Schalkes Beinahe-Sensation in Madrid

real madrid3:4schalke

3:4 gewannen die Gelsenkirchner auswärts in Madrid. Damit hätten sie fast noch das Weiterkommen geschafft, welches vor dem Spiel als mehr oder weniger unmöglich galt. Doch aufgrund der unpassenden Struktur und einem interessanten Rhythmus konnten sie sich einige Chancen herausspielen.

Schalkes bewegungsfreudiges 5-3-2 auf Messers Schneide

Das 5-3-2 hat Di Matteo in den letzten Wochen schon auf unterschiedlichste Weise interpretieren lassen. Mal spielten sie mit einer zurückhaltenden, klaren Fünferkette in der ersten Linie, mal war es eine pendelnde Viererkette mit teilweise enorm weit herausrückenden Flügelverteidigern. Bei den Achtern gab es ebenfalls deutliche Unterschiede in der Aggressivität und Weiträumigkeit ihrer Pressingbewegungen, desweiteren konnte auch das Pressing als solches vereinzelt hoch und öfters tief interpretiert werden. Gegen den BVB hatte man sogar auf eine Art 5-2-2-1 umgestellt. In der Partie gegen Real gab es keine solche formative Umstellung, doch die Achter und Flügelverteidiger agierten einmal mehr aggressiver und weiträumiger im Herausrücken, um die Madrilenen schon früher und hoch zu pressen.

Eigentlich funktionierte das ganz gut. Real versuchte ein paar Mal mit langen Pässen der Innenverteidiger auf die ballferne Seite (besonders Varane) in die offenen Flügelräume zu verlagern, doch Fuchs konnte diese Pässe einige Male abfangen. Insgesamt waren die Flügelverteidiger hier aktiv beim Herausschieben

Grundformationen

Grundformationen

und besetzten mit den Achtern ballnah oder auch alleine ballfern nach Verlagerungen die Seiten, um Real am Angriffsvortrag und Raumgewinn zu hindern. Das gelang meist, einige Male konnte sich aber Real dank Dribblings von Isco, Pässe von Kroos, das spielstarke und -intelligente Unterstützen Benzemas sowie einzelne Läufe Cristiano Ronaldos durchtanken und kam zu einzelnen guten Situationen im Schalker Strafraum. Wirklich effizient waren diese aber nicht, weil Schalkes drei Innenverteidiger und Neustädter davor sehr gut Räume verschlossen, die Angriffe in letzter Instanz noch unterbanden oder schlichtweg beim Abschluss störten.

Dadurch entwickelte sich ein interessanter Spielrhythmus. Real brach einige Male durch die Schalker Formation, öffnete aber die eigene. Im Gegenpressing mangelte es ihnen an Zugriff und Dynamik, auch weil die Staffelungen hierfür unpassend waren. Schalke wiederum konnte mithilfe von Choupo-Moting (später Sané) den Ball mit Dribblings halten, Huntelaar unterstützte auch gut und die Flügelverteidiger konnten mit ihrem Aufrücken die seitlichen Räume, welche Bale und Cristiano Ronaldo sowie auch Isco nur schwach verschlossen, einige Male sehr gut besetzen und für offene Anspielstationen sorgen. Auch Maxi Meyer und Neustädter im Mittelfeld zeigten sich sehr stark, Höger unterstützte ebenfalls. Dadurch entwickelte sich viel Hin und Her in der Partie, beide Teams kamen in ihren Angriffen bis an den gegnerischen Strafraum, ließen daraufhin im Gegenpressing relativ viel zu. Schalke war hierbei sogar die stabilere und präsentere Mannschaft, wodurch sie zwei Mal in Führung gingen. Beide Male war es Cristiano Ronaldos Kopf, der den Madrilenen zum Ausgleich verhalf.

Desweiteren waren die Schalker überraschend gut in eigenem Ballbesitz; Nastasic und Höwedes auf den Halbpositionen spielten immer wieder gute Bälle auf die Flügel, in den Zwischenlinienraum und ins Mittelfeldzentrum, wo Neustädter, Meyer und Höger die Ballzirkulation übernahmen. Meyers Dribblings und Kombinationskünste sowie Neustädters starke Zirkulation sorgten für weiteren Raumgewinn und lockten auch die Madrilenen heraus, um dann den Zwischenlinienraum zu bespielen. Mit Choupo-Moting/Sané, Huntelaar und den aufrückenden Achtern sowie den breitegebenden, hohen Flügelverteidigern Barnetta und Fuchs konnten sie immer wieder Räume zwischen Abwehr und Mittelfeld bei Real öffnen. Das lag allerdings auch an der Ausrichtung der Madrilenen.

Reals Umformungsbewegungen und Rollenverteilung sorgen für Probleme

Das größte Problem bei Real waren die weiten Abstände zwischen Mittelfeld- und Angriffsreihe. Im höheren Pressing bildeten sie aus dem nominellen 4-4-2 ein 4-3-3, wo Bale sich Cristiano Ronaldo und Karim Benzema im Pressing anschloss. Damit wollten sie die drei Innenverteidiger Schalkes unter Druck setzen können. Doch Neustädter und die Achter boten sich geschickt für die Innenverteidiger an, welche meist auch schnell genug weiterspielten, um keinen Zugriff zuzulassen. Dadurch hatte Real Probleme den Flügel zu verteidigen, bis Bale zurückkehrte, was der Waliser nicht immer tat. Außerdem konnte Schalke dann den Ball hinter den drei Stürmern Reals zirkulieren lassen.

Problematisch war es also, wenn Real vom 4-3-3 auf das 4-4-2 zurückstellte oder eben vom 4-4-2 ins 4-3-3 überging, weil Schalke diese Umformungsbewegungen gut bespielte. Wenn Kroos, Isco und/oder Khedira nach vorne rückten, um Neustädter und Co. zu pressen und die Stürmer beim höheren Pressing zu unterstützen, dann öffneten sie wiederum den Zwischenlinienraum vor der Abwehr. Besonders Choupo-Moting sowie dessen Flügelkombinationen bei seinem üblichen Ausweichen waren hier effektiv, nach seiner Auswechslung war Schalke mit Sané und Huntelaar etwas zentraler beim Ausnutzen dieser Räume.

Real spielte später auch verstärkt tiefer und mit zurückhaltender Mittelfeldreihe, die Schalke mehr Zeit und Raum im Mittelfeld ließ und seltener herausrückte. Schalke konnte in diesen Phasen weniger Durchschlagskraft aufbauen, hatte aber ungemein viel Präsenz in der gegnerischen Hälfte. Benzema und Cristiano waren desweiteren nicht so aktiv gegen den Ball, obgleich sie sich durchaus tiefer standen. In gewisser Weise war die vertikale Kompaktheit durchaus vorhanden, aber die Intensität passte nicht; obwohl sich Cristiano ein paar Mal mit unglaublicher Aktivität und Aggressivität am Pressing beteiligte.

Ein weiteres Problem bei Real war die Rollenverteilung in der Offensive. Khedira versuchte die Flügel mit seinen Vorstößen zu unterstützen, indem er die Mitte füllte und sich für Ablagen oder schlichtweg als Raumöffner betätigte, das wurde jedoch suboptimal eingebunden. Stand er tiefer, erhielt er nur wenige Bälle. Seine 27 Pässe (bei 100%iger Passquote!) waren 32 weniger als bei Kroos, 37 als bei Isco und sogar 5 weniger als beim nach einer Stunde für Khedira eingewechselten Modric. Isco wiederum agierte oftmals sehr tief und zentral, wodurch der Zehnerraum effektiv unbesetzt blieb bzw. keinen pressingresistenten Akteur hatte. Nicht umsonst hatte Real die besten Szenen, wenn sie entweder über die Flügel durchbrachen oder Isco und Benzema sich im ansonsten oft vakanten Zehnerraum positionierten. Bale und Ronaldo wiederum kamen selten in passende Dribblingstaffelungen ohne viel Absicherung für den Gegner und wenige eigene Optionen, wodurch die Stärke aus dem Hinspiel – Durchbrüche mit Isco und Marcelo auf links oder Verlagerungen auf rechts und Bälle hinter die Abwehr – verloren ging. Deswegen brachte Ancelotti in der letzten halben Stunde wohl auch seine zwei spielstärksten Akteure.

Modric-Einwechslung rettet und zerstört das Schalker Spiel

Marcelo für Coentrao und Modric für Khedira sorgten dafür, dass die Schalker im Pressing kaum noch Zugriff erhielten. Modric zeigte eine unglaubliche Leistung in puncto Raumfindung, Entscheidungsfindung, Pressingresistenz und Passspiel. Auch Marcelo war im Kombinationsspiel und Dribbling sehr stark, was im Verbund mit Iscos nun besser unterstützter Rolle und Kroos anderer Ausrichtung dafür sorgte, dass Real den Ball extrem schnell laufen ließ. Generell waren die Madrilenen geduldiger und ließen kaum noch Ballverluste in tiefen Zonen zu, erst im letzten Drittel gab es diese, jetzt war die Absicherung und Staffelung für das Gegenpressing passender. Schalke hatte weniger Ballbesitz, kam aber doch noch zu Chancen. Eine missglückte Grätsche von Modric sorgte für eine glückliche Abschlusssituation Huntelaars, die dieser zum 3:4 verwertete. In der Schlussphase konnten die Königsblauen aber nicht mehr wirklich Gefahr entfachen und die Partie endete in einem 3:4-Sieg mit ambivalentem Beigeschmack.

BenjBaum 12. März 2015 um 14:09

Das 1. Tor der Madrilenen war ein Musterbeispiel dafür, warum das 3-4-3 (auch wenn das objektiv beste Spielsystem) so schwierig zu spielen ist bzw. wie die 3-er-Kette nicht spielen sollte: Höwedes lässt sich auf die rechte Halb-Flanke heraus locken, dadurch muss Fuchs in die Halbinnen-Abwehr hinein, da aber zu seinen vielen Stärken nicht das Verteidigen gegen Stürmer gehört, kann Ronaldo mit einem einfachen kurzen Sprint das Tor machen. Die Lösung war eigentlich ganz einfach: Neustädter hilft mit, Max Meyer rückt nach, Fuchs bewegt sich in Richtung Sechser, dann können die 3 Innenverteidiger dann auch in der Mitte bleiben.

Auf dieses Problem wurde schon des öfteren indirekt eingegangen, u.a. im fantastischen Artikel „Das 3-6-1| Ein logischer Schritt“.

Antworten

H3rby 11. März 2015 um 15:52

Erstmal Respekt an Schalke, die Schwächen Madrids muss man erstmal so konsequent und mit Herzblut ausnutzen!

Dann 3 Sachen:

– Casillas ist nicht mehr tragbar. Das waren wohl die Tore Nr. 14 und 15, die in dieser Saison auf seine Kappe gehen. Bei allem Respekt vor seiner mal erbrachten Leistung und der einen Parade zum Ende hin (die allerdings jeder 1. Liga Torhüter ebenso gezeigt hätte), die ersten beide Tore sind trotz aller vorher passierten Fehler seiner Mitspieler seine Dinger.

– Groteske Szenen taktischer Natur bei Madrid: Zwischen der 25. und 30. Minute überholt Varane auf links Coentrão und Isco und setzt zu einem Flankenlauf an.. Und zwischen der 80. und 81. Minute steht Kroos plötzlich als Linksverteidiger und Marcelo beackert dafür den halblinken Sechserraum.. Sowas kommt doch nur Zustande, wenn man seinen Mitspielern einiges nicht mehr zutraut und es „selber anpacken“ will..

– Schalke kombiniert sich ein ums andere mal „locker“ aus dem Pressing um BBC (und teils Isco) heraus und diese 3 bis 4 bleiben danach einfach stehen. Da sollte man als Trainer schon mal aus der Haut fahren.

Ich habe bisher noch nie ein derart schwaches El Madrid gesehen.. Aber ich kann auch erst seit etwas über 20 Jahren Fernsehen.. 🙂 In den letzten Jahren merkt man aber, dass die Motivation bzw. Konzentration nach einem Titel sehr abnimmt. Erst wird Barca von Bayern aus dem Wettbewerb geschmissen, dann fegt Madrid über die Bayern hinweg und mit der Leistung kommt Madrid nicht mehr weit..

Generell scheint ohne Ramos bei Madrid die Ordnung und defensive Strukturierung abhanden gekommen zu sein. Kroos spielt zu tief, Isco teils ebenso, der Raum im 6er Bereich ist unterbesetzt und die Bewegungen dort sind Mangelware. (Ein Modric schafft alleine mehr Freiräume für sich und seine Mitspieler als Isco, Kroos und Khedira zusammen..) Zudem stehen die IV viel zu nah beieinander und die AV rücken nicht weit genug auf, um die inversen Läufe von Bale und Ronaldo aufzufangen. Von der Anbindung der vorderen 3 mal ganz zu Schweigen. Teils hat sich Benzema in den 6er Raum fallen lassen um dort eine Anspielstation zu schaffen und Raum“veränderungen“ zu erzeugen.

Mit Modric und Ramos sollte Madrid aber demnächst in vielerlei Hinsicht wieder besser aufgestellt sein, beide schaffen Anbindungen und ackern vor allem für andere mit..

Schalke hat hingegen eine geschlossene mannschaftliche Leistung gezeigt, einer hat für den anderen gearbeitet und jeder hat ausgeholfen und sofort wieder an seine eigentliche Aufgabe gedacht, ohne über den zusätzlichen Weg nachzudenken.

Antworten

FAB 11. März 2015 um 15:28

„Modric-Einwechslung rettet und zerstört das Schalker Spiel“
Naja … sehr kurz gefasst, es gab mehrere Richtungswechsel im Spiel und an diesen waren auch mehrere Spieler beteiligt.
Speziell Benzema lies sich anfang/mitte der 2. HZ häufiger tief auf die linke Seite fallen und bereitete Schalke Probleme, auch Isco hatte da eine sehr aktive etwas offensivere Phase. Mit der Goretzka Einwechselung hat Schalke aber Stück für Stück wieder Oberwasser gewonnen und hat ja gerade am Ende etliche gute Abschlusschancen. Den Einfluss von Modric habe ich nicht so gesehen, wenngleich man sagen muss, dass Khedira und Bale natürlich unterirdisch waren und Modric auf Reals rechte Seite schon eine gewisse Stabilität reingebracht hat …

Antworten

Rjonathan 12. März 2015 um 08:52

Vor allem die erste Hälfte finde ich super gut beschrieben. Die Einwechslung von Modric hat in meinen Augen kurzzeitig tatsächlich sehr positive Effekte. Aber der Hinweis, dass Goretzka mit der Zeit sehr gut ins Spiel kam und sich einige Male zumindest in den Punkten Raumfindung und Ballbehauptung ein kleines bisschen Modric-like zeigte ist genau so richtig. Es gab ja auch noch zwei mittelgroße Chancen nach dem letzten Tor – wobei ich gerade nicht im Kopf habe ob die aus dem Spiel entstanden sind oder nach einem der überraschend vielen Eckbälle, die Schalke in der Endphase noch hatte.

Antworten

neueradenkovic 11. März 2015 um 15:18

Ein spitzen Spiel und eine tolle Analyse (mal wieder), danke dafuer!
Ich habe nur eine kleine Anmerkung, weil mir das gestern schon waehrend der Live-Analyse aufgefallenen ist:
Mir scheint, dass die Verehrung Modrics hier ein bisschen den Blick truebt. Ich hatte rein subjektiv schon den Eindruck, dass Real nach den Wechseln staerker gesehen wurde, als sie tatsaechlich waren und die Daten unterstuetzen das auch. Weder in Ballbesitz, noch in Paessen oder Genauigkeit gibt es da eine signifikante Aenderung. Allenfalls kann man sagen, dass Schalke die Ballzirkulation (weiterhin sauber) erstmal etwas tiefer angelegt hat, ist aber auch kein Wunder wenn der Gegner Modric und Marcelo einwechselt. Auch hatte S04 weiterhin gute bis sehr gute Situationen in und um den Strafraum, die leider unsauber zu Ende gespielt wurden und Konter hat Schalke, ausser ueber Meyer, das ganze Spiel ueber in unklaren, unuebersichtlichen Situationen lieber abgebrochen. Also, ich denke Modric` Impact wird etwas uebertrieben dargestellt, bzw. Schalkes Leistung zu sehr relativiert, und haette Matip gestern einen wacheren oder Ronaldo einen etwas schwaecheren Tag erwischt waere das `Wunder`wohl passiert.

Antworten

Peda 11. März 2015 um 18:15

Ich bin auch der Meinung, dass Modrics Einfluss hier überbewertet wird.

Real fiel ab der 60.Minute durchgehender ins 4-4-2 zurück, Schalke ging etwas die Kraft aus. So hätte ich das eingeschätzt. Und mit Khedira wollte vorher anscheinend keiner spielen.

Antworten

fluxkompensator 12. März 2015 um 12:01

modric überbewertet? nein: https://www.youtube.com/watch?v=tChje6tb25E

Antworten

antianton 11. März 2015 um 14:34

bbc scheint mir ganz unmodern – ich dachte wie war in der zeit der ausopferung angekommen, aber bale, benzema und ronaldo haben ja alla mehr oder weniger freie rollen. iwie cool und unkonform! ist real unter carlo ancelotti gar das punkigste was man in profifussball finden kann?

Antworten

Bernhard 11. März 2015 um 23:01

Nein.

Antworten

antianton 12. März 2015 um 14:26

hast du einen vorschlag?

Antworten

Lenn 12. März 2015 um 14:36

Guardiola, Rayo, Swanseas Laudrup, Sampaolis Chile, Tuchels Mainz, Palestino, die Ärzte…

Antworten

antianton 12. März 2015 um 14:56

und die begründungen? (die ärzte = punk? vllt in deutschland…)

ich würde z.b. behaupten dass tuchels mainz das gegenteil von punk darstellte: die waren ja 1) sehr trendy und haben sich 2) auf die gegner eingestellt. nix von „scheixx auf euch, wir machen es immer auf unsere weise“ da!

Antworten

Lenn 13. März 2015 um 11:03

Ging mir weniger um punkig, was auf Fußball übertragen wieder Definitionssache ist, als um cool und unkonform, und das sind die Rollen der drei da vorne halt nie in dem von dir angesprochenen Maße, sondern eben zum Beispiel die von mir aufezählten Teams.

Isco 13. März 2015 um 11:56

Paco Jemez, ist doch klar? Guardiola ist eher ein Hipster als ein Punk 🙂

antianton 13. März 2015 um 16:07

Lenn: und das ist nicht definitionssache…

Bernhard 13. März 2015 um 21:26

Wie Lenn schon sagte: Schau dir einfach ein Match von Rayo oder Swansea an, dann bekommst du Begründungen en masse.
Was ist zudem punkig an Ancelottis Real Madrid? Dass drei Spieler relativ freie Rollen haben? Dann müsste ja Guardiolas Bayern München punkig per definitionem sein.
Außerdem ist Real Madrid doch nicht punkig. Schon alleine von der Identität des Vereins her ist es ein unvereinbarer Widerspruch: Punkig und königlich geht so was von gar nicht.

Antworten

antianton 14. März 2015 um 13:36

ach, die sex pistols mochte doch das hakenkreuz…

und guardiolas freie rollen sind doch echt nicht zu vergleichen mit ancelottis: bale, benzema und ronaldo dürfen sich ja praktisch auswählen wann die nach hinten arbeiten und wann nicht… DAS ist doch alt-modisch (oder punk!)!

Antworten

Ein Zuschauer 14. März 2015 um 14:37

keine ahnung, aber war punk jemals altmodisch? Wenn etwas genau so gut altmodisch sein könnte, kann es eigentlich nicht gleichzeitig noch punk sein.

Ansonsten hat real madrid für mich mehr was von heavy metal.

Bernhard 14. März 2015 um 14:46

Lol

kolle 12. März 2015 um 07:27

Was zur Hölle ist BBC? Television!

Antworten

vanGaalsNase 12. März 2015 um 07:30

Big black c… *hust*

Antworten

wombat 12. März 2015 um 09:38

ich schlage vangaalsnase zum foristen des monats vor.
davon werde ich noch lange zehren.

Antworten

antianton 12. März 2015 um 14:27

was zur hölle glaubst du?

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*