Finale: PPs FC Rotburg – RMs Duende

Der Moment, auf den die Fußballwelt gewartet hat, ist endlich da. Nach vier harten Wochen, in denen sich die besten Spieler aller Zeiten gemessen haben, steht das Finale an. Es ist ein würdiger Schlusspunkt auf ein großes Turnier. Es treten die unbestreitbar besten Teams des Turniers aufeinander. Sowohl RMs Duende als auch PPs FC Rotburg sind im bisherigen Spielverlauf ungeschlagen. Das wird sich spätestens heute ändern.

Mannschaftsporträt PPs FC Rotburg

Mannschaftsporträt RMs Duende

Den Schiedsrichterposten vertraut das Schiedsgericht TE an, der für seine harte Linie berühmt-berüchtigt ist.

Nachdem Lady Gaga in einer fulminanten Abschlussfeier den offiziellen Draft-Song zum Besten gegeben hat, laufen die Mannschaften ein. PP gewinnt die Platzwahl und hat ein Heimspiel.

Matchplan PPs FC Rotburg

Finale, volles Haus, Wahnsinn! Wie wir es angehen?

Zentrumsdominanz und gute Absicherung. Ronaldo beschäftigt die ganze Abwehrkette und schafft Raum für Alves.

Zentrumsdominanz und gute Absicherung. Ronaldo beschäftigt die ganze Abwehrkette und schafft Raum für Alves.

Matthäus, Giggs, Beckenbauer, Fellaini und Bergkamp sorgen dafür, dass wir das Zentrum dominieren und kombinieren können. Bei fünf Spielern im Zentrum ist klar: Es bleibt immer mindestens einer zur Absicherung – sollten beide Außenverteidiger gleichzeitig vorrücken, bleiben zwei!

Ronaldo startet heute nach rechts versetzt. Ich will, dass du richtig Betrieb in deren Abwehrkette machst. Du zeigst immer wieder horizontale Läufe an der Abseitslinie entlang und wirst dann bedient.

Schöner Nebeneffekt: Du bindest Brehme in der ersten Phase des Angriffs und machst so Platz für den nachrückenden Alves. Die Duende muss extrem gut kommunizieren, um das in den Griff zu bekommen.

Cristiano Ronaldo wird hinter Alves wohl zocken, doch das sichern wir einfach ab: Die tiefste Mittelfeldabsicherung (i.d.R. Beckenbauer) rückt in die Abwehr, Desailly geht dafür weiter nach rechts. Damit ist Barca (Puyol) schon oft gut gefahren.

Sollten wir im Aufbau Probleme bekommen, nehmen wir wieder Fellaini als Zielspieler. Marouane bewegt sich in den Raum vor Brehme und pflückt dort die Bälle herunter. Ronaldo bindet die Abwehrkette mit seiner Sprintgefahr, Alves, Matthäus und Bergkamp sind für die Ablagen in der Nähe.

Wir lenken RM auf unsere rechte Seite. Beckenbauer bestimmt mit seiner Bewegung die Formation, Fellaini gleicht das entsprechend aus! Der Zwischenlinienraum muss Sperrzone für die Duende sein!

Wir lenken RM auf unsere rechte Seite. Beckenbauer bestimmt mit seiner Bewegung die Formation, Fellaini gleicht das entsprechend aus! Der Zwischenlinienraum muss Sperrzone für die Duende sein!

Defensiv spielen wir wieder recht tief. Flanken lassen wir zu, allerdings nur von links, damit Alves nicht am langen Pfosten gegen C.Ronaldo steht.

Wir stellen uns bei gegnerischem Ballbesitz also eher linkslastig auf. Bergkamp steht vor der defensiven Dreierkette im Mittelfeld halblinks, Fellaini zentral. Ronaldo leitet den Aufbau dann auf deren linke Seite. Matthäus, Alves und Desailly oder Beckenbauer rücken dann heraus auf Brehme und eventuell CR7.

Wichtig ist mir, dass Messi und/oder Platini keine Räume zwischen den Linien finden. Beachtet also, dass die Angriffe konsequent auf unsere rechte Seite geleitet werden. Kommen sie doch irgendwie durchs Zentrum, bleiben wir eher passiv und verhindern Pässe in unseren Rücken, anstatt auf den Ballgewinn zu gehen.

Spieler wie Cristiano Ronaldo werden dann durchaus mal ungeduldig und hauen aus eher schlechten Positionen drauf – für Cech kein Problem, siehe CL-Finale.

Wir sind extrem anpassungsfähig, Beckenbauer kann bei Bedarf zurückfallen und Libero spielen, auch eine Fünferkette ist möglich. Fellaini hat auch als Sechser schon gute Partien gezeigt, fällt in diesen Phasen also zurück und wir spielen 5-3-1-1.

Möglich ist auch ein enges 4-4-1-1/4-4-2, bei dem Fellaini neben Beckenbauer rückt, Matthäus und Giggs verteidigen dann von den Halbpositionen aus die Flügel.

Franz, du erkennst die gegnerischen Angriffsmuster meist genauso schnell wie ich und hast besseren Zugriff auf deine Mitspieler, du gibst also das Kommando, damit sind wir bisher gut gefahren!

Coach PP geht in sich, dreht melancholische Musik auf, geht in sich und wendet sich mit einer abgewandelten Rede seines Lieblingsfilms an sein Team:

„Ich weiß nicht was ich euch noch sagen soll Männer…

In 3 Minuten beginnt die größte Schlacht unserer Profilaufbahn.

Heute wird sich alles entscheiden

Entweder..

bestehen wir als ein Team…

oder wir zerbrechen…

Stück für Stück – Spielzug um Spielzug….bis wir am Ende sind.

Vielleicht geht mal etwas schief…und wir sind kurzzeitig am Boden.

Und wir können da hocken bleiben und uns den Arsch aufreißen lassen…

Oder wir können uns wieder nach oben kämpfen – ans Licht!

Wir können aus dieser Hölle aufsteigen – Stück für Stück nach oben!

Nur ich kann das nicht für euch tun- Ich bin zu alt…

Ich sehe mich um….sehe eure jungen frischen Gesichter und denke:

Meine Güte ich habe alles falsch gemacht, was ein Mann in mittleren Jahren nur falsch machen kann….ich….ich habe mein ganzes Vermögen verplempert – ob ihr es glaubt oder nicht.

Seit einiger Zeit ertrage ich nicht einmal mehr den Anblick der Visage, die ich im Spiegel sehe.

Diese Mannschaft, dieses Turnier…das ist das einzige, was ich noch habe! Ihr habt bisher nur gewonnen, doch irgendwann werdet ihr auch die andere Seite kennenlernen – meine Seite.

Dann findet Ihr heraus, dass es im Leben auf die Kleinigkeiten ankommt.

Genau wie beim Fußball…weil sowohl beim Fußball als auch im Leben der Spielraum für Fehler winzig ist……Ich meine ein halber Schritt zu kurz oder zu weit heißt meistens ihr kriegt den Ball nicht. Nur eine halbe Sekunde zu schnell oder zu langsam und ihr lauft ins Leere.

Diesen Kleinigkeiten die so wichtig sind begegnen wir immer zu.

Und zwar in jedem Moment des Spiels. In jeder Minute in jeder Sekunde.

Wir kämpfen hier um jeden Zentimeter.

Für jeden Zentimeter zerreißen wir uns selbst, und jeden der dazugehört in Stücke.

Wir krallen uns mit den Finger für jeden Zentimeter in die Erde…weil wir wissen, wenn wir die Zentimeter zusammenzählen die wir geholt haben, ergibt das am Ende den verdammt wichtigen Unterschied zwischen gewinnen und verlieren…..mehr noch zwischen Leben und Tod.

Ich sag euch eins.. in jedem Kampf gewinnt nur der, der für ein Stückchen Erde sein Leben einsetzt…und ich weiß das noch Leben in mir ist, solange ich bereit bin für jedes Stück zu kämpfen und zu sterben, weil es das ist, was für mich Leben heißt.

Dieses kleine Stück, dass ihr vor euch seht…ich kann euch nicht befehlen es zu tun.

Ich kann nur sagen, seht euch den Mann neben euch an, seht in seine Augen und ich glaube dann werdet ihr jemanden sehen, der genauso denkt wie ihr.

Ihr werdet einen Mann sehen, der bereit ist sich für sein Team zu opfern, weil er genau weiß, wenn es darauf ankommt, dann tust du dasselbe für ihn….

Das ist ein Team Gentlemen…und entweder bestehen wir jetzt als ein Team…oder wir werden untergehen…..als Einzelgänger.

Das ist Fußball Jungs…mehr ist es nicht.

Also: Was werdet Ihr tun?

Matchplan RMs Duende

Ich spiele mit einer 4-3-3-Raute.

Superteam Raute - gegen PP

Gegnerische Kaderanalyse

Die Innenverteidiger Desailly und Hyypiä sind beide nicht schnell (Hyypiä ist sogar langsam), ich habe mit Best und Cristiano Ronaldo zwei Spieler, die bewusst sie attackieren sollen. Best und Cristiano stehen zwischen Außenverteidigern und Innenverteidigern, sollen im Pressing dadurch das Spiel in die Mitte locken, sind im Defensivspiel frei zum breiten Zocken hinter seinen offensiven Außenverteidigern und sollen diagonal spielen; besonders CR ist torausgerichtet und geht auch oft in die Mitte, spielt wie gegen Martin stark horizontal und als Wandspieler dann. Aus dem 4-4-3-Raute kann ein 4-3-3-Tannenbaum werden.

Alves und Facchetti als Außenverteidiger sind arg offensiv.

Beckenbauer spielte nie Innenverteidiger, sondern nur Libero. Sechser spielte er in seinen jungen Jahren. Er ist kein Abräumer und kein Absicherer, sondern war dabei ein box-to-box-Spieler. Zitat Netzer: „Beckenbauer hat und hätte sich im Mittelfeld nie wohl gefühlt.“ Ähnliches trifft auf Matthäus zu, der eigentlich nur die athletischere und weniger spielintelligente Version war.

Fellainis Kopfballspiel ist das einzige, was auf dem gleichen Niveau ist, wie bei anderen Spielern. Sollte er Fellaini als Referenzpunkt nutzen, dann gute Nacht. Ich habe drei der kopfballstärksten Spieler aller Zeiten(!) im Zentrum (Ocwirk, Charles, Rijkaard). Gleichzeitig sind die Spieler (bspw. die Achter) davor enorm spielintelligent und zweikampfgeschickt, also baue ich hier eine Pressingfalle auf. Meine Spieler bedrängen Fellaini, wegen Absicherung natürlich vorrangig mein Sechser. Die Achter (bspw.) gehen auf die zweiten Bälle.

Giggs – welcher denn? Jung oder alt? Der alte ist ein Achter und nicht mehr so dynamisch, außerdem auch nicht so defensivstark. Der junge war ein unfassbarer Sprinter und Dribbler, allerdings ein klassisch-britischer „Winger“. Flanken sind gegen mich kaum eine Gefahr, mein kompaktes Zentrum mit individueller Topklasse verhindert Solos. Matthews spielte, wie TE schon richtig anmerkte, nie auf links. Abgesehen von der Ineffektivität der Flanken wegen meiner Spieler (und meinen umschaltstarken Spielern!) kann er auch von links nicht vorbei. Sein legendärer Matthews-Trick funktioniert individualtaktisch nicht, weil er seinen Antritt nicht ausspielen kann und auf links auch noch „zurück“dribbelt.

Rui Costa und Bergkamp sind hier große Gefahren. Allerdings war Rui Costa ein klassischer Zehner – er ließ sich aus der Enge in freie Räume fallen und spielte von dort vorrangig Lochpässe und lange Bälle. Ein Schönspieler, der sich trotz aller technischer Klasse wegen seines Spielercharakters und seiner Physis in der Enge nicht wohlfühlen wird; meine 4-3-3-Raute sorgt dafür.

Interessant, dass folgendes niemandem ausfiel: PP hat einen guten und keinen sehr guten Freistoßschützen. Ich bin außerdem im Kopfball sehr überlegen, insbesondere in der Quantität. Also wird Bergkamp beim Zurückfallen im zweiten Drittel heftig bedrängt von meinen Sechsern und Achtern, Fouls verschmerzen wir problemlos, desweiteren geben sie uns Raum zum Kontern. Im letzten Spielfelddrittel profitieren wir von unserer Kompaktheit und der 4-3-Anordnung mit der gewohnten 5-2-Rollenverteilung. Bergkamp wird beim Zurückfallen aus dem Zwischenlinienraum gedrängt und der Sechser „frisst“ den Raum, verengt dadurch gleichzeitig die Schnittstellen.

Um Ronaldo in den Griff zu kriegen, muss man sich natürlich etwas überlegen. Ronaldo ist für mich der beste „Mittelstürmer“ aller Zeiten (nach Messi und Pelé). Darum wähle ich das spielintelligenteste und passendste Dreieck um ihn herum.

Ronaldo wich vorrangig nach links aus, über rechts kann er nicht in die Mitte ziehen (wäre also kein Problem für mich); Fußball-Superhirn Voronin als halbrechter Achter soll ihn dann in den Deckungsschatten nehmen, Carlos Alberto spielt ohnehin dank meiner kompakten Mitte eng und auch hier fressen wir den Raum.

John Charles war körperlich enorm stark, schnell und hochintelligent – fast nie beging er Fouls, wurde in seiner Karriere nie verwarnt. Er spielt als rechter Innenverteidiger – ausnahmsweise wird Fußballgott Ronaldo seinen Gegenspieler nicht einfach überlaufen oder zum Narren machen können.

Zu Delap muss ich nichts sagen – seine Einwürfe sind gegen meine kopfballstarke Mannschaft Kamikaze.

Sonstige Punkte

Ermüdungsfaktor: Im Gegensatz zu PP habe ich sehr viel, sehr früh und sehr breit gewechselt; bei ihm spielte Delap beispielsweise noch gar nicht.

Gegnerische Pressingfallen: ich habe enorm intelligente Spieler in der Mitte. Beachtet die Pressingfallen, sichert immer nach Pässen die ballnahe Seite wie üblich ab (sh. letzte Spiele) und nutzt Kreß. Im Aufbauspiel kippen die Achter heraus und/oder der Sechser in die Tiefe. Wir kontrollieren den Ballbesitz stärker, weil seine Außen und seine Mitte in der Defensive nicht homogen zusammengestellt sind (kein absichernder Sechser, viele box-to-box-Spieler, etc.).

Neue Spielweise?: Sollte Desailly als Sechser spielen und Beckenbauer als Libero, dann nutzen wir lange Bälle von Ocwirk, Rijkaard und Bozsik, um schnell auf Cristiano zu kommen, dank des Liberos können wir die Schnelligkeit unserer Akteure ausspielen.

Mein Team

Kommt etwas arg Unrealistisches – attackiert seine Stabilität! Er nutzt viele Spieler suboptimal, insbesondere defensiv; werft diese Schwächen mit einer tieferen Positionierung, Kompaktheit und einer stärkeren Fokussierung auf Konter auf.

Sollte es zu sowas kommen, wechsle ich sogar früh und brächte Coluna für Weitschüsse oder Luis Suarez für seine Kreativität; Bozsik ginge dann auf die Voronin-Position und ich würde stärker über links attackieren, Messi und Best überlüden den Zwischenlinienraum. Georgie würde die Räume hinter Alves besonders nutzen. Kämen beide, ginge Suarez in seine (wie bei Inter damals) absichernde Halbposition (statt Bozsik, der rauskäme).

Außenverteidiger wie üblich aufrückend, aber stabil. Tore kann ich über Lochpässe, schwache gruppentaktische Bewegungen seines Teams und seine mangelnde Kreativität ausspielen; dazu kommt die Stärke meiner drei fluiden Spieler vorne ideal zum Tragen.

Best und Cristiano binden zwei Spieler, können situativ diagonal gehen, eine 2-1 statt einer 1-2-Anordnung erstellen oder breit gehen, um Messi in der Mitte Räume für Alleingänge und Abschlüsse zu eröffnen. Bozsik und Ocwirk helfen ihm (abwechselnd und situativ), Voronin sichert rechts die instabilere Seite ab.

Superteam Raute - gegen PP - Pressing

Im Pressing stelle ich eine Falle auf Desailly und Hyypiä, Messi geht tiefer und ich habe einen kompakten und abgeflachten Rautenblock von vier Spielern in der Mitte. Wir pressen im ersten Intervall mit einem Mittelfeldpressing, ziehen uns dann zurück und sobald er dieses Pressing überwindet, gehen wir tiefer, um lange Bälle hinter die Abwehr zu vermeiden. Um sehr lange Bälle kümmern sich Kreß, Rijkaard und Ocwirk.

Bei Abstößen sind durch Best und Ronaldo außerdem die Innenverteidiger gesperrt. Ob sein Team gegen Ocwirk, Rijkaard und Charles viele hohe Bälle gewinnen wird?

Halbzeit

Man, man, man, ist das ein knappes Finale! Zur Halbzeit führt PP mit zwei Stimmen – es steht 107 zu 105. Beide Teilnehmer liegen damit bei 50% der Stimmen.

finale pp rm halbzeitstand

Wichtig: Aufgrund des knappen Spielstandes mit ständigen Führungswechseln wussten die beiden Teilnehmer nicht, wie es zur Halbzeit stehen wird, als sie ihre Ansprachen angefertigt haben. Als Schiedsrichter bitte ich, dies bei der Bewertung zu bedenken!

Halbzeitansprache PPs FC Rotburg

Sehr gut Männer, wir spielen ein gutes Match. Dass Ronaldo nun doch eher auf seiner schwächeren halbrechten Seite gestartet ist, habt ihr gut erkannt und nix zugelassen. Der Plan, die Duende nur von links flanken zu lassen, hat über rechts natürlich genauso gut funktioniert.

 

Wir ändern erstmal nichts.

Wir ändern erstmal nichts.

So gehen wir auch weiterhin vor, wir stehen tief und bieten ihnen die Ronaldo-nahen Halbräume an. Cristiano wird schon ungeduldig und feuert aus jeder Lage. Lasst euch davon nicht beirren, die Chancenqualität wird hier entscheidend sein.

Wir machen auf jeden Fall erstmal so weiter, wir stehen hinten sehr gut, vorne sind wir durch Ronaldo immer wieder gefährlich. Klasse, wie du die Verteidiger bindest, Fellaini und Bergkamp haben dadurch viel Raum.

Bei einem so extrem engen Spiel müssen wir jetzt einige Eventualitäten durchgehen:

  1. Wir gehen klar in Führung: Wir verteidigen sehr tief im Tannenbaum bzw. in einem 5-3-1-1. In diesem Fall würde Beckenbauer zurückfallen, Fellaini ebenso. Kurz vor Schluss käme dann noch Matthews für Bergkamp. Damit können wir die Breite des Spielfelds im 4-5-1/5-4-1 besser abdecken und über die zwangsläufig größer werdenden Räume auf den Außenbahnen kontern.
  2. Wir gehen in Rückstand: Umstellung auf ein 4-3-3-Pressing, bei dem Beckenbauer und Desailly die Positionen tauschen. Wir gehen dann sehr mannorientiert vor, mit Beckenbauer als freiem Mann. Hohe Ballgewinne, schnelles Umschalten, viele Abschlüsse!
  3. Es bleibt so eng: Wir bleiben in unserem 4-1-2-2-1 und zeigen uns weiterhin anpassungsfähig. Durch die Flexibiliät und Physis von Matthäus, Giggs und Fellaini können wir nahezu jede Pressingordnung und Pressingart spielen (4-1-3-2; 4-3-3; 5-4-1; 3-4-2-1; 3-4-3; dazu variabel in der Höhe und Intensität)

Alle erwarten – ja wünschen sich vielleicht sogar einen Sieg von Rene. Er wird nach und nach offensiver werden, wir sind die beste Kontermannschaft des Turniers, das nutzen wir!

Macht euch unsterblich!

Halbzeitansprache RMs Duende

Superteam Raute - gegen PP HZ neu Jungs, bei ihm spielen situativ Giggs und Matthäus als Doppelsechs, wenn sich Beckenbauer fallen lässt. Ansonsten fehlt ihm auch ein Verteidiger für den Zwischenlinienraum – er hat hier drei offensivdenkende und vertikalspielende Akteure. Nutzt das aus!

Bleibt er grundlegend in dieser Anordnung und Aufstellung, dann stellen wir um. Wir gehen mit einem 4-1-4-1/4-3-3 in die Offensive, Leo hat eine Freirolle zentral und halbrechts, Cristiano geht in die Mitte, rochiert aber immer wieder nach rechts. Wir haben jetzt drei Stürmer gegen seine offensiven Außenverteidiger.

Zentral kommen Mario und Luis statt Valeriy und Joszef. Dadurch haben wir zwei sehr offensive Akteure in der Mitte, Mario und Luis sind außerdem dribbelstark, kreativ und noch eines: schussstark! Wenn Leo, Georgie und Cristiano das Spiel tief machen, dann attackiert die freien Räume. Gleichzeitig machen unsere Außenverteidiger das Spiel breit, um euch fünf da vorne Raum zu geben.

Gleichzeitig pressen wir höher. Wir haben mit Ernst einen verkappten Vorstopper auf der Sechs und können dadurch immer wieder eine Dreierkette aufbauen. Mit John und Frank haben wir außerdem zwei weitere kopfballstarke, spielintelligente und dynamische Akteure. Jetzt fangen wir mit einem hohen und aggressiven Pressing an. Seine Spieler kommen eher über Kraft und Athletik – wenn wir ordentlich pressen, bleiben ihnen nur lange Bälle zum Ausweg. Und hier sind wir mit unserem Dreieck klar überlegen!

Falls er jedoch größer umstellen sollte, bleiben wir vorerst in unserem jetzigen System, der 4-3-3-Raute. Allerdings erhöhen wir dann die Verbindungen nach vorne, indem unsere Achter vertikaler spielen – und Valeriy auf die Sechs geht, während Ocwirk nach vorne kommt.

Sollten alle Stricke reißen, dann kommen wir verstärkt über Kopfballlstärke. Wir haben mit John, Cristiano, Ernst und Frank gleich vier der kopfballstärksten Akteure. Leo, Mario und Cristiano sind außerdem drei tolle Standardschützen aus jeweils unterschiedlichen Situationen.
Jungs, ich glaube an euch. Heute schreiben wir Geschichte!

Ergebnis

Es war äußerst knapp, doch am Ende sichert sich RM die Krone. Mit 196 zu 191 Stimmen bzw. 51% zu 49% ist er der Champion des Turniers!

pp rm zweite halbzeit endstand

Wir bedanken uns bei allen Lesern, die teilgenommen haben! Morgen wird es die große Award-Zeremonie geben. Unter anderem vergeben wir den goldenen, silbernen und bronzenen Ball!

Posted in Die Spiele, KO-Phase
21 comments on “Finale: PPs FC Rotburg – RMs Duende
  1. TE says:

    Alle Stammkommentatoren, die bisher noch keine Mail bekommen haben, sollen mich bitte unter info@spielverlagerung.de kontaktieren. Ich habe eine kleine Überraschung für euch ;)

  2. blub says:

    So. Auf ins große Finale.
    Außer Frage steht das RM besser schreibt, aber ich denke doch das PP taktisch im Vorteil ist, auch wenn er das nicht so gut herausstellt wie sein Gegner.

    Hinzu kommt, das ich(wie auch die meisten anderen) mich bei Ocwirk, Voronin und teilweise Charles udn Suarez auf RMs worte/die Wikipedia verlassen muss. Das ist in diesem Zusammenhang nicht die allerbeste Quelle. Man kennt das ja, früher waren alle Spiele toll. PP ist mit einer deutlich “jüngeren” Mannschaft wahrnehmungsmäßig im Nachteil, einfach weil jeder in 5 min schlechte Spiele von Desailly und Hyypiä finden kann aber eher nicht von Ocwirk oder Voronin.

    Wichtig ist es zu erkennen das fast jeder dieser Spieler seinen Zeitgenossen an Spielintelligenz und Dynamik hoch überlegen war und dies in diesem hochklassigen umfeld nicht so aussehen wird das Messi slalomstangen umkurvt, auch wenn sie Trikots tragen ;)
    Die Taktik wird die hier die Fähigkeiten der einzelnen dominieren.

    Bei RM siehts im Vakuum sehr hüpsch aus, ich zweifle an der umsetzbarkeit der 433 Raute mit diesem Spielermaterial. Hier wird zwangsläufig eine Enge erzeugt die sich auf alle Spieler in diesem bereich negativ auswirkt, weil es doch eher Spezialisten für die weitern bälle waren.

    Kleiner Nachklapp noch zu Giggs: Der hat im letzten aufeinandertreffen mit CR klar die oberhand behalten und jetzt stehen sie wieder im jeweiligen dunstkreis, nur auf Giggs besserer und Ronaldos schlechterer seite.

  3. Gürgen says:

    Hmm, Finale? Also ich bin enttäsucht, Leute. Das ging in den letzten Spielen, die ich nachgelesen habe deutlich besser.

    PP bleibt an der Obefläche un äußert gant gute Ansätze für “Fallen”, geht dabei aber von viel zu vielen Variablen aus und fällt damit rein. Über seinen eigenen Spielaufbau schreibt er erschreckend wenig und verlinkt statdessen eine schöne, pathetische Rede in einem Video, die er dann auch noch einmal abtippt. Für mich eindeutig zu wenig taktik für eine Taktikseite.

    RM nutzt sein gottgegebenes Talent für das Schreiben und wundervolle Ausformulieren fußballtaktischer Weisheiten leider nciht zum Aufbau eigener Kreationen, dazu, die eigene Stärke und damit das Spiel zu finden, sondern wiederholt zum Schlechtreden der Gegenspieler. Das ist für mich schlechter Stil und den Fähigkeiten RMs sowie dem Finale gegenüber unwürdig.

    Dort wo es jedoch ums eigene Team geht, um taktische Spielzüge, ist RM stärker, daher gewinnt er die Halbzeit knapp. PP verlässt sich zu sehr auf’s Emotionale seiner Rede und zu sehr auf vermeintliche Fallen, RM pokert mit Behauptungen über Spieler, die allesamt natürlich nur eine Halbe Wahrheit sind und den gegenr schlecht machen. Doch er hat im Spielaufbau das etwas überzeugendere Rezept. Bisher: Schwaches Finale eines starken Turniers. Vorteil: RM, aber generell schade um’s Endspiel.

  4. Loddar says:

    Wann wäre ein besserer Zeitpunkt für den meinen ersten Kommentar als im Finale? :D

    Ich finde, das Stellen von Cristiano auf die rechte Seite bringt RM den Vorteil der zusätzlichen Kopfballstärke im Zentrum bei Flanken von der linken Seite. Diese will PP ja, da er CR auf links erwartet, bewusst zulassen, und gar die Angriffe auf diese Seite lenken. Das könnte doch durchaus zu einigen gefährlichen Situationen bei Flanken sorgen, oder?
    Ich als Taktiklaie richte mal die Frage an die Allgemeinheit, ob dies ein wichtiger Aspekt sein könnte und ob ihr glaubt, dass sich PPs Team schnell und gut darauf einstellen kann (also bspw. das Ganze auf die andere Seite überträgt)?

    • blub says:

      Kleiner Hinweis zu CRs gefährlichkeit bei Kopfbällen in diesem Spiel:
      Facchetti war 1,91m groß und _trotzdem_ der beste AV seiner zeit.
      In der IV wirds bestimmt nicht besser.
      Ich erwarte von CR in diesem Spiel genau garnix.

  5. Vinnie says:

    Ich kann den Kummer von Gürgen nicht teilen. Vor meinem geistigen Auge sehe ich ein gutes und unterhaltsames Fußballspiel – mit Vorteilen für PP:
    Im Mittelfeld hat er Überzahl und ist so gar nicht unbedingt auf die langen Bälle auf Fellaini beim eigenen Spielaufbau angewiesen. Wo er sie einstreut, sollten sie jedoch – entgegen den Behauptungen von RM – ganz gut funktionieren, da Ronaldos Läufe die Kopfballgötter in der Viererkatte wohl häufig vom Rausrücken auf Fellaini abhalten dürften. Was die Seite angeht, von der CR7 aus angreift, so hat sich PP zwar geirrt, aber darauf dürfte sich seine Mannschaft schnell einstellen: Dann wird eben die eigene rechte Seite versperren und es werden eher Flanken von links zulassen.

    RM muss man zu Gute halten, dass seine flinken Angreifer vor allem gegen den etwas hüftsteifen Hyypiä Geschwindigkeitsvorteile haben dürften. Es ist allerdings fraglich, in wie fern sie diese – außer bei Kontern – ausspielen können, da PP ja eher tief steht.

    Kopfkino: Rotburg macht das Spiel und verschafft sich auch ein Chancenübergewicht. Duende fährt allerdings einige gefährliche Konter: Sowohl Messi als auch CR7 zwingen Cech zu tollen Paraden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff fällt dann aber das verdiente 1:0 für Rotburg: Ein langer Ball vom Kaiser findet Fellainis Kopf. Der legt ab auf Bergkamp, der aus dem Mittelfeld heran rauscht und in der sich vor allem an Ronaldo orientierenden Viererkette die Lücke für einen Hammer aus knapp 20 Metern findet. Kreß kriegt die Finger noch an den Ball, kann ihn aber nicht mehr am Tor vorbei lenken.

    Verdiente, aber knappe Führung. Noch ist für Duende alles drin!

  6. Balotelli says:

    Ich bin auch eher enttäuscht vom Finale. Hätte mir jetzt irgendwas ja fast schon Neologistisches erhofft, aber naja.
    Generell muss ich auch sagen, dass das schlecht reden von PP durch RM wenig bringt, da er nur die einzelnen Spieler schlecht redet, aber nicht die Taktikprobleme aufzeigt. Wobei ich ihm mit der Giggs-Sache zustimmen muss. Auch wenn Giggs in seinem Alter noch ein guter Fußballer ist.
    Auch PPs Fellaini-hohe-Bälle Problematik sehe ich nicht in dem Ausmaß wie es RM sieht. Da Fellaini oft auf die rechte Seite ausweicht und dort dann gegen Brehme oder Boszik ein Kopfballduell eingeht, hat er bessere Chancen.
    Und selbst wenn Fellaini gegen die Charles, Rijkaard und Oszwirk im Kopfballduell verliert, so wird der Sieger für die zweiten Bälle dank der Zentrumsbeherrchung dennoch PP heißen. Gerade.
    Und das ein Ronaldo (der Gute) keine Geschwindigkeitsvorteile gegen auch nur irgendeinen Verteidiger haben soll, dem kann ich nicht zustimmen.
    Generell was mir bei RM das ganze Turnier über als komisch aufgestoßen ist, dass er keine wirklich gute Verbindung von seinem Angriff zu seinem Mittelfeld bzw. zu seiner Verteidigung hat.
    In den Grafiken kommt es mir immer wie 2 Mannschaftsteile vor. Und da PP sehr tief steht um Konter zu vermeiden, glaube ich nicht, dass RMs 2-teilige Aufstellung viele gefährliche Angriffe erzeugen kann.
    Da aber auch RM hinten alles dicht macht, ist es schwierig für PP Torchancen zu kreieren.
    Deshalb würde ich am liebsten für Unentschieden tippen, aber da man sich entscheiden muss, sage ich Sieg für PP, weil er das Zentrum beherrescht und mit Ronaldo und Bergkamp zwei Genies vorne drin hat.

  7. AP says:

    Finde irgendwie das Ronaldo-Hyypiä Päckchen ein Missmatch. Finde beide Teams mit ihren Defensivreihen geben sich nichts. Mit messi der über rechts mit cr7 Hyypiä Räume bespielt, da wäre mir als Trainer nicht wohl…

  8. John says:

    Kein gutes Finale, allerdings RM mit ziemlich klaren Vorteilen. Die Stil-Kritik kann ich nicht nachvollziehen. PP hätte meiner Meinung nach schon früher ausscheiden müssen. Wie konnte er sich gegen MR und TR in einer Gruppe durchsetzen?

    Seine Spieler werden meiner Meinung nach falsch verwendet und dies erklärt die Kritik RMs, obwohl sie vermutlich aus psychologischer Sicht etwas dumm ist. Jedoch wird wahrscheinlich kein Trainer der Welt vor seinem nächsten Gegner nicht bewusst die Schwächen aufzeigen, sondern die aus Stil-Gründen verschweigen.

    Ich weiß nicht genau, wie PP zum Torabschluss kommen möchte. Er hat mit Bergkamp einen tollen Spieler, der jedoch nur einen Spieler für Anspiele hat und vor einem sehr kompakten Raum agieren muss. Ronaldo wird gut abgedeckt und spielt merkwürdigerweise halbrechts. Ansonsten sehe ich nicht viel Gefahr, Flanken von den Außen dürften keine realistische Möglichkeit sein.

    RM hingegen hat drei dribbelstarke Akteure und zwei offensive Außenverteidiger, welche das Spiel breit machen. Vorteil für ihn, auch wenn dies wohl seine schwächste Partie ist.

  9. mananski says:

    PPs Defensive (besonders Hyypiä) mag zwar individuell unterlegen sein heute und wer ist das nicht gegen CR7 und Messi, aber die große Stärke von PP ist ja die Organisation als Team. Sein Zentrum ist mit Organisationstalenten wie Beckenbauer, Matthäus, Giggs und Desailly zugestellt.
    CR7 ist vor allem ein Konterspieler, und diese Räume wird er heute nicht bekommen, da PP tief steht.
    Insgesamt finde ich aber RM stärker als sonst im Turnier. Sehe ich das richtig, dass er heute das erste Mal Messi auf seiner besten Position spielen lässt?? Wäre eigentlich ein unentschieden Spiel und in diesem Spiel kann für mich nooch keiner führen, aber da PPs Team mich in den vorherigen Spielen mehr überzeugt hat, bekommt er erstmal die Stimme.

  10. Vinnie says:

    Hier wird viel auf die individuelle Klasse von RMs Offensivakteuren abgehoben, allerdings bezweifle ich, dass Messi und CR7 – bei all ihrer Qualität – stärker sind als Bergkamp und El Fenômeno. Ich denke, dass beide Offensivreihen zum Besten gehören, was je einen Fußballplatz betreten hat. Viel interessanter ist jedoch, dass durch die von Balotelli angesprochene Zweiteilung der Mannschaft es für RM schwer sein wird, seine Stürmer einzusetzen. PP hat die Dominanz im Mittelfeld und mit den langen Bällen auf Fellaini auch noch einen passenden Plan B. Dies – gepaart mit der individuellen Klasse von Bergkamp und Ronaldo – verschafft ihm einen entscheidenden Vorteil, was die Angriffsbemühungen angeht.

  11. Naruto says:

    Nette Annekdote mit der Al Pacino Halbzeit Ansprache :D
    Das ist Taktisch beiderseits höchstes Niveau, mir fällt es wirklich extrem schwer eine Entscheidung zu treffen, aufgrund der offensiven Variabilität und meiner Meinung nach besseren Abstimmung in der Defensive, sowie dem Gesamtkader stimmt ich für RM, mit einem weinenden Auge in Richtung PP – sry Dude.

  12. Balotelli says:

    Wenn PP sein Pressing so fluid gestalten will, dann wären das ja fast schon Rayo Vallecano’sche Pressingzüge. Aber genaue diese Hyperfluidität wird durch die Umstellungen von RM zum Verhängnis. Bei so vielen starken pressingresistenten Spieler kann das Pressing nicht gut gehen. Auch der Versuch auf Konter wird nicht funktionieren, da diese sich nicht mehr so oft ergeben werden, da RM ein hohes Gegenpressing geplant hat. Zumindest wird die Qualität eines Konters dadurch immens abnehmen.
    Außerdem hat RM durch seine Verbindungen zwischen Abwehr und Angriff geschaffen und beherrscht deshalb das Zentrum.

    Leider muss ich fast sagen, da PP von Anfang an meine Lieblingsmannschaft war, muss ich sagen, dass jetzt RM das Duelle in der 2.ten Halbzeit klar für sich entscheidet.

  13. Mr. Toast says:

    Also mir hat ja PPs Ansprache auf emotionaler Ebene zu beginn bei so einem Finale sehr gut gefallen, muss aber schweren Herzens RM den Punkt geben. Da er das überzeugendere Gesamtkonzept hat und besser aufzeigt, wie er seinen Gegner schlagen will.

  14. Vinnie says:

    “Auch der Versuch auf Konter wird nicht funktionieren, da diese sich nicht mehr so oft ergeben werden, da RM ein hohes Gegenpressing geplant hat. Zumindest wird die Qualität eines Konters dadurch immens abnehmen.”

    Gerade hier sehe ich den entscheidenden Vorteil für PP. Er hat die passstarken Akteure, die RMs hohes Pressing mit langen Bällen überspielen können. Endlich macht sich der häufig als Schwachpunkt wahrgenommene Hyypiä bezahlt. Dadurch, dass RM situativ auf eine 3er-Abwehrkette umstellt, bietet sich viel Platz auf den Außenbahnen, und die langen Bälle finden wahlweise die aufrückenden Facchetti und Alves oder den nach außen ziehenden Fellaini. Denen bietet sich dann eine Vielzahl von Optionen: Durchstecken auf Ronaldo, Pass auf den aus der Tiefe kommenden Bergkamp oder selbst zum Tor ziehen. Rotburg hat schon das ganze Turnier über gezeigt, was sie für eine eiskalte Kontermannschaft sind!

  15. Nick says:

    Ich finde es sehr interessant, wie RM im Laufe des Turniers insbesondere seine Defensivspieler positionsmäßig durchgewechselt hat. Die beste Balance findet er meiner Meinung nach, wenn Ocwirk (Charles muss dann neben Rijkaard IV spielen,wobei Rijkaard mein persönlicher Lieblingssechser ist, aber hier in der IV gebraucht wird) oder Voronin auf der 6 spielen. Generell denke ich, wie RM weiß, dass Bozsik als Ergänzung sehr gut hilft, da dem Team ein “Läufer” im doppelten Wortsinn gut tut. Ihn hätte ich mir auch gut in der 1.HZ auf halbrechts gegen Giggs vorstellen können, aber die gezeigte Variante ist sicher auch nicht schlecht.

    Ich denke, dass sowohl Ronaldo in einzelnen Situationen die RM-Abwehr, als auch das Trio Best, CR7, Messi insbesondere Hyypiä in Verlegenheit bringen kann. Ronaldo ist dabei als alleinige Spitze mehr auf “Glück” angewiesen. In der zweiten Halbzeit wird es im Mittelfeld aber für RM schwierig gegen die Laufstärke von Matthäus und Giggs, Suàrez und Coluna sind dafür aber ausgeruht, so dass die offensive Mittelfeldpositionierung aufgehen könnte.

    Unterm Strich denke ich, dass man eine Münze werfen kann. Vielleicht macht Ronaldo mit einem Konter das 1:0, vielleicht Messi mit einem ansatzlosen Schuss nach Blitzreaktion nach einem Abpraller.

    Schwierig, schwierig…

  16. Fabian says:

    Kurz vorm Schlußpfiff melde ich mich auch nochmal zu Wort. Knappes Spiel, angemessenes Finale, wenn auch weniger spektakulär als manch andere Spiele bisher. Ohne in die Tiefe zu gehen: RM mit der individuell besseren Mannschaft, die er teilweise gut in Szene setzt, PP mit dem insgesamt runderen Konzept und der ausgewogeneren Mannschaft. Was da letztlich den Ausschlag gibt – schwer zu sagen. Mir hat die Entwickung von PP durch das Turnier am besten gefallen, so dass ich glaube er ist auch hier knapp oben auf. Muss aber zugeben, dass das meine bisher gefühlt subjektivste Entscheidung ist…

  17. Bergkamp says:

    Schwierig war es mich für jemanden zu entscheiden.RM schafft es PPs Pläne zu neutralisieren und sich selber offensiv mit überragenden akteuren selbst zum tor zu verhelfen.Auch defensiv einen tick besser da wie gesagt es am ende zu viele vertikalspielende spieler auf PPs seite kommt und somit sich Lücken auftun.Trotzdem ein grosses lob von mir für dich PP.

  18. Vinnie says:

    Schade, dass es vorbei ist. Hat echt Spaß gemacht! Vielen Dank dafür.

  19. Peda says:

    Der Drops ist zwar schon gelutscht, ich kann das Finale aber natürlich nicht unkommentiert lassen!

    Da ich vor dem Finale noch einmal alle Partien im Schnellverfahren überflogen habe (überfliegen musste ;-) ), ist mir an den zwei Finalteilnehmern etwas mMn Entscheidendes für dieses Turnier aufgefallen: Mut zur Einfachheit!!
    Beide hatten die nüchternsten Grafiken (wenig Farben, gesamtes Spielfeld…), über den gesamten Turnierverlauf nur minimale Umstellungen in der Defensive (Beckenbauer Desailly, Ozwirk Charles…) und beschränkten sich auch in ihren Matchplänen auf wenige, dafür klar kommunizierte Punkte: PPs Pressingfallen, RMs Anbohren individueller Defizite.
    Es war für den Leser – und damit auch für die einzelnen Spieler, die mit ihren Trainern ja nur kurze Zeit zusammenarbeiteten – leicht, das System und die dahinterliegenden Gedanken zu verstehen.

    Im Finale hätte es für einen deutlichen Sieg wohl eine deutliche Abweichung der bisherigen Ausrichtung gebraucht. Die ist nicht passiert und daher musste ein Lucky Punch (Vote) entscheiden…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


7 − = six

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ticker
Recent Comments

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.