Borussia M’Gladbach – Borussia Dortmund 1:1

Im Aufeinandertreffen der zwei Borussias dominierten die Gäste aus Dortmund. Die Elf von Lucien Favre blieb blass und kam kaum in die Partie; zumindest nicht offensiv. Dortmund fehlte es jedoch an Effektivität.

Defensivspiel der Gladbacher

Bei gegnerischem Ballbesitz formierten sich die Gladbacher in einem 4-4-2 – wie üblich. Sie spielten eine positionsorientierte Raumdeckung und verschoben hin und her. Mit dieser Spielweise wollten sie in der Mitte stabil und organisiert stehen sowie den Dortmundern nur wenig Platz geben, um Lochpässe auf Mario Götze zu spielen. Der Jungstar lief als Mittelstürmer auf, was auch die Spielweise der Gladbacher erklärte: Ohne Robert Lewandowki fehlte der Wandspieler für lange Bälle von hinten.

Grundformationen zu Spielbeginn

Grundformationen zu Spielbeginn

Gleichzeitig spielte die Mittelfeldreihe der Gladbacher enger, als die Abwehr. Dieser kleine Kniff sollte das Spiel auf die Außen zwingen und die Schnittstellen in der Mitte stärker versperren, während auf Außen bei den provozierten Pässen früher gepresst werden kann. Ein weiterer Miniaspekt war ein asymmetrisches 4-3-3 im Pressing, welches besonders auf links gegen Lukasz Piszczek entstand.

Dort schob Gladbach in der Anfangsphase etwas früher und etwas höher, als üblich. Dadurch entstand eine diagonale Linie im Mittelfeld: Der Linksaußen presste, der halblinke Sechser ging nach vorne, der halbrechte Sechser blieb und der ballferne Außenstürmer ließ sich fallen. Dahinter verschob die Abwehrkette in Ballrichtung, die Außenverteidiger spielten relativ mannorientiert und damit wollte Gladbach die provozierten Flügelangriffe des BVB blocken und abfangen.

Wirklich geklappt hat das nicht.

Der BVB in der Offensive – die Götze-Rolle

Im Spiel nach vorne waren die Dortmunder klar überlegen. Mit Mario Götze als Mittelstürmer hatten sie dabei einen hochinteressanten Stürmertypen vorne drinnen. Ohne Lewandowski als hohe Anspielstation hätten sie eventuell einem aggressiven Pressing Opfer fallen können; dieses fand nicht statt. Allerdings war die Arbeit gegen den Ball und das Stellungsspiel Götzes so stark, dass es wohl auch hier keine allzu großen Probleme gegeben hätte.

Götze spielte offensiv wie defensiv eine große Rolle. Offensiv ließ er sich situativ zurückfallen, band sich ins Kombinationsspiel auch abseits des letzten Spielfelddrittels ein und öffnete mit ausweichenden Bewegungen Räume. Diese wurden unter anderem von Kevin Großkreutz bespielt, der sich diagonal nach vorne bewegte und Löcher in der Abwehr zu infiltrieren versuchte. Bereits einmal wurde Großkreutz‘ Spielintelligenz und Fähigkeit im Kombinationsspiel von uns lobend erwähnt, diese Position entspricht ihm in der Theorie auch sehr gut, obwohl sein Abschluss präziser sein könnte.

Gladbachs Verschiebungsart im 4-4-2 zu Beginn.

Gladbachs Verschiebungsart im 4-4-2 zu Beginn.

Mit der Götze-Rolle hatte Dortmund einen großen Vorteil. Im Zwischenlinienraum der Gladbacher konnten sie einen kombinationsstarken Akteur anspielen. Götze ist außerdem enorm stark in der Ballverarbeitung, wodurch er nur wenig Raum benötigt und seine Pressingresistenz auch effektiv einsetzen kann. Damit kam Dortmund in den Zwischenlinienraum und konnte ihn auch ohne Ballverlust wieder verlassen. Desweiteren konnten sie schärfere Schnittstellenpässe spielen.

Allerdings half Götze auch im Defensivspiel. Dank seiner Spielintelligenz, Dynamik, Beweglichkeit und seinen intelligenten Positionierungen im Offensivspiel war er eine große Hilfe im Angriffs- und im Gegenpressing. Nach Ballverlusten konnte er offene Räume besetzen oder direkt auf den Ballführenden gehen, was er auf hohem Niveau erfüllte. Doch auch die anderen BVB-Spieler funktionierten defensiv sehr gut.

Dortmunds Keil- und Kesselpressing

Der amtierende deutsche Meister spielte nur selten in seinem klassischen 4-4-1-1/4-4-2-Pressing. Der laufstarke Moritz Leitner ging eigentlich nur in der ersten Halbzeit verstärkt neben Götze ins Pressing, ansonsten blieb er als Zehner. Das 4-4-1-1 wurde später auch dahingehend angepasst und wurde zu einem klaren 4-2-3-1, wo die Außenstürmer die Außenverteidiger blockierten und Leitner im Zehnerraum herumjagte.

Götze hatte hier eine wichtige Aufgabe. Er schnitt die beiden Innenverteidiger voneinander ab und zwang sowohl Alvaro Dominguez als auch Martin Stranzl durch seine hohe Grundposition gepaart mit Bogenläufen zu langen Bällen. Diese gewann dann Dortmund meistens, weil die Gladbacher ebenfalls keinen wirklichen Referenzpunkt für lange Bälle hatten, ihnen aber das Gegenpressing Marke BVB und ein Spieler vom Kaliber Götze fehlte; obwohl Amin Younes seine Rolle durchaus ansehnlich ausfüllte und sogar im Gegenpressing zu gefallen wusste.

Trotzdem hatte Gladbach fast keine Chancen. Der erste Torschuss wurde erst in der 55. Minute notiert. Bis dahin scheiterten diese langen Bälle, die sehr oft auf die Außen kamen, wo man die Flügelstürmer und ausweichenden Mittelstürmer in Zweikämpfe schickte. Der BVB konterte dies mit sehr schnellem Zustellen, was sie dank Ermangelung einer zentralen Anspielstation bei Gladbach gut konnten. Sie kesselten die Gladbacher an der Seite ein, eroberten die Bälle und kamen nach vorne.

Bleiben wir bei obigem Szenario - mit Götze kann man so eine Szene durch diesen Spielzug lösen. Götze ist dann wendig und technisch stark genug, um sich im engen Raum zu drehen und zwischen zwei komprimierenden Ketten den Ball zu behaupten.

Bleiben wir bei obigem Szenario – mit Götze kann man so eine Szene durch diesen Spielzug lösen. Götze ist dann wendig und technisch stark genug, um sich im engen Raum zu drehen und zwischen zwei komprimierenden Ketten den Ball zu behaupten.

Dies wurde von der Absicherungsspielweise der Gladbacher sogar verstärkt. Die Außenverteidiger Jantschke und Daems rückten selten bis ins letzte Spielfelddrittel auf und blieben oft in den Halbräumen diagonal hinter den breiten Flügelstürmern. Sie sollten dort wohl als Anspielstation nach hinten dienen und bei Ballverlusten sofort attackieren können, doch beide Aspekte kamen nur suboptimal zum Tragen.

Gladbachs Anpassung und Offensive

Nach dem Rückstand musste sich Gladbach anpassen. Ihre Spielweise blieb nun konstant 4-4-2-förmig und aus ihrem positionsorientierten 4-4-2 versuchten sie es mit situativem Herausrücken. Ansonsten blieb die Spielweise mit einem tiefen Mittelfeldpressing und situativen Mannorientierungen auf Ilkay Gündogan gleich.

Sie ließen auch einen der Sechser, zumeist Thorben Marx, im Aufbauspiel zurückfallend agieren, um dem Keilpressing der Dortmunder zu entgehen. Wirkliche Dominanz und Stabilität im Spielaufbau konnte aber auch dies nicht erzeugen. Stattdessen versuchte Gladbach mit Biegen und Brechen, aber ohne Kreativität, nach vorne zu kommen. Sobald sie in der Nähe des Zwischenlinienraums kombinieren konnten, probierten sie mit ihrer klassischen Offensivspielweise (vertikale Passkombinationen mit Pässe auf den Fuß im Lauf) hinter die gegnerische Abwehrreihe kommen.

Der Ausgleich fiel aber nach einer enttäuschenden Partie für die Gladbacher durch das wohl unwahrscheinlichste Mittel. Einer der langen Bälle über Außen führte zu einem gewonnenen Laufduell, welches in einer verunglückten Flanke mündete, die zum freien Younes kam und dieser traf.

Bei Gleichstand war die Gladbacher Spielweise wieder passender. Dortmund hatte die Intensität im Offensiv- wie Defensivspiel etwas verloren und Gladbach kam nun zu mehr Chancen und Angriffen. Außerdem veränderte Favre seine Mannschaft dahingehend, dass er mit Luuk de Jong für Mike Hanke und später Peniel Mlapa für Amin Younes die Präsenz an vorderster Front erhöhte.

Mit zwei Wandspielern und ihrer kompakten Spielweise konnten sie das wohl als glücklich einzuschätzende Unentschieden über die Zeit bringen. Gegen Ende hätten sie durch einen tollen Lochpass auf Peniel Mlapa sogar fast den Siegtreffer erzielt, während auf der anderen Seite Sebastian Kehl einen Siegtreffer für Dortmund aus nächster Distanz verpasste.

Fazit

Dortmund mit einer guten bis sehr guten Partie, deren gänzliche Kontrolle sie aber später aus der Hand gaben. Gladbachs passive Spielweise wurde nicht nach dem Rückstand aktiver, sondern erst in der Schlussphase – womit sie auch die Kontrolle über das Spiel war nicht eroberten, aber mehr Balance im Kräfteverhältnis schaffen konnten.

In Dortmunds weniger kompakten Formation der Schlussphase konnten sie auch mehr Räume für ihre Kurzpasskombinationen finden, auch wenn es keine konstanten gefährlichen Abschlüsse aus aussichtsreichen Positionen zur Folge hatte.

Die weniger kompakte Formation lag wohl an dem veränderten Kontext des Spiels, der Auswechslung von Mats Hummels zur Halbzeit und einer höheren Positionierung der Gladbacher in der Schlussphase. Auch die Einwechslung des bulligen Mittelstürmers Balint Bajner für Moritz Leitner in der 71. Minute tat der taktischen Geschlossenheit der Dortmunder wenig Positives, weil die Abstimmung im Pressing nicht mehr so stark war.

Ich bitte übrigens um Feedback zu den neuen Grafiken. Gut oder schlecht? Was wäre zu verbessern?

Toni 26. Februar 2013 um 16:07

Könntet ihr evtl. noch ein bisschen auf die Endphase eingehen? Die letzten 5 (?) Minuten war Sahin ja fast tiefster Feldspieler und hat pausenlos lange, mehr oder weniger präzise Pässe in den Strafraum geschlagen, wo fast alle Dortmunder standen, um den Sieg zu erzwingen.
Das hatte ein bischen was von der Endphase von FCB-Bayer, als Neuer Libero gespielt hat, damit alle anderen 0-0-5-5 spielen konnten.

Antworten

Fabian 26. Februar 2013 um 16:19

Ich fände eine allgemein gehaltene Abhandlung zu so einem Thema mal interessant. Es gibt doch diverse (End-)Spiele, die einem so einfallen könnten, wo genau diese Brechstangentaktik oder andere hemmungslosen Offensiven stattgefunden haben. Eine Analyse welche davon warum erfolgreich waren und welche genau nicht wäre sehr aufschlussreich.

Antworten

Mou/ 26. Februar 2013 um 02:14

1. Frage
Woher könnt ihr so gut ein Spiel analysier?
2. Fragem
Wart bzw seit ihr Trainer in einem Verein?

Antworten

RM 26. Februar 2013 um 09:46

1. Übung, Übung, Übung.
2. Ein paar schon, ein paar nicht.

Antworten

Martin01 25. Februar 2013 um 19:46

Mal ne Frage an die Autoren: Macht Ihr vielleicht einen Vorbericht zum DFB Pokalspiel Bayern gg. Dortmund? (Wahrscheinliche Taktik? Bayern ohne Ribery, gute Chance für Dortmund? Schwachstellen und Stärken?)
Es gibt ja sicherlich danach eine Spielanalyse aber mich würde die Meinung vor dem Spiel von Euch sehr interessieren!

Antworten

RM 25. Februar 2013 um 20:20

Wir werden wohl einen Podcast dazu machen. Preview von mir oder MR ist nicht ausgeschlossen.

Antworten

MR 25. Februar 2013 um 21:16

Auf Bettingexpert wird es auf jeden Fall was von uns dazu geben.

Antworten

schumja 25. Februar 2013 um 17:49

Ich fand die Dortmunder auch schwächer als sie hier wegkommen…
Ich fand, was Kehl aber der ca. 60min so etwas wie Arbeitsverweigerung begangen hat. Dazu passt auch sien Wert, dass er nur 38% seiner Zweikämpfe gewonnen hat, was ja für einen DM wohl doch unterdurchschnittlich ist?!
Er ist nur rumgetrabt und passend war dann noch sein Abschluß in der 90.
AUch Großkreutz hat mMn nur in den ersten 15-20 Minuten sich zeigen können. Ansonsten wie oft in dieser Saison eine auch für seine Verhältnisse unterdurchschnittliche Leistung.

Antworten

Zuschauer 25. Februar 2013 um 17:58

Ließe sich auf Arbeitsverweigerung nicht eher anhand der zurückgelegten Kilometer oder Sprints oder geführten Zweikämpfe schließen?

Wenn ich im Zweikampf bin, werde ich selbst als allerfaulster Spieler nicht einfach wegen Arbeitsverweigerung nichts mehr tun.

Antworten

Butter 25. Februar 2013 um 20:23

Leider kenne ich keine Webseite, auf der ich die Laufleistung abhändig von der Spielminute sehen kann. Aber auf Bundesliga.de kann man schön sehen, dass Kehl im Gegensatz zu Gündogan (DM-Partner) von der 60. – 90. Minute knapp mehr als doppelt so viele Pässe (also auch Ballkontakte) hatte. Ich kann nicht sagen ob er die Arbeit verweigerte, aber zumindest hat er versucht das Spiel an sich zu reißen (mal so salopp gesagt)….

Antworten

schumja 26. Februar 2013 um 15:51

Naja ich meine mich an mehrere Szenen zu erinnern, wo er bei schnellen Angriffen der Gladbacher einfach nur zurück getrabt ist, obwohl dort nicht immer Überzahl für den BVB war (mMn auch bei der Chance von Mlapa)

Außerdem sehe ich es problematisch, dass er versucht das Spiel an sich zu reißen, da in mehreren anderen SPielanalysen schon angeklungen ist, dass der Spielaufbau nun mal nicht seine Stärke ist.
Warum lässt er sich zurückfallen für den SPielaufbau und überlässt das nicht Gündogan, dessen Stärke dies doch ist?

Antworten

NetzersErben 25. Februar 2013 um 13:40

Bezüglich der „Abseitsentscheidung“ gab es heute auf einer VFL Seite, einen wie ich finde sehr guten Kommentar.

Zum einen ist die Regel sehr schwammig. Na klar lässt sich drüber streiten ob es Abseits war. Aber, jeder muss zugeben das es eben jeder anders sehen kann. Hier ist eher endlich mal die FIFA und UEFA gefragt, klare Regeln zu schaffen.
Es gab im Spiel nämlich noch eine weitere Szene, dieses mal gegen den VFL. Vor dem 1:0 springt Gündogan im Mittelfeld der Ball an den Arm. Keiner der Gladbacher hat protestiert. Es war ja auch keine Absicht. Aber nun stelle man sich mal vor, einem Gladbacher IV wäre am eigenen 16er der Ball auf selbe Art an den Arm gesprungen. Was hätten Klopp & Co später gemeckert und geflucht.. Auch hier, wieder keine klare Regel, FIFA und UEFA wären gefordert.

Den Kommentar in gänze gibt es übrigens auf Seitenwahl.

Antworten

OJDD 26. Februar 2013 um 13:29

Wie sollte das denn gelöst werden?

Mit der Bolzplatz-Lösung „Hand ist Hand“? Ich denke das kann es dann auch nicht sein.

Es wird wohl dabei bleiben, dass der Schiri entscheidet, was Absicht ist und was nicht.

Bei der Frage Abseits sieht es da natürlich schon wieder ganz anders aus.

Antworten

Klaus aus MG 25. Februar 2013 um 13:15

Hallo RM,

kann mich Deiner Spieleinschätzung leider nicht anschließen.

Ich gebe zu, daß ich das Spiel gestern im Stadion aus der schwarz-weiß-grünen Brille gesehen habe, aber dafür fand ich Deine Einschätzung arg schwarz-gelb gefärbt.

IMO wird zu wenig darauf hingewiesen, daß gestern die beiden einzigen einigermaßen kreativen Spieler von Gladbach nicht dabei sein konnten. Ohne vernünftige Offensive hat Gladbach das Ganze sogar hervorragend gelöst! Der BVB hatte sehr viel Ballbesitz und war sehr dominant, aber dafür auch minimaleffektiv!

Der Spielplan von Favre war klar auf Schadensvermeidung ausgelegt. Da hat die Erinnerung an die 0-5-Klatsche sicher noch eine Rolle gespielt. Rupp und Wendt sind eindeutig defensiv ausgerichtete Spieler; Wendt hat dazu erstmals als Linksverteidiger im linken Mittelfeld gespielt. Da kann man dann auch keinerlei offensive Wunderdinge erwarten.

Abgesehen von besagtem Elfmetertor ist der Plan dann auch aufgegangen.

Der BVB hat sich zu sicher gefühlt. Dies zeigt auch die Auswechslung von Hummels in der Pause als Vorsichtsmaßnahme für das Bayern-Spiel. Wenn man dann erstmal zwei bis drei Gänge herausgenommen hat, ist es dann immer sehr schwer, wieder den Schalter umzulegen. Das zeigt dann auch der Verlauf der zweiten Hälfte.

Auf Gladbacher Seite war der Auftritt von Younes als Zehner sehr vielversprechend. Nach all den lausigen Experimenten mit Xhaka, Cigerci oder Ring auf dieser Position ist Younes für ein 4-2-3-1 endlich eine Option.

P.S. Ich fand, daß der Artikel sehr hektisch heruntergeschrieben wurde. So paßt dann auch das Ende nicht wirklich zum Anfang. Schnelligkeit ersetzt dann nicht immer Qualität.

Nichts für ungut. Euer Blog ist hervorragend und meine Kritik soll dies nicht schmälern!

Antworten

ayounes 25. Februar 2013 um 15:35

Ich kann deinen Kommentar nur zurückgeben, stimme dir besonders auch zu dem „Matchplan“ die Null halten zu.

Antworten

Butter 25. Februar 2013 um 16:28

Kann mich der Meinung von „Klaus aus MG“ nur zustimmen. Klar waren die Dortmunder vor allem in der ersten Halbzeit überlgen aber trotzdem wurden sich nur wenige Chancen erarbeitet. Klar hatten sie mehr Torschüße aber diese waren nicht gänzlich zwingend, geschweige den eine 100%-tige Torchance.
Alles in allem ein „fast“ gerechtes Unentschieden, denn die Dortmunder waren besser aber doch über 90 Minuten gesehen weit davon entfernt die Partie klar für sich zu entscheiden.

Antworten

Hans 25. Februar 2013 um 10:32

Die Grafiken sehen zwar schick aus, aber die Namen sind viel zu klein. Die kann man ja kaum lesen.

Antworten

ayounes 25. Februar 2013 um 09:55

sehr schöne und schnelle Analyse, mir als bmg Fan kann es (trotz schlechter Spieler) nur gefallen das in letzter Zeit so viele Spiele analysiert wurden.

Ihr habt letztens das Offensiveproblem der Gladbacher erläutert und dazu meine Frage: eure These war das durch das fehlen von Reus
– auf der rechten Seite herrman reus und jandschke (optional auch ein dm) überzahl bilden und durchkombinieren -> es fehlt ein kombinationsstarker schneller spieler neben herrmann
– Arangos weite, sehr präzise Pässe haben nur einen abnehmer, da hanke als Wandspieler fehlt, herrmann alleine ist
– die Abwehrreihen der Gegner höher pressen und dmit auch ein höheres Risiko gehen für lange Bälle.

Ist nicht genau Younes der fehlende Spielertyp? ein kleiner sehr wendiger und pressingresistenter un schneller Spieler mit Spielmacherqualitäten? Zudem ist er im gegenpressing um einiges stärker(meiner Meinung nach).
Mit herrmann auf links und Younes auf der 10 könnte
– rechts wieder situativ Überzahl gebildet werden und durchkombiniert werden, durch einen nach rechts drifteten Younes und einen raumöffnenden Herrmann (oder kombinierend)
– Arango hat mit Herrman, Wendt (wenn er die Linie lang geht) die komplette Breite des Spielfeldes und Younes als lückensucher 3 Spieler für lange Bälle, de Jong wäre erst der Raumöffner und dann für den 2ten Ball/ Flanke im 16er zuständig
– Younes ein Ballhalter, der auch das Spiel beruhigen kann und warten kann bis die Gladbacher nachrücken
– ein 2er kreativer neben Arango (was Herrmann definitiv nicht ist) der sehr gute Seitenwechsel/Tempowechsel vornehmen kann.

Sehe ich das zu positiv, da ich durch Cigerci (viel läufersicher Einsatz/ sehr leichte Ballverluste durch schelchte Annahmen und Pässe), Xhaka (viel zu langsam und arrogand beim umschalten, schlechtes Verteidigen) Hanke (2 langsame Stürmertypen nebeneinander, die technisch zu schlecht sind um Situationen Spielerisch zu lösen, nciht geeignet für Konter) für zu schlecht halte hinter den Spitzen halte und im rechten Mittelfeld unsere Problemposition ist (auch wenn ich Rupp als sehr gut emfinde)?
Younes wird mit Sicherheit kein Reus, aber das heißt nicht das Younes nicht das Potenzial hat einer lebelosen Offensive ein neues “ Gesicht“ zu verleihen, oder?

Ich freue mich auf eure/deine Antwort, gerade weil ich denke das Favre im nächsten Spiel durch die herein nahme von Herrmann und Arango Younes und Daems rausrotiert.

Antworten

Klaus aus MG 25. Februar 2013 um 13:25

Hallo ayounes,
stimme Deiner Einschätzung zu 100% zu!

Antworten

ayounes 25. Februar 2013 um 15:32

Danke, mich wundert halt nur die Haltung von Herrn Favre. Er der Taktiker sieht doch gerade Spieler eher als Objekte mit stärken und schwächen, ich hoffe es hatten ur mit den Vertragsverhandlungene etwas zu tun.

Natürlich ist es noch zu früh etwas über Younes zu sagen, immerhin erst ein Spiel von Anfang an in der Bundesliga, aber selbst von Reus in seiner ersten Saison waren wir nicht so abhängig wie wir gestern.

Antworten

Philo 25. Februar 2013 um 02:54

Die neuen Grafiken finde ich zwar übersichtlicher und ästhetisch ansprechend (die Steifen stören mich nicht), aber für meine Augen zu klein, Serifen hin oder her. Die Größe stimmt zwar wieder, wenn ich auf das Bild klicke und es dann im Vollbild betrachte, aber das will ich ja nicht jedesmal machen müssen. Aber vielleicht haben andere ja das Problem mit den Augen.

Antworten

Philo 25. Februar 2013 um 02:55

Fehlt ein „nicht“ im letzten Satz zwischen“ja“ und „das“.

Antworten

Pommesdieb 25. Februar 2013 um 01:42

hm, dass mit den grafiken ist mir gar nicht aufgefallen, bis das hier in dem kommentaren aufgegriffen wurde. aber jetzt, wo das erwähnt wurde, fällt mir die änderung auch auf^^ mir gefallen die neuen grafiken 🙂

und mal was anderes. da diesen spieltag „nur“ ein spiel analysiert wurde und es ja doch eine recht rege community mittlerweile gibt, vermisse ich ein podium, wo man spiele diskutieren kann, die keine analyse erfahren haben. hättes es sehr spannend gefunden, zum freiburg-frankfurt spiel bspw. sich auszutauschen, da die umstellung auf eine raute gerade aus taktischer sicht ein interessanter kniff war.

Antworten

Matz 24. Februar 2013 um 23:28

Meine Meinung zu den Grafiken: Das Rasengrün ist nicht schön (mehr Gelb, weniger Blau für mehr Grasgrün) und die Spielfeldecken fände ich nicht abgerundet besser (kommt dann auch besser im grauen Kasten). Spielernamen in serifenloser Schrift wird die Lesbarkeit unterstützen.

Antworten

Kornspitz 24. Februar 2013 um 22:27

Ad Grafiken: Mein erster Gedanke war auch sofort, dass eine serifenlose Schrift deutlich besser wäre.

Ad Spiel: Hab das Spiel nicht gesehen, aber laut Spielbericht wurde am Ende Sahin für Piszczek eingewechselt. Hat Dortmund danach mit Dreierkette gespielt?

Antworten

hps 25. Februar 2013 um 00:04

Großkreutz hat nach dem Wechsel als Rechtsverteidiger in der Viererkette gespielt.

Antworten

Rasengrün 24. Februar 2013 um 22:12

Re Grafiken: In der vergrößerten Ansicht gut, aber in den Thumbnails im Artikel werden die Spielernamen schwer lesbar, ich würde ebenfalls zu serifenloser Schrift raten, aber das wird allein wahrscheinlich nicht reichen. Grafik für den Thumbnail separat mit relativ größerer Type erzeugen?
Soll der grüne Kreis in der zweiten Grafik eine Mannorientierung darstellen? Ist nicht wirklich selbsterklärend.
Die zwei Pfeiltypen für Bewegung und Pass sind sich etwas zu ähnlich, nur der Knubbel am Ende ist zu wenig unterscheidend. Vielleicht einmal durchgezogene, einmal unterbrochene Linie verwenden?

Antworten

TW 24. Februar 2013 um 22:44

Wenn Ihr Eure Symbolik anpassen wollt, dann orientiert Euch doch an den Trainingsbüchern des DFB:

Spieler
Angreifer: Dreieck (Spitze zeigt Blickrichtung an)
Verteidiger: Halbkreis (Rundung zeigt Blickrichtung an)

Pfeile
Laufweg: durchgezogener Pfeil (bei Bedarf kann die neue Position durch einen halbtransparenten Spielermarkierer dargestellt werden)
Pass/Schuss: gestrichelter Pfeil
Dribbling: geschlängelte durchgezogene Linie

Dabei würde ich mich aber auf die Spielszenen beschränken. Für allgemeine Darstellung ist Eure bisherigen (alte) Notation super. Eventuell nur die Serifenschrift entfernen.

Antworten

Rasengrün 25. Februar 2013 um 00:00

Das Thema Blickrichtung kam ja schon mal auf, ich wusste nicht, dass das in der DFB-Notation gelöst ist (und sogar simpel und elegant). Dann gilt in der Tat: Warum das Rad neu erfinden? Es gab hier ja auch die ein oder andere Diskussion um Begriffe, die u.a. auch gezeigt hat, dass es ein Bedürfnis nach vereinheitlichten, definierten Ausdrucksmöglichkeiten gibt. Wenn es da wenigstens auf der grafischen Ebene einen De-Facto-Standard gibt, dann sollte man den nicht unterlaufen.

Antworten

AP 24. Februar 2013 um 21:52

Finde die Grafiken auch besser. Gerade die 5m breiten Streifen geben ein gutes Gefühl, wenn denn nötig, für die Abstände.

Habe nur die 2te Hz. gesehen und daher die Dortmunder zeitweise sehr hektisch… und die 60% Ballbesitzt, die eingeblendet waren, stammen wohl noch aus Hz. 1.

War jetzt wirklich „nur“ die Hummels Auswechslung dafür verantwortlich? Und reagierte Klopp deswegen mit dem langen Bajner für den Sturm…?

Da Tank das Thema Sacchi und seine Milan Abseitsfalle im Fantasy Draft so schön aufgemacht hat -> Der Ausgleich war doch klar Abseits, De Jong geht aktiv hin und wieder weg und täuscht somit die Verteidiger.

Antworten

Pommesdieb 25. Februar 2013 um 01:47

hehe, ich musste auch gerade daran denken, ob, wenn man sich diesen aktuellen fall anschaut, eine so hohe abwehr mit dieser abseitsfalle wirklich noch funktioniert 😀

Antworten

MR 25. Februar 2013 um 08:02

Rooney wäre da natürlich weggeblieben!!! 😀

Antworten

klimbim 25. Februar 2013 um 10:50

Na, wenn das mal nicht eine Verwarnung nach sich zieht ^^

Antworten

AP 25. Februar 2013 um 13:50

haha

Antworten

ZeugeYeboahs 24. Februar 2013 um 21:50

Die Grafiken sind gut, bis auf das zweifarbig gestreifte Spielfeld. Nehmt entweder nur das hellere oder nur das dunklere Grün, sonst wird das Gesamtbild sehr unruhig, speziell wenn ihr da noch weitere Gimmicks reinbaut, wie Transparenzen oder Farbverläufe.
Bzgl der Schrift und Skalierung: Wenn es da Probleme geben sollte, dann erzeugt doch Vektorgrafiken, also .ps . Die sind nicht pixelbasiert und damit skalierungsunabhängig.
Ansonsten, gebt dem Spielfeld doch richtige Ecken, immerhin sind ja auch die Strafräume eckig.

Antworten

ZeugeYeboahs 24. Februar 2013 um 21:55

Zum Spiel: Ist der BVB anfällig für schnelle Angriffe über seine rechte Seite (Piszcek) geworden? Das Gladbacher 1:1 erinnerte irgendwie an das 1:1 des HSV letztens…

Antworten

TW 24. Februar 2013 um 21:21

Standen in die Gladbacher Stürmer bei der beschriebenen Szene tatsächlich so wie dargestellt? Falls ja, werden sie sicher ordentlich Kritik von Favre einstecken müssen. Younes muss ebenfalls Druck auf Piszczek ausüben und dabei Gündogan in den Deckungsschatten nehmen. Hanke sollte sich vor Kehl positionieren und gleichzeitig Sobutic im Auge behalten, um bei Rückpässen ins Zentrum sofort Druck ausüben zu können.

Unter diesen für Mittelfeldpressing im 4-4-2 ziemlich etablierten Bewegungsabläufen würde die vorgeschlagene Auflösung nicht so einfach funktionieren.

Antworten

victorolosaurus 24. Februar 2013 um 19:41

Die Grafiken gefallen mir gut, ich würde nur vorschlagen, über eine serifenlose Schrift nachzudenken, die aktuelle leidet ein wenig wenn die Bilder skaliert werden.

Antworten

TW 24. Februar 2013 um 19:52

Sehr gute Idee!

Antworten

mb 24. Februar 2013 um 19:13

Die neue Grafik ist super, für mich übersichtlicher und klarer als die alte. Nimmt sich aber nicht so viel.

Antworten

TW 24. Februar 2013 um 19:50

Mit ist nur der Hintergrund aufgefallen. Bisher dachte ich immer der Rasenhintergrund würde verwendet, um konkrete Spielszenen von abstrahierenden Grafiken (Grundformationen, Pressingformationen, etc,) zu unterscheiden. Die Idee fand ich eigentlich gut. Durch den Rasen werden die Namen schlechter lesbar und die Logos müssten freigestellt werden (siehe Gladbach-Logo).

Was hat sich denn noch verändert?

Antworten

RM 24. Februar 2013 um 21:02

Die Kreise sind kleiner, die Schrift ebenso. Die Verhältnisse der Kreise = Spieler zum Spielgeschehen sowie das Spielfeld an sich ist realistisch und steht in einem passenden Maßstab. Die Streifen am Rasen helfen uns bei Szenen oder auch generell die Verhältnisse richtig zu haben; ein Streifen ist 5m breit.

Antworten

TW 24. Februar 2013 um 21:12

Ah, danke für die Erläuterung. Die Darstellung mit der größeren Schrift ist besser lesbar. Damit es stimmig aussieht sollten dann auch die Kreise wieder größer werden. Für die allgemeinen Grafiken bin ich eher ein Fan der alten Darstellung. Das Argument mit der besseren Einteilung der Abstände macht aus meiner Sicht für die Grundformationen keinen Sinn. Diese streckt Ihr sowieso immer auf das ganze Spielfeld. Bestes Beispiel ist die Abbildung in diesem Artikel. Wenn Gladbachs 4-4-2 die dargestellte Kompaktheit hätte, dann wären sie heute mit 40 oder mehr Toren untergegangen.

Bei konkreten Spielsituationen finde ich die Anpassungen gut. Der Tipp weiter unten bei Reduzierung der Schriftgröße serifenfreie Schriften zu verwenden, kann ich nur bestärken. Serifen dienen der Unterstützung des Lesefluss im Blocksatz. Alleinstehende Textteile sollten immer serifenfrei sein.

Antworten

datschge 24. Februar 2013 um 23:14

„Für die allgemeinen Grafiken bin ich eher ein Fan der alten Darstellung.“
Dito.

Antworten

Sauze 27. Februar 2013 um 13:24

Ein kleiner Hinweis bzw. eine Bitte zu den überarbeiteten Grafiken: Ihr weißt ja immer darauf hin, dass man zwischen den Formationen bei eigenem und gegnerischem Ballbesitz unterscheiden soll. Wäre es möglich in Zukunft häufiger beide Situationen als Grafik dargestellt zu bekommen? Also einmal Ballbesitz Heimmannschaft und einmal Ballbesitz Gäste. So kann man ein Gefühl dafür bekommen welche Verschiebungen dies verursacht und welche Spieler hier besonders im Fokus stehen.
Ansonsten auch an dieser Stelle wieder ein großes Lob für die Analysen!!!

Antworten

Till 24. Februar 2013 um 18:24

Ich finde die neuen Grafiken nicht besser. Die Schriftgroesse fuer die Spielernamen ist nach wie vor etwas zu klein, jedenfall fuer meine schlechten Augen am Bildschirm. Mir gefaellt der weisee Hintergrund und dann schwarze Schrift besser, als der gruengestreifte Pseudo-Rasen.

Antworten

PaoloPAsano 24. Februar 2013 um 21:25

Schließe mich Till an. Ich sehe auch keinen Grund darin den Hintrgrund noch farbig zu streifen. Mich irritiert das eher. Ästhetisch ist die Seite zudem in grau, blau und weiß.

Antworten

Xenon1840 24. Februar 2013 um 18:22

Also ich kann an dem heutigen Spiel von Dortmund nichts wirklich positives abgewinnen. Das sie in der ersten Halbzeit keine Chancen zugelassen haben ist ja durchaus positiv zu bewerten, allerdings spielt hier nicht der erste gegen den zweiten, sondern der aktuelle deutsche Meister gegen ein mittelklasse Team (Rang 10) dessen offensive zzt sowieso eher zu wünschen übrig lässt. Ich kann auch beim besten Willen am Spielverlauf so nicht erkennen wie das ein glückliches 1:1 für Gladbach sein soll. Der einzige wirklich gefährliche Torschuss von Dortmund war ganz am Ende der Partie, wobei dabei allerdings auch ein wenig Pech dabei war. Es hätte ebendsogut 2:1 ausgehen können, wenn man sich die Chance von Gladbach zum Spielende anguckt. Erinnert man sich dann noch daran, dass das einzige Dortmunder Tor nach einem Elfmeter gefallen ist der durch eine Situation entstanden ist, bei dem der Ball eigentlich auch schon weg war und Ter Stegen nur unglücklich die Beine draussen behalten hat, so relativieren sich die Meldungen von wegen einem glücken Unentschieden für Gladbach doch schon sehr.

Antworten

Kappe 24. Februar 2013 um 18:33

So (sehr) stark wie RM zu beginn seinen Fazits schreibt sah ich Dortmund auch nicht. Gladbachs offensivschwäche wurde auf der Seite ja schon des öfteren besprochen, ohne Arango und Herrman konnte man da auch keine Verbesserung erwarten.
Was die Dortmunder Offensive angeht stehen da am Ende eben auch nur 4 Schüsse aufs Tor – einer mehr als Gladbach.

Antworten

blub 24. Februar 2013 um 18:42

Die erste HZ war schon erste Sahne, was Dortmund gespielt hat. So 0,00 zugriff hab ich selten gesehen.

Großkreutz hatte nach dem unglaublichen diagonalball von Hummels auf piszcek noche ne riesechance.
Imo misst du den halbchancen der gladbacher gegen ende zu viel gewicht zu. das war eher nix.

Antworten

uve 25. Februar 2013 um 11:15

Nach dem ich lange schon begeister mitgelesen habe (klasse Seite), mein erster gleich schon kritischer Kommentar;)

Ich finde, man kann doch nach einem 1-1 gegen einen individuell klar unterlegenen Gegner nicht von einem guten bis sehr guten Auftritt sprechen.
Wenn Mlapa sich geschickter anstellt, verlieren die dortmunder das spiel noch. Klar hätte Kehl es für sie auch noch gewinnen können, aber das ändert ja nichts daran, dass nach reinen Chancen, dass Unentschieden völlig in Ordnung geht.
Ich muss zugeben, ich habe von Taktik so gut wie keine Ahnung und auch ich habe in der 1. Halbzeit ein klar dominierendes Dortmund gesehen, dass allerdings ganz vorne fast genauso harmlos war, wie die Gladbacher. Folgerichtig stand es aber auch nur 1-0, was ja bekanntlich immer mal durch so eine Slapstick-Nummer wie das Gladbacher Tor kippen kann.
Nur konnten nach dem 1-1 die Dortmunder auch kein bisschen mehr zulegen, weswegen ein Dortmunder-Sieg auch eher unverdient gewesen wäre.

Der Artikel, insbesondere das „gut bis sehr guter Auftritt“ klingt aber nach einem 4-1 Sieg oder nach einem 1-1 bei dem die Dortmunder 10 Großchancen verballert hätten. Dem war ja aber nicht so.

Antworten

RM 25. Februar 2013 um 11:48

Sehr guter Auftritt bezieht sich vorrangig auf die erste Hälfte. Ich schreibe ja auch davon, dass Gladbach nach dem Ausgleich besser ins Spiel kam, höher stand und das Gegenpressing sowie die Stabilität der Dortmunder nachließen. Für mich war es aber ein sehr guter Auftritt in der ersten Hälfte; danach ein solider. Nicht gut, nicht schwach. Aber gegen eine Mannschaft wie Gladbach so lange das Spiel zu dominieren, hoch zu stehen und gleichzeitig bis zur 55. Minute keinen einzigen Abschluss (nicht nur keinen Torschuss) zuzulassen, ist meiner Meinung nach beeindruckend – aber ich bin ein Freund von stabilen Spielanlagen, also liegt es vielleicht daran. Und wenn man eine sehr gute erste Hälfte spielt und erst in der letzten halben Stunde überhaupt Torchancen zulässt, dann ist das für mich ein guter Auftritt.

Am Ende waren es übrigens 15:6 Abschlüsse für Dortmund sowie 4:3 Torschüsse. Auch hier leichter Vorteil für Dortmund, wobei Gladbach einfach und nur in der Schlussphase mit den Kontern stark war; diese Phase habe ich auch kritisch angesprochen. Mit Santana und später Balint ging zweimal die Stabilität etwas ins Negative. Der BVB hatte auch 6mal ein Abseits, wo mehr als einmal eine gefährliche und gut herausgespielte Aktion vorausging.

Ich würde den Dortmundern auch in Anbetracht der Zahlen zu meiner Analyse eher mangelnde Effizienz im Offensivspiel als Mittelmäßigkeit im Spielgeschehen vorwerfen; bei den Gladbachern umgekehrt, was nunmal zu so einem Ergebnis führt. Ist ja auch irgendwo typisch für diese beiden Teams in dieser Saison, nicht wahr?

Antworten

blub 24. Februar 2013 um 18:12

Sagt mal bilde ich mir das nur ein oder war Hummels–> Santana der Grund für den Dortmunder zugriffsverlust?
Mir war so als Wäre das ausfallen der sicheren anspielstation Hummel der Grund gewesen das Dortmund in HZ 2 mehr und riskanter in die tiefe spielte und daher ein paar mehr ballverluste hatte.
Sonst wüsst ich echt nix.

Antworten

Bounty 24. Februar 2013 um 18:10

Danke für deinen Bericht.

Aber für mich war das ein gerechtes Unentschieden. Der BVB klar mit mehr Ballbesitz aber auch mit wenig ernsten Chancen. Erste Halbzeit einmal nach nem langen Ball, der grade noch geklärt wurde und der Elfer. Gladbach fand in HZ1 nicht statt. HZ 2 der VfL klar verbessert, kam mit nem Schuss von Younes und dem Kopfball von de Jong nach dem 1:1 zu guten Chancen. der BVB laut Reif iwann seit 30 Min ohne Torschuss. Einmal Götze aus spitzem Winkel und halt der Slapstick Kehl, welcher sich mit Mlapa wieder ausgleicht. Sonst mehr hin und hergeschiebe seiten des BVB.

2. HZ geht für mich von der Chancenqualität und Einsatzwillen an den VfL, während der BVB quasi mit Anpfiff der 2. Halbzeit das 1:0 verwalten wollte. Symptomathisch Weidenfeller, der in der 53. min schon ermahnt wurde nicht auf Zeit zu spielen.

Antworten

Uwe 24. Februar 2013 um 18:05

Strategie und Taktik hin oder her. Lange nicht mehr so ein planloses Gestochere gesehen wie in Halbzeit 2. Erst nach dem Ausgleich wurde das Spiel wieder etwas besser. Bin gespannt auf Mittwoch. Dortmund dann ja wieder mit „echtem“ Stürmer.
Eure Grafiken gefallen mir übrigens gut!

Antworten

Uli 24. Februar 2013 um 18:01

Irgendwie symptomatisch für Dortmund diese Saison das sie den Sieg noch aus der Hand gegeben haben. Ich sage inzwischen immer das beim BVB alles möglich ist, auch wenn man klar in Führung liegt und der Moderator schon gepflegte Langweile herbei redet.

Antworten

PM 24. Februar 2013 um 17:51

Fand Dortmund auch in der ersten Halbzeit sehr gut und sehr stabil. Das Gegentor fällt natürlich extrem unglücklich, mMn muss man auf abseits entscheiden, denn De Jong geht ganz klar aktiv zum Ball und läuft dann erst weg.

Antworten

einmensch 24. Februar 2013 um 17:58

Das habe ich im Nachhinein auch so gesehen. Dadurch, dass er sich Richtung Ball und auf den Flügel orientiert, bringt er die Dortmunder Viererkette durcheinander und verhindert, dass Santana (kann auch Subotic gewesen sein) auf Außen aushilft.

Antworten

Maturin 24. Februar 2013 um 18:04

Es war Subotic und ich sehe das genauso. Ist sicherlich schwierig hier die Regel richtig auszulegen aber für mich wird nur durch de Jongs Laufweg die ganze Situation ermöglicht, da er sich nicht direkt vom Ball weg orientiert ist es Abseits.

Unglücklich, aber ich fand das Dortmund leider zu wenig Durchschlagskraft gezeigt hat. Es gab zu wenig klare Torchancen um einen Sieg zu erzwingen und ein 1:0 ist halt immer wackelig.

Antworten

PL 24. Februar 2013 um 17:49

Mal wieder unglaublich schnell aber warum schreibst du im ersten Satz, dass Dortmund gewonnen hat?

Antworten

H 24. Februar 2013 um 17:48

„Im Aufeinandertreffen der zwei Borussias gewannen die Gäste aus Dortmund.“

mag ja sein, dass ein 1:1 gegen Gladbach für Dortmund mittlerweile schon ein Erfolg ist, aber 3 Punkte bekommen sie dafür trotzdem nicht 😉

Antworten

Philip 24. Februar 2013 um 17:57

das kommt davon, wenn man den einstieg schon vor dem abpfiff schreibt 🙂

Antworten

King_Cesc 24. Februar 2013 um 17:48

Die Grafiken sind gut.
Zum Spiel selbst kann ich nichts sagen.

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*