Halbfinale: RMs Duende – MRs Eleven

Die K.O. Phase des Turniers beginnt mit dem Duell zweier bekannter SV Autoren: Rene trifft als Sieger der Gruppe A auf Martin, seines Zeichens Zweitplatzierter der Gruppe B. Schiedsrichter ist – mangels Alternativen – TE. Wer die Mannschaftsporträts noch nicht kennt, sollte sie sich als erstes anschauen:

Mannschaftsporträt Rene

Mannschaftsporträt Martin

Das Heimrecht hat der Gruppensieger RM.

Matchplan RMs Duende

Generelles

Bislang spielte MR in einem 3-2-3-2. Blanc bildete mit Zebec und Maldini eine Dreierkette, in die sich Sammer zurückfallen ließ.

Dass Didi spielt, bezweifle ich: Didi ist ein long-passer, muss Zielspieler sein (sh. Di-Stefano-Problematik) und Martin rechnet wohl mit einer Konterausrichtung von mir. Ardiles sichert die Mitte stärker gegen meine Mannschaft und ist ein besserer Zuarbeiter.

Für eine Viererkette hat er keinen Rechtsverteidiger; Nedved wird wohl der rechte Wing-Back. Spielt Maldini als Rechtsverteidiger, wird er suboptimal eingesetzt, ich überlüde dann die Mitte.

Di Stefano ist wie auch Laudrup wohl gesetzt. Di Stefano gilt als problematischer Spieler, der seine Mitspieler zugunsten seiner eigenen über das Feld verteilten Genialität(, die niemand bezweifelt) beschnitt – nicht nur Didi, sondern auch Kopa soll Probleme gehabt haben und auch Puskas (der das aber billigend in Kauf nahm) soll wegen Di Stefano weniger ins Spielgeschehen eingebunden worden sein.

Müller könnte als Rechtsaußen oder als Mittelstürmer agieren. Vorne hat er sonst noch Rooney oder Rummenigge.

Gefahren

  • Laudrups Genialität: Laudrup wird im Defensivspiel nicht aggressiv gepresst, sondern bewegungsgespiegelt passiv verfolgt. Er soll in die Mitte gelockt werden und seine Passmöglichkeiten auf die Horizontale beschränkt werden. Kommt doch was nach vorne, dann erledigen meine athletischen, spielintelligenten und defensivstarken Verteidiger den Rest. Ich spiele mit einer dichten Dreier-/Fünferkette, aber in einer 2-3-2-3-Rollenverteilung, wodurch ich die Schnittstellen noch stärker versperre.
  • Di Stefanos Vertikalität: Ich fange diese Vertikalität durch situative Manndeckungen im zentraldefensiven Raum auf. Charles als Innenverteidiger, Ocwirk (bester Fußballer der Welt laut France Football, als Di Stefano in besten Jahren war), Voronin und Rijkaard als intelligente und minimal herausrückende Sechser/IV-Hybriden sowie dem bei den 50er-Ungarn zentralabsichernden Bozsik spiele ich sehr gut gestaffelt. Don Alfredo kann immer situativ übernommen worden, desweiteren ist er der einzige aus der Tiefe kommende torgefährliche Spieler.
  • Müllers Raumdeuten oder Rummenigges/Rooneys Bewegung: Durch die dichte Fünferreihe wird dies neutralisiert.
  • Aufrücken von Zebec und Maldini für Überladungen: Zocken! Wir stehen dann im Kollektiv tiefer und locken sie, wodurch ich Konter über meine Stürmer spielen kann.

Ein komplexes Pressing seinerseits dürfte keine große Problematik werden; hier fehlt es an Eingespieltheit und Passendheit. Rummenigge ist kein Kagawa. Und meine Sechser dürfen sich im Aufbauspiel frei zurückfallen lassen, außerdem habe ich mit Kreß einen enorm spielstarken Torwart, bin also dank meines Spielermaterials fast unpressbar.

Mein eigenes Pressing ist übrigens, sh. Anordnung, sehr gut angepasst, aber relativ einfach und meine drei Stürmer pressen situativ nach erstem Pressingschritt rückwärts. Ich kann’s aber wegen Mangel an Wörtern nicht detailliert schildern – und bitte die Leser um Fantasie und Durchdenken der Wechselwirkungen.

Grundformation

Grundformation

Wing-Back-Mangel

MR hat nur einen passenden Wing-Back, nämlich Roberto Carlos auf links, falls dieser spielt. Nedved dürfte rechts in einer ähnlichen Rolle spielen, ihm fehlt aber das defensive Stellungsspiel. Bereits Barcelona – ein Team mit unfassbarer Komplexität und Eingespieltheit – hatte mit einem solchen 3-4-3/3-3-4/3-5-2 Probleme. Das will ich bespielen. Meine Außenverteidiger dürfen nach vorne gehen, sie stehen im Defensivspiel ohnehin eher eng und minimal höher. Ich kann dadurch schnell kombinativ in Lücken hinter dem bewusst von mir angeleitet nach innen schiebenden Laudrup kontern.

Falls Roberto Carlos auf links spielt, nutze ich das; ich öffne die Seiten für Flanken und verdichte die Mitte stärker. Mit Charles, Ocwirk und Rijkaard bin ich zentral unglaublich kopfballstark, ihm fehlt es hier an einem Spieler dafür. Generell öffne ich die Außen, um die Mitte zu verdichten; Brehme soll gegen Nedved verstärkt mit seinem Deckungsschatten spielen. Nedveds Stärke wären ohnehin fast nur diagonale Laufwege, die ich dank des Mangels an einem Kopfballspieler ohnehin durch eine enge Stellung perfekt neutralisieren kann.

Kommunikationsprobleme

Martin selbst sagte es einst: „Man muss die Spieler nicht dorthin packen, wo sie gut sind, sondern von wo sie aus dorthin gehen können, wo sie stark sind.“

Darum habe ich vorne Cristiano in der Mitte, Best und Messi auf den Flügeln. Cristiano bewegt sich horizontal und geht auf die Flügel; bevorzugt auf den kleineren Zebec, während Messi und Best dann die Mitte überladen. Wegen dem Wingback-Mangel sichern Ardiles und Sammer (oder wer auch immer) die Außen ab; ich hingegen versuche Chaos zu kreieren und deute Cristiano als Zielspieler an; im Endeffekt soll er aber nur Bälle ablegen und diese riskante Spielweise absichern.

Der ballferne Flügelstürmer zieht darum den ballfernen, zentralen und nicht auf dem Flügel absichernden Sechser auf sich, wodurch mein ballnaher Flügelstürmer das Loch in der Mitte nutzen kann. Desweiteren kann er sich nicht zurückfallen lassen, was große Schnittstelen hinten bedeutet. Diese wiederum kann ich durch Pässe auf Cristiano Ronaldo in dessen Lauf gegen bevorzugt Zebec oder Soli von Best und Messi, zwei der dribbelstärksten Spieler aller Zeiten, penetrieren.

Die Kommunikationsschwierigkeit bei MR wird durch einige andere Aspekte verschlimmert: situativ können beide Außenverteidiger aufrücken, sollen aber gar nicht angespielt werden. Sie sollen die diagonalen und inversen offensiven Laufwege der „Wingbacks“ nutzen und in die Löcher dahinter gehen.

Dann haben die Halbverteidiger MRs ein Problem. Bevorzugt geht der ballferne Außenverteidiger nach vorne, um den ballfernen Flügelstürmer beim Behindern des ballfernen, eigentlich zurückfallenden, Sechsers zu stören. Ich kann dadurch Blancs eigentlich einzige Schwäche perfekt bespielen: Seine Schnelligkeit. Und als einziger Verteidiger wird er es sehr schwer haben.

Optionsdeckung

Ein weiterer Kniff zu oben: Meine Sechser rücken paar Meter nach vorne im Umschalten, aber gehen sofort wieder zurück. Insbesondere wenn MR mit optionsorientierter Deckung spielt, kann ich dadurch Fallen aufbauen. Ich versuche seine eingerückten Spieler in eine Optionsdeckung zu locken, lasse meine Sechser aber wieder zurückfallen, wodurch die Gegner hoch bleiben und ich Raum im Zwischenlinienraum habe. Messi wird’s freuen.

Psychologie

Sobald er sich instabil zeigt, erhöhe ich die Schlagzahl: Meine Außenverteidiger rücken nur noch einzeln und leicht auf, Charles geht fix als Mittelstürmer nach vorne und besetzt mit Ronaldo die beiden Schnittstellen der 3er-Kette. Messi und Best agieren im Halbraum und können mit ihrer Dynamik dort pressen, überladen und kombinieren. Meine Doppelsechs in diesem 4-2-2-2 sichert mit den drei Verteidigern ab.

Beispielhafter Angriff der Alternativformation

Beispielhafter Angriff der Alternativformation

Reaktion auf Probleme

Sollte MR etwas Verrücktes oder mir Unpassendes ausprobieren, dann stelle ich auf mein kompaktes und tiefes 4-3-2-1/4-3-1-2 um. Statistik: Beide Niederlagen bisher hatte MR gegen eine Raute.

Matchplan MRs Eleven

So, Jungs, wir haben uns mit jedem Spiel gesteigert. Die hatten uns alle schon abgeschrieben, aber wir haben die Gruppe gepackt, das war einzigartig! Wir waren da, als es drauf ankam. Wir sind eine Turniermannschaft und jetzt winkt das Finale! Die Duende ist ‘ne starke Truppe, aber auch die haben ihre Schwächen. Wir packen das folgendermaßen…

Roberto Carlos kommt wieder für den linken Flügel, das Mittelfeld wird gespiegelt und die Rolle von Zebec etwas angepasst.

Fluider Fünferblock als Zirkulations- und Absicherungsgarantie

Die Duende hat eine wichtige Stärke – die allerdings Folge Schwäche ist. Mit ihren Stürmern und der Zentrumskompaktheit, können sie schnell durch die Mitte kontern. Aber dafür fehlt ihnen die defensive Breite.

Das nutzen wir, indem wir die Breite im Mittelfeld ausspielen und die Konter mit einem fluiden Block absichern. Carlos und Nedved kommen deshalb als Flügelläufer. Sobald wir den Ball im Mittelfeld halten, können sich dafür Maldini und Zebec kompakter formieren, sodass wir aus unserer Standardformation heraus eine Art 2-5-2-1-System erzeugen:

So formieren wir uns, wenn wir die erste Pressingwelle der Duende überspielt haben und der Ball zirkuliert.

So formieren wir uns, wenn wir die erste Pressingwelle der Duende überspielt haben und der Ball zirkuliert.

Dabei sollen die fünf defensiven Spieler sich aufmerksam so positionieren, dass sie ballnah anspielbar sind und ballfern absichern. Je nachdem, wie Duendes Offensive positioniert ist, können sich verschiedene Stellungen ergeben – ob 2-3, 4-1 oder 3-2. In jedem Fall sollten fünf Spieler als Absicherung passen.

Wir stehen aber nicht in einer Defensivformation! Wir stehen in guter Raumaufteilung, die Ballzirkulation zulässt, aus der wir aber schnell in Defensivformation kommen und die ballfernen Offensivspieler isolieren. Die riesige Spielintelligenz des Fünferblocks kann definitiv eine hervorragende Balance finden.

Durch die drei „Sechser“ sind immer Spieler erreichbar, über die wir verlagern können. Da es Duendes Offensivspielern an Disziplin fehlt, können wir die Bälle gut über die Defensivräume zirkulieren lassen, auch wenn wir dort relativ kompakt stehen. Ronaldo und Rückwärtspressing?

So läuft der Ball von Flügel zu Flügel; Duendes Sechser laufen sich kaputt und wir finden die Lücken. Dafür haben wir ein geniales Duo, das durch die Zehnerräume driftet.

Das Michael-Alfredo-Tandem

Laudrup und Di Stefano bekommen hier eine Sonderanweisung: Haltet zueinander Kontakt!!! Verliert euch nie aus den Augen, kombiniert schnell zusammen. Driftet zusammen durch die Zehnerräume und findet die Lücken beim Gegner. Ihr schneidet vertikal durch den gegnerischen Block!

Auf diese Weise erzeugen wir lokale Überzahlsituationen im offensiven Mittelfeld und sind nicht isolierbar. Wo auch immer die Lücken bei Duende aufgehen, wir werden sie finden und mit geballter Spielstärke aushebeln. Schnelle Doppelpässe, kurze Dribblings, dann mit Druck in die Spitze.

Dort wirbelt Rooney, bindet die Abwehrspieler und bricht dann hinter die Linie. Er kann auch mitkombinieren oder Räume auf den Flügeln finden. Wenn Laudrup Freiräume durchdribbelt, überläuft auch Di Stefano mit Geschwindigkeit die Abwehrlinie. So viel Qualität ist kaum aufzuhalten.

Indem wir nicht konstant alle Offensivräume besetzen, sondern situativ Räume doppelt besetzen, sind dauerhaft mehrere Defensivspieler bei Duende isoliert. Wegen unserer Breite und unserer „Dreifachsechs“ können sie sich aber nicht stärker in diesen Räumen zusammenziehen. Falls sie doch Räume öffnen, können wir dann auch dort aus allen Richtungen vereinzelt hineinstoßen. (Grüne Pfeile in der Grafik!)

Gegenpressing

Im Angriffsdrittel fokussieren wir uns leicht auf die (halb)rechte Seite; Brehme war eher ein Dauerläufer und nicht der große Sprinter, sodass wir Dynamikvorteile ausspielen können. Variante: Nach Seitenwechseln kann Carlos eventuell zur Grundlinie durchbrechen und dann auf den langen Pfosten flanken, wo wir mit drei bis vier Spielern nachstoßen – ganz eklig zu verteidigen!

Außerdem führt das dazu, dass Messi in seiner halbrechten Offensivposition auf der anderen Feldseite steht und der Duende deshalb ein wichtiger Umschaltspieler fehlt. Bei Ballverlusten spielen wir zudem seitliches Gegenpressing in der Offensive. Die ballfernen Defensivspieler der Duende müssen isoliert bleiben, um Zusammenspiel zu verhindern. So werden die Konter leicht zu antizipieren und in unsere kompakten Bereiche geleitet, wo die meisten eröffnenden Pässe abfangen können.

Megakompaktes Abwehrpressing

Bei Duende-Spielaufbau – den es nicht sehr oft geben wird! – ziehen wir uns indes zurück, in ein leicht aufgerücktes Abwehrpressing. Damit werden wir erst mal sehr stabil gegen lange Bälle, außerdem können Oczwirk und Rijkaard ihre Pressingresistenz nicht einbringen. Die beiden lassen wir rigoros frei! Unsere Pressinglinie schiebt sich konsequent auf Höhe der Sechser zurück.

Defensivsystem und mögliche Verschiebungen

Defensivsystem und mögliche Verschiebungen

Wenn die Sechser vorstoßen, folgen wir mannorientiert einige Meter, bis wir sie ans defensive Mittelfeld übergeben können. Heißt, dass sie nicht in Zwischenräume stoßen können, ohne dort krasse Kompaktheit zu verursachen. Die Sechser werden nicht wissen, wohin.

Währenddessen sind wir so kompakt, dass Duendes Offensivspieler allesamt stark isoliert sind und kaum Pässe in unseren Block platzierbar sind. In dieser Kompaktheit können wir unsere flexible, optionsorientierte Raumdeckung noch effektiver spielen, da die Positionswege kürzer sind (Grafik, rote Pfeile). Ganz schnell ist eine offene Lücke wieder geschlossen, mit wenigen Schritten sind wir umformiert. Durch die ganz eng gestaffelten Deckungsschatten bekommen Platini, Messi, und co kaum Bälle – gerade dominante Spieler wie Ronaldo oder Platini werden dann hektisch und ineffektiv, da sie sich überhastet in Szene setzen wollen.

Wenn Messi den Ball bekommt, nutzen wir unsere leicht erhöhte Abwehrlinie – wir gehen sofort in den Rückwärtsgang, sodass Messi nicht hinter die Linie spielen kann. Seine Horizontaldribblings werden von den Sechsern aufgefangen und aus dem Zwischenlinienraum hinausgedrückt. Wir lassen uns nicht auf Zweikämpfe ein, sondern trennen ihn nur vom Tor!

Zudem haben wir passende Verteidiger. Maldini gegen Ronaldo (Athletik), Blanc gegen Charles (Robustheit), Zebec gegen Messi (Beweglichkeit) – funktioniert.

Wenn RMs Innenverteidiger oder Flügelspieler vorstoßen, prallen die auf unseren Block und müssen riskante Pässe spielen. Unsere ballfernen Offensivspieler lösen sich dann antizipativ und laufen die offenen Räume an, sodass wir extremes Aufrücken mit schnellen Kontern bestrafen können. (Grafik, Grüne Pfeile!)

Anpassungsfähig as usual

Mit unserer Fluidität sind wir auf etwaige Überraschungen eingestellt. In beiden Defensivlinien sind Viererketten herstellbar, Zebec kann aufrücken, Di Stefano oder Sammer können zurückfallen, etc, etc, etc.

Wenn er höhere Flügelspieler aufstellt können unsere Läufer diese offensiv auch wegdrücken, während unser Halbspieler (Zebec, Ardiles, Laudrup) in die Lücken gehen. Wenn er die Flügel doppelt besetzt, bekommen wir krasse Überzahlsituationen im Zentrum. Wie immer gilt: Räume suchen!!!

Halbzeit

Zur Halbzeit liegt RM in Führung. Er bekam bisher 37 Stimmen bzw. 60%, für MR stimmten 25 Leute, was 40% entspricht.

halbzeitstand rm mr

Halbzeitansprache RMs Duende

Wechsel:
Mario Coluna, Michel Platini und Luiz Suarez für Best, Bozsik, Voronin

Superteam Raute - HZ

Jungs, super Leistung. Dennoch müssen wir aufpassen und uns intelligent anpassen; mit Fokus auf eine stabile Defensive. Allerdings dürft ihr euch nicht zu weit zurückdrängen lassen!

Dafür stellen wir im Mittelfeld um; wir spielen ein 4-4-2 als Variante eines 4-1-3-1-1. Mario, Luis, Michel, ihr kommt in die Partie. Ich will jetzt abwechselndes Aufrücken sehen; manchmal der ballnahe Außenverteidiger, manchmal der ballnahe Achter und wenn sich die Chance bietet, dann beide. Michel, wir nutzen deine Defensivschulung aus Juventus-Zeiten, erhöhen die Kompaktheit und wir haben jetzt drei herausragende situative box-to-box-Akteure, alle drei davon mit einem tollen Schuss und ihr werdet von Leo unterstützt. Im Aufbauspiel sind wir dadurch nun unpressbar.

Währenddessen sichert Ernst die Mitte. Die Rollenverteilung mit dir als Vertikalhalbverteidiger bleibt gleich, nur mit einem anderen Spieler. Das ist deine Idealposition als Mittelläufer. Zeig’s ihnen! Dadurch können wir situativ Fünferketten erzeugen und insbesondere ballnah gegen seine Flügelverteidiger zugriffsorientierter spielen.

Leo, deine Aufgabe ist es situativ ins Pressing zu gehen gegen seine Sechser, ihr Pressing zu leiten – ansonsten hast du nur offensive Aufgaben. Spiel horizontal, spiel Lochpässe auf Cristiano oder schnelle Kombinationen mit den anderen Mittelfeldspielern. Hinterlauf sie in der Horizontale, schaff dir Raum und nimm Fahrt auf. Du hast tolle Kombinationspartner, jetzt überladen wir damit die Mitte und die Halbräume gegen seine Abwehr. Der kopfball- und defensivstarke Ernst hilft uns dabei, weil durch seine Rolle die Flügelverteidiger uns auch in der Höhe Breite geben können.

Cristiano, du bewegst dich vorrangig horizontal. Leo und du spielt breit, kommt dann mit Dynamik in die Mitte und Halbräume. Im Defensivspiel zockst du, gehst aber im Pressing mit Leo in den Raum neben Blanc. Versperrt die Passwege auf die Außen und baut eine Pressingfalle in der Mitte auf.

Jungs, wir sind nur noch 45 Minuten von unserem großen Ziel entfernt. Ihr schafft das.

Halbzeitansprache MRs Eleven

Wechsel:
Karl-Heinz Rummenigge und Thomas Müller für Nedved und Roberto Carlos
später: Didi für Ardiles

Wir liegen knapp zurück, aber hier ist noch nichts verloren! Die erste Halbzeit lief etwas träge, mit beidseitig langen Ballbesitzphasen – jetzt schocken wir sie und erhöhen das Tempo extrem.

Dafür stellen wir auf unser Standardsystem um, mit ein paar Modifizierungen. Matthias startet in einer Viererkette und spielt herausrückend, statt zurückfallend. Dadurch haben wir mehr Grundbreite und verknappen das Feld dann situativ dort, wo sie versuchen Räume zu finden.

Eleven Halbzeit v Duende

Kalle kommt für den linken Flügel, Thomas für rechts, beide nehmen hohe Grundpositionen ein. Wir gehen jetzt ins Angriffspressing! Die Viererkette wird ganz hoch zugestellt.

Kalle, du rückst frühzeitig auf deren rechten Innenverteidiger, wenn sich andeutet, dass sie dort lang spielen. Dann sind sie zu langen/halblangen Bällen gezwungen. Dann schalten wir aggressiv ins Rückwärtspressing. Deren Sechser stehen eng vor der Verteidigung, unsere Stürmer können die also schnell übernommen. Dann kann sich unser Mittelfeld um die Zwischenräume kümmern und wir erzeugen massive Überzahlsituationen.

Michael hält Kalle den Rücken frei und blockt den Halbraum, Alfredo presst in den zentralen Räumen, falls mal vorne was durchkommt. Ossie, hau dich daneben noch mal richtig rein und fang alles weg. Sobald du platt bist, kommt Didi rein und macht den Job weiter.

Mit dem Wechsel sind wir in der Endphase auch noch mal druckvoller und gefährlicher. So werden wir zu den nötigen Toren kommen.

Dazu nutzen wir mit Kalle und Thomas die Breite des Platzes, ziehen sie außeinander, kombinieren uns dann schnell durch die Schnittstellen. Di Stefano dribbelt in die offensiven Zwischenräume und initiiert diese Kombinationen!

Michael spielt jetzt noch breitflächiger raumsuchend. Rummenigge soll Alberto vom Flügel wegdrücken, dann kann Laudrup links außen die Bälle holen und von dort ins Zentrum dribbeln und die Bälle durchstecken. Wenn Alfredo vordribbelt, bietet sich Michael hinter ihm an und kann dann gegebenenfalls nach Ablagen in die Lücken „hinterherdribbeln“.

Ergebnis

Mit einem am Ende ungefährdeten Sieg zieht RMs Duende in das Finale ein. Das Ergebnis am Ende lautete 72 zu 48 Stimmen bzw. 60% zu 40%. MRs Eleven dürfen sich mit der Gewissheit zufriedengeben, zu den vier besten Mannschaften dieses Drafts zu gehören.

zweite halbzeit mr rm

Noch im Verlaufe des heutigen Tages geht es mit dem zweiten Halbfinale weiter: PP und TE spielen aus, wer im Finale auf RM trifft!

Posted in Die Spiele, KO-Phase
One comment on “Halbfinale: RMs Duende – MRs Eleven
  1. Peda says:

    Keine Kommentare?!

    Erste Halbzeit wieder einmal verpasst, ich schreibe trotzdem etwas dazu:
    In MRs Matchplan finden sich mMn einige unlogische Formulierungen:

    * “Durch die drei „Sechser“ sind immer Spieler erreichbar, über die wir verlagern können. … So läuft der Ball von Flügel zu Flügel; Duendes Sechser laufen sich kaputt und wir finden die Lücken.” -> Wer soll sich kaputtlaufen, wenn der Ball immer hintenrum gespielt wird?

    * “Das Michael-Alfredo-Tandem”: wie sollen zwei Spieler Überzahlsituationen gegen drei Sechser herstellen? Außerdem sind “Kombinationen” zweier Spieler leicht zu verteidigen.

    Eigentlich ist da noch mehr, aber auch so geht der Halbzeitstand für mich so in Ordnung.

    Zweite Halbzeit: durch Ocwirks Rolle läuft das Angriffspressing der Eleven ins Leere. Durch die Umstellung auf Viererkette geht außerdem die defensive Staffelung verloren, Messi bekommt massiv viel Platz zwischen den Linien, den er auch zu nutzen wissen wird.
    In diesen Formationen halte ich die Unterzahlkonter der Duende für gefährlicher, als MRs Dribbler, da sich die Abwehr nicht auseinanderziehen lassen muss und wird: Müller und Rummenigge sind am Flügel auf sich alleine gestellt, Flanken sind nicht wirklich erfolgsversprechend und mit Ocwirk im Zentrum entstehen auch keine bespielbaren Lücken.

    Der Vorsprung wird sich noch vergrößern!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


9 + nine =

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ticker
Recent Comments

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.