Arsenal – Liverpool FC 0:2

Das Topspiel des Samstages konnte in Fußballeuropa nur Arsenal gegen Liverpool heißen, egal, wie viele Krisen beide Teams in jüngerer Vergangenheit zu überwinden hatten.

Für Liverpool war dieses Spiel auswärts in London die erste richtige Standortbestimmung nach der Sommerpause mit einigen Neuzugängen, während Arsenal ersatzgeschwächt eine englische Woche hinter sich hatte.

Manchester City – Swansea City 4:0

Am Montag trat mit Manchester City der fünfte und vorerst letzte mögliche Titelaspirant (das Tottenham-Spiel wurde verschoben) zum ersten Saisonspiel an. Im Etihad-Stadium empfing das Team um die ehemaligen Bundesligastars Dzeko, Kompany und De Jong den Aufsteiger aus Wales, Swansea City.

West Bromwich Albion – Manchester United 1:2

Der amtierende Meister Manchester United trat am ersten Spieltag auswärts gegen West Bromwich Albion an.

Letzte Saison dauerte es bis Mitte Oktober, ehe die Red Devils ihren ersten Auswärtssieg verbuchen konnten und Sir Alex setzte alles daran, dass man dieses Jahr früher einen Sieg erringen würde.

Stoke – Chelsea 0:0

Ausgerechnet gegen Stoke City durfte der viertjüngste Trainer in der Geschichte der Premier League sein Debüt feiern. Gegen die als kampf- und laufstark bekannte Mannschaft von Stoke musste unbedingt ein Sieg her und Villas-Boas‘ Chelsea stand vor einer undankbaren Aufgabe.

Newcastle United – FC Arsenal 0:0

Das erste Saisonspiel bestritt Arsenal gestern bei Newcastle United, ein Duell, welches letzte Saison durch ein 4:4 fast schon legendär wurde.

Diesmal wollte Arsenal jedoch gewinnen und sich gegen die Kritiker wehren, welche  die aktuelle Mannschaft mit den wahrscheinlichen Abgängen von Fabregas und Nasri als die schwächste in den letzten 10-15 Jahren betiteln.

Liverpool – Sunderland 1:1

Zum Auftakt der Premier League durfte der FC Liverpool, der mit großen Erwartungen und Hoffnungen in die Saison geht, die Mannschaft des FC Sunderland in seinem Stadion erwarten.

Die Traditionsmannschaft von der Merseyside hatte sich in den letzten zwei Transferperioden verstärkt und es lastete dementsprechender Druck auf dem Team.