Vom Libero zur Doppelsechs – eine Taktikgeschichte des deutschen Fußballs

Spielverlagerung-Autor Tobias Escher (TE) veröffentlicht sein erstes Buch: „Vom Libero zur Doppelsechs“. Auf knapp 300 Seiten beschreibt und analysiert er die Entwicklung der Fußballtaktik in Deutschland – vom 19. Jahrhundert bis ins Jahr 2016. Alle Informationen über den Inhalt, den Preis und den Verkauf.

vom libero zur doppelsechsSpielverlagerung-Autor Tobias Escher zeigt in einem spannenden Überblick, wie sich die Fußballtaktik in Deutschland verändert hat, seit englische Kaufleute den Sport nach Europa brachten. Weshalb spielte 1975 jede Mannschaft mit einem Libero und 2015 stattdessen mit einer Doppelsechs? Und wie wurde Deutschland 1954, 1974, 1990 und 2014 Weltmeister? Escher erzählt in seinem Buch, welche Taktik sich durchsetzen konnte und welche Gegentaktik erfolgreich war.

Er erklärt, wie sich Trainer die Änderung der Abseitsregel zunutze gemacht haben und dass sich Fußballtrainer in Deutschland immer wieder von taktischen Innovationen aus dem Ausland inspirieren ließen: vom englischen Kick-n‘-Rush übers Catenaccio bis hin zum Gegenpressing.

Pep Guardiola, Jürgen Klopp, Thomas Tuchel erfinden das Rad nicht komplett neu, viele Spielideen existierten in Ansätzen bereits früher: Sie wurden in Amsterdam, Barcelona oder England entwickelt und von Trainern wie Sepp Herberger oder Hennes Weisweiler nach Deutschland gebracht. Raumdeckung ist keine Erfindung des 20. Jahrhunderts, auch wenn Manndeckung lange ein deutsches Markenzeichen war – viele taktische Spielzüge haben eine lange Geschichte.

Der Anspruch an das Buch war hoch: Es sollte sowohl für Taktik-Neulinge als auch für Spielverlagerung-Veteranen etwas bieten. Alle wichtigen Fachbegriffe werden in seperaten Infoboxen erklärt; von der Formation über den Libero bis zum Gegenpressing. Gleichzeitig bietet das Buch einen intensiven Überblick über knapp 150 Jahre Fußballtaktik-Geschichte, bei dem auch eingefleischte Spielverlagerung-Lesern etwas lernen können.

 

ZUM SHOP

BEI AMAZON BESTELLEN

 

Das Buch gibt es sowohl bei uns im Shop wie auch in allen anderen gutsortierten Buchhandlungen zum Preis von 12,99€. Es erscheint im handlichen Taschenbuchformat. Neben knapp 300 Seiten Inhalt bietet das Buch zig Visualisierungen und Infokästen, ein ausführliches Literaturverzeichnis und ein Register mit allen wichtigen Begriffen. Eine Leseprobe gibt es hier.

Wer durch den Spielverlagerung-Shop stöbert, kann auch gleich zwei weitere Bücher unserer Autoren entdecken: Marco Henseling und Rene Maric bieten mit „Fußball durch Fußball“ ein Trainingshandbuch für angehende und alt eingesessene Trainer. Martin Rafelt wiederum analysiert in seinem Buch „Vollgasfußball“ die Fußballphilosophie des Jürgen Klopps (erscheint im Mai). Mit jedem verkauften Buch unterstützt ihr Spielverlagerung und unsere Autoren.

Wir freuen uns auf eure Kommentare und Anmerkungen zu dem Buch.

TB65 20. Juli 2016 um 18:35

Mit großem Interesse in 2 Tagen durchgelesen.
Die Balance zwischen Nationalmannschafts- und Vereinsfußball stimmt, der Inhalt ist sehr verständlich (sogar so verständlich, dass ich zweifeln musste, wie taktisch das Ganze tatsächlich ist), und der erste Satz ist der beste.
Nur eine Frage ist mir gekommen, da quasi durchgängig von 1-3-4-2 Formationen (exemplarisch, oä) die Rede ist: Wurden takt. Aufstellungen schon immer im Kettenspiel gedacht, oder lagen da möglw. andere Ideen zugrunde?

B-)
TB65

Antworten

Stefan Eichardt 4. Juli 2016 um 22:13

Habe das Buch mit großem Interesse gelesen und sogleich verschenkt (aber nicht das gelesene).
Und heute im Bekanntenkreis per EMail beworben als Kauf- und Leseempfehlung.
Die Mail habe ich mit folgenden Links „garniert“. Gerade nach dem peinlichen Outing von Scholl als ewig Gestriger und Taktikmuffel, sollte das Buch auf noch mehr Resonanz stoßen.

27 Minuten: Buchclub vom 30.06.2016
http://www.youtube.com/watch?v=gnoHM3F7838

Zum Buch:
http://spielverlagerung.de/2016/04/22/vom-libero-zur-doppelsechs-eine-taktikgeschichte-des-deutschen-fussballs
http://www.rowohlt.de/taschenbuch/tobias-escher-vom-libero-zur-doppelsechs.html
http://www.amazon.de/Vom-Libero-zur-Doppelsechs-Taktikgeschichte/dp/3499631385

5 Minuten: Radiointerview mit Tobi über Jogi Löw
http://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/audio-radio/audio-92344.html

Beste Grüße
Stefan

Antworten

Stefan Grötzschel 25. April 2016 um 23:00

Tolles Buch!

Antworten

Gregoriak 25. April 2016 um 11:33

Dieses Buch werde ich mir noch heute bestellen. Ich habe auf sowas schon lange gewartet und bin zuversichtlich, dass das Thema bei Euch in sehr guten Händen ist. Generell sind deutsche Sportjournalisten was das Thema „Taktikentwicklung im deutschen Fussball“ angeht nahezu ahnungslos, kennen nur ein paar Schlagwörter ohne auch nur annähernd das nötige Hintergrundwissen zu besitzen. Als Paradebeispiel für mich immer noch, dass Wolfgang Frank als erster Trainer bezeichnet wurde, der im deutschen Fussball die Viererkette eingeführt hat. Dies stimmt natürlich hinten und vorne nicht, denn bereits in den 60er Jahren haben ungarische Trainer (Gyula Lorant, Elek Schwartz) beim 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Frankfurt mit Raumdeckung und Viererabwehr ohne Libero gespielt. Das hat sich zwar nicht durchgesetzt, aber Versuche in die Richtung wurden in den darauffolgenden Jahren immer wieder gestartet, so z.B. Hannes Bongartz Mitte der Achtziger Jahre beim 1. FC Kaiserslautern oder Uli Maslo Anfang der 80er Jahre. Spielverlagerung hat sich durch diverse Berichte und Analysen zu historischen Spielen als absolut verlässliches Qualitätsmedium etabliert, meilenweit den schreibenden Journalisten (auch von Qualitätszeitungen wie z.B. Süddeutsche Zeitung) überlegen.

Antworten

TE 25. April 2016 um 12:00

Hallo Gregoriak, vielen Dank für die warmen Worte. Gyula Lorant kommt natürlich vor im Buch, auch der Hinweis, dass die Raumdeckung keine Erfindung der Moderne ist (Zebec hat sie bspw auch schon früh spielen lassen). Von Uli Maslo habe ich leider keine Spiele sehen können. Von Bongartz Lauterern habe ich zwei Spiele sehen können und empfand es nicht als „Viererkette“ im modernen Sinne. Man muss da sicher auch differenzieren zwischen „echter“ Viererkette, wie wir sie seit Sacchi kennen, und einer Vierer-Abwehr, wie sie im 4-2-4-System der Brasilianer gespielt wurde (das in Deutschland ja nie so richtig ankam). Aber solche Dinge stehen dann letztlich im Buch.

Antworten

Gregoriak 25. April 2016 um 13:49

Hannes Bongartz hat in einem Interview gesagt, dass seine Inspiration zur Viererkette vom Spiel des 1. FC Kaiserslautern gegen IFK Göteborg im UEFA-Pokal 1981-82 kam, da die Schweden unter Eriksson als Trainer dies wohl sehr gut beherrscht hatten. Welche Art der Viererkette es war, kann ich auch nicht sagen. Interessanterweise wurde Raumdeckung und Viererkette im Deutschland der 50er Jahre als „brasilianisches System“ bezeichnet, was seinen Ursprung in der beeindruckenden Manier Brasiliens bei der WM 1950 im eigenen Land hatte. Ich freue mich ungemein auf Ihr Buch und hoffe, dass dies zu einer geänderten Betrachtungsweise der Ursprünge von Spielstilen, die heute als „modern“ bezeichnet werden, führt. Dass der deutsche Fussball in taktischer Hinsicht „rückständig“ war, ist ja korrekt. Aber es wird da zu sehr ein Schwarz-Weiß-Bild gezeichnet in der heutigen Presselandschaft, welches sich auf die Wörter „Vorstopper“ und „Manndeckung“ konzentriert. Da war meiner Meinung nach Italien bis zur Ankunft von Sacchi Ende der 80er Jahre noch rückständiger als Deutschland, denn dort wurde ja von wenigen Ausnahmen abgesehen (AS Roma unter Liedholm) noch viel sturer Manndeckung gespielt als in Deutschland, also nicht nur in der Abwehr sondern auch noch im MIttelfeld. Der DDR-Oberligaspieler Frank Lippmann spielte von 1987 in der Bundesliga und hat damals in einem Interview mitgeteilt, dass er in der Bundesliga viel mehr Freiheiten hat als in der DDR-Oberliga, wo ihn sein Gegner kaum Freiräume ließ.

Antworten

Schorsch 25. April 2016 um 12:50

Die Saison 76/77 der SGR nach dem Trainerwechsel zu Gyula Lóránt war phänomenal. Besser noch mMn als ‚Fußball 2000‘ 15 Jahre später. 22 Spiele ungeschlagen unter Lóránt, am Ende nur 2 Punkte (bei der früheren Punkteregelung) hinter Meister Gladbach und mit einem sensationellen Torverhältnis. Jürgen Grabowski meint heute noch, dass der Trainerwechsel zu Lóránt (da lag man auf dem drittletzten Platz) etwas zu spät erfolgt sei, sonst wäre man noch Meister geworden.

Auf dfb.de gibt es ein mMn durchaus interessantes Interview mit Grabi zu dieser Saison. Da geht er auch kurz auf die von Lóránt bei der Eintracht eingeführte Raumdeckung ein (die er dann auch bei Bayern einführte und aus der dann unter Csernai das ‚Pál-System‘ entstand), die er selbst als keine ‚reine‘ Raumdeckung, sondern eher als ‚Übergabesystem‘ beschreibt. Auch Elemente des ’schnellen Umschaltspiels‘ hat Lóránt bei der Eintracht eingeführt.

Wer Interesse hat, der sollte dieses Interview einmal lesen. Natürlich sind da keine tiefschürfenden taktischen Ausführungen zu erwarten, aber es gibt einige Hinweise auf die für damalige Verhältnisse in Deutschland ungewöhnliche Spielweise Lóránts. Und natürlich ein paar nette Anekdoten.

Antworten

Schorsch 25. April 2016 um 12:52

Sorry, soll natürlich SGE heißen.

Antworten

Dr. Yann 23. April 2016 um 19:41

Hallo Kinder, das ist eine saubere Arbeit! Vom Aufbau des Inhaltsverzeichnis und Eurer sonstigen Detailverliebtheit aus zu schließen würde ich Euch raten, die Bücher in modifizierter Version als Dissertationen im Bereich Trainingslehre / Sporttheorie (an einer kooperativen Hochschule) einzureichen. Die Zulassungsbedingungen dafür sind natürlich unispezifisch und Euer akademischer Hintergrund wird nicht überall ausreichen, aber Ihr leistet regelmäßig Überdurchschnittliches und bringt die Debatte in der Breite und der Spitze voran. Eventuell klappt es ja auch mit einem internationalen Fast Track PhD – Master und PhD in einem. Dann einfach die Arbeiten übersetzen, die Sprechweise rezipientengerecht ‚verwissenschaftlichen‘ und ab die Post international einschlagen. Meine China-Connection ist zwar auch so heiß auf Eure Kooperation, aber wenn ihr die sprachliche Reichweite erhöht, klappt es auch noch besser mit dem Verdienst durch Buchverkauf 🙂

Antworten

Bernhard 22. April 2016 um 18:43

Weißt du, wie viel das Buch in Österreich kosten wird? Erfahrungsgemäß ein paar Euro mehr.
Obwohl 13€ wirklich ein Schnäppchen sind. Reich wirst du damit wahrscheinlich ned.

Antworten

TE 22. April 2016 um 18:53

Ach, reich wird man mit Büchern nicht, wenn man nicht gerade J.K. Rowling heißt 😉 In Österreich kostet das Buch 13,40€, also etwas, aber nicht viel mehr.

Antworten

mk 22. April 2016 um 19:44

Deshalb verdienen Autoren ihr Geld ja zum nicht gerade kleinen Teil mit Lesereisen.
Also, bin gespannt auf die Termine für die „Vom Libero bis zur Doppelsechs“-Stadiontour.
(Aber wenn die HDI-Arena nicht auf dem Tourplan stehen sollte schick ich’s Buch zurück…)

Antworten

tschookki 22. April 2016 um 17:47

Ich kann das eBook nirgends finden. Ich will kaufen aber tote Bäume und Wasserverschmutzung unterstütze ich nicht.

Antworten

Dr. Acula 22. April 2016 um 18:18

dann schlag ich vor, du rennst schleunigst zu deinem chef und verlangst einen e-arbeitsvertrag, sagst deiner frau du willst einen e-ehevertrag und deinen kindern, sie können sich ihre geburtsurkunde auf dem iPhone anschauen

Antworten

TB65 20. Juli 2016 um 18:38

Für solche Sprüche ist e-Lachen gewiss. „lol“

Antworten

TE 22. April 2016 um 18:50

Das Ebook gibt es eigentlich bei allen gängigen Ebook-Händlern, von Amazon bis ITunes. Wir selber bieten es leider nicht an, da das Ebook von einem externen Dienstleister vertrieben wird und wir hier erst einen Vertrag abschließen müssen.

Antworten

tschookki 24. April 2016 um 15:15

Danke dir. War wohl einfach blind. Habe es bei Amazon gefunden.

Antworten

Schorsch 22. April 2016 um 20:34

Aber den Coltanraubbau im Kongo zu unterstützen ist ok? Du und ich und alle Nutzer von Smartphones und Co. unterstützen indirekt Krieg und somit den Tod vieler Menschen, soziale Verwerfungen, Umweltkatastrophen und Ausrottung seltener Tier- und Pflanzenarten. Dessen sollten wir uns in der schönen neuen Medienwelt bewusst sein. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Zudem wird bei Büchern und Zeitschriften auch Recyclingpapier verwendet.

Ich werde mir das Buch kaufen. Und zwar im örtlichen, unabhängigen Buchhandel. Denn ich nehme mir die Freiheit, solche kleinen Unternehmen zu unterstützen und nicht steuervermeidende und tariflohntricksende internationale Konzerne wie amazon.

Antworten

Gh 23. April 2016 um 09:35

Deswegen kauf ich meine Taktikanalysen auch nur regional bei Taktik-Dieter in der Kneipe nebenan. Er hat das handliche Bierdeckelformat entwickelt, wobei er nur Bierdeckel verwendet, die zu durchgesifft sind, um sie weiter zweckgerecht zu verwenden.

Antworten

Schorsch 23. April 2016 um 12:20

Na denn, Prost!

Antworten

Dr. Acula 22. April 2016 um 14:57

Schade dass bei der Leseptobe nur die ersten Seiten gezeigt werden statt Auszüge aus Verschiedenen Stellen im Buch wie bei den Ballnah-Ausgaben. Der Anfang ist ja bekanntlich eher einleitend. Wollte mir ein Bild machen, was ich jetzt nicht konnte. Wünsche dir alles gute für das Buch! Wenn es jemand verdient, dann Ihr Autoren!

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*