Donnerstag, 02.10.2014

Abwehrspieler: Libero

Libero:

Synonyme: sweeper

Im italienischen und englischen Sprachgebrauch wird der Libero (aus dem Italienischen: “frei”, aufgrund seines fehlenden Gegenspielers) mit dem Ausputzer gleichgesetzt, die Begriffe Libero respektive Sweeper bezeichnen in diesen Ländern also sowohl die defensive als auch die offensive Ausrichtung des freien Mannes hinter der Abwehr.

Im deutschen Sprachgebrauch ist der italienische Begriff Libero jedoch eine Bezeichnung für einen offensiv ausgerichteten Stopper, welcher nicht mit dem Ausputzer zu vergleichen ist, der rein defensiv ist.

Aufgrund seines fehlenden Gegenspielers schaltet sich der Libero oft ins Angriffsspiel seiner Mannschaft mit ein und überbrückt eine große Menge an Raum, um sich im Mittelfeld als Anspielstation anzubieten oder gar selbst an vorderster Front zum Abschluss zu kommen.

Diese Ausrichtung erfordert einerseits hohe individuelle Fähigkeiten (wie z.B. Schnelligkeit, Ausdauer, Spielintelligenz und Technik), andererseits auch eine taktisch geschulte Mannschaft, da entweder der Vorstopper oder einer der Mittelfeldspieler die Position des Liberos übernehmen und jenen absichern muss.

Der Spielertypus starb mit Einführung der Kettenverteidigung aus, bekannte Vertreter waren Franz Beckenbauer, Horst Blankenburg, Ruud Krol, Gaetano Scirea und Matthias Sammer – allesamt Spieler, die für ihre Eleganz und technischen Fähigkeiten hoch angesehen waren.