Donnerstag, 27.04.2017

Fluidität

Als Fluidität wird das Verlassen zumeist mehrerer Spieler von seiner nominellen Position bezeichnet, ohne dass man eine andere feste Position übernimmt. Auch wird die von einem Spieler verlassene Position nicht von einem anderen Spieler übernommen. Ob das Verlassen der Position mit oder ohne Ball am Fuß geschieht, tut nichts zur Sache. Ebenso wenig ist es wichtig, welches Team im Ballbesitz ist.

Defensiv wird diese Spielweise genutzt, um fixe oder situative Manndeckungen zu ermöglichen oder das Pressing bestmöglich aufzuziehen. Offensiv spielt man fluide, damit sich die Offensivspieler von losen gegnerischen Manndeckungen befreien können. Außerdem wird es genutzt, um Überzahlen herzustellen und Räume zu überladen. Durch die fluide Spielweise entstehen Probleme für den Gegner beim Übergeben und man kann aufgrund der Positionsfreiheit gezielt Räume anvisieren. Dort erzeugt man dann eine numerische Überzahl und kombiniert sich durch. Der FC Barcelona seit Pep Guardiola spielt das ebenso wie der FC Bayern unter Jupp Heynckes oder auch der BVB.

Einen Artikel zur Offensivfluidität gibt es hier. Zur defensiven Variante kann man bei einem Artikel zu Rayo Vallecano einen defensivfluiden Spielzug nachlesen, eine theoretische Abhandlung zu defensivfluiden Spielweisen gibt es bei diesem Artikel am Ende.