Samstag, 20.09.2014

Abwehrspieler: Spielmachender Innenverteidiger

Spielmachender Innenverteidiger:

Synonyme: moderner Innenverteidiger, ballspielender Verteidiger

Der spielmachende Innenverteidiger ist ein moderner Trend im Fußball. Spätestens seit der Implementierung des 4-5-1 als Standardsystem der Topteams sowie des immer üblicheren Pressings aufgrund der voranschreitenden Athletik ist der moderne Verteidiger unabdingbar. Die defensiven Aufgaben verlagern sich aufgrund des Mangels an direkten Gegenspielern und der Raumdeckung immer weiter nach vorne. Es wird üblicher, einen “klassischen” Innenverteidiger und einen modernen Innenverteidiger zu haben, manchmal deren sogar zwei.

Der moderne Innenverteidiger basiert auf der Idee des offensiven Liberos, welche sich ebenfalls aus Mangel an Gegnern nach vorne mit einschalteten. In den 90ern kamen Viererketten auf, wo es bereits ein paar moderne Innenverteidiger gab. Neben dem gealterten Rijkaard von 1995, der sogar schematisch zu einem Sechser wurde, gab es noch Spieler wie Baresi, Nesta und Maldini, doch erst seit der neuesten Stufe des Pressings, der Jugendförderung, des kollektiven Systemfußballs  und des Ein-Mann-Sturms geht die Spielweise gezielt auf den Ein-Mann-Stürmer sowie moderne Verteidiger zu.

Diese “Vierer” bzw. “falschen Vierer”, falls sie sich ins defensive Mittelfeld einschalten, gelten als erste Spielmacher, sie koordinieren das Verschieben der Abwehr, den Zeitpunkt des Pressings und sorgen für präzise Umschaltangriffe mit starken Pässen.

Mats Hummels und Gerard Piqué stehen nur für die Prototypen eines neuen Trends, der sich immer mehr und mehr verbreiten wird.