VfB Stuttgart – Matarazzo und die Rasselbande

Der VfB Stuttgart hat sich rasch zu einem Liebling der Bundesliga-Beobachter entwickelt. Die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo spielt gefälligen Offensivfußball und kann auf eine Reihe an jungen Talenten zurückgreifen. Vielleicht wird der VfB die große Überraschung dieser Saison.

ThoRe 30. Oktober 2020 um 16:23

Hallo zusammen,

bin von klein auf VfB-Fan und mache natürlich auch die Entwicklung (oder Missentwicklung 🙂 ) der letzten Jahre mit. Was ich aktuell vorfinde ist wohl der vielversprechendste Kader seit Langen. Hier meine Kommentare zu den gestellten Thesen.

1) Hohe Dichte an Talenten

Nichts dagegen einzuwenden. Man hat das Gefühl, dass da von Sven Mislintat auch eine klare Strategie und ein Entwicklungsplan für die Mannschaft besteht. Es soll vorrangig auf Talente aus dem französisch sprechenden Raum gesetzt werden. Silas, Coulibaly, Ahamadou, Cisse. Die Vermutung liegt nahe, dass man die Vorteile einer „Blockbildung“ (gleiche Sprache führt zu hoher Identifikation) nutzen möchte. Vorbilder sind hier vielleicht Bayer Leverkusen Anfang der 2000er Jahre, wo gezielt im südamerikanischen Raum gescoutet wurde. Natürlich finanziell auf einem anderen Niveau. Frankreich wurde von SM vielleicht als ein Talentepool angesehen, wo deutsche Vereine aktuell noch nicht so stark fokussiert sind und dementsprechend auch die Konkurrenz darum auch nicht so extrem ist. Nichtsdestotrotz ging man das Risiko ein relativ hohe Summen zu investieren, wie z.B. die 8 Mio € für Silas, von dessen Potential man offensichtlich extrem überzeugt ist. Das ist für den VfB in den letzten Jahren eher untypisch gewesen.

2) Bespielen von Manndeckung / eigener Ballbesitz

Hier muss man dem Trainer ein Riesenkompliment machen. Die Entwicklung diesbezüglich über die Sommerpause ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Fakt ist, dass durch die variablen Freilaufbewegungen der „Alten“ in Verbindung mit dem Zielspieler Kalajdzic für hohe, lange Bälle eine große Variabilität im eigenen Ballbesitz vorhanden ist. In Verbindung mit der extremen Geschwindigkeit über die Außenpositionen sieht das offensiv schon sehr gut und wenig ausrechenbar aus. Nicht umsonst hat man nach den drei großen Namen die vierstmeisten Tore erzielt in den ersten Spielen.

Für mich persönlich sind die beiden entscheidenden Faktoren für den aktuellen Erfolg, und hier speziell die Performance über dem Erwartbaren, Endo und Mangala. Beide sind extrem pressingresistent, lösen enge Situationen immer wieder überraschend stark. Endo besitzt darüber hinaus außergewöhnliche Spielintelligenz für die eigenen Pressingmomente und unterbindet immer wieder gefährliche Gegenaktionen. Deshalb verwundert mich auch der Fakt, dass gerade im Mittelfeld die Schwäche in der Balleroberung liegt.

3) Variabilität

Ich sehe dieses Thema nicht als einen von vielen Punkten an, sondern als den zentralen. Matarazzo stellt dieses Prinzip an oberste Stelle. Sowohl in der taktischen Umsetzung als auch in der personellen Besetzung. Er schafft aus meiner Sicht aktuell innerhalb der Mannschaft eine hohe Akzeptanz für die Spielweise, und holt auch aus den Spielern so das Maximum heraus. Ich denke, dass jeder Spieler sich gerade als ein Teil des Ganzen sieht, was man auch daran erkennt, dass es überhaupt keine Reibereien, Schlagzeilen, Skandale beim VfB gibt. Es gibt herrlich wenig zu diskutieren. Das alles ist aus meiner Sicht dem geschuldet, dass sich alle gebraucht fühlen und jeder Spieler seine Berechtigung auf dem Platz in gewissen Spielphasen erhält.

Mein Fazit:
Ich traue meinem VfB zu, dass man außer gegen die Bayern und aktuell vielleicht noch Leipzig gegen jeden Gegner in der Liga in der Lage ist mehr als nur 1 Tor erzielen. Deshalb denke ich, dass man noch mehrmals in der Saison Siege gegen eigentliche Favoriten einfahren wird.
Ich denke aber auch, dass es immer wieder vorkommen wird, dass man aufgrund der fehlenden Erfahrung und individuellen Schwächen in Spielen, wo man vorab als „Favorit“ gewertet wird, Federn lassen wird. Ich erwarte meinen VfB demnach am Ende der Saison auf einem gesicherten Mittelfeldplatz 9-12. Damit könnten alle gebeutelten VfB-Fans glaube ich hervorragend leben 🙂

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*