Eure Fragen zum Start der Bundesliga

Bald schon beginnt die neue Saison der Bundesliga. Deshalb ist es wieder einmal Zeit für ein Q&A-Video. Schreibt gerne innerhalb der nächsten Woche eure Fragen zur ersten und zweiten Liga, zu den Clubs, den Spielern, den Transfers und allem, was euch sonst noch so interessiert, in den Kommentarbereich.

Marco 16. September 2020 um 11:28

Mit welchen Systemen werden die Clubs nächste Saison voraussichtlich auflaufen und was ist ihr Spielstil?

Antworten

Maximus 10. September 2020 um 15:56

Wie bewertest du die Tatsache, dass Messi jetzt doch bei Barca bleibt, aus sicht von Barca? Positiv weil der beste Spieler der Welt im Team bleibt oder eher negativ weil sich bei seinem Weggang andere Spieler aus dem Team aus seinem Schatten hätten lösen können?

Antworten

csp 9. September 2020 um 12:37

Was ist für Werder Bremen zu erwarten?

PS.: Danke für Deine Mühen schon jetzt einmal

Antworten

CE 9. September 2020 um 08:47

Vielen Dank bereits für all die Fragen!

Antworten

Christian 8. September 2020 um 17:44

Welche Teams sind deine Favoriten für die Champions League in der kommenden Saison?

Welche Spieler braucht Barca für einen Neuaufbau und wer sollte noch gehen? Ist Koeman ein geeigneter Trainer in der aktuellen Situation?

Kann Chelsea in England um die Meisterschaft mitspielen? Wer ist dein Favorit auf die Meisterschaft in England?

Kann Inter Juve in Italien gefährlich werden? Was hälst du von Conte als Trainer?

Antworten

AG 10. September 2020 um 13:39

Zur Premier League hat StatsBomb die beste Vorschau (für jedes Team) zusammengestellt; die waren ja schon ein paar Mal ein Thema hier:
https://statsbomb.com/2020/09/the-statsbomb-premier-league-season-previews-2020-21/
Ganz kurze Variante: Chelsea wird wohl eher nicht Meister, klarer Favorit ist Man City, dahinter Liverpool.

Antworten

CE 11. September 2020 um 23:01

Ja, sehr gutes Ding. Es wird in der kommenden Saison auch wieder StatsBomb-Analysen hier auf Spielverlagerung geben. Ich habe noch keine konkrete Themenplanung, aber das ist definitiv vorgesehen.

Antworten

Trainer04 7. September 2020 um 22:46

Wie siehst du die aktuelle Entwicklung der deutschen Nationalmannschaft? Ich persönlich finde, dass sich Jogi Löw sehr auf das 3-4-3 festlegt und die Raumaufteilung eigentlich nicht die eigentlichen Stärken der Mannschaft auf den Platz bringt. Man ist ja insbesondere im Zentrum und im vorderen Bereich prinzipiell sehr gut aufgestellt.
Siehst du das ähnlich? Wie würdest du die Mannschaft aufstellen?

Antworten

tobit 8. September 2020 um 12:17

Die Raumaufteilung finde ich abseits des hohen Pressings (5-0-5 wird niemals über 90 min stabil sein) eigentlich ganz in Ordnung. Wichtiger wäre eine Rückkehr zu einem geduldigeren Aufbau und späteren Einsetzen der Angreifer. Sané, Werner Gnabry sind zwar schnell und großartige Dribbler – aber 70 m Spielfeld in oft krasser Unterzahl kann nicht Mal Messi konstant überbrücken. Da gab es in der ersten halben Stunde gegen die Schweiz schon gute Ansätze. Die Raumaufteilung mit Süle und Rüdiger in der ersten und Kroos und Gündogan in der zweiten Linie jeweils nach links versetzt und Ginter rechts pendelnd fand ich sehr gut um ans letzte Drittel zu kommen. Süle war da wie gegen Spanien oft noch zu weit links, bzw. der Keeper zu vorsichtig beim rausrücken, sonst hätte man Ginter noch besser einbinden können. Und Kehrer ist zwar ganz OK als Flügelläufer, wäre aber auch eher jemand für die Ginter-Rolle. Den rechten Flügel würde ich gerne mit einem dribbelstärkeren Spieler besetzt sehen, so war da zu oft Sané außen und Werner zentral auf verlorenem Posten.

Antworten

haje 9. September 2020 um 15:54

Ich fand beide Spiele eher enttäuschend. Finde auch seit längerem, dass die Spielertypen gut für ein 4-4-2 mit Raute passen. Rüdiger und Süle IV, Klostermann und Halstenberg AV, Kimmich auf 6, Kroos und Gündogan oder Goretzka auf der 8, Harvertz/Brand/Reus auf der 10, zwei aus Gnabry, Werner, Sane im Sturm.

Antworten

tobit 10. September 2020 um 08:19

Raute fände ich auch cool. Ich würde aber eher Gündogan (oder Weigl, wenn man defensiver stehen will) auf der Sechs sehen und Kimmich mit mehr Freiheiten davor.
Süle und Rüdiger finde ich als IV-Duo auch nicht immer optimal, da sie beide doch Recht behäbig sind und im Aufbau Recht ähnliche Muster haben. Defensiv sicherlich die sicherste Paarung, aber in Ballbesitz sehe ich eine Kombi aus Süle und Ginter oder Kehrer deutlich stärker.
Reus und Havertz könnten da vor den drei sehr präsenten ZMs als eher „falsche“, strafraumorientierte Zehner sehr gut passen, Brandt mit seinen vielen zurückfallenden Bewegungen eher weniger, der wäre da für mich eher eine Option für eine der Halbpositionen.

Insgesamt waren die Spiele sicherlich nicht besonders toll. Aber man hat gegen die Schweiz zumindest Mal wieder versucht, das Spiel zu kontrollieren, auch wenn man dabei im Pressing überdreht hat. Gegen Spanien fand ich vor allem die sehr defensiven Wechsel komisch, weil Draxler nicht als einziger Entlastungsspieler funktioniert.

Wenn ich mir eine Formation wünschen dürfte, wäre das wahrscheinlich ein 3-4-1-2 mit Ginter, Süle und Kehrer hinten, Kimmich rechts außen und Brandt auf der Zehn. Und natürlich noch mehr Fokus auf Spielkontrolle. Je mehr Kontrolle man hat, desto intensiver kann man pressen und desto öfter bekommt man die hohen Ballgewinne für die man jetzt ins 5-0-5 überdrehen musste.

Antworten

haje 10. September 2020 um 09:19

Ja, ich hab auch nichts gegen Ginter eigentlich. Und Brand und/oder Kimmich würde ich auch auf den Halbpositionen gern sehen. In der Rauten-Formation gäbe es eh viele Möglichkeiten, die Spielertypen zu variieren und dabei das Überangebot an Mittelfeldspielern zu nutzen.
Die Wechsel gegen Spanien waren schon fast absurd, aber das hatte wohl Fitness-Gründe?

Antworten

tobit 10. September 2020 um 10:48

Löw hat halt freiwillig Gnabry und Havertz verzichtet, dann muss er halt wen anderes nominieren. Nur zwei Stürmer im Kader zu haben ist dumm – erst Recht wenn man mit zwei Stürmern spielt und weiß, dass die nicht fit für 90 min sind.
Oder man spielt halt nur mit einem und tauscht dann Werner gegen Sané im Spiel. Aber die Entlastung war ja schon nach dem ersten Wechsel weg, von daher hätte das wohl auch nicht funktioniert.

Ich hab eigentlich schon was gegen Ginter. Der hat immernoch Momente, wo er viel zu passiv ist wenn er aggressiv sein müsste und sein Zweikampfverhalten ist immernoch nicht wirklich stark. Dass er nie ein Sergio Ramos wird, weiß ich auch, aber er hat da eigentlich so viel mehr Potential als er in diesen Momenten zeigt. Rüdiger fehlt es halt an diesem Potential, aber er ruft das was er kann sehr konstant ab. Süle spielt meiner Meinung nach am besten LIV, weil er da zur Mitte tendiert und den Raum für Kroos Abkippen (auch wenn er das meiner Meinung nach weniger tun sollte) aufzieht. Rüdiger spielt aber auch am besten als LIV, während Ginter und Kehrer rechts stärker sind und da auch Mal ins Mittelfeld vorstoßen können (#Aufbauraute und so).

Koom 10. September 2020 um 13:24

Ich kann mit der Dreierkette nichts anfangen. Ich hab abseits von taktischen Spielchen gegen passende Gegner (Leipzig-Atletico) noch nichts gesehen, wo eine Dreierkette den Ausschlag gegeben hat. Weder offensiv noch defensiv finden dabei Elemente statt, die man im Vorteil gegenüber einer Viererkette sehen könnte. Stattdessen sind fast immer massive Löcher in den Halbräumen vor der Dreierkette zu finden.

Eine moderne Viererkette kann auch pur offensive Aussenverteidiger unterstützen. Ein abkippender oder in die Kette fallender 6er bietet auch alle Optionen für den Spielaufbau – aber die generelle Formation mit einer klaren Viererkette scheint mir immer eine bessere Abdeckung des Raumes zu bieten und klarere Zuordnungen.

Für das Team, das in der Favoritenrolle spielt, hat die Dreierkette IMO fast nur Nachteile.

Und konkret zur Nationalelf: Wenn man Gündogan und Kroos, beides wunderbare Offensivspieler, die defensiv wunderbare Statistiken haben, weil sie meistens zur Zweikämpfe führen, die sie auch sicher gewinnen, zentral vor die Abwehrreihe stellt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn es nicht so funktioniert. Das kann man bei einer guardiolaesken Abstimmung auf dem Platz machen, wo die Mannschaft 70-80% exzellenten Ballbesitz und eine extrem hohe Anzahl Rebounds produzieren kann. Aber wenn nicht, dann hat man ein Mittelfeld, dass nicht mal dem Gegner hinterherwinkt, weil man sonst darauf aufmerksam gemacht werden würde, dass da jemand seinen Job nicht macht.

Ja, das ist ziemliches Geätze, aber da steckt auch einiges an Wahrheit drin. Eigentlich ist Löw gar nicht mal so drauf aus, die „besten“ 11 Fußballer aufs Feld zu werfen. Aber er vermeidet es trotzdem, einen 6er in den Kader zu nehmen, der auf der Position Präsenz zeigt. Womit kein wilder Eisenfuß gemeint ist, sondern eben ein 6er, der zuläuft, attackiert, den Gegner in Dopplungen zwingt. Der am Ende vielleicht furchtbare Statistiken hat, aber das eigene Team dafür auch kein Gegentor bekommen hat. Ich weiss, dass es polemisch ist, aber wenn selbst ein Feingeist wie Zidane, ein Tüftler wie Tuchel uva. zentral vor die Abwehr jemanden stellen, der eigentlich im Grunde ein verkappter, laufstärkerer IV ist, dann kann das durchaus was bedeuten.

Antworten

tobit 10. September 2020 um 14:07

Bei der 3er-Kette werden wir zwei uns wohl nie einig. Und Gündogan kann finde ich schon einen ziemlich ordentlichen Sechser spielen, auch gegen den Ball.

Was Tuchel und Zidane viel deutlicher von Löw unterscheidet als ihr Aufstellen von Casemiro und Marquinhos (um die auch Löw auf der Sechs nicht herumkommen würde, dafür sind sie zu gut) ist ihre Bereitschaft das Spiel zu kontrollieren. Löw scheint das mittlerweile kategorisch abzulehnen.

Zeitweise hat Löw schon Anwandlungen von „die 11 besten Fussballer“ gehabt. Aktuell ist das aber eher ein „Kroos, Kimmich, Gnabry dürfen sich ihre Position und Rolle wünschen“. Und dann wird mal geguckt, wie drumherum gebaut wird ohne einen „Rücken zu Tor“-Spieler (Sechser oder klassischer Neuner) aufzustellen.

Antworten

haje 11. September 2020 um 11:17

Zu Gündogan und 3er-Kette: Ich sehe den sehr gern spielen und er ist sicher auch ein super 6er, aber eben nicht neben Kroos in einer Doppel-6. Solange Kroos anscheinend gesetzt ist, wird es für Gündogan also schwer, außer man findet eine System, in dem Gündogan und/oder Kroos durch einen zweikampfstärkeren Spieler abgesichert sind. Das ist für mich auch das Hauptargument gegen die 3er-Kette beim DFB: Löw scheint davor immer eine Doppelsechs zu wollen, die eigentlich eher Doppel-8 ist und dem Gegner die Lücken lässt (also: was Koom sagt).

Antworten

tobit 11. September 2020 um 14:56

Ich sehe die 3er-Kette da sogar als Vorteil. Weil einen defensiven Sechser stellt Löw auch bei 4er-Kette nicht auf. Und aus der 4er-Kette kann nicht permanent einer der IV rausrücken um den Raum davor zu kontrollieren.

Gündogan wird auch in den nächsten Länderspielen wieder draußen sitzen und dann für einen der Offensiven eingewechselt, weil dann Kimmich wieder auf der „Sechs“ spielt, der diesen Raum noch öfter verwaisen lässt.
Ich würde auch einen echten Sechser bevorzugen, aber Gündogan ist die mit Abstand beste Annäherung daran, die Löw bereit ist aufzustellen (oder überhaupt zu nominieren). Und Gündogan braucht auch nicht zwingend einen Absicherer hinter sich (wenn man ihn nicht im Pressing als fünften Jäger an den gegnerischen Strafraum beordert). Es würde in den meisten Fällen schon reichen, wenn er zwischen Kroos und Kimmich spielen würde, statt nur mit einem von beiden.

Sané – Werner – Gnabry
Kroos – Gündogan – Kimmich
Halstenberg – Süle – Ginter – Klostermann
ter Stegen

Volland und Havertz als Optionen für vorne, Brandt und Goretzka (und Weigl, wenn er mal wieder dabei sein dürfte) für’s Zentrum, Rüdiger und Kehrer für die Abwehr. Das wäre mein Stammkader, wo ich jedem jederzeit einen Startelfeinsatz zutrauen würde.
Den Rest kann man dann fast schon beliebig auffüllen. Dürfte aber wohl recht Mittelfeldlastig werden, da man da noch die meisten Spieler auf hohem Niveau hat. Auf den Flügeln wird es da nach den Gesetzten ziemlich schnell ziemlich dünn.

Daniel 12. September 2020 um 14:11

@Koom
Ich find es vor allem vom Charakter der Flügelspieler (mit Einschränkungen auch von den IV/Halbverteidigern) abhängig, ob eine Dreierkette sinnvoll ist oder nicht. Manche Flügelspieler sind prädestiniert dafür, andere überhaupt nicht. Sehr sinnvoll war die Dreierkette bspw für den BVB letzte Saison, da andernfalls ein System mit Guerreiro und Hakimi auf den Flügeln nicht (oder jedenfalls nur sehr schwer) umsetzbar gewesen wäre. Bei der N11 fehlt mir auch jedes Verständnis dafür, was das soll, da Deutschland mit Ausnahme des noch nicht wirklich involvierten Gosens keinen einzigen in einem solchen System wirklich passenden Flügelverteidiger hat. Jemand wie Kehrer ist als rechter Flügelläufer eine kolossale Fehlbesetzung.

Zum Thema des Sechsers: da hat sich ja jetzt beim FCB eine interessante Option aufgetan. Nach der Corona-Pause hat Leon Goretzka hier mehrere Schritte nach vorne gemacht und führt die Rolle inzwischen viel balancierter und cleverer aus, physisch bringt er ohnehin alles für eine solche Rolle mit. Das ist jetzt denk ich erstmal der offensichtliche Versuch. Ob das mit Kroos harmoniert weiß ich nicht, aber zumindest Gündogan/Goretzka sollte auch defensiv gut harmonieren. Kimmich würde ich beim DFB als Rechtsverteidiger belassen, weil da der Bedarf einfach viel größer ist als im Mittelfeld.

@tobit
Dass ter Stegen bei der EM die Nr.1 sein wird ist noch unwahrscheinlicher als eine Rückkehr von Hummels, Boa, Müller. Und inzwischen auch wieder zurecht. Neuer war der mit Abstand beste Torhüter der zurückliegenden Saison, ter Stegen sah grad gegen Bayern wacklig aus. Dieses Turnier von Lissabon hat die Frage der Nr.1 bei der EM endgültig entschieden (außer Neuer verletzt sich oder das Turnier wird nochmal verschoben/abgesagt).

„Was Tuchel und Zidane viel deutlicher von Löw unterscheidet als ihr Aufstellen von Casemiro und Marquinhos ist ihre Bereitschaft das Spiel zu kontrollieren. Löw scheint das mittlerweile kategorisch abzulehnen.“
Und das obwohl Deutschland von allen Nationalmannschaften (vielleicht mit Ausnahme Spaniens) mit Leuten wie Neuer, Kimmich, Kroos und Gündogan die mit Abstand besten Spieler zum Kontrollieren eines Spiels hat. Löws Taktik ist noch bizarrer als seine Nominierungspraxis. Mit den besten Spielern und einer zu ihnen passenden Philosophie wäre Deutschland nach Frankreich bei der EM-Topfavorit. Bei den Spielen gegen Schweiz und Spanien war ich wieder mal erschüttert, wie man mit so guten Voraussetzungen so schlechten Fußball spielen kann. Ich kann mich nicht erinnern, dass ein Trainer irgendwo mal derartig lang einen kompletten Holzweg beschritten hat/beschreiten durfte wie Löw beim DFB seit der WM 2018. Wir haben einen der talentiertesten Kader jemals, die kommende EM (falls sie stattfindet) ist wohl das letzte Turnier, in dem der DFB noch auf die phantastische Achse aus den Weltklasseakteuren Neuer, Kroos, Gündogan, Müller, Reus, Hummels, Boateng zurückgreifen kann und Löw fährt das komplett gegen die Wand.

Antworten

tobit 12. September 2020 um 21:15

Wir sind uns in vielem einig. Gerade was die 3er-Kette angeht, finde ich das sehr gut in Worte gefasst. Ich würde da noch ergänzen, dass auch die Spieler beim Gegner Mal ein Grund für oder gegen eine 3er-Kette sein können. Wenn der z.B. mit sehr hohen AV spielt und versucht dich in flache Staffelungen zu drücken, ist da eine 5er-Kette oft etwas resistenter.

Ter Stegen steht bei mir mittlerweile einfach standardmäßig drin. Aktuell mag Neuer wieder stärker sein, langfristig sehe ich aber weiterhin ter Stegen vorne.

Zu Löw und seiner Hausmacht ist ja eh seit Jahren alles gesagt. Der geht erst, wenn er es selbst möchte, rausschmeißen kann ihn bzw. traut sich keiner.

Antworten

Koom 13. September 2020 um 00:11

Eine Dreierkette mit Hummels finde ich auch grundsätzlich ok. Der nutzt die Konstruktion wenigstens genau so, wie sie konzipiert war: Brutal rausrücken, früh angreifen und trotzdem abgesichert sein.

In der Nationalelf stehen die 3 aber brav aneinandergereiht rum und harren der Angriffe, die durch Kroos durchrollen. Da brauchts auch die Dreierkette nicht, wenn die am Ende nur dafür sorgt, dass man ganz hinten wahlweise einer mehr oder einer zuwenig ist gegenüber der Viererkette. Die gefährlichen Sachen entstehen größtenteils immer direkt VOR der Kette und bei der N11 kann der Gegner dort oft recht frei agieren. Bei Dortmund hängts von Hummels ab.

Wie gesagt: Wirklich erschließen tut sich mir der Sinn der Dreierkette nie. Offensiv ist sie im Grunde eine schlechtere Variante einer Viererkette mit sich fallen lassendem 6er (der meist einfach ein besserer Aufbauspieler als der fixe IV in der 3er-Kette ist, defensiv sieht man sie meist nur statisch nebeneinander aufgereiht und ist wegen dem einen Mann weniger im Mittelfeld anfälliger für Anspiele aus dem Halbraum.

Brauchbar kann das sein, wenn du gleich 3 starke IVs hast, die mutig rausrücken und auch Spielaufbau betreiben können. Dann ist das auch eine reine 3erkette, weil die AVs nicht zum direkten Abwehrverbund gehören. Das erinnert in seiner Krassheit dann schon fast an Daums Zweierkette mit Nowotny und glaub Wörns – aber das waren auch beides schnelle, sehr griffige IVs.

Antworten

mananski 13. September 2020 um 20:20

War diese Zweierkette wirklich so krass oder nur eine noch nie gesehene Viererkette ohne den damals gängigen Libero? Kannst du vielleicht ein Spiel von damals nennen wo das gespielt wurde?

3er-Kette kann schon auch Sinn machen, wenn man es radikal spielt. Frankfurt zB stellt im Aufbau die Halbverteidiger an die Außenlinie und hat dann oft krasse Überzahl vorne. Wird wie eine Viererkette gespielt ohne zweiten Innenverteidiger. Nicht, dass jetzt das überlegene System wäre, aber immerhin mutig. Ich gebe dir Recht, die meisten wie auch Jogi spielen das zu uninspiriert

Koom 14. September 2020 um 11:28

Puh, da ist mein innerer Archivist zu schlecht. Der klebt nur Notizen mit interessanten Sachen an meine Schädelinnenwand, ohne einen Verweis auf Zeit und Datum zu legen. Das war IMO noch aus der Zeit, als Viererkette exotisch in der Bundesliga war (gar nicht mal so lange her, müsste um den Jahrtausendwechsel gewesen sein. In der Nationalelf ging es da noch um Liberos und Matthäus und Olaf Thon.) 😉

Demzufolge: Diese Zweierkette hatte auch nicht viel mit „Kette“ oder Raumdeckung zu tun. Das waren einfach 2 Weltklasse-Manndecker, davor mit Ramelow einen selbstverleugneten Abräumer. Kein Modell für die Zukunft oder auch nur für damals. Wurde auch nicht oft gespielt.

Zu Frankfurt: Da sind aber auch mehrere Dinge anders. Hasebe rückt recht gut raus und nutzt damit die Dreierkette aus, davor arbeitet mindestens ein richtiger Defensiver Mittelfeldspieler. Allerdings sind auch die selten als Favorit unterwegs und auch Frankfurt hat hinten Probleme und fängt sich ordentlich Tore ein, die man dann gerne den IVs anlastet, die aber auch meist recht alleine gelassen werden.


Daniel 7. September 2020 um 16:54

Ist Bayerns Kader wirklich breit genug, um auch in der mutmaßlich sehr voll gepackten kommenden Saison bestehen zu können?
Siehst du Moukoko so weit an, dass er bereits nächste Saison zum Kader des BVB stoßen könnte? Falls ja: kann er mit Haaland zusammen agieren?
Wie könnte Leipzig auf den Verlust seiner wichtigsten Stürmer Werner und Schick reagieren und sich dabei verändern?
Kann Gladbach den Rückstand zu den Top3 verkleinern (insbesondere Leipzig hat im Vergleich zur Situation vor einem Jahr schon brutal an Qualität verloren) oder war die letzte Saison ein Ausreißer?
Wird es für die Frankfurter Eintracht wieder deutlich bergauf gehen, nachdem sie dem riesigen Pensum der letzten Saison mit der EL-Quali doch deutlich Tribut zollen mussten?

Antworten

Koom 7. September 2020 um 14:22

Wie siehst du die Chancen auf einen Salary Cap / Gehaltsbegrenzung? In welchem Zeitraum?

Im wesentlichen sind die spannenden Fragen ziemlich obsolet. Meisterschaft ist bereits klar. CL Plätze sind zum Großteil klar. EL Plätze interessieren außer Frankfurt keinen.Die Abstiegsfrage ist vielleicht das Spannendste an der Liga, aber sich mit dem Bodensatz zu beschäftigen ist auch irgendwie sehr gestört.

Eine taktische Entwicklung werden wir auch nicht finden. Flicks 4-2-3-1 ist im Grunde auch das, was Klopp vor bald 10 Jahren mit Dortmund entwickelt hat, seitdem hat man in Sachen System und Taktiken nichts mehr Neues gefunden. Manche albern mit Dreierkette herum, überzeugend agiert mit einer Dreierkette aber niemand (inkl. Nationalelf, Leipzig und Dortmund). Wenn man unterklassige Gegner damit besiegt, sagt es eigentlich nur aus, das man sie vermutlich mit jeder anderen Abwehrvariante hinten auch besiegt hätte.

Antworten

rb 7. September 2020 um 10:39

In der kommenden Saison mit ihrem dichten Spielplan drohen Verletzungen besonders. Welche Mannschaften sind besonders von einem Schlüsselspieler abhängig/in der Spielanlage nicht flexibel genug und sind darum besonders gefährdet vom Ausfall eines Schlüsselspielers? (z.B. Werder von Kruse in 2018/2019; Union Berlin von Anderson in 2019/2020)
First guesses für 2020/2021: Frankfurt, Köln

Antworten

Ein Zuschauer 7. September 2020 um 09:03

Schalke?

Falls es genauer sein soll: denkst du Uth und Rudy werden gut eingebunden?

Antworten

Emmanuel 6. September 2020 um 21:38

How do you see Hertha Berlin and Labbadia doing (hip job at Wolfsburg in 18/19 and interesting concepts at the end of last season)?

Antworten

tobit 6. September 2020 um 14:15

Was hälst du davon, dass Leverkusen die komplette Sturmbesetzung abgibt (oder bleibt Alario jetzt doch)? Traust du Schick als bisher einzigem gehandelten Neuzugang zu, die Torgaranten der letzten Jahre zu ersetzen, oder fällt die Entscheidung Bayer im Kampf um die CL-Plätze auf die Füße?

Antworten

Kk 6. September 2020 um 14:07

Wer könnte besonders überraschen positiv und negativ? Clubs/Spieler/Trainer?
Welchen Einfluss könnten die covidbedingten Änderungen im Vorbereitungsablauf und Spielplan auf die Matchqualität haben?

Antworten

schwerti 6. September 2020 um 13:38

Wie lautet die Saisonprognose für Gladbach?

Antworten

schwerti 6. September 2020 um 13:36

Ist die Championsleague, gemessen an der aktuellen Gladbacher Entwicklung, nicht doch noch eine Nummer zu groß für den Verein?

Antworten

Studdi 6. September 2020 um 10:45

Favre wollte ja scheinbar zur Viererkette zurückkehren. Er meinte das fast alle Top Teams 4er Kette spielen. Wie siehst du diese Aussage? Man kann doch auch mit 3er Kette dominanten Fußball spielen und wieso Schein favre sich immer auf eine Formation festzulegen anstatt auch mal von spiel zu spiel umzustellen?

Antworten

Cédric 8. September 2020 um 07:08

Wie denkst du entwickelt sich Bayern weiter? Hast du Kontakt zu Rene in Gladbach? Wird diese Saison Dormund besser und kommt weg von dem extremen Fokus auf das Offensive Umschaltspiel? Und wie wird Sich das Ausscheiden von Ragnick bei RB auswirken? Und meine letzte Frage (ein bisschen fehl am Platzt) aber wie analysierst du ein Fussballspiel ?

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*