3. Spieltag: Tanks Raumarchitekten gegen PPs FC Rotburg

In der verrücktesten Gruppenkonstellation aller Zeiten trifft Tabellenführer PP auf Tank.

Zu den sicherlich schon zig mal gelesenen Teamanalysen (aber nochmal kann nicht schaden), geht’s hier:

Tanks Raumarchitekten gegen PPs FC Rotburg

Wofür werden sich die Leser entscheiden? Schiedsrichter RM hat auf jeden Fall seine letzten Wetten abgeschlossen (empfehlenswert: Quote 0,9, dass ein Tor fällt) und schlendert Richtung Anpfiff. Währenddessen schüttelt er seinem Idol Ronaldo noch die Hand, vergießt eine Träne und überlegt, ob er dem Brasilianer einen Elfmeter – oder doch einen Diatplän und seine, allerdings ebenfalls ramponierte, Patellasehne? – schenken soll.

Beim Einlaufen wundert sich Nandor Hidegkuti, wieso seine Schuhe so merkwürdige Eisendinger an der Sohle haben und was denn generell dieser ganze Aufhebens soll, ist doch nur ein Fußballspiel mit Schwarz-Weiß-Übertragung zwischen zwei leicht überdurchschnittlichen Mannschaften, die nicht einmal Laszlo Budai in der Mannschaft haben.

In der Zwischenzeit beißt Marcel Desailly noch an einem blutigen Steak ab, nagt seinen späteren Gegenspieler zwecks Reviermarkierung noch kurz an und stößt Kapitän Dennis Bergkamp an. Der Niederländer hatte gerade ein paar Zaubertricks vorgeführt und den Ball verschwinden lassen, Schiedsrichter RM musste einen neuen besorgen. Glücklicherweise fand Rory Delap den Ball drei Kilometer außerhalb des Stadions, als er verspätet zum Spiel kam, und warf ihn prompt mit einem Einwurf über die Südtribüne zurück in die Hände des verdutzten Schiedsrichters.

Währenddessen wärmen Xavi und Redondo noch auf, spätere Videoanalysen sollen 87 aufeinanderfolgende genaue Pässe in einer Dreiviertelminute gefunden haben. Lev Yashin raucht seine Zigarre fertig, Franz Beckenbauer stellt sein blendendes Leuchten ab und die Mannschaften laufen gemeinsam ein.

Wie wird das Spiel ablaufen? Nun, jetzt seid ihr, die Leser, gefragt. Wie läuft’s ab? Zur Orientierung gibt’s natürlich noch die Matchpläne.

Bitte nicht von meinem Unsinn beeinflussen lassen; wenn jemand argumentiert, Yashin wäre wegen seiner Zigarre im Herauslaufen schlecht und würde drei Gegentore verschulden, bekomme ich sicher einen Satz heiße Ohren.

MATCHPLAN TANK

Zum ersten Mal hat es meine ballbesitzorientierte Mannschaft mit ihrem „natürlichen Gegenstück“, einer aus einer massiven Defensive schnell nach vorne umschaltenden Mannschaft zu tun. Um dieses Spiel zu gewinnen, muss ich drei wichtige Aufgaben lösen:

1. Ballbesitz dominieren
2. Ballbesitz in Torchancen ummünzen
3. Konter verhindern

Wie ich das schaffen will, soll im Folgenden gezeigt werden.

1. Ballbesitz dominieren

Variante A – PP ohne offensive Außen

Variante A

Variante A

Setzt PP wie gegen MR auf ein dicht besetztes Zentrum ohne offensive Außen, so antworte ich mit sehr offensiv agierenden Außenverteidigern. Sie stellen im Mittelfeld Überzahl her und helfen so den Ballbesitz zu dominieren. PP kann das nur unter großem Risiko mit dem Herausrücken der eigenen Außenverteidiger kontern, da diese von Eusebio und Simonsen gebunden werden. Hidegkuti interpretiert seine Mittelstürmerposition als False 9 und lässt sich immer wieder mit ins Mittelfeld zurückfallen. Mit Redondo und Xavi habe ich gleich zwei extrem passstarke zentrale Mittelfeldspieler. Falls PP einen von beiden isolieren will, wird der andere umso mehr Platz haben. Schließlich sind Beckenbauer, Matthäus, Giggs und Bergkamp/Rui Costa/ Fellaini zwar alles tolle Spieler, im Kurzpassspiel auf engem Raum sind Xavi und Co. jedoch deutlich überlegen.

Variante B – PP mit offensiven Außen

Variante B

Variante B

Spielt PP mit offensiven Außen, so können meine Außenverteidiger nicht mehr so unbeschwert ins Mittelfeld vorrücken. Diesen Nachteil kann ich jedoch kompensieren, da ich nun im Mittelfeld einen freien Mann haben werde. Falls dem so sein sollte, tauschen Makelele und Krol die Positionen, da Krol der offensivstärkere von beiden ist. Er hat bei Ajax und in der holländischen Nationalmannschaft DM und offensiver Libero gespielt, fühlt sich hier also wohl.

So oder so, ich werde in diesem Spiel den Ball dominieren. Wenn PP sich hinten einmauert, habe ich auch keine Probleme damit, den Ball ein paar Minuten hin und her zu schieben. Spieler wie Bergkamp, Rui Costa, Ronaldo und Matthews werden nicht so diszipliniert gegen den Ball arbeiten, wie PP das gerne hätte. Da werden sich Lücken ergeben.

2. Torchancen kreieren

Variante A

Spielt PP mit einem ultrakompakten Zentrum und ohne offensive Außen, dann ist es mein Ziel seine Außenverteidiger zu überladen. Besonders Dani Alves habe ich mir hierfür ausgeguckt. Einer der beiden Außenverteidiger, Xavi oder Redondo, Simonsen oder Eusebio und Hidegkuti nehmen an diesen Überladungsmanövern teil. Kommt ein Spieler in den Halbräumen zur Schussgelegenheit, darf auch gerne geschossen werden. Besonders Eusebio und Simonsen können das. Ansonsten wird der Ball flach und hart vors Tor, auf den mit Geschwindigkeit ankommenden anderen Außenstürmer, oder in den Rückraum, auf Redondo oder Xavi, gespielt.

Variante B

Hier kann Krol weit mit aufrücken, was dazu führen wird, dass Xavi, Redondo oder vielleicht gar Hidegkuti frei werden. Ziel muss es sein, einen passstarken Akteur in den Halbräumen vor der Abwehr zu finden. Von hier aus werden Schnittstellenpässe auf die mit Speed in die Mitte ziehenden Außenstürmer gespielt. Ich darf noch mal betonen, dass ich den Xavi der 09/10 Saison ausgewählt habe. Ich habe noch nie einen Spieler gesehen, der so viele tödliche Pässe gespielt hat, wie Xavi damals. Redondo kommt da nicht ganz ran, kann den finalen Pass aber auch zuverlässig spielen. Hidegkuti zieht Beckenbauer vom Geschehen weg und macht so das Zentrum ein wenig durchlässiger. Verfolgt Beckenbauer ihn nicht, sucht Hidegkuti den Doppelpass und auch mal den direkten Abschluss.

Allgemein bleibt noch zu sagen, dass ich mit Xavi einen sehr guten Schützen für direkte Freistöße habe. Simonsen und Eusebio dürfen auch mal dribbeln. Wenn sie vielleicht auch nicht ganz durchkommen, können sie wenigstens Fouls ziehen.

Wichtig ist auch, dass meine Offensivspieler ständig in Bewegung bleiben. Selbst wenn PP sich am eigenen Sechzehner verschanzt, verlange ich immer wieder penetrierende Diagonalläufe von Außen nach Innen. Eusebio und Simonsen, aber auch die evtl. mit aufrückenden Außenverteidiger stoßen immer wieder in die Spitze. Gegen eine fest stehende Abwehr ist Bewegung die beste Waffe! Es braucht enorm präzise Passgeber, um die durchstartenden Spieler zu erreichen, aber genau dafür habe ich Xavi, Redondo und auch Hidegkuti.

3. Konter verhindern

Der beste Weg einen erfolgreichen Konter zu verhindern, ist den Ball gar nicht erst zu verlieren bzw. wenn man ihn verliert, ihn schnell wieder zu bekommen. Daher gilt: Risikopässe nur im letzten Drittel. Wir haben die Mittel, um den Ball zu dominieren. Wenn es eben ein paar Mal hinten rum gehen muss, bevor wir gefährlich werden, ist das eben so. Meine Mannschaft soll geduldig spielen und auf ihre Passstärke vertrauen. Ebenso gilt: Bei Ballverlust sofortiges Gegenpressing! Der Gegner verfügt zwar über einige spielstarke Akteure, aber wenn man sie unter Druck setzt, werden auch die keine Traumpässe spielen können. Wir werden lange genug den Ball haben, um uns konditionell auch extrem aggressiv gespielte Gegenpresssituationen leisten zu können.

Sehen wir einen offensiven Fellaini, wie in Variante A, wird er sicher der go-to-man für lange Bälle PP’s sein. Er soll dann auf den durchstartenden Ronaldo ablegen. Dies werden wir verhindern. Krol orientiert sich an Fellaini und hindert ihn aggressiv daran, zu einem sauberen Kopfball zu kommen. Cannavaro fischt mit seiner sensationellen Antizipationsfähigkeit alles weg, was dann noch abfällt. Wir spielen in diesem Fall mit einer klaren Mannorientierung Krol-Fellaini und Cannavaro-Ronaldo.

Spielt PP mit offensiven Außen, bleiben meine Außenverteidiger, wie bereits gesagt, weiter hinten, um keine Räume zu entblößen.

Jaschin gibt den mitspielenden Torhüter und klärt lange Zuspiele über die hoch stehende Viererkette.

Ich möchte kurz anmerken, dass ich den wohl besten Torhüter der Geschichte im Kasten habe. Der ist als Vorreiter des Antizipationskeepers auch taktisch passend, ist aber auch im klassischen Torwartspiel eine Legende. Wenn mal ein Konter durchkommt, dann steht da immer noch die Schwarze Spinne!

Zusammenfassung

Ob mit oder ohne offensive Außen, ich bin für das Spiel gegen PP gerüstet! Ich will meine ureigene Stärke, die Dominanz über den Ball, voll ausspielen. PP’s Defensive ist unbestritten beeindruckend, aber mit dem Ball kann ich einen Dauerdruck aufbauen, den 90 Minuten auszuhalten, fast unmöglich ist. Spielstarke Akteure spielen qualitativ hochwertige Chancen heraus und lassen im Gegenzug keine Konter zu, da ihr ausgiebiger Ballbesitz ihnen ein krass aggressives Gegenpressing erlaubt, das jeden Konter im Keim erstickt.

MATCHPLAN PP

Das Turnier läuft super für uns, Männer! Großes Herumrechnen, wer wie weiterkommt? Nein danke! Wir verlieren hier heute nicht und werden Gruppensieger.

Die Raumarchitekten sind eine großartige Mannschaft mit feinen Technikern. Sie werden wie in jedem Spiel bisher alles daran setzen, die Mitte zu dominieren.

Heute wollen wir aber diejenigen sein, die das Zentrum beherrschen!

asd

Ronaldo drückt die Abwehrreihe zurück, Bergkamp und Rui Costa überladen das Zentrum

Wir wollen Makelele und Redondo binden, indem Rui Costa von halblinks in den Zehnerraum driftet. Zusätzlich lässt sich Bergkamp als falsche Neun in diese Räume fallen.

Xavi und eventuell ein vierter zentraler Mann im gegnerischen Mittelfeld stehen dann in Unterzahl gegen Beckenbauer, Giggs und Matthäus. Das spielen wir geduldig aus und wählen dann den passenden Moment, unsere Tormaschine einzusetzen.

Ronaldo, du spielst eine Hybridrolle: Du startest zwischen dem gegnerischen Links- und Innenverteidiger und lauerst an der Abseitslinie. Sobald Bergkamp sich zurückfallen lässt, zeigst du horizontale Läufe auf der Abseitslinie und wirst dann geschickt.

Ganz nebenbei machst du so unsere rechte Seite auf, wo Alves mit Tempo nachrückt. Ähnlich können wir natürlich auch links vorgehen. Facchetti schaltet sich dann dosiert mit ein, wenn Rui Costa die Seite aufmacht. Wichtig ist mir, dass nur ein Außenverteidiger stürmt, denkt dran: Die Null hat Prioriät!

Kommen wir zur Defensive:

Wir lassen ihnen die Außenbahnen frei, schieben dann raus und zwingen sie zu Halbfeldflanken. Damit sind wir bisher gut gefahren. Wir formen einen Trichter, in dem Xavi, Redondo und Makelele ruhig herumpassen können. Die Wege nach vorne sind versperrt, sie können nur zurück oder auf die Seiten.

Im Trichter dürfen sich Redondo, Makelele und Xavi die Bälle zuspielen. Wir bieten ihnen nur den Weg außen herum an.

Im Trichter dürfen sich Redondo, Makelele und Xavi die Bälle zuspielen. Wir bieten ihnen nur den Weg außen herum an.

Tank hat bisher verschiedene Sturmformationen spielen lassen, deswegen müssen wir erst einmal schauen, wie er heute vorgeht. Wir sind da aber extrem flexibel und können uns allen möglichen Szenarien anpassen.

Unsere Viererkette kann ohne Weiteres zur Dreier- bzw. Fünferkette werden, denn wir haben den Kaiser. Franz, wenn sie mit einer bzw. drei Spitzen spielen, bleibst du im Loch vor den Innenverteidigern. Dort hast du dann alle Freiheiten, um das Spiel zu dominieren, denn Xavi, Redondo und Makelele werden eher tiefer spielen.

Agieren sie mit zwei klaren Spitzen, geht Beckenbauer zwischen oder auch ruhig hinter Desailly und Hyypiä, die dann recht klare Manndecker spielen. Lässt Tank wie gegen TR zusätzlich zu seinem Dreiermittelfeld und seinem Stürmer eine hängende Spitze (Sivori?) spielen, agieren wir wie im ersten Spiel: Desailly folgt der hängenden Spitze, Hyypiä bleibt beim Neuner, Beckenbauer sichert daneben ab. Wir sind also auf alle möglichen Offensivformationen eingestellt, unsere Flexibilität erlaubt es uns, schnelle Anpassungen durchzuführen, macht das aber in Spielunterbrechungen, ich will kein wildes Rumgeirre bei laufendem Spiel sehen!

Ronaldo und Rui Costa, ihr spielt gegen den Ball also diagonal versetzt vor Giggs und Matthäus. Ihr müsst die Außenverteidiger nicht auf Teufel komm raus verfolgen, ich will aber sehen, dass ihr ihnen die Passwege ins Zentrum abschneidet.

Dreierkette?!

Möglicherweise lässt Tank heute mit Dreierkette spielen, weil er zwei Spitzen erwartet. Gegen eine Dreierkette könnten wir hier sehr sehr gut aussehen. Im Aufbau hätten sie deutlich zu viele Spieler hinterm Ball, das heißt wir sind in den wichtigen Zonen in klarer Überzahl!

Außerdem können Ronaldo und Rui Costa wunderbar die Passwege von den äußeren Innenverteidigern zu den Flügelspielern kappen!

Haben wir den Ball, wird die Dreierkette wackeln. Ronaldo beschäftigt den linken und zentralen Akteur, Bergkamp und Rui Costa halten sich im Raum vor dem rechten Innenverteidiger auf. Was soll er nun tun? Herausrücken und den Laden völlig aufmachen? Dann startet Facchetti oder auch Matthäus in das Loch! Bleibt der rechte Innenverteidiger in der Dreierkette, bekommt Makelele gegen Rui Costa und Bergkamp ein Problem!

Zusammenfassung 

Wir sind gewappnet gegen eine Dreierkette und eine Viererkette!

Defensiv sind wir ebenfalls auf alles vorbereitet, Franz liest das Spiel und gibt die Anweisungen, ob wir hinten zu dritt, zu viert oder zu fünft spielen!

Standards: Wir sind im Zentrum sehr stark aufgestellt und kaum vom Ball zu trennen. Freistöße in guten Positionen nehmen wir gerne mit: Alves machts mit Gewalt, Bergkamp, Beckenbauer oder Rui Costa mit Gefühl. Bei Ecken sichern Alves, Facchetti und Giggs ab. Bei Variante 1 spielen wir Hyypiä den Ball auf den kurzen Pfosten, dann wird verlängert. Bei Variante 2 starten Hyypiä und Desailly ganz nah beieinander, Hyypiä blockt den Laufweg von Desaillys Gegenspieler – genau wie Puyol und Pique das gerne machen!

Das Wichtigste zuletzt

 Denkt nicht großartig an die Tabellenkonstellation, wir sind gegen den Ball gut organisiert, mit Ball zeigen wir den Kritikern heute mal, dass wir nicht nur kontern können!

Ich will hier heute zu Null spielen und gute Angriffe sehen. Ihr seid alles feine Fußballer mit hoher Spielintelligenz, das nutzen wir heute richtig aus.

Auf geht’s, wir holen uns hier den Gruppensieg!

 

So endete die erste Halbzeit

Tank führt knapp mit 25 zu 24 Stimmen bzw. 39% zu 38%.

HZergebnis

Weiter geht’s mit den Halbzeitansprachen.

Halbzeitansprache Tank

PP spielt wie erwartet Variante A. Ich werde an meiner Aufstellung in der zweiten Hälfte zunächst nichts ändern, da ich sie für unverändert erfolgsversprechend halte.

PP schiebt all seine Offensivspieler zu einem kompakten Defensivkeil zusammen und will so verhindern, dass ich den Ballbesitz dominiere. Das klappt aus zwei Gründen nicht:

Erstens rücken beide Außenverteidiger mit auf und sind jederzeit anspielbar! PP sagt es: „Wir lassen ihnen die Außenbahnen frei“. Dann will PP mit seinem Zentrum gen Außenbahn rücken, um mich zu Halbfeldflanken zu zwingen. Dabei müssen aber zwangsläufig die Räume im Zentrum und auf dem anderen Flügel größer werden! Daher Anweisung an meine Außenverteidiger: Achtet darauf, wo Räume frei werden! Spielt im Zweifelsfall die Seitenverlagerung auf den anderen Außenverteidiger.

Zweitens hat PP nicht die Spieler für konzentrierte Arbeit gegen den Ball. Ronaldo, Bergkamp und Rui Costa waren alles, aber keine disziplinierten Arbeiter gegen den Ball! Mit denen eine Pressingfalle spielen zu wollen, ist unrealistisch. Jede nennenswerte Form von defensiver Beteiligung passt überhaupt nicht zu diesen Spielern – da hat Simonsen schon in den 70ern mehr gearbeitet!

Schließlich schreibt PP, dass seine Außenverteidiger mit nach vorne gehen. Wenn sie das wirklich tun, ist der Weg frei für Simonsen oder Eusebio (100m in unter 11sek). Xavi, Redondo, auch Krol werden sie finden.

Potentielle Beispielsituation, Gegner eingeschnürt, Müller eingewechselt

Potentielle Beispielsituation, Gegner eingeschnürt, Müller eingewechselt

Falls PP sich hinten einmauert und wir ihn einschnüren können, kommt aber der 55. Gerd Müller für Simonsen, Eusebio wechselt die Seite, Müller geht ins Zentrum. Wenn jemand Anspiele auf engstem Raum verwerten kann, dann Gerd Müller! Krol tauscht mit Makelele, da er passstärker ist.

Wir suchen nur qualitativ hochwertige Torchancen, ansonsten wird der Ball zirkuliert. Ein Unentschieden reicht uns wohl auch.

Ein letztes noch: Bitte nicht nur auf die Quantität der Spieler im Zentrum achten, sondern auch auf deren Qualität für so ein enges Spiel!

Halbzeitansprache PP

Glückwunsch zur guten Leistung! Wir lassen die Raumarchitekten schön laufen, sie bekommen keinen Zugriff, weil wir uns im Zehnerraum so gut bewegen.

Macht weiter mit den Schnittstellenpässe auf Ronaldo, da sind noch 1-2 Tore drin!

bei führung

Wir spielen bis zwanzig Minuten vor Schluss so weiter, danach wird’s etwas defensiver. Fellaini kommt dann für Rui Costa und wir gehen zurück ins Tannenbaumsystem, das schon gegen MR´s Eleven sehr stabil war.

Damit leiten wir sie weiter auf die Außenbahnen, wo wir dann im Verbund hinschieben. Was Hyypiä und Desailly nicht rausköpfen, pflückt sich Cech herunter.

Mit Ball können wir mit einer Dreierkette aufbauen, wenn Beckenbauer zurückfällt. Presst er mit nur einer Spitze, kann Franz auch vor den Innenverteidigern bleiben und sich anspielbar machen.

Unser bevorzugter Angriffsraum ist vorne rechts. Schlagt lange Bälle auf Fellaini, der sich dort zwischen den gegnerischen Sechsern und Außenverteidigern positioniert. Ihm kann in der Luft niemand das Wasser reichen, Matthäus (der mit Giggs die Seiten getauscht hat) kann dann nachrücken, genauso natürlich Alves. Ronaldo orientiert sich ebenfalls auf die rechte Seite und hindert die kopfballstärkeren Innenverteidiger so an einem Herausrücken auf Fellaini!

Wir gehen kein Risiko mehr, Beckenbauer und einer der Achter bleiben zur Sicherung hinten, die Außenverteidiger können ruhig vorschieben, nach Ballverlust gilt es aber, zurück in die Positionen zu kommen, Gegenpressing muss nicht sein, spart eure Kräfte!

Ich bin sehr zufrieden, alles spricht für uns, jetzt müssen wir es nur noch umsetzen! Setzt den entscheidenden Konter und verteidigt weiterhin konzentriert das Zentrum. Wenn Tank den Gruppensieg unbedingt will, braucht er einen Sieg, nutzt das!

Schiedsrichterhinweis: Bei obiger Grafik von Tank berücksichtigen, dass die Außenverteidiger PPs eher nicht so breit stehen werden; es sei denn, ihr lest dies aus PPs Text heraus. Eine gelbe Karte erspare ich mir ohnehin, habe immerhin Angst vor Makélélé.

Ergebnis

Zweite Halbzeit

Zweite Halbzeit

Man, war das ein enges Spiel! Am Ende gewinnt PP mit 53 zu 50 Stimmen bzw. 42% mit zu 39%. PP ist damit Gruppensieger, Tank scheidet aus!

Posted in Die Spiele, Gruppe B
21 comments on “3. Spieltag: Tanks Raumarchitekten gegen PPs FC Rotburg
  1. mananski says:

    Ich sehe ein 0:0, PPs Abwehrformation ist einfach nicht zu überwinden, allerdings geht nach vorne auch nicht viel.Das Unentschieden reicht ihm ja auch. Tank hat zwar 75% Ballbesitz, kann es aber noch nicht in Tore ummünzen. Ich warte auf seine Monster-Mittelstürmer, die noch auf der Bank sitzen. Werden wohl bald kommen müssen, was anderes lässt die Gruppenkonstellation gar nicht zu.

  2. Max says:

    ich sehe eher, dass PP auch viel den Ball haben wird, da er wenn Bergkamp sich zurückfallen lässt oder Rui Costa von der Außenbahn kommt Überzahl im Zentrum hat. Aus dem Zentrum könnten sie dann entweder Rui Costa in die Halbräume oder Ronaldo ins 1 zu 1 gegen Krul. So werden sie einige Chancen erspielen können.
    Für Tank dagegen ist es sehr schwer den Ball auf die Außenbahnen zu spielen, da die Passwege zu den Außenverteidigern ja von Ronaldo und Rui Costa blockiert werden. Allerdings glaube ich nicht an die Defensivstärke von Ronaldo und denke das Xavi und Redondo den Weg auf die Außen freispielen können und das insbesondere beim Überladen der linken Seite Chancen entstehen können.
    Deshalb sehe ich ein Spiel in dem beide Chancen herauspielen können. Tank muss dazu allerdings mehr Hindernisse überspielen. Also 2:1 für PP

    • Fabian says:

      Dass die Passwege zu den Außenverteidigern blockiert werden muss ich wohl überlesen haben.
      Für mich hat Tank hier das klare Rezept gegen PP gefunden, die linke Seite zu überladen, wo Ronaldo sich nicht ernsthaft in die Defensive einschaltet und man so mit Phasenweise doppelter Überzahl überlädt. Da sind scharfe Schnittstellenpässe mordsgefährlich, und wenn Beckenbauer in die Kette rückt wird der Rückraum für Schüße aus der zweiten Reihe frei.
      Offensiv kommt PP durch das gegenpressing von Tank gar nicht erst dazu sein Spiel großartig zu entfalten und wenn doch, herrscht immer noch Gleichzahl im Zentrum und PP fehlt die Breite. Vorsprung Tank!

  3. Vinnie says:

    Im Zentrum hat PP Überzahl (oder zumindest Gleichzahl, wenn Hidegkuti sich zurückfallen lässt, aber das dürfte reichen, um Tanks Spielphilosophie komplett auszuhebeln), die Pressingfalle auf den Außenbahnen ist gestellt. Das wird – denke ich – eine klare Angelegenheit. Rotburg führt mit 2:0 zur Pause.

    • Fabian says:

      Ich sehe eben die Pressingfalle kritisch, da Tank es gezielt auf PPs rechte Seite abgesehen hat und da überlädt. Hier entsteht nicht der nötige Pressingdruck (ein Neologismus vom feinsten, … nicht ^^) da Ronaldo kein Rückwärtspressing ausübt (hat er nie, kann er nicht). So kommt Xavi mit seiner schnellen Ballverarbeitung und Pressingresistenz immer wieder zu Schlüsselpässen. Da Tank diese plant sind auch Abnehmer da, Eusebio oder Redondo.

      • Vinnie says:

        Eine gewisse Anpassung an den Fußball der Gegenwart traue ich Ronaldo zu. Bei der sehr massierten Stellung Rotburgs im Zentrum muss er sich auch gar nicht zum Pressinggott schlechthin entwickeln.

        Die personelle Überzahl PPs im Zentrum bringt auf jeden Fall die gesamte Ballbesitz-orientierte Spielphilosophie von Tank zum Zusammenbruch. Von Xavi wird da nicht viel zu sehen sein.

        • Fabian says:

          Du schaust nicht oft Barcelona, oder? Xavi ist immer zu sehen, gerade wenn es eng wird ist er genau der Spieler der sich am besten freiläuft, am schnellsten weiterpasst. Es läuft wohl oft auf das Duell Giggs gegen Xavi hinaus – für mich steht der Gewinner fest.
          Ronaldo hilft halt einfach nicht dabei. Selbst wenn er sich bemüht mitzumachen, kann er keinen geordneten Defensivzweikampf führen. Das muss man geübt haben. Er wird also entweder ständig foulen und irgendwann gelb-rot gefährdet sein oder super leicht zu umspielen sein.

          • Vinnie says:

            …allerdings sorgen die Katalanen meist dafür, dass sie selbst im Zentrum in Überzahl sind, oder dass zumindest Gleichzahl herrscht ;)

  4. Vinnie says:

    @Fabian: Wo fehlt denn PP die Breite, bei den (klugerweise aber nie gleichzeitig) aufrückenden Alves und Faccheti?

    • Fabian says:

      Erstens werden sie von den bis dahin noch gegenspielerlosen Gerets und Santos aufgenommen, zweitens kann man eben mit einer einfachen Besetzung der Flügel schwerer Breite aufbauen, wird über rechts aufgebaut kann entweder Alves mit nach vorne um sich für Kombinationen anzubieten, dann fehlt die Breite, oder Facchetti macht mit, dann “fehlt” Alves fürs Kombinationsspiel. Dann gibt es zwar Breite, aber eben Unterzahl im Zentrum. Ronaldo, Rui Costa und Bergkamp tendieren allesamt in die Mitte, wo es schon sehr dicht ist, das meine ich mit fehlender Breite.

      • Vinnie says:

        Unterzahl im Zentrum, wenn Facchetti ballfern aufrückt? Mit Beckenbauer, Giggs, Matthäus sowie den bei eigenem Ballbesitz zurückfallenden Costa und Bergkamp hat man im Zentrum eine 5-4 Überzahl!

        Bei gegnerischem Ballbesitz steht laut Grafik (vermutlich auf Konter lauernd) Bergkamp am höchsten. Dahinter versperren dann 6 Mann das zentrale Mittelfeld. Da kann ganz entspannt jemand situativ ‘rausrücken um dem entsprechenden Außenverteidiger zu helfen, ohne dass im Zentrum Unterzahl entsteht.

  5. Peda says:

    Ich denke, dass Tanks Raumarchitekten sehr wohl nach vorne kommen, ein Ausweichen Matthäus’ bzw. Giggs’ wird unweigerlich Platz im Zentrum schaffen, den Xavi und Redondo auch zu nutzen wissen. Die zweite Grafik PPs halte ich in diesem Zusammenhang für stark verzerrend, durch die Verkürzung des Spielfeldes wirkt die Mannschaft weit kompakter als sie wohl sein wird. Ronaldo-Bergkamp-Rui Costa kaufe ich die nötige Disziplin nicht ab.

    Ein Schlüsselduell ist hier für mich Beckenbauer-Hidegkuti: der Kaiser bekommt die Freiheit seine Abwehr nach eigenem Gutdünken zu organisieren. Doch wie wird er auf Hidegkutis Positionierung reagieren?

    Fazit: Rui Costa und Ronaldo gehen nicht die nötigen Wege, um die Pressingfalle effektiv zuschnappen zu lassen, PPs Verteidigung steht aber 5 gegen 3 zu sicher, um in Schwierigkeiten zu kommen. Dafür fallen die eigenen Konter aufgrund des weiten Weges zum gegnerischen Tor nicht wirklich auf fruchtbaren Boden, Ronaldo als einzige hohe Anspielstation ist zu leicht auszurechnen.

    0:0

  6. Vinnie says:

    Wenn ich das richtig sehe, sind es vor allem Giggs und Matthäus, die die Pressingfalle zuschnappen lassen sollen. Das dürfte also sehr wohl klappen!

  7. Vinnie says:

    …und gerade Loddar ist auch passstark genug, um dann gleich Bergkamp oder Ronaldo zu versorgen, die ihre Geschwindigkeit im Konter perfekt ausspielen können.

  8. Vinnie says:

    Tank: “Ein letztes noch: Bitte nicht nur auf die Quantität der Spieler im Zentrum achten, sondern auch auf deren Qualität für so ein enges Spiel!”
    Zugegeben, die Qualität für das Spiel auf engem Raum ist bei Tanks Spielern höher, aber sie reicht nicht, um sich dauerhaft in Unterzahl zu behaupten.

    Positiv: Mit den Spielverlagerungen von Flügel zu Flügel, die er zur 2. HZ einstreut, kann er allerdings etwas Unruhe stiften. Sein eigentliches Spielkonzept “Ballbesitz dominieren” geht leider nach wie vor überhaupt nicht auf. Bleiben die Flügel, auf denen er mit den weit aufrückenden Außenverteidigern Betrieb macht. Damit lässt er aber genau dort Räume, wo PP jetzt den Fokus seiner Offensivbemühungen hat: PP: “Unser bevorzugter Angriffsraum ist vorne rechts.” Da kann sich Fellaini in aller Seelenruhe die Bälle ‘runter pflücken und weiterleiten. HZ 2 geht an PP.

    • Peda says:

      Das relativiert sich, wenn man die Halbzeitansprache als Ergänzung sieht. Denn Tank schreibt im Matchplan:”Sehen wir einen offensiven Fellaini, wie in Variante A, wird er sicher der go-to-man für lange Bälle PP’s sein. Er soll dann auf den durchstartenden Ronaldo ablegen. Dies werden wir verhindern. Krol orientiert sich an Fellaini und hindert ihn aggressiv daran, zu einem sauberen Kopfball zu kommen.”
      Und Krol spielt zudem in Halbzeit zwei als Sechser und nicht als Innenverteidiger.

      PP will bevorzugt vorne rechts angreifen. Tank besetzt in der zweiten Hälfte aber nur mehr diese Seite doppelt, ich denke Eusebios Zocken gegen Alves wird sich auszahlen.

      FC Rotburg kann nicht mehr als zwei Spieler in die Konter einbinden und gleichzeitig die Kompaktheit wahren. Sobald sich Fellaini UND Alves in den Angriff einschalten ist jeder Ballverlust tödlich.

      “Die Raumarchitekten schieben sich den Ball geduldig in den eigenen Reihen hin- und her, gehen dabei kaum Risiko ein, bis Giggs beim Herausschieben den richtigen Zeitpunkt erwischt und Gerets zu einem überhasteten Seitenwechsel zwingt. Der Ball landet bei Desailly, in dessen Rücken bereits Eusebio gestartet wäre. Jetzt geht es schnell: der Franzose versucht den langen Ball auf Fellaini, doch Krol hat den Braten gerochen und kann ihn beim Kopfball entscheidend stören und Cannavaro bringt die Kugel unter Kontrolle. Durch das kurzzeitig ungeordnete Zentrum des FC gelangt der Ball mit wenigen gezielten Pässen (Cannavaro -> Redondo -> Hidegkuti -> Xavi -> ) wieder bei Eusebio, der den Platz, den Alves im Konter bei seinem blitzartigem Vorstoß öffnete dankend annimmt. Desailly muss raus zum Portugiesen, doch bevor er dessen Hereingabe verhindern kann hat auch Hidegkuti Beckenbauer die entscheidenden Meter von Müller weggezogen, sodass dieser in seiner unwiderstehlichen Art und Weise einnetzt. Hyypiä kann den Bomber von hinten nicht mehr entscheidend stören. 1:0 für Tanks Raumarchitekten!”

      • Fabian says:

        Sehe ich ähnlich. Das Spiel ist weiterhin sehr ausgeglichen, aber aufgrund der individuellen Duellen die sich auf dem Platz entwickeln sehe ich den Vorteil auf Tanks Seite, da er diese meist für sich entscheiden kann.
        Wenn sich PP hinten reinstellt, wird es allerdings schwer noch zum Torerfolg zu kommen. Flanken auf Müller sind nicht gefährlich, Fernschüße werden auch besser verhindert. Aber PP kommt so auch nicht mehr zum Tor. Es bleibt mindestens bei dem Unentschieden.

  9. Tank says:

    Im Gegensatz zu meinen Anhängern (siehe Parallelspiel) bin ich nicht erbost, sondern möchte PP und MR zum Weiterkommen gratulieren.

    Danke an alle Mitspieler aber auch an alle User! Besonders an die, ja leider nicht sonderlich zahlreichen User, die sich die Mühe gemacht und Kommentare geschrieben haben. (Außer an Vinnie, der meine Taktik schlechtgeredet hat… Nee, nur’n Witz. Danke auch Dir! :P )

    Ich werde wohl noch auf einige Kommentare antworten, was ich ja bisher nicht durfte. Dabei werde ich aber nicht den großen Revisionismus vertreten und erklären, warum ich eigentich alles haushoch hätte gewinnen müssen, sondern nur den einen oder anderen Punkt näher erklären.

    Euch allen viel Spaß beim weiteren Turnier! Ich steige in den Flieger und verordne meinem Versagerteam erstmal ein Magath-Trainingslager…

    • MR says:

      Ach, bei dem knappen Ding kannst du’s immer auf den Schiri schieben. Oder die Platzverhältnisse. Oder den Ball. Oder Obama. Por que PP??? Por que TR???

      Komische Gruppe war das. Ich denke, bei uns konnte man nur unverdient ausscheiden.

      Danke trotzdem von meiner Seite an alle, die hier für PP gevotet haben. ^^

    • Fabian says:

      Oh, ich freue mich schon auf die Kommentare zu den vergangenen Spielen. Das sei allen Ausgeschiedenen ans Herz gelegt!

    • Vinnie says:

      Sei nicht zu harsch zu deinen Jungs! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Spiel gegen PP ganz anders ausgesehen hätte, wenn er genauso dringend Punkte gebraucht hätte, wie du, und das Spiel hätte machen müssen! Du bist meiner Meinung nach zu einem gewissen Teil Opfer des Spielplans. MR hat Recht, zwei mussten unverdient ausscheiden. An dieser Stelle auch Lob an TR: Dein extrem unkonventioneller Ansatz wurde zwar nicht mit dem Weiterkommen belohnt, war aber auf alle Fälle faszinierend.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


× seven = 35

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ticker
Recent Comments

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.