Werder Bremen – Die Wackeligen von der Weser

Werder Bremen ist mit zwei Siegen aus drei Partien in die Saison gestartet. Ich spreche über die Herausforderungen für Florian Kohfeldt und seine Spieler und versuche zu ergründen, warum Werder weiterhin die Konstanz fehlt.

Jan 21. Oktober 2020 um 17:44

Ich bin mit der mannschaftlichen Entwicklung und 7 Punkten nach vier Spielen ziemlich zufrieden.

Es darf meiner Meinung nach nicht vergessen werden, dass das letzte Jahr extreme Verunsicherung erzeugt hat, die durch positive Erlebnisse erstmal wieder abgelegt werden muss. Auch wenn es sich um Profisportler handelt, sollte die Bedeutung der emotionale Ebene (Selbstwert, Vertrauen, Sicherheit) in Bezug auf das generelle Auftreten und die Leistungsfähigkeit nicht unterschätzt werden.

Zudem hat es ja auch grundlegende Veränderungen in der Mannschaft und deren Hierarchie gegeben. Insbesondere die Abgänge von Vogt und Klassen schmerzen, mehrere Stamm- und angedachte Führungsspieler konnten den Großteil der vergangenen Saison nicht oder nur sehr eingeschränkt spielen, u.a Füllkrug, Möhwald, Toprak, Augustinson. Die ersten drei genannten sind Stand Mitte Oktober immer noch nicht bei 100% und daher auch noch nicht im Spiel-Rhythmus auf Bundesliga-Niveau. Fridel etabliert sich erst gerade in der Innenverteidigung, Mbon ist komplett neu in der Mannschaft. Woltemade dürft das Spiel eins nach Klassen bestreiten. Diese „neue“ Mannschaft muss die zukünftigen Spielsysteme erstmal etablieren, um im Spiel die taktische Flexibilität zu erreichen.

Agu, Schmid, Chong und mit Abstrichen Erras scharren mit den Hufen. Ich vermute, die werden sukzessive ihre Chancen bekommen. Und sie ihre Chancen nutzen und sich die Zahl der Verletzten diese Saison im normalen Bereich einpendelt, sollte es einen gesunden Konkurrenzkampf in der gesamten Mannschaft geben.

Ich bin optimistisch, dass die Entwicklung der Mannschaft stetig voranschreitet. Traditionell steht das Frühjahr zumeist für guten Werder-Fußball und mein Gefühl ist, dass sich die Mannschaft bis zum Frühjahr 2021 soweit gefunden hat, damit am Ende ein Platz zwischen 8-13 dabei rauskommt.

Antworten

Uncle Jack 12. Oktober 2020 um 03:20

Vielen Dank – wenn auch sehr spät – für diesen interessanten Bericht über Werder Bremen. Ich selbst kann mir diesbzgl. keine eigene Meinung erlauben. (Ich wohne in den USA und bekomme inzwischen überhaupt keine Bundesligaspiele mehr zu sehn. Also auch nicht welche von Werder.) Wenn man so die ‘Fan-Kommentare’ im Weser-Kurier und der Kreiszeitung liest und selbst wenn man sich dabei auf die etwas vernünftiger scheinenden beschränkt, dann liest man so zwischen den Zeilen, daß etliche Leute offenbar der Meinung sind, das Kohfeldt zwar ein intelligenter und in mancherlei Hinsicht auch guter Trainer ist. Daß er aber auch eher stur ist und mit dem vorhandenen Kader partout Ideen verwirklichen will, für die die individuellen Spieler nun einmal einfach nicht geeignet sind. Irgendwelche Meinungen von Ihnen oder anderen Lesern zu dieser ‘These’ würden mich sehr interessieren.

Antworten

tobit 12. Oktober 2020 um 20:25

Kohfeldt würde glaube ich gerne aus dem tiefen Ballbesitz heraus den Zwischenlinienraum bespielen. Also erstmal im eigenen Drittel sicher den Ball zirkulieren und bei passender Gelegenheit das gegnerische Mittelfeld schnell überspielen. Das klappt denke ich aus mehreren personellen Gründen nicht.
1. Kein Kruse im Zwischenlinienraum. Diese individuelle Klasse ist nicht zu ersetzen – man hat es aber auch gar nicht wirklich versucht. Osako kann das theoretisch, aber eher aus anderem Kontext und mit anderer Offensivbesetzung als Kruse.
2. Eggestein auf der Sechs ist kein Ballsicherer und wäre weiter vorne wesentlich besser aufgehoben. Bargfrede und Sahin sind weg, Erras spielt bisher keine Rolle – das wären viel eher Spieler für diese Position/Rolle. Nach dem Abgang von Klaassen muss jetzt eigentlich Erras mehr spielen, nur mit Eggestein, Möhwald und den OMs (Bittencourt, Mbom, Osako) wird das nicht gehen.
Das wären für mich die wichtigsten personellen Faktoren. Nicht vernachlässigen sollte man natürlich, dass die IV zwar durchaus passsicher sind aber nicht unbedingt nach vorne, sondern eher seitwärts. Auch das Flügelspiel (um die Wege in den Zwischenlinienraum zu öffnen) war letztes Jahr einfach viel zu schwach. Das könnte zwar dieses Jahr mit fittem Augustinsson und den ganzen neuen/zurückgekehrten jungen (Agu, Chong, Mbom) besser werden, aber sicher ist das nicht.

Antworten

tobit 12. Oktober 2020 um 20:36

http://lineupbuilder.com/?sk=vy09v sowas ist glaube ich etwa die Idee bei Kohfeldt.
Geht so ähnlich auch auf 4er-Ketten-Basis: http://lineupbuilder.com/?sk=vy09j

Antworten

Uncle Jack 14. Oktober 2020 um 00:02

Danke! (Mal sehn‘, ob Kohfeldt Erras zumindest wieder in den Kader aufnimmt… )

Antworten

haje 14. Oktober 2020 um 14:54

Ja, das ist glaube ich das, was FK vorhat. Dafür wird Erras so wichtig – dieser Spielertyp fehlt sonst total. Ich hoffe, er wird diesen Erwartungen gerecht, kann das aber momentan gar nicht einschätzen. Ich glaube Vogt konnte genau das machen, was FK wollte, den hätte ich gerne weiter bei Werder gesehen. Über diese Personalie wurde mE überraschend wenig geschrieben und geredet.

Antworten

LB 14. Oktober 2020 um 15:56

Bei Vogt war halt von Beginn an klar, dass ein Transfer für Werder finanziell nicht machbar ist.
Ich gehe auch davon aus, dass Erras noch auf seine Einsätze kommt.

Antworten

tobit 14. Oktober 2020 um 20:28

Vogt war spätestens mit der Schreuder-Entlassung in Hoffenheim nicht mehr zu bekommen, selbst wenn Werder Geld gehabt hätte. Erras würde ich eine ziemlich ähnliche Rolle zutrauen, wenn auch (gerade in Ballbesitz) nicht ganz auf dem Niveau von Vogt. Bislang sieht es aber nicht so aus, als ob man auf ihn setzen möchte. Nach der Auswechslung im Pokal stand er am ersten Spieltag noch im Kader, danach nicht mehr.
Laut kicker soll er gegen Bielefeld wohl den Sonderbewacher für Klos geben und dafür als zentraler IV auflaufen. Dabei bräuchte es ihn meiner Meinung nach gerade gegen Bielefeld im Zentrum um Eggesteins Aggressivität (der wird viel rausgelockt werden) zu balancieren und die Räume vor der Abwehr zu sichern.

Mal sehen, wie schnell Bremen nach den zwei Siegen wieder auf dem Boden der Tatsachen aufschlägt.

Antworten

LB 15. Oktober 2020 um 09:02

Verstehe ich nicht. Das Bielefeld-Speil war doch schon.

tobit 15. Oktober 2020 um 15:32

Da hast du Recht. Das kommt davon, wenn man in den Artikeln die man liest nicht aufs Datum guckt.

tobit 17. Oktober 2020 um 22:50

Erras schon wieder nicht im Kader. Der kann sich, wenn das so weiter geht, wohl im Winter direkt wieder einen neuen Verein suchen.

Gerüchteweise soll Bargfrede als erfahrene Stütze für die zweite Mannschaft doch noch einen neuen Vertrag bekommen. Den kennt (und schätzt) Kohfeldt ja durchaus, vielleicht bekommt Werder ja so auf Umwegen zumindest ab und zu (wenn er Mal fit ist) wieder einen Sechser.

Schreibe einen Kommentar zu Uncle Jack Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*