Bayern München & Julian Nagelsmann – Eine Einschätzung

Bayern holt den bestmöglichen Ersatz für Hansi Flick. Julian Nagelsmann wird beim deutschen Rekordmeister seine eigene Handschrift hinterlassen, aber riesige Veränderungen sind nicht zu erwarten.

PeterVincent 29. April 2021 um 11:00

Unter Flick hat mich vor allem gestört, dass das Spiel zu eindimensional war. Das Gegenpressing war über lange Strecken extrem stark. Dank der Corona-Pause und dem CL-Turniermodus konnte man sogar so wieder den CL-Titel holen. Im Sommer 2020 hat Flick dann selbst gesagt, dass sich das Team in den eigenen Ballbesitzphasen verbessern müsse. Auch Goretzka sprach an, dass der Fokus aufs Gegenpressing nicht eine ganze Saison lang funktionieren würde und die Balance in der eigenen Spielausrichtung fehlt. Das Problem wurde also erkannt, aber nicht behoben. Natürlich kann Flick dafür nur begrenzt etwas. Thiago ging und es kam kein passender Ersatz, genauso wenig kam der geforderte offensive RAV. Ich kann den Frust von Flick daher schon nachvollziehen. Die Kader-Probleme sind weiterhin da, aber noch ist der Kader für 2021/2022 ja nicht fix. Ich glaube, wir haben Flicks Vision noch gar nicht richtig auf dem Platz gesehen. Beim DFB kann er keine Spieler vom Transfermarkt holen, hat aber doch eine ziemlich gute Auswahl an passenden Spielern. Da können wir gespannt sein, ob Flicks Handschrift dort facettenreicher wird.

Bei Nagelsmann vage ich keine Prognose. Klar hat der das nötige Fachwissen, ist taktisch up.to-date und hat auch eine gewisse Ausstrahlung. Aber ob der „Mini-Mourinho“ im Umgang mit vielen Superstars funktioniert, wird die Zeit erst noch zeigen. Ich habe bisher zumindest den Eindruck, dass er bisher besser mit jungen Spielern kann und auch seine etwas trotzige Art kann in München schnell zum Boomerang werden. Ein Versuch ist es aber dennoch wert, auch wenn ich persönlich andere Trainer (Lopetegui oder ETH) lieber gesehen hätte.

Antworten

Koom 29. April 2021 um 15:43

Stimme dir zu, will aber auch hinzufügen, dass das Pressing und Offensivspiel von Flick insgesamt schon sehr gut war. Die N11 darf sich darauf sicherlich freuen.

Ob das jetzt ansonsten der Corona-Einfluss und der Kleinkrieg mit Salihamidzic war, der für die enormen Defensivprobleme sorgt, wird sich zeigen müssen. IMO richtete Flick schon sehr alles auf die Offensive aus. Im Grunde ähnlich wie Klopp vor vielen Jahren, der sich aber durchaus hier und da weiterentwickeln musste. Etwas, das Flick wohl noch bevorstehen würde im Ligabetrieb – als N11-Trainer ist der Rhytmus doch sehr viel anders und dürfte ihm entgegenkommen.

Antworten

Daniel 30. April 2021 um 12:19

Ich fand die Spielweise unter Flick sehr schön und finde es extrem schade, dass er geht. Ich finde auch, dass sich da der Verein und besonders Salihamidzic hinterfragen muss, dass man diesen Trainer nicht halten konnte. Zumal es Bayern nun mit Flick schon zum dritten mal binnen weniger Jahre nach Guardiola 2016 und Heynckes 2018 passiert, einen Trainer nicht halten zu können, obwohl man das unbedingt will. Klar, die Fälle unterscheiden sich deutlich voneinander, trotzdem ist das für einen Verein dieser Größe bemerkenswert. Auch übrigens sehr schade für die Liga, die nach Klopp, Guardiola und Tuchel den nächsten herausragenden Trainer verliert. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Einflussmöglichkeiten von Trainern in der Bundesliga ausgeweitet werden sollten, ähnlich wie in England. Der Trainer ist ja auch der erste, der dran glauben muss, wenn der Kader nicht gut ist…

Innerhalb dieser Situation halte ich Nagelsmann jedoch für die mit Abstand beste Option. Wie CE schon sagt, Nagelsmann steht für einen sehr ähnlichen Fußball wie Flick und damit in der Linie von van Gaal, Heynckes und Guardiola. Das ist nach den absehbaren Missverständnissen mit den null zum Verein und zum Kader passenden Ancelotti und Kovac schonmal beruhigend. Ich hatte schon ganz schlimme Befürchtungen mit Leuten wie Löw oder Mourinho und bin jetzt erstmal heilfroh über Nagelsmann. Zumal er vor allem in Hoffenheim schon gezeigt hat, dass er auch im Ballbesitzspiel eine Mannschaft hervorragend weiterentwickeln kann. Dein Kommentar „Mini-Mourinho“ ist ziemlich unangemessen. Nagelsmann ist (Gott sei Dank) viel näher an Flick an als an Mourinho.

Antworten

Koom 30. April 2021 um 21:50

Fachlich ist Nagelsmann IMO gut, da braucht man nicht zu diskutieren. Zudem leidenschaftlich dabei.

Spannend wirds in Punkto Akzeptanz (Titellos) und natürlich der zum Teil noch zusammenzustellende Kader wird auch interessant. Aber an sich findet er gute Bedingungen vor: Sein Vorgänger holte nur die Meisterschaft (die noch nicht sicher ist!), war jetzt also nicht zwingend der allumfassende Messias. Die Verteidigung war für FCB Verhältnisse sehr schlecht. Und die Ausrichtung des Teams ähnelt durchaus dem, was auch Nagelsmann ganz gerne spielen lässt.

Antworten

Rinus Michels` Personal Fitness Coach 6. Mai 2021 um 00:46

Ich denke Bayern München ist es wichtig deutsche Trainer zu forcieren und das ist ja nicht unbedingt eine schlechte Entwicklung. Internationale Trainer betreffend setzten die Roten auf große Namen mit unterschiedlichen Spielphilosophien. Über einen Mann wie Lopategui traute sich Bayern noch nie drüber. Nagelsmann ist aufgrund seines Alter schon relativ progressiv. Ich würde es deutlich spannender finden Nagelsmann über 4, 5 Jahre bei Leipzig zu sehen und es würde seiner Entwicklung als Trainer auch bestimmt besser zu Gesicht stehen-aber bitte, jeder weiß, warum er tut was er tut.

Antworten

Fußballnobelpreis 6. Mai 2021 um 13:24

ETH?

Antworten

joesenone 8. Mai 2021 um 00:10

ETH = Erik ten Haag

Antworten

AG 8. Mai 2021 um 06:24

Eric ten Hag 😉

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*