SV Podcast Nr. 17: Sieben Hochkaräter und David Moyes

Tolle Besetzung im Viertelfinale der Champions League – CE, RM und MR haben die Partien einmal durchdiskutiert.

Zeit-Thema-Zuordnungstabelle:

Ab 0:40: FC Barcelona – Atletico Madrid
Ab 8:15: Real Madrid – Borussia Dortmund
Ab 23:40: Chelsea FC – Paris SG
Ab 32:45: Manchester United – FC Bayern München

Download

SV Podcast bei iTunes

Feed zum Podcast

Lenn 1. April 2014 um 20:21

Hat irgendjemand hier Videos von Kagawas Pressingfähigkeiten oder weiß, wo man sowas findet ?
Muss nicht zwangsweise Kagawa sein, aber jemand mit überragendem Anlaufen.
Würde mich echt freuen, auch Youtube etc. findet man da leider (wie zu erwarten) nichts.

Antworten

Stan 1. April 2014 um 03:44

Meine Wunschbegegnungen wären ja gewesen: PSG gegen Real, Atletico gegen Chealsea, Dortmund gegen Barca und Bayern gegen United. (Weil ich Bayern Fan bin, rein vom schönen Fußball her Bayern gegen Barca und Dortmund gegen United) Jetzt ist es leider ausschließlich Ballbesitz gegen Kontermannschaft….

Antworten

Hihihi 23. März 2014 um 14:15

oder mit dem nach aussen kippenden AV. oder mit pizarro, der sich einen hinter die binde kippt…

Antworten

guest 23. März 2014 um 10:12

Ich finde es ziemlich ecklig wie ihr über United und Moyes herzieht. Ja diese Saison ist zum wegwerfen für den englischen REKORDMEISTER(!!!), das ist dem Umbruch und der mangelnen Qualität in der Zentrale geschuldet.
Aber wie ihr „Experten“ so tut als können die alle gar nix ist ect widerlich. „Valencia (mmn ein richtig guter Flügelspieler) stoppt versehentlich den Ball auf Kagawa, der spielt zu Rooney und der macht ihn irgendwie rein“ gehts noch?

Ich glaube ja auch dass die Bayern beide Spiele gewinnen werden, aber bestimmt nicht 2-stellig wie ihr meint. Fasst euch mal an den Kopf, ehrlich.

United hat nach wie vor eine herausragende Offensive, und wenn Bayern Schwächen hat dann ja wohl in der Verteidigung. Ich finde Date und Boateng bei weitem nicht so stark

Antworten

Ein Zuschauer 23. März 2014 um 11:09

„Ich find den Kader ja überragend und bin der Meinung, dass in dieser Diskussion Ursache und Wirkung vertauscht werden. Alleine die Vielfalt an Offensivmöglichkeiten. Gleich DREI der besten Mittelstürmer der Welt, den vielleicht besten Pressingspieler der Welt, einen der besten Dribbler (Nani) und zwei der besten klassischen Flügelspieler der Welt, den wohl physisch stärksten Zehner der Welt (Fellaini). Dazu Riesentalent Januzaj und den sehr sehr starken Welbeck, der verschiedene flexible Rollen spielen kann. Das sind 9 Spieler für vier bis fünf Positionen, die allesamt ganz hohes internationales Niveau haben und durch ihre Vielfalt unterschiedlichste Herangehensweisen ermöglichen. Das ist ein absoluter Traum für einen Trainer. Und von denen ist nur ein einziger älter als 28 – van Persie, der voll im Zenit steht. Dann darf sich Mr. Moyes noch so Transfers wie Juan Mata leisten, Wahnsinn. Giggs als Offensivspieler Nummer ELF zu haben ist auch nicht gerade Scheiße.

Defensivabteilung ist bisschen überaltert, was aber bei Fletcher und Carrick ziemlich egal ist. Für Ferdinand und Vidic steht mit Jones, Smalling und Evans hervorragender Nachschub parat, der aber natürlich moderner veranlagt ist und eine andere Spielweise erfordert, als die ManU- und Moyes-typische. Eigtl sind nur die AV-Positionen und die Sechs dünn besetzt – aber da hät man ja nachkaufen können, statt etliche Millionen für zwei weitere Zehner rauszuhauen. Außerdem – Anderson verscheuchen, was ist das denn? Moyes also an den wenigen Baustellen absolut selbst Schuld. Dass Kombinationsspieler wie Cleverley oder Kagawa kaum noch öffentliches Standing haben, ist logisch, wenn eine Mannschaft nicht kombiniert.

Achja: DAVID DE GEA!!!!!!!! Ein Traum von einem Torhüter.“

Hättest du nicht zehn Zentimeter nach unten gucken können?
Dann bleibt natürlich noch die Kritik an Moyes aber argumentativ beziehst du dich ja eh nur auf die Spieler.

Antworten

Hihihi 23. März 2014 um 14:12

Ob Guardiola endlich mit dem umkippenden Torwart spielen lässt?

Antworten

HW 23. März 2014 um 17:56

Ich musste als erstes an selbstaufrichtende Figuren denken, so zum reinboxen und so.

Antworten

MR 23. März 2014 um 17:31

Die Spieler sind super. Die Mannschaft ist es aber nicht. Offensivgefahr entsteht nicht aus 1-gegen-1-Duellen zwischen Stürmer und Verteidiger. Man muss erstmal nach vorne kommen.

(Darüber hinaus find ich Dante und Boateng schon stark genug, um den Sieg zu verteidigen, wenn man vorne 3, 4 Tore schießt.)

Antworten

RM 23. März 2014 um 18:25

Hö? Die Spieler an sich sind ja hervorragend bis gut, das weiß doch jeder. Das Problem ist aber, dass man Kagawa, Rooney und Co. hat, diese aber einerseits im Aufbauspiel kaum unterstützt werden und andererseits offensiv mit einem solchen Matchplan in die Spielweise gehen, dass sie gegen Fulham auf 82 Flanken kommen. Das ist lächerlich und eine Schande für den Fußball, wenn solches Spielermaterial so eingesetzt wird. Da kannst du auch Pelé drin haben, wenn der so eingebunden wird, ist seine einzige Möglichkeit auf den Torerfolg gegen eine Mannschaft wie die Bayern aktuell eben schlicht ein Glückstor, was ich mit obigem Beispiel überspitzt darstellte.

Ich verachte schlichtweg jegliche größere Ineffizienz im Fußball und wenn solche absoluten Weltklassespieler wie Rooney in diesem Team so eingebunden werden, ekelt es mich an. Übrigens bin ich United-Sympathisant (Busby Babes, Ferguson, …) und wünsche mir nichts mehr, als dass sie möglichst bald möglichst stark werden. Gerne sogar gegen die Bayern, wenn es nach mir geht, dann werden die Spiele herrlich interessant.

Ich wollte es halt mit bisschen Karma verschreien, wusste nicht, dass man es mir dermaßen(!) übel nehmen wird, obwohl ich das im Podcast auch direkt und indirekt so sage.

Antworten

guest 24. März 2014 um 08:47

Vielleicht habe ich als ebenfalls-Symphatisant dieses Vereins auch ein wenig übertrieben aber der o-ton war nun einmal der dass die Spieler da kaum was mit dem Ball anzufangen wissen und besseres KReisklasse-Niveau haben.

Und generell habe ich das Gefühl dass man sich in D als die Wiege der Fussball-Taktik sieht und überhaupt überheblich gegenüber anderen NAtionalitäten wird kaum dass es auch mal international wieder läuft.

Aber natürlich habt ihr mit der Überschift „7 Hochkaräter+Moyes“ Recht, es ist echt schlimm anzusehenwas die Jungs da auf dem Platz abliefern. Auch das 0:5 gegen Leverkusen war kein gradnioses Spiel.

Frage ist halt nur ob es tatsächlisch ausschließlich an Moyes liegt? Er kam schließlich mit einer guten Reputation aus Everton. Und es war SAF der meinte 3+ Top-Stürmer im KAder haben zu müssen und jahrelang das ZM sowas von zu vernachlässigen. Moyes hat dies eigentlich gut erkannt und seine TRasnferbemühungen galten allesamt hochkarätigen ZMs. Leider ohne Erfolg. Wobei Fellaini schon echt ein guter ist

Antworten

RM 24. März 2014 um 09:49

Vielleicht habe ich als ebenfalls-Symphatisant dieses Vereins auch ein wenig übertrieben aber der o-ton war nun einmal der dass die Spieler da kaum was mit dem Ball anzufangen wissen und besseres KReisklasse-Niveau haben.

Wir gehen halt leider davon aus, dass die meisten unsere Kommentare in den letzten Wochen und Monaten (und Jahren) hier lesen, was natürlich falsch ist, aber vom Gefühl her eben unumgänglich. In diesen Kommentaren weiß man dann z.B., dass wir die Spieler ziemlich geil finden. Kommt halt blöd rüber, wenn man das bei sowas ned klar stellt, sorry.

Zu dem anderen müsste Martin mehr wissen. Habe Moyes bei Everton nicht/kaum gesehen.

Antworten

HW 24. März 2014 um 10:02

Da kommt man ja von eine Baustelle zur nächsten. Über das Verhalten von United auf dem Transfermarkt schüttelt man auf der Inselmja auch den Kopf. Kaum verpflichtungen und dann in der letzten Minute für Spieler mehr bezahlt als es zu früheren Zeitpunkten nötig gewesen wäre.
Dazu dann die inkonsistente Umsetung. Trotz Transfers fürs zentrale Mittelfeld wird auf Flanken gesetzt.
Klar kann man Moyes tolle Arbeit bei Everton nachsagen. Aber das zählt nichts. Moyes wurde von Ferguson quasi ungefragt ausgewählt. Hat Moyes wirklich ein Standing beim Team? Und taktisch ist jeder zweite Bundesligatrainer momentan besser als Moyes.

Antworten

Koom 24. März 2014 um 10:01

Mal kreativ gefragt: Würde es helfen (und funktionieren), wenn man Kagawa auf die 6 ziehen würde? Pressingresistenz, Paßspiel, Spielintelligenz könnte ja durchaus passen.

Antworten

MR 24. März 2014 um 12:01

Hat Ferguson mal getan in einem Testspiel kurz nach dem Transfer. Ist schon okay. Wegen seiner Kleinräumigkeit im Passspiel und seiner Weiträumigkeit im Pressing ist er aber auf der Zehn grundsätzlich deutlich effektiver.

Antworten

theboss 24. März 2014 um 12:17

Moyes raus?

Antworten

CH 25. März 2014 um 15:10

Der Knackpunkt ist, dass ihr gegenüber ManU ausschließlich destruktiv wart. Wenn da 7 Hochkaräter sind, kann man statt dem minutenlangen Gefrotzel ja auch mal eine Idee für ManU entwickeln. (Wobei jede sinnvolle Idee in der Zeit wohl kaum trainier- und umsetzbar wäre.)

Mein Tipp: Neuer wird mehr Zeit vor als im Strafraum verbringen und lange Pässe klären. Vielleicht passiert ja ne Notbremse und Bayern kommt doch noch ins Schwimmen.

Antworten

theboss 25. März 2014 um 15:50

Das Spielermaterial ist einzeln vielleicht ganz gut und jeder einzelne Spieler sähe in einer besseren Mannschaft besser aus und mit der Mannschaft kann man auch locker besser spielen, aber die ist in der Zusammensetzung dennoch ganz weit weg von der Weltspitze. Es gibt eigentlich 0 Synergien zwischen den Spielern wie z.B. Marcelo-Di Maria-Ronaldo, BS-Lahm oder Alves-Messi und das einzige, was man annähernd als sowas bezeichnen kann, wäre Carrick/Rooney/Giggs -> langer Ball auf van Persie oder Rafael-Valencia -> Flanke des Grauens, was so antiquitiert ist, dass das Lee Cattermole alleine verteidigt. Kein einziger Spieler, der auf den hinteren 6 Positionen spielen kann, ist pressingresistent und der einzige Aufbauspieler (Carrick) ist 32 und das Gegenteil von Mobilität.
Wenn man jetzt sagen würde, die beste Elf sei
De Gea
Rafael Jones Evans Evra
Carrick Cleverley
Nani Rooney Welbeck
van Persie

würde die Elf selbst von Guardiola gecoacht niemals einen großen Titel gewinnen.
(und letzte Saison zählt hierbei nicht als Argument, da man ungefähr genau so spielte mit dem Unterschied, dass die Ergebnisse irgendwie zurecht gebogen wurden und die Konkurrenten alle schlecht waren, anders als jetzt).

Antworten

MR 25. März 2014 um 17:40

Du hast da die Pressingresistenteste Viererkette der Welt hingeschrieben + David De Gea

Antworten

theboss 26. März 2014 um 00:05

Du glaubst Jones‘ einzige Antwort auf Pressing ist der lange Ball, weil Moyes ihm das so eingetrichtert hat?
De Gea ok, aber da gibts doch deutlich aufbaustärkere /pressingresistentere Spieler als die Viererkette (Hummels, Vertonghen, die ganze Barca Abwehr, die ganze Bayern Abwehr, Marcelo, Ramos, um nur mal einige zu nennen).
Ich glaube nicht, dass eine Elf von Guardiola so gegen City untergegangen wäre, aber ein Mittelfeld aus Carrick/Cleverley/Anderson/Kagawa/irgendeinen anderen passstarken Spieler wäre trotzdem nicht gut genug, um gegen Yaya, Silva und Fernandinho zu bestehen.
Ein Trainer macht aus einer ganz guten Mannschaft vielleicht eine sehr gute Mannschaft, aber aus keiner unzureichend besetzten eine weltbeste (und nicht ein Spieler der Mannschaft außer evt Rooney und van Persie würden bei Bayern, Barca oder Madrid Stamm spielen).

IchBinNichtMatthiasSammer 25. März 2014 um 17:55

Synergien gäbe es vielleicht, wenn es sowas wie Abläufe gäbe. Wäre ich Matthias Sammer, was ich nicht bin, würde ich eventuell fragen, ob bei United so akribisch gearbeitet wird wie bei anderen Vereinen.

Mobilität wird überbewertet; wenn die Abläufe stimmen, tut dieser vermeintliche physische Mangel kaum noch was zur Sache. Busquets ist auch kein Sprinter. Die Viererkette als nicht „pressingresistent“ zu bezeichnen, ist auch lächerlich.

Guardiola würde wohl mit Carrick hinter Rooney-Kagawa spielen, De Gea wäre ähnlich wie Neuer eingebunden, Evra wäre der perfekte einrückende Außenverteidiger, Rafael ist auch sehr gut, dazu glaube ich nicht, dass Jones, Evans, Anderson und Cleverley so verschwendet worden wären. Rooney würde dann eventuell auch als zurückfallender Mittelstürmer spielen. Einzig die Flügelstürmer sind nicht optimal, aber mit Januzaj, Nani und eventuell noch Young kann man da sicherlich etwas zaubern. Oder Guardiola hätte die Dreierkette ausgepackt und England zerschossen. Oder was ganz Neues.

Auf jeden Fall wäre er Erster oder mitten im Titelrennen, ohne Zweifel.

Antworten

Stan 1. April 2014 um 03:41

Mir geht bei United in erster Linie ein kreativer, pressingressistenter, passstarker Sechser ab, der das Spiel nach vorne trägt. Und Carrick ist als absichernder Sechser zwar ok, aber auch nicht soo Bombe. Ich stell jetzt einfach mal die Behauptung in Raum, dass 6 Bayern Spieler im Moment auf einer Doppel-Sechs von United gesetzt wären: Schweinsteiger, Martinez, Thiago, Kroos, Lahm und Alaba. Und das ist schon ein Armutszeugnis für einen Verein, der gerne auf Augenhöhe agieren würde und von den Voraussetzungen her auch müsste.
Guardiola würde erster in der Premier League sein, aber nur, wenn er Thiago mitgebracht hätte. Für seinen Fußball (und generell schönen (Ballbesitz-)Fußball hat United ein zu schlechtes Verhältnis aus kreativen Spielern und durchschlagskräftigen Spielern. Aber sind bestimmt einige dabei die bei guter Einbindung besser wirken könnten (Cleverley anscheinend..)


theboss 22. März 2014 um 19:52

Hätte Manchester mit einem anderen Trainer und den gleichen Spielern eine Chance gegen Bayern oder hätte der jetzige Trainer mit anderen Spielern eine Chance?
Oder hätten beide auch ohne den jeweils anderen nie eine Chance?

Antworten

blub 22. März 2014 um 20:27

Prinzipiell war United schon länger nicht mehr so gut wie es die Ergebnisse suggeriert haben.

United kann in topform das Typische United-spiel durchziehen aka Tief verteidigen und offensiv gut gestaffelt die Flügel runterspielen, keinen dummsinn machen…
Bei SAF kann man sich ja noch vorstellen das er die richtigen Räume gut versperren kann und relativ gute MUs für sein unterlegenes Team herausholt, aber bei Moyes sieht das keiner. Der hat aus United ein neues Everton gemacht.
Das andere sind die Spieler, die sind einfach alle nur 3 Jahre älter geworden und sonst nix.

Ich hab irgendwo die These gelesen das SAF van Persie geholt hat um sich ganz egoistisch den letzten Meistertitel zu gönnen und sein Nachfolger jetzt mit dem verranzten Kader klarkommen muss.

Bei dem Kader isses für jeden Trainer schwer was zu erreichen, der Kader gibt neben der 08/15 Variante nix her womit man Bayern weh tun könnte.

Antworten

MR 22. März 2014 um 23:35

Ich find den Kader ja überragend und bin der Meinung, dass in dieser Diskussion Ursache und Wirkung vertauscht werden. Alleine die Vielfalt an Offensivmöglichkeiten. Gleich DREI der besten Mittelstürmer der Welt, den vielleicht besten Pressingspieler der Welt, einen der besten Dribbler (Nani) und zwei der besten klassischen Flügelspieler der Welt, den wohl physisch stärksten Zehner der Welt (Fellaini). Dazu Riesentalent Januzaj und den sehr sehr starken Welbeck, der verschiedene flexible Rollen spielen kann. Das sind 9 Spieler für vier bis fünf Positionen, die allesamt ganz hohes internationales Niveau haben und durch ihre Vielfalt unterschiedlichste Herangehensweisen ermöglichen. Das ist ein absoluter Traum für einen Trainer. Und von denen ist nur ein einziger älter als 28 – van Persie, der voll im Zenit steht. Dann darf sich Mr. Moyes noch so Transfers wie Juan Mata leisten, Wahnsinn. Giggs als Offensivspieler Nummer ELF zu haben ist auch nicht gerade Scheiße.

Defensivabteilung ist bisschen überaltert, was aber bei Fletcher und Carrick ziemlich egal ist. Für Ferdinand und Vidic steht mit Jones, Smalling und Evans hervorragender Nachschub parat, der aber natürlich moderner veranlagt ist und eine andere Spielweise erfordert, als die ManU- und Moyes-typische. Eigtl sind nur die AV-Positionen und die Sechs dünn besetzt – aber da hät man ja nachkaufen können, statt etliche Millionen für zwei weitere Zehner rauszuhauen. Außerdem – Anderson verscheuchen, was ist das denn? Moyes also an den wenigen Baustellen absolut selbst Schuld. Dass Kombinationsspieler wie Cleverley oder Kagawa kaum noch öffentliches Standing haben, ist logisch, wenn eine Mannschaft nicht kombiniert.

Achja: DAVID DE GEA!!!!!!!! Ein Traum von einem Torhüter.

Antworten

*Er 23. März 2014 um 10:10

Muss dir das rechtgeben. Der Kader ist deutlich stärker als er dargestellt wird, momentan mag es taktische Defizite geben aber lassen wir uns überraschen wie das Ganze nächste Saison (wenn Moyes hoffenlich noch Trainer ist) aussehen wird.

Moyes sollte sich überlegen ob bei einer Hinspiel Niederlage die totale Offensive angebracht wäre 3-1-7:

de Gea, vidic, jones (3-kette mit de Gea als stabilisierendes Element)

Scholes (sein Pass wird bestimmt wird bestimmt noch irgendwo rumfahren)

van Persie, Kagawa, Rooney, Wellbeck, Gibbs, Nani, Valencia

Antworten

Boss 23. März 2014 um 11:52

Also kann man alle Schuld moyes zusprechen? Ich glaube ja, dass er kein guter Trainer ist, aber der Kader gibt auch nicht so viel her, gerade offensiv. Nani und van Persie sind viel zu oft verletzt, das end product von Young und Valencia ist gleich 0 , Chicharito kann nicht mit Rooney oder van Persie gleichzeitig auf dem. Platz sein und du glaubst ja auch wohl selber nicht, dass sie mit Tom Cleverley kombinieren würden wie Barcelona oder Bayern. Sehe nicht nur wenige Baustellen, sondern ziemlich viele (AV Backups, ein top IV der spielaufbau kann, 2 Top 6er, mind 1 flügel mit end product und der trainer).
Anderson ist konstant verletzt oder so übergewichtig, dass er max. 30 min schafft.
Aber de gea ist ein toller torwart ja, der beste spanische diese Saison.

Antworten

HW 23. März 2014 um 18:15

Ohne United im Detail beobachtet zu haben, ist es denke ich ein Unterschied in einer nationalen Liga oder in der Champions League spielt.
Die letzte Meisterschaft unter Ferguson ist heute nichts wert. Der aktuelle Tabellenstand in England zeigt, dass United momentan aber deutlich schlechter ist als sie sein könnten.
Klopp hat ja schon den Kopf geschüttelt als Kagawa bei United außen spielen sollte. Ich vermute der Kader wurde in den letzten Jahren nicht optimal weiterentwickelt, bzw. gekaufte Spieler wurden nicht optimal eingesetzt. Soweit ich gelesen hab gilt das z. B. auch für van Persie, der sich von diesem mobilen Stürmer zum Strafraumstürmer entwickelt haben soll. Auch Moyes ist für mich zu unerfahren, böse gesagt zu britisch, um im internationalen Fußball zu bestehen.
Der Kader sollte eigentlich ein total flexibles Spielsystem ermöglichen, anstattdessen werden eindimensional Flanken nach Flanken geschlagen.

Antworten

blub 23. März 2014 um 12:59

Die defensivpositionen sind alle sehr ersatzbedürftig und das verhindert eine variation der strategischen herangehensweise. mit denen will ich sicher keine hohe Linie mehr spielen. Carrick ist immernoch toll, aber auch nicht mehr so toll wie früher.

Bei den offensiven optionen hat man antürlich die wahl der qual, aber das passt irgendwie gefühlt nur für eine 442/4411 zusammensetzung. z.B. für ein 433 hab ich grad probleme mir das vorzustellen. Das nächste was man an einem inversen Flügelstürmer zu bieten hat ist Nani, das is ok, aber überzeugt mich nicht so richtig.

Ich spitze das mal zu: Je egaler die Position desto besser ist united besetzt. Man kann mit fast jeder Kombination aus offensivspielern was passendes zusammenschrauben (natürlich nicht für jede Spielweise!), wenn man das gut abstimmt und deswegen finde ich drölfzig variationsmöglichkeiten nicht so wichtig wenn es nichtmal eine gibt die gut funktioniert.
Deswegen hat für mich das Altersheim hinten mehr gewicht für die gesamtbeurteilung. Die jungen Nachrücker sind ganz gut, aber ich bin noch nicht überzeugt das das mit Uniteds anspruch(CL-Hf erreichen) kompatibel ist.

Antworten

MR 23. März 2014 um 17:28

Wie kommst du darauf, es gäbe „nichtmal eine, die gut funktioniert“? Mit welchem Kader hat denn Ferguson letzte Saison die Liga dominiert? Wo kamen da denn die ganzen funktionierenden Varianten her?

Antworten

blub 23. März 2014 um 19:42

Das mein ich doch garnicht.
na klar ist man erstmal geflasht wenn man diese variationsmöglichkeiten aufzählt, das sind fast schon bayern-verhältnisse.
Ich finde diese sache mit dem ultra-Variablen offensivkader aber überbewertet(s.o.) und schätze deswegen die Gesamtheit des Teams nicht so gut ein. Fußball ist ein weakest link-spiel, je besser die Trainer desto mehr gilt das.
Vielleicht sollte ich mich einfach präziser ausdrücken.

Ansonsten bekommt Moyes auch grade die übliche Regression ab, Fergie befand sich letztes Jahr schon auf der glücklichen Seite der Varianz.

Außerdem war die Ursprungs-Frage ob man mit dem Kader Bayern schlagen kann, nicht ob damit prinzipiell erfolgreicher/guter Fußball möglich ist.

Isco 23. März 2014 um 14:52

Naja, aber kann es nicht sein, dass der Kader ZU vielseitig ist? Es ist zwar schön, wenn man zwei gute „klassische“ Winger im Kader hat, aber was nützt es einem, wenn sie 81 Flanken schlagen, wenn sie keinen Stürmer haben, der sie gegen einen 198cm großen Manndecker verwerten kann?
Ein guter Kader muss mMn den Kompromiss zwischen Vielseitigkeit und Abgestimmtheit schaffen, was bei United meiner Meinung nach einfach nicht gegeben ist.

Antworten

MR 23. März 2014 um 17:27

„Naja, aber kann es nicht sein, dass der Kader ZU vielseitig ist?“

Nein.

Antworten

Guarinho 22. März 2014 um 16:09

Vielen Dank für den klasse Podcast, vor allem die letzten 10 Minuten waren sehr unterhaltsam.
Wer war eigentlich als beste Mannschaft aller Zeiten in Minute 40-41 gemeint; der FC Barcelona 2010/11 oder die Bayern von heute?

Antworten

Tank 22. März 2014 um 16:32

Natürlich Barcelona 2010/11 😛

p.s.: Ich glaube sie meinten wirklich Barcelona. War zumindest beim Hören mein Eindruck.

Antworten

Guarinho 22. März 2014 um 17:02

Ok danke, das bestätigt meine Vermutung, war auch mein erster Eindruck, war mir bloss später nicht mehr sicher 😀

Antworten

Klugscheißer 22. März 2014 um 15:58

Erklär mir dann wieso nicht alle Mannschaft mit einem fetten sugar daddy alle Titel unter sich ausmachen sondern immer wieder solche Star amsammlungen scheiternund wieso es immer wieder individuell untetlegene Mannschaften gibt die dennoch die Liga durcheinanderwirbeln

Antworten

karl-ton 22. März 2014 um 22:02

Weil Fußball nicht Cricket ist.

Schwierig wird’s übrigens wenn die ganzen Superstar Teams es mal mit dem Zusammenspiel auf die Reihe bekommen. Siehe Real diese Saison.

Antworten

MR 22. März 2014 um 22:12

Was jetzt auch nicht dafür spricht, dass das Zusammenspiel eine untergeordnete Rolle spielt.

Diese ständigen Grundsatzdebatten mit Leuten, die sich einen winzigen Bruchteil so viel mit der Materie befasst haben wie wir, die ihre Argumente grundsätzlich nur als Abwehrreflex bringen und sich damit nicht einmal auf das beziehen, was wir tatsächlich machen, werden auf Dauer aber auch zunehmend albern. Mal so als allgemeine Anmerkung.

Antworten

karl-ton 22. März 2014 um 23:37

You lost me. Was habe ich falsches gesagt? Sicher spielt das Zusammenspiel eine überragende Rolle.

Antworten

MR 23. März 2014 um 00:15

Zweiter Absatz bezog sich nicht auf dich, sondern die zuvor losgetretene Diskussion wie auch „Klugscheißer“s Kommentar.

Antworten

wombat 23. März 2014 um 20:29

wie es aussieht, habt ihr die entscheidung zensur vs. publikumsbeschimpfungen bereits getroffen.

MR 24. März 2014 um 01:24

Zensur kommt natürlich nicht in Frage. Aber der User da drüber hat sich wirklich Klugscheißer genannt, falls du das meintest. 😀


HW 22. März 2014 um 14:38

Tolle Teams im Viertelfinale. Aber die Partien sind eher Mau. Chelsea – Paris finde ich am interessantesten. Der BvB hat zu viele Verletzte und Real ist in diesem Jahr sehr stark. United sollte Kanonenfutter für Bayern sein und das spanische Duell Barca – Atletico ist von außen betrachtet eher uninteressant.
Aber meistens überraschen einen „schwache“ Auslosungen mit guten Spielen und spätestens im Halbfinale erwarte ich dann kracher Partien.

Antworten

blub 22. März 2014 um 14:13

Schöner Podcast. Dieser Maric hat den tonram ja extrem verdichtet….

Wenn Hazard wieder so parkt wie er das letztens immer gemacht hat wird van der Wiel das Spiel für PSG gewinnen. DAzu dann das Duel zweier Wahnsinniger, also Luiz und Ibra. Wär geil.
Das Spiel wird ja relativ eindeutig, das Ergebnis weis man halt nicht.

Zu United:
Als Moyes Rio Ferdiand für Mata gebracht hat war grade Vidic für den 3. Elfmeter vom Platz geflogen. Der hat also die IV aufgefüllt, die sache ist nicht ganz so lächerlich wies aussieht. Siegchancen hatten die eh nie.

Antworten

CE 22. März 2014 um 14:50

Die Einwechslung von Ferdinand war zehn Minuten nach dem Platzverweis von Vidic. Zwischenzeitlich schoss Suarez sogar noch das dritte Tor. Ferdinand kam in der 87. Minute für Mata. Deshalb war es etwas witzig. 😉

Antworten

blub 22. März 2014 um 15:22

Ich weis, ich hab das Spiel gesehen (ich bin doch nicht behämmert und gucke stattdessen HSV).
Zu 90% werden doch die IVs aufgefüllt beim Platzverweis, das ist doch keine Nachricht das man danach 441 spielt.
Der Ferdinand ist alt und musste sich noch warm machen 😉

Moyes macht ja viel unintuitiven Blödsinn den man nicht verstehen muss aber das war in dem Spiel das erste was mir von seiner Seite eingeleuchtet hat.
Es is irgendwie komisch: Da passt nix zusammen und beim ersten was er richtig macht wird er dann gebasht. Lustig vielleicht, aber irgendwie nicht mehr 2 Wochen später.

Antworten

Dionysos 22. März 2014 um 13:45

Spieler müssen nicht taktisch denken können, um sich taktisch zu verhalten. Vieles geschieht eher instinktiv. Philipp Lahm nehme ich davon natürlich aus, denn Lahm ist Gott.

Antworten

Dr. Acula 22. März 2014 um 13:25

Geiler Podcast! Ausblicke sind immer interessant und der Humor kam ja offensichtlich auch nicht zu kurz.. Macht weiter so

Antworten

ERda 22. März 2014 um 01:06

Mein Gott was seid ihr nur für Klugscheisser! Ist ja nicht auszuhalten. Also ob Fussball so taktisch wäre. Lest Ibrahimovics Buch, der hat null Ahnung von Taktik, da seht ihr mal wie banal die Fussballer ticken und ihr tud so, als ob das Schach wäre… vernachlässigt völlig den individuellen Faktor… aber eben, euch zuzuhören ist echt hart, ihr kommt mir alle wie picklige unsportliche Philosophiestudis…

Antworten

JS 22. März 2014 um 07:28

Es gibt sicher reflektiertere Spieler als Ibrahimovic. Aber selbst er versteht ja mehr von Taktik als jede Schachfigur. Wieso sein nicht sehr Taktik geprägtes Spielverständnis nun dafür sprechen sollte, dass Taktik nicht wichtig ist erschließt sich mir nicht. Beim Schach würdest Du den Schluss sicher auch nicht ziehen.

Niemand in diesem Blog behauptet Fußball wäre NUR Taktik. Es ist aber der Teilbereich, dem sich diese Blog widmet. Für andere Teilbereiche gibt es andere Plattformen.

Antworten

bobby 22. März 2014 um 15:18

Allerdings ist es im Schach tatsächlich nicht so, dass Analysten mehr über das Spiel wissen, als die Spitzenspieler. Es ist so, dass die 16 Schachweltmeister tatsächlich die Spieler sind/waren, die das Spiel am besten verstanden hatten. Allerdings liegt das darin begründet, dass der Schachspieler wohl eher dem Trainer einer Fußballmannschaft entspricht und nicht einem Fußballspieler.

Antworten

SP 22. März 2014 um 18:01

Ich würde sagen, in JS vergleich sind die einzelnen Spieler im Schach die einzelnen Figuren. (Aber warum genau diskutieren wir eigentlich darüber :))

Antworten

RM 22. März 2014 um 09:02

Korrigiere mich, falls ich falsch liege, aber sind folgende Zitate nicht allesamt von Ibrahimovic selbst aus seinem Buch?

„Those are important seconds. In situations like that one single unexpected maneuver, one little tactical mistake, can be decisive and Mourinho studied that closer than anyone in football and made the guys think analytical and fast. Porto became masters at using those situations, and against all odds they won not only the Portuguese league.“

„He works double as much as everyone else. Watching football all day and all night and do his analyses. Never met a coach with so much knowledge about the opposition team. It’s not the usual, look they play like this and that, they have this and that tactic, and you have to watch out for this player. It was everything, every little detail, like, down to the shoe number of the third GK. It was everything. It was a feeling right away; this guy knows his thing.“

„Maybe I must change tactics. I thought about it. I thought about it all the time.“

„That was where I was. But Guardiola didn’t give a shit. He changed tactics. From 4-3-3 he switched to 4-5-1 with me on top and Messi right behind, leaving me in the shadow. All balls went through Messi and I couldn’t play my game.“

„Or I should say, I thought that one should listen to them and learn their stuff, zonal play, tactics and all that. But at the same time not listen. Like still continue with the dribbling and the tricks. Listen, don’t listen! That was my philosophy.“

„like in all wars, tactics were the most important thing.“

Übrigens studiere ich Psychologie, nicht Philosophie.

Zur Sportlichkeit, und da wir gerade über Ibrahimovic reden, habe ich einen kleinen Vorschlag: Wir können gerne 1-gegen-1 auf dem Fußballplatz spielen, du hast 3 Tore Vorsprung, wir spielen bis 10. Der Gewinner erhält vom anderen 500€. Machen wir das?

Antworten

SCP-Poker 22. März 2014 um 10:22

Verkauft ihr da Eintrittskarten oder gibt’s nen Livestream?

Antworten

Guergen 22. März 2014 um 13:43

Hast du nicht kapiert, du bist ein vollgepickelter Student, der Kollege und ich dagegen haben maximal ’ne Pickelhaube. Wahrscheinlich voll das intelektülle Opfa und auch noch schwul. Man, Taktik ist doch voll der shice, wahrscheinlich findet ihr auch den Kroos gut, ex, keine Ahnung habt ihr.

Antworten

pombo 22. März 2014 um 14:14

Deine Imbrahimovic Antwort war doch perfekt…

Ich finde es schade das sich jemand von euch auf so ein „Alpha-Getue“ herablässt.

Antworten

Demetrios 22. März 2014 um 15:44

Abgesehen davon: Ibras Buch ist doch pure Selbstdarstellung. Und natürlich stellt er sich lieber als den Strammen Max dar, wie ers halt immer tut, denn als Taktikweichei. Das heißt noch lange nicht, dass er keine Ahnung davon haben muss.

Antworten

DaBeMa 22. März 2014 um 16:42

also ich finde DAS würde sich lohnen.

btw. ist eigentlich ein special zu psg o.ä. geplant? ^^

Antworten

L 22. März 2014 um 19:16

Der RM ist also ein Psycho-Kollege, wusste ich bisher noch gar nicht. Hatte mich manchmal schon gefreut, dass in den Analysen hier der Begriff der „Taktikpsychologie“ oder allgemein der Begriff „psychologischer Effekt“ nicht so inflationär benutzt wurde und das Interesse in gute Statistik(-programme) vorhanden ist. Ich möchte natürlich die Psychologen nicht über andere Menschen stellen. Aber die richtige Benutzung von Worten wird einem schon sehr eingetrichtert, vielleicht kam ja das als ´picklig-arrogantes philosophieren´rüber. Aber eigentlich gibt es über den Anfangspost gar nichts zu diskutieren, so weitsichtig ist er.

Antworten

kroos39 23. März 2014 um 04:05

Ich würde das Angebot annehmen, auch wenn Ich deiner Meinung bin und sicher verlieren würde hätte ich schon end bock auf ein 1 gegen 1.

Antworten

RM 25. März 2014 um 19:13

Woher bist du denn? Exkl. 500€-Wette kann ich gerne mal was mit einem Haufen User unternehmen, wenn diese sich zusammenrotten und Lust haben. München bis Salzburg wäre mein Einzugsgebiet, wenn paar Leser aus der Gegend was organisieren (billige Übernachtung irgendwo und Fußballspielen), dann wäre ich dabei, wenn ich Zeit dafür finde. 🙂

Antworten

MR 25. März 2014 um 19:38

Vorsicht! Der Typ will euch nur demütigen!

Antworten

blub 25. März 2014 um 22:05

In deinen nächsten semesterferien heißt es dann „RM on Tour durch Deutschland.“
Erst kicken, dann signierstunden von ausgedrucken Ballahmagazinen(oder auf Spielerfrauen) abends Fußball und das entstehen einer analyse in echtzeit verfolgen.

I like. Budget sollte ja kein Problem sein wenn da pro Fanboy 500€ rausspringen.

Antworten

king_cesc 26. März 2014 um 11:25

Ich wär sofort dabei. 😀
München wäre perfekt!

Lenn 26. März 2014 um 12:12

Fände ich auch ne super Sache!
Ich denke genug Leute würden sich finden, man bräuchte nur jemanden der sowas organisiert – irgendwelche Freiwilligen ?

Ulank 25. März 2014 um 18:35

Also kann ja durchaus verstehen, dass man sich aber solche Kommentare aufregt …

Aber dann auf diesem „Wir können gerne 1-gegen-1 auf dem Fußballplatz spielen, du hast 3 Tore Vorsprung, wir spielen bis 10. Der Gewinner erhält vom anderen 500€. Machen wir das?“ Niveau reagieren.

Finde nicht, dass ihr das nötig habt =)

(Ansonsten mag ich euch =))

Antworten

MR 25. März 2014 um 18:38

Das ist doch aber eine logische Antwort, wenn Unsportlichkeit vorgeworfen wird.

Antworten

Ulank 25. März 2014 um 18:48

Logisch wäre für mich eher solche Gesülze zu ignorieren, weil es die Reaktion nicht wert ist.
Bin da prinzipiell auf eurer Seite, aber sowas würd‘ ich einfach ignorieren. Was sollte dabei auch rauskommen? =)

Antworten

RM 25. März 2014 um 19:07

Naja, ich würde im besten Fall 500€ bekommen. 🙂

HW 22. März 2014 um 15:19

Wenns so hart zu ertragen ist, warum dann den Podcast überhaupt ansurfen?

Hier wird eben vorrangig die taktische Seite beleuchtet. Dass die nicht die einzige ist kann man sogar aus dem Podcast heraushören. Aber wer nicht will, der hat schon.

Antworten

Tank 22. März 2014 um 16:38

Hey ERda!

Was du da schreibst ist die totale Frechheit! Die Leute von Spielverlagerung so zu beleidigen. Hier gibt es nur einen unsportlichen Philosophiestudenten… und das bin immer noch ich!!!

Antworten

Ein Zuschauer 22. März 2014 um 22:28

Unsportliche Philosophiestudenten an die Macht!

Antworten

blub 22. März 2014 um 22:52

Deswegen bist du auch unsterblich Guardiolas Barca verknallt wie die 14-jährigen früher in die BackstreetBoys 😉

Antworten

Tank 23. März 2014 um 00:25

Yes, Sir!

(Ich hab mich aber eigentlich fast unfreiwillig in Peps Barca verknallt. Habe mir zur 2008/09 Saison eigentlich Premiere angeschafft, weil ich Real sehen wollte. Die hatten damals schließlich van der Vaart und so klasse Leute. Aber irgendwie waren die Spiele von Barcelona viel sehenswerter… (Außerdem ist meine Zuneigung zu dem Team 110%ig rational und kann voll objektiv begründet werden.))

Antworten

Tank 23. März 2014 um 00:29

Und eh, Backstreet’s Back ist meine erste CD gewesen. Ich seh das Problem überhaupt nicht! 😉

Antworten

Janeane Garofalo 28. März 2014 um 13:41

…war auch meine erste CD.

HW 29. März 2014 um 20:31

Da tun sich Abgründe auf. Das war zum Glück nicht meine Zeit.


SP 22. März 2014 um 00:30

Erst mal wieder ein Kompliment, die Podcasts sind für mich immer wieder ein Highlight auf dieser Seite (bis Minute 32 wars sehr interessant, danach hats nur noch Spaß gemacht und war lustig).
Ich persönlich habe natürlich nicht so viele taktische Überlegungen, wie ihr, aber eine ist mir dann doch eingefallen. Was würdet ihr davon halten, wenn Guardiola gegen Manchester mit Dreierkette spielen lässt? (ich bezweifle zwar, dass er es macht, da das System noch nicht eingespielt ist, könnte es mir aber abgesehen davon gut vorstellen). Dadurch könnte er immer noch so weit aufrücken, wie er es im Moment tut, ohne aber die Flügel gar so weit aufzumachen durch die sehr offensiven Außenverteidiger. (Ich vermute aber eigentlich, dass er es einfach mit einem defensiveren Rafinha lösen wird, der die Innenverteidiger und den Sechser bei Kontern unterstützt.)

Antworten

Josef 22. März 2014 um 02:29

„Erst mal wieder ein Kompliment, die Podcasts sind für mich immer wieder ein Highlight auf dieser Seite (bis Minute 32 wars sehr interessant, danach hats nur noch Spaß gemacht und war lustig).“
Volle Zustimmung. Ebenfalls vielen Dank. Wäre nur schon April…

„Was würdet ihr davon halten, wenn Guardiola gegen Manchester mit Dreierkette spielen lässt?“
Das könnte der Weg zu der von RM angesprochenen Aufstellung mit 8 Spielern sein (Minute 38…). Dreierkette inkl. Neuer (eh klar), 1 Sechser, 3 Offensive und 1 Stürmer.

Auch Danke fürs Mutmachen was die Dortmunder Chancen angeht. Hatte ich eigentlich auch so gesehen (natürlich Real favorisiert, aber Dortmund eben mit realistischen Chancen), bisher aber nur äußerst pessimistische Einschätzungen gehört / gelesen.

Antworten

L 22. März 2014 um 19:19

Warum überhaupt mit Verteidigern, außer vielleicht Boateng und Neuer. Ich glaube gegen ManU wird das nicht nötig sein wobei man bei der Dreierkette doch auch immer beachten muss, wie man sich dann passend umsetzt. Wie wäre denn deine Idee, wie die Aufstellung und die Einbindung einzelner Spieler und deren Bewegungsmuster aussehen soll? Gruß!

Antworten

SP 22. März 2014 um 19:42

So ganz genau weiß ich das ja natürlich auch nicht, da ich taktisch im Vergleich zu vielen hier echt ne Niete bin, aber die Idee kam mir dadurch, dass ich mich erinnert hab, wie Bayern gegen Salzburg gespielt hat. Das lief zwar noch nicht gut, könnte aber vom System her gegen Manchester passen.
Da haben sie mit ner breiten Dreierkette verteidigt, wo einer von den drei Innenverteidigern halt dann wenn ein Angriff über außen kommt auf dieser Seite draußen steht, die anderen beiden Innenverteidiger aber das Zentrum abdecken. Dadurch hätte man gegen die Flügel immer bei Kontern über die Flügel sofort nen Innenverteidiger auf der benötigten Seite und es müsste nicht wie momentan der ballferne Außenverteidiger zum Absichern ins Zentrum kommen, der da gegen Kopfballstarke Spieler nicht gut geeignet ist (siehe zum Beißpiel Kießling gegen Rafinha beim 2:1 gegen Leverkusen)
Was Guardiola dann noch zusätzlich gemacht hat, ist den Sechser (gegen Salzburg wars Hojbjerg, aber Schweinsteiger könnte das mit Sicherheit auch. Martinez wäre zwar dafür eigentlich super, aber dann müssten wir mit van Buyten spielen und der ist halt auch mittlerweile schon ziemlich alt) als Kombination aus nem Sechser und nem Innenverteidiger aufzustellen. Bei eigenem Ballbesitz würde er also mit aufrücken, wenn man aber tiefer steht, dann hat man praktisch ne Viererkette mit diesem Sechser und den drei Innenverteidigern.
Ich glaube im Spezial-Podcast zu Bayern vor ein paar Monaten wurde das System mit der Dreierkette als das System bezeichnet, dass am Besten zu Guardiola passt und somit mittelfristig wohl irgendwann zum Einsatz kommt. Nach dem 10:0 im Hinspiel ( 😀 ) könnte man also vielleicht mal im Rückspiel auf international hohem Niveau (hust) dieses System testen.

Antworten

L 22. März 2014 um 21:55

Ha ich kann mich zum Glück nicht angesprochen fühlen, als du sagtest viele wären von den taktischen Ideen her besser als du – ich bin es sicher nicht. Ich finde deine Ideen auf jeden Fall interessant, hat man zum Teil wirklich schon im von dir benannten Podcast über die Bayern gehört. Aber ich bin noch nicht mutig genug, Ideen wie deine hier zu schreiben – aus Angst vor Kommentaren, bei denen jedes Wort mit einem Augenrollen begleitet ist. Vielleicht legt sich das irgendwann aber bis dahin versuch ich erstmal ein gedanklich schnelles und stabiles Konstrukt zu bauen, mit dem ich Staffelungen und Spielerbewegungen so genial wie die Autoren und meisten Kommentatoren hier im Handumdrehen analysieren und bewerten kann. Dazu fehlt mir noch einiges, dir weniger – oder was meinen die anderen dazu? Bis bald!

Antworten

SP 22. März 2014 um 22:13

Danke für das Lob. Und hab keine Angst, solche Kommentare zu schreiben. Wenns nicht gut ist, dann erfährst du das durch die Kommentare schon, wenns gut ist, dann auch, aber dich kennt ja hier keiner persönlich, also kanns dir ja eigentlich beinahe schon egal sein, was sie beim Lesen deiner Kommentare denken. Ich bin immer dafür, dass man auch eigene Gedanken auf dieser Seite schreibt, weil man dadurch die eigene taktische Entwicklung am besten fördern kann.

Antworten

hegel 21. März 2014 um 23:50

ihr arroganten bayernfans!!!! guardiola wird total überschätzt der übernimmt doch nur fertige mannschaften, die könnte ich auch trainieren!!!! 7ter in der besten liga der welt ist immer noch besser als erster in der bundesliga!!!!!!!!!!!!!!!!!!1111einself

provokation ende.

bin gespannt, wie „mutig“ klopp gegen real sein wird. also ob hoher stabilitätsfokus oder höheres pressing.
bin vom ausgang allerdings ähnlich pessimistisch wie CE. vielleicht lässt man sich was cooles einfallen, was ganz nett wirkung zeigt, und am ende ballern bale und ronaldo trotzdem jeder nen distanzschuss rein, und in der schlussphase gibts noch n kopfballtor von ramos nach ner ecke und man geht völlig hoffnungslos mit ner 0:3 hypothek ins rückspiel.

und achja: united gegen bayern wird in einem trauma für united enden 😀

Antworten

AndiB 21. März 2014 um 23:30

Ich finde, dass sich zurzeit ein ’special‘ zu PSG anbietet.

Antworten

SP 22. März 2014 um 00:31

Ich bin ebenfalls dieser Meinung.

Antworten

Thomas 22. März 2014 um 15:28

Außerdem bietet es sich nicht nur im falschen, sondern gleichzeitig noch nebenan im richtigen Raum an 😉

Antworten

Schmellkreutz 21. März 2014 um 23:30

Es bietet sich an!

Antworten

Ein Zuschauer 22. März 2014 um 09:42

Oh ja.

Antworten

AM 22. März 2014 um 19:24

Es bietet sich an!

Antworten

Krapf 21. März 2014 um 23:24

Vielen Dank! Habe schon gedacht, dass ich heute zum Einschlafen Radio hören muss. So ist’s natürlich viel besser.

Antworten

Krapf 22. März 2014 um 18:04

Mir fällt gerade auf, dass man das auch negativ verstehen kann. So war es aber auf keine Fall gemeint.

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*