ihn etwas höher einstufen als Roberto Carlos, aber das ist Geschmackssache.

Wenn ich einem Spieler den Vorzug vor Brehme geben sollte, dann wäre das Nílton Santos, der Pionier der offenensiven Außenverteidiger. Was den Charme hätte, dass er mit Bozsik seinen infight von 54 fortsetzen könnte… 😉 Auf der rechten Seite wäre Djalma Santos übrigens auch eine sehr gute Alternative gewesen. Hans-Peter-Briegel auf der linken Seite fand ich auch durchaus überzeugend, zumal als er in Italien gelernt hat, beidfüßig zu spielen.

PS Georgie Best wäre natürlich der Hammer! Auch einer meiner all time favourites… 🙂

Antworten

Rurane 11. Dezember 2015 um 18:26

Alles tolle Spieler, die du da nennst. Mit Nilton Santos kann ich leider wenig anfangen, ich weiß halt nur das er oft als einer der bzw. der beste Außenverteidiger der Welt gesehen wird und in jeweiligen Rankings immer vorne mit dabei ist. Kann man irgendwo noch Spiele von ihm finden?

Paul Breitner wäre auch supertoll, da er ja auch später im zentralen Mittelfeld gespielt hat, das dürfte der Spielverlagerung gefallen.

Da du Djalma noch ansprichst, die Basilianer haben wirklich extrem viele tolle Außenverteidiger hervorgebracht. Da wären ja noch Spieler wie Cafu, Roberto Carlos, Junior oder Leandro. Und Dani Alves kann sich da ja ohne Weiteres auch einreihen.

Antworten

Schorsch 11. Dezember 2015 um 21:51

Karl-Heinz Schnellinger habe ich noch vergessen. Auch ein ganz Großer auf der linken AV-Position.

Was Nílton Santos anbelangt, so gibt es einiges auf youtube. Von den Weltmeisterschaften 58 und 62 gibt es einiges, wenn man intensiver sucht; von 54 eher weniger.

Zu den Flügelspielern noch: Eigentlich ein wenig schade, wenn Garrincha, Matthews unc Co keine Berücksichtigung finden. Immerhin habe sie den Weltfußball mitgeprägt.

Zu den brasilianischen AV: Ich glaube, dass diese ‚Tradition‘ aus einer Melange von brasilianischem Offensivverständnis von Fußball und dem Einfluss ungarischer Trainer im Brasilien der 40er/50er entstanden ist. In Europa hat man lange den Erfolg der Brasilianer auf ‚angeborene‘ Technik und Spielfreude reduziert. Dabei sind die taktischen Innovationen und auch die taktische Diszipliniertheit der brasilianischen Teams entgangen. Das gilt u.a. für die offensiven AV, die eben auch defensivstark waren/sind.

Rurane 13. Dezember 2015 um 19:37

Danke für die Hinweise. Ja, über diese brasilianische Entwicklung hab ich bei Wilson auch mal was gelesen. Ist aber schon eine Weile her. Werd es nochmal nachschauen.

Antworten

Viktor Dünger 10. Dezember 2015 um 04:42

Ich werde das Gefühl nicht los, dass SV eine Ost-Auswahl gegen eine West-Auswahl aufstellt und Higuita zählt aufgrund seiner Rolle in der Escobar Geschichte als Anti-West. 😀
Es ist vielleicht Zufall, aber die aktuelle Spielerauswahl scheint sehr passend dafür.

Insgesamt ist der Kalender schon jetzt wieder überragend und auch so gut aufgebaut, dass man alles nachvollziehen kann ohne die Spieler erlebt zu haben, was bei mir leider überall der Fall ist. (Ja Bergkamp ging an mir vorbei, steinigt mich bitte nicht :D)
Durch die Kalender wurde ich regelmäßiger Leser und taktikinteressiert. Vielen vielen Dank SV.

Antworten

Ein Zuschauer 10. Dezember 2015 um 12:09

Das wäre etwas merkwürdig, aber auch ganz witzig! Dann freue ich mich auf jeden Fall schon sehr auf die Trainer.

Antworten

Terminus 10. Dezember 2015 um 17:23

Lobanowski als Ost-Trainer?

Antworten

luckyluke 10. Dezember 2015 um 12:31

Und ich frage mich schon die ganze Zeit, wie ich Higuita bei der selben Überlegung unterbringe. Deine Theorie gefällt mir 😀

P.s.: Mir gehts mit den Spielern genau gleich

Antworten

Ein Zuschauer 10. Dezember 2015 um 13:47

Ja, das sowieso! Aber auf die Trainer freue ich mich noch ein kleines bisschen mehr! Ich erwarte ja, dass sie in das Trainerporträt auch eine Mannschaftsanalyse der jeweiligen Adventskalender-Mannschaft einbauen! Wenn sie schon Trainer bringen und die Spieler in Systeme einordnen.

Antworten

RM 11. Dezember 2015 um 00:39

Es ist nicht Ost gegen West. Das scheint Zufall zu sein bisher. Was sind eure verbliebenen Tipps?

Antworten

Schorsch 8. Dezember 2015 um 19:45

Ich möchte an dieser Stelle sv.de ein ganz großes Kompliment aussprechen und auch ein großes Dankeschön an Euch richten. Die bisherige Spielerauswahl ist absolut überzeugend und bei den meisten geht mir sogar richtig das Herz auf. Sicherlich, weil mit diesen Namen Erinnerungen verknüpft sind. Aber in erster Linie, weil diese Spieler es verdient haben, nie in Vergessenheit zu geraten.

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann werden die Spieler, die unter dem Artikel aufgelistet sind und mit denen sich sv.de bereits anderweitig intensiv auseinandergesetzt hat, heuer nicht im Adventskalender auftauchen. Schade, aber verständlich. Aber es besteht ja dann meinerseits noch die Hoffnung, dass von den folgenden Spielern noch einige hinter den Türchen warten: Luis Suárez (Miramontes), Ferenc Puscás, Didi, Gre-No-Lie (zumindest einer der drei), Giacinto Facchetti, Garrincha, George Best, Michel Platini, Zagallo, Vavá, Andreas Brehme, Tostao, Zico, Sir Stanley Matthews, Bobby Charlton, Eusébio, Franco Baresi, Sandro Mazzola (1. Halbzeit) / Gianni Rivera (2. Halbzeit), José Altafini, Juan Schiaffino, Jimmy Johnstone, Billy Bremner, Karl-Heinz Schnellinger, Raymond Kopa, Just Fontaine, John Charles, Flórián Albert, Josef Masopust, Osvaldo Ardiles, Giampiero Boniperti, und … und … und … Da gäbe es noch so einige. Z. B. aus Russland oder der Ukraine, nicht nur Lew Jaschin. Die 30er habe ich ‚abgehakt‘ (z.B. Matthias Sindelar), leider. Bei den Trainern hoffe ich immer noch auf Branko Zebec. Oder wie wär’s mit Jock Stein?

Aber was soll’s. Es werden schon die Richtigen kommen. Falsche gibt es da eh nicht…

Antworten

Bernhard 8. Dezember 2015 um 07:54

Kann den Artikel zu Spieler Nr. 7 gom Handy aus nicht öffnen. Komme immer nur bloß zur Registrierung für’s Forum.

Antworten

luckyluke 8. Dezember 2015 um 07:57

Einfach auf der Startseite nach unten scrollen bis zum Unterpunkt „Adventskalender“, da müsste es dann gehen…

Antworten

Bernhard 9. Dezember 2015 um 17:45

Danke dir.

Antworten

a_me 6. Dezember 2015 um 23:38

Oha, Torwart Nr 7 bereits geleaked. Ich freu mich auf den Artikel!

Antworten

Izi 4. Dezember 2015 um 17:11

Einer der Torhüter ist bestimmt Lew Yashin! 🙂

Antworten

rb 4. Dezember 2015 um 23:02

Oder Higuita.

Antworten

Bene 8. Dezember 2015 um 12:09

Die 14 könnte Petar Radenkovic sein

Antworten

Schorsch 8. Dezember 2015 um 14:30

„Bin i Radi, bin i König, alles andere stört mi wenig“ – die Schallplatte hatte ich tatsächlich als Bub. Radi war einfach grandios und der Liebling der Kinder und Jugendlichen, gerade wegen seiner ‚Ausflüge‘. Dabei war ich nie ein Sechzger, sondern damals ein Roter aus Überzeugung. Weniger aus fußballerischen, eher aus familiär-historischen Gründen. Wobei der Maier Sepp ja auch kein Schlechter war.

Wenn es nach einem meiner Großväter ginge, dann könnte der gesuchte Torwart auch Willibald Kreß sein. Der hat sich immer mit seinem Bruder darüber gestritten, ob Heiner Stuhlfauth oder Kreß der bessere Torhüter war.

Helmut Schön (der mit Kreß beim legendären Dresdner SC spielte) hat einmal sinngemäß über Kreß gesagt, dass dieser seine Position als elfter Feldspieler begriffen und interpretiert hat. Soweit ich weiß, hat Kreß in seinen Anfängen als Mittelstürmer gespielt und dann in zwei Mannschaften, hier als Keeper und dort als Stürmer.

Da aber Spieler aus den 20er/30er – Jahren wegen des geringen Bildmaterials hier leider nicht auftauchen werden, wird es Kreß wohl nicht sein.

Antworten

WerderFan 4. Dezember 2015 um 10:27

Ich hoffe doch, dass Rene Maric hinter der 24 steckt

Antworten

studdi 4. Dezember 2015 um 09:14

Nr. 5 tippe ich mal auf Carles Puyol.

Antworten

#17 3. Dezember 2015 um 11:16

Nr. 4 –> Bitte Cafu, bitte Cafu, bitte Cafu…

Antworten

studdi 3. Dezember 2015 um 10:43

Also dieses Jahr ist es extrem schwer zu tippen wer hinter dem nächsten Türchen steckt. Für Morgen tippe ich mal auf Carlos Alberto, weil er meines Wissens nach die Außenverteidiger Position mit seiner Offensiven Spielweise Revolutioniert hat.
Allerdings scheint ihr ja noch wesentlich mehr historische Spieler zu kennen als ich 😀

Antworten

danielk 3. Dezember 2015 um 09:54

Wunderbar, mal wieder. Ich bin anscheinend und leider zu dumm, den Link zu den einzelnen Spieler/Adventstür-Artikeln zu finden. Kann mir jemand behilflich sein?

Antworten

RM 3. Dezember 2015 um 10:04

Zunächst muss man auf die Grafik klicken, die sich dann in einem neuen Tab ein weiteres Mal als Datei öffnet – dort kann man dann den jeweiligen Spieler anklicken und zum Artikel gelangen.

Antworten

danielk 3. Dezember 2015 um 10:09

Super, vielen Dank! Ich sehe jetzt, dass am Ende des Artikels ein Hinweis angebracht ist. Tut mir Leid, Dich extra zu bitten. Ist der Hinweis schon von Anfang in dem Artikel? Habe die Einleitung zeitnah zur Erscheinung gelesen und kann mich nicht daran erinnern, diesen Hinweis gelesen zu haben.

Antworten

victorolosaurus 3. Dezember 2015 um 13:48

Links im SVG zur umgehung einer image-map sind gar nicht mal so unclever

Antworten

JSA 3. Dezember 2015 um 00:02

Das ist das erste mal, dass ich schade finde, dass Kaká noch spielt.

… Oder zählt MLS als retired? 😀

Antworten

Todti 2. Dezember 2015 um 19:03

Großartig, vielen Dank für eure Mühen! Ich freue mich jedes Jahr auf den Adventskalender, jeden Tag während des Mittagessens im Büro gibt’s was zum Lesen.
Wenn ich einen Tipp abgeben müsste, würde ich sagen, dass sich hinter der 6 oder 17 Ferenc Puskas verstecken könnte.

Antworten

Tank 2. Dezember 2015 um 16:07

Nummer 3 ist ja ziemlich vertikal unterwegs. Matthäus oder Neeskens würden beide in dieses Profil passen.

Antworten

doerp 2. Dezember 2015 um 14:47

23 oder 24 laudrup?

Antworten

RM 2. Dezember 2015 um 15:38

Weder noch!

Antworten

AP 3. Dezember 2015 um 22:53

Walerij Lobanowskyj

Antworten

Delphinho 3. Dezember 2015 um 23:43

Sacchi und Cruyff wären am offensichtlichsten.

Antworten

Schorsch 8. Dezember 2015 um 14:38

Bei der bisherigen Spielerauswahl würde ich auch einen der ganz Altvorderen nicht ausschließen: Hugo Meisl. Einfach einmal so herumgesponnen.

Antworten

Dröflmeterpunkt 2. Dezember 2015 um 11:22

Sehr schöne Idee, den Adventskalender in Form von Teamaufstellungen zu präsentieren. Bis ich es gerade gesehen habe, ist mir gar nicht in den Sinn gekommen, dass sich das für einen Adventskalender mit seinen 24 Überraschungen quasi aufdrängt.
(Und die Idee klaue ich euch … mein fußballbegeisterter Junior darf sich nächstes Jahr über einen entsprechend gebastelten Kalender freuen … 😉 …)

Eine kleine Frage habe ich allerdings, denn im Text heißt es: „Eine weitere Information dafür bieten die Pfeile als Anhaltspunkt für die Einbindung(smöglichkeit).“ … ähm … welche Pfeile?

Antworten

Dröflmeterpunkt 2. Dezember 2015 um 20:44

Ah, danke für das Einfügen der Pfeile. Jetzt ist mir alles gleich viel klarer … *hust*

Und zu Weihnachten gibt es dann den Podcast, in dem ihr ausdiskutiert, welches Team gewinnen würde, ja?

😉

Antworten

Lirim hyseni 1. Dezember 2015 um 20:49

Wie kann ich mir die Artikel durchlesen bzw. Kann mann schon einen Artikel lesen
Danke schon im voraus

Antworten

CE 1. Dezember 2015 um 21:48

Entweder auf der Startseite etwas nach unten scrollen und bei „Adventskalender“ den Artikel zum Türchen 1 öffnen. Oder hier im Artikel die Grafik anklicken und anschließend den jeweiligen Spieler – aktuell nur Kubala – anklicken.

Antworten

Schorsch 1. Dezember 2015 um 17:48

Klasse Idee!

Da es in den 40ern losgeht, wird mein ganz persönlicher historischer Fußballheld leider nicht dabei sein: Matthias Sindelar, genannt ‚Der Papierene‘. Nicht, dass ich so alt wäre, ihn noch selbst auf dem Rasen spielen gesehen zu haben. 😉 Aber Österreichs ‚Spieler des Jahrhunderts‘ ist eine Legende, einer der ganz Großen des ‚Scheiberl‘-Fußballs und der Fußballgeschichte generell. Wie wäre es denn zu anderer Gelegenheit mit einem Portrait?

Bei den Trainern wird sich meine Hoffnung wahrscheinlich auch nicht erfüllen – Branko Zebec! Aber was nicht ist, kann ja noch werden… 😉

Ich freue mich jedenfalls auf diesen Adventskalender wie Bolle. Geht ja schon richtig gut los mit Kubala… 🙂

Antworten

king_cesc 2. Dezember 2015 um 18:36

Vielleicht hilft der Artikel weiter: http://www.abseits.at/in-depth/gesellschaft-ethik/matthias-in-aeternum-75-jahre-nach-dem-tod-des-papierenen/

hier noch ein Video: http://www.abseits.at/videos/sindelars-tor-gegen-ferencvaros-budapest/

oder es ist schon bekannt…

Antworten

Schorsch 4. Dezember 2015 um 13:36

Merci vielmals für die Links. Habe ich gerade erst entdeckt, daher erst jetzt mein Dank.

In der Tat war mir der (wie ich finde sehr schöne) Artikel von Marie Samstag bekannt. Besonders gefällt mir ihr statement, dass Lionell Messi der Matthias Sindelar dieses Jahrhunderts sei und nicht umgekehrt. Was sie dann gleich auch für Christiano Ronaldo konstatiert. 🙂

Ich habe ziemlich viel über den Papierenen gelesen und wohl auch so ziemlich alles an bekanntem Filmaterial gesehen, was leider nicht so sehr viel ist. Daher fände ich eine Betrachtung Sindelars durch die Brille von sv.de auch so sehr spannend. Mein Großvater hat den Papierenen öfters spielen sehen und auch mein Vater als ganz junger Bursche. Beide haben immer von ihm geschwärmt und mich als Kind damit angesteckt. Mein Faible für die Violetten stammt auch daher. Überhaupt bin ich ein Anhänger des Donaufußballs und habe auch eine Schwäche für MTK und Ferencváros (trotz der Rivalität beider Clubs).

Antworten

Shadowchamp 1. Dezember 2015 um 15:54

Also mein Tipp für die Nummer 2 ist Maldini auch wenn die drei besser passen würde zu ihm ….

Antworten

mrb 1. Dezember 2015 um 16:09

tippe für Maldini auf die 11.
Die 12 kriegt Andreas Brehme.
18 oder 21 Ronaldinho

Antworten

August Bebel 1. Dezember 2015 um 20:05

Maldini kann nicht die 2 sein, weil er als Linksfuß links spielte. Er könnte entsprechend die 11, 12 oder 22 sein. (Es sei denn, bei der Aufstellung mussten Kompromisse eingegangen werden.)

Antworten

Tank 1. Dezember 2015 um 20:50

Den jungen Maldini kann man auch noch auf die 13 stellen. Anfangs (wobei „anfangs“ hier einen Zeitraum von 5-7 Jahren umfasst, bei anderen ist das die ganze Karriere…) hatte er durchaus auch einigen offensiven drive.

Antworten

Isco 1. Dezember 2015 um 22:04

Jaja, aber wenn schon Maldini, dann als linker Halbverteidiger.

Antworten

MR 2. Dezember 2015 um 00:58

Maldini war Rechtsfuß. Und es ist nicht nur möglich, sondern kann sogar ein Vorteil sein in der Innenverteidigung „invers zu spielen.

Antworten

August Bebel 2. Dezember 2015 um 16:16

Wirklich? Ich hatte im Kopf, dass er Linksfuß war. Hab gerade mal irgendein youtube-Video geguckt, das hat mir da nicht wirklich geholfen, denn da flankt, schießt, passt, grätscht, dribbelt er mit beiden Füßen… Aber klar kann man auch als Rechtsfuß links spielen. Ich bin halt davon ausgegangen, dass Maldini links gespielt hat (vor allem anfangs doch auch außen), weil er Linksfuß war.

Antworten

CE 2. Dezember 2015 um 16:22

Er hat anfangs mal Rechtsverteidiger gespielt und ist auch Rechtsfuß, aber beidfüßig stark.

Antworten

getuerkt 1. Dezember 2015 um 15:40

Ich weiß garnicht, was ich dazu sagen soll, außer: vielen lieben Dank für eure alljährlichen Mühen.
Es ist jedes Jahr einfach nur ein Genuss euren Adventskalender zu lesen und die kreative Themenwahl rundet das ganze pefekt ab.
Einfach nur Danke!

Antworten

drklenk 1. Dezember 2015 um 13:52

Als Trainer der 4-4-2 Mannschaft vielleicht Sacchi und vom 3-4-3 Team Cruyff? Oder gab es zu den beiden schon was?

Antworten

Tank 1. Dezember 2015 um 15:20

Ich hatte auch den Verdacht, dass die Formationen uns was über die Trainer sagen könnten. Da ja Liverpool das Thema der Saison ist, könnte ich mir beim 4-4-2 Team auch Shankly oder Paisley vorstellen.

Antworten

Ein Zuschauer 2. Dezember 2015 um 00:52

Hmm… Kann mir gar nicht so richtig vorstellen, dass sv Sacchi so sehr feiert. Also schon. Aber so sehr, dass sie ihn in der Rubrik bringen wollen?

Antworten

Achter 1. Dezember 2015 um 11:21

Neeeeeeeeeeeeiiiiiinnnnnnnnn! Ich hab doch gar nicht so viel Zeit das alles zu lesen 😉

Antworten

Bernhard 1. Dezember 2015 um 11:13

Vielleicht taucht er in diesen beiden Mannschaften auf, aber ich bin jetzt ein wenig verwundert, dass – neben all den anderen Größen des Fußballs – kein Spieler- bzw. Trainerporträt von Johan Cruyff zu finden ist.

Antworten

Isco 1. Dezember 2015 um 10:19

Freu mich schon wahnsinnig, sehr cooles Thema. Zum Erraten ist das aber verflucht schwer, selbst wenn man hier schon lange mitliest.

I just want you for my own
More than you could ever know
Make my wish come true
All I want for Christmas is Redondo 🙂

Weitere Tipps wären noch Laudrup, Bergkamp, Puskas, Maldini, Scholes. Liste werde ich fortsetzen 🙂

Antworten

MK 1. Dezember 2015 um 10:46

Happel, Heynckes, Yashin, Zoff, Veron, Roberto Carlos, Beckenbauer, Deisler, Matthäus, Cruyff, Thuram, Ronaldo, Ronaldinho, Cannavaro, Scholl, Nesta, Baggio, Nedved, Kempes, Weah…und es gibt so viele mehr…
ach, wie spannend!!!

Antworten

Isco 1. Dezember 2015 um 11:19

Happel hätte ich mir auch gedacht – der wäre vorgestern 90 geworden – aber zu ihm gibt es (natürlich?) schon einen Artikel; zu Heynckes auch.

Cruyff wurde auch schon behandelt, aber das war glaub ich Keim volles Porträt.

Antworten

C(H)R4 2. Dezember 2015 um 00:32

… Gullit, van Basten, van Nistelroy, Cantona, Platini, Roberto Carlos, Kaká, Litmanen …

Antworten

HW 1. Dezember 2015 um 13:40

Leider ne Silbe zu viel am Ende.

Gibt es am 23. und 24. Trainerportraits?

Antworten

HW 1. Dezember 2015 um 13:47

Ach sollte mal den ganzen Artikel lesen

Antworten

MK 1. Dezember 2015 um 10:03

Wäre super, wenn derjenige, der die meisten Kalendertürchen richtig ratet, euer Buch als Weihnachtsgeschenk bekommt :D1

Antworten

studdi 1. Dezember 2015 um 09:36

Sind die Trainer ebenfalls historisch? Oder noch aktiv?

Antworten

CE 1. Dezember 2015 um 09:39

Quasi „historisch“. Aber wir wollen mal nicht zu viel verraten.

Antworten

blub 1. Dezember 2015 um 11:39

Von historischer Dimension also.
Half Life 3 äh, Pep Guardiola confirmed!!!!111!!11!

Antworten

C(H)R4 2. Dezember 2015 um 00:39

Beckenbauer? Hitzfeld? – Happel hätte natürlich auch was …

Antworten

mrb 1. Dezember 2015 um 09:12

Wunderbar! Dieses Jahr sogar mit Suchen.

Habe eben eine Minute lang die „1“ nicht gefunden…

Antworten

Radolfinho 1. Dezember 2015 um 08:42

Danke für einen der besten Kalender und einen frohen Advent!

Antworten

Kolle 1. Dezember 2015 um 08:25

Ich hoffe für euch Fritz Walter findet Berücksichtigung (Beide!)

Antworten

Kolle 1. Dezember 2015 um 09:23

Edit: War nicht böse gemeint, habe gerade gemerkt dass sich das etwas „dreist“ liest. Danke für den Kalender 🙂

Antworten

Tank 1. Dezember 2015 um 01:07

Der Dezember ist grade um Einiges besser geworden.

Man könnte vielleicht immer 1-2 Spiele pro Spieler als Empfehlung für weiterführende Betrachtungen nennen. Wenn die Leser den Spieler mal mit eigenen Augen erleben wollen, kann diese Angabe als Orientierung dienen. Nur falls ihr das nicht eh schon macht. Als ich dies schreibe, kann man nämlich den Kubala-Artikel noch nicht anklicken und ich weiß nicht, ob ihr diese Idee schon selbst hattet.

Antworten

HW 1. Dezember 2015 um 13:54

Bei alten Spielen ist es mit dem Bildmaterial oft schwierig. Es wurde damals nicht jedes Spiel aufgezeichnet. Die Auswahl ist begrenzt und auch zu Spielberichten zusammengefasst. Wenn man Glück hat, wurde das Spiel damals live und komplett aufgezeichnet, oder später mal bei ESPN gezeigt. Dann kann man das heute noch im Netz irgendwo finden. Wenn man richtig Pech hat, dann wurde damals übertragen aber nicht aufgezeichnet.

Antworten

Tank 1. Dezember 2015 um 15:17

Bis zu den 50ern findet man eigentlich von jedem Topspieler mindestens ein Paar ganze Spiele. Von Kubala hat footballia zwei Stück gelistet, wenn ich das richtig sehe. Spätestens ab den 70ern findet man dann quasi immer so viele Spiele, dass man sich ein repräsentatives Bild machen kann (>~15). Erst vor den 50ern hört es dann in Sachen ganze Spiele quasi völlig auf.

Antworten

Tank 1. Dezember 2015 um 15:27

Korrektur: Footballia hat 3 Spiele von ihm. Ich hab ein Freundschaftsspiel für Spanien vergessen, wo er zusammen mit Di Stefano aufläuft!

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*