Hamburger SV – FC Bayern München 0:5

Auswärts in Hamburg präsentieren sich die Bayern souverän, trotz kleinerer Probleme in der Anfangsphase, wo der Hamburger SV mit Kompaktheit glänzte. Dieser Glanz fiel nach den Toren und veränderten Staffelungen Bayerns ab – und der HSV auseinander. Das 0:5 zeigte dann den folgenden Spielverlauf.

Hamburgs Ausrichtung: Kompaktheit als primäres Ziel

Bert van Marwijks Hamburger warteten mit einem interessanten Matchplan auf. Es gab daran zwar nichts Innovatives oder Besonderes, doch sie war für den Gegner passend. Mit einem passiven 4-4-2-0 versperrten die Hamburger die Mitte und agierten überaus kompakt, teilweise waren die Abstände zwischen Mittelfeld und Sturm kaum vorhanden, die Abwehr agierte eng am Mittelfeld und auch die horizontalen Abstände zwischen den Akteuren waren gering.

Aus dieser 4-4-2-0-Grundstellung heraus gab es dann einzelne situative Mannorientierungen, wo sich zum Beispiel van der Vaart einige Male an Lahm orientierte und Badelj balancierend dahinter mit guten Herausrückbewegungen unterstützte.

Grundformationen - Bayern offensiv, Hamburg defensiv

Grundformationen – Bayern offensiv, Hamburg defensiv

Auch das Herausrücken auf die Flügel bei Pässen der Bayern auf die Seite wurde lange Zeit recht ordentlich praktiziert, wodurch die Münchner dort in ihren Angriffen bisweilen zu dynamisch wurden und sie nicht ordentlich ausspielen konnten, insbesondere in der Anfangsphase gab es einige unübliche Fehlpässe und antagonistische Spielzüge.

Die große Kompaktheit und die enorme Präsenz in der zentralen Mittelfeldreihe sowie aktive Bewegungen der Mittelstürmer Calhanoglu und Van der Vaart zur Seite waren teilweise sogar für Guardiolas Bayern zu viel. Darum gab es in der Anfangsphase auch vermehrt sehr riskante und zum Scheitern verurteilte Tiefenpässe, die nicht ankamen, und zahlreiche lange Bälle. Diese kamen besonders auf Mandzukic, der sich in den Halbraum bewegte und dort als Verbindungspunkt für schnelle Überladungen mit Götze und Alaba sowie als Ablagestation für Robben dienen sollte.

Wirkliche Durchschlagskraft entfalteten die Bayern aber erst später. Zuvor waren sie in der Defensive beeindruckender.

Bayern überzeugt defensiv

Wichtig ist natürlich, dass die Bayern in der leicht instabilen Anfangsphase defensiv gut standen und dadurch einzelne Ballverluste kompensieren konnten. Neben dem guten, aber nicht sehr guten Gegenpressing, was Hamburg aber einige Male überraschend umspielen konnte, war besonders das defensive Bewegungsspiel sauber und flüssig. Durch das offensive Positionsspiel geöffnete Positionen wurden flexibel von den positionsnahen Spielern übernommen, so sicherte Mandzukic gelegentlich für Götze oder Robben auf dem Flügel ab und eroberte in einer Szene sogar nahe der eigenen Eckfahne den Ball.

Auch die Staffelungen in den potenziellen Risikosituationen des gegnerischen Umschaltspiels waren ordentlich, es gab nur wenig offene Räume und diese gingen meist auf den Flügel hinaus. Zusätzlich war natürlich ein wichtiger Faktor, dass Hamburgs Aufbauspiel problematisch gegen Bayern war. Wegen des hohen Pressings der Münchner und des im hohen Pressing zugriffsorientierten Zustellen gab es nur selten wirkliche Aufbauphasen für Hamburg, stattdessen kamen einfach viele Bälle lang nach vorne, was mit van der Vaart und Calhanoglu gegen Dante und Boateng natürlich keine effektive Strategie war.

Nach der Anfangsphase wurde Bayern dann immer besser, insbesondere um den geschlossenen Sechserraum und bei der strategischen Öffnung von diesem gab es einige sehenswerte taktische Bewegungen.

Bayern öffnet den Sechserraum strategisch intelligent

Mit der Zeit kamen Bayerns Sechser bzw. Achter immer besser ins Spiel. Während defensiv weiterhin am 4-1-4-1/4-3-3 und nur einem Sechser festgehalten wurde, ließ sich im Aufbauspiel immer einer aus Thiago oder Kroos diagonal nach hinten fallen, um den defensiven Halbraum zu besetzen. Dorthin lockten sie Hamburgs ballnahen Stürmer, spielten dann Pässe zurück auf die Innenverteidiger, der wiederum die geöffnete Schnittstelle zwischen den beiden Stürmern bespielen konnte.

Teilweise standen sowohl Lahm als auch Thiago, der sich öfter zurückfallen ließ, oder sogar Thiago und Kroos bei einem nach vorne aufgerückten Lahm in den zwei defensiven Halbräumen und zirkulierten den Ball bei gleichzeitig verwaister Mitte. Immer wieder wurde dann auf die Flügel und die Innenverteidiger gespielt, um Hamburg etwas zum Verschieben zu zwingen und dann entweder über die gut abgesicherten Flügel oder über schnelle Kurzpässe nach Bewegungen der gegnerischen Mittelstürmer in die Mitte zu kommen, wo einer der drei Mittelfeldspieler Bayerns höher stand.

Grundformationen - Hamburg offensiv, Bayern defensiv, auch wenn dies selten vorkam; Interessant war einzig das Wechselspielchen zwischen Calhanoglu und Van der Vaart mit variablem Ausweichen und dynamischer Besetzung der Sturmmitte

Grundformationen – Hamburg offensiv, Bayern defensiv, auch wenn dies selten vorkam; Interessant war einzig das Wechselspielchen zwischen Calhanoglu und Van der Vaart mit variablem Ausweichen und dynamischer Besetzung der Sturmmitte

In einer Szene in der 29. Minute standen die drei Spieler sogar fast auf einer Linie. Thiago befand sich in einem defensiven Halbraum, Kroos im anderen Halbraum und Lahm war auf dem Flügel herausgekippt. Hamburg hatte hier keinen Zugriff, obgleich Bayern natürlich etwas unpräsent weiter vorne war. Im Normalfall stand eben (mindestens) einer der drei noch höher und wurde dann von Mandzukic, aber auch von den gelegentlich eingerückten Flügelstürmern, unterstützt.

Dadurch konnten die Bayern immer mehr und besser Präsenz in der Mitte erzeugen. Mit der Zeit wurde Bayern fast im Minutentakt besser, was aber nicht nur an den Bewegungen um den Sechserraum herum lag.

Bayern mit Rhythmuswechseln, Hamburg mit geringerer Intensität

Auch wenn es für meinen Geschmack (natürlich) ein paar lange Bälle und ein paar Flanken zu viel waren, so hatte diese Spielweise der Bayern in der Anfangsphase durchaus ihre Wirkung. Die Rhythmuswechsel in den Passmustern, wo zwischen Kurzpasskombinationen und langen Bällen mit Flügelangriffen und versuchten Pässen hinter die Abwehr variierte wurde, sorgten für Balanceprobleme bei den Hamburgern. Standen sie zu hoch, kam ein langer, nicht einmal unbedingt hoher Ball hinter die Abwehr, standen  sie zu tief, dann hatte Bayern ausreichend Ausweichzonen neben der Formation (insbesondere Rafinha wurde hier oftmals auf diese Art und Weise eingebunden) oder neben den Stürmern.

Im Verbund mit dem Faktor Müdigkeit und natürlich psychologischen wie taktikpsychologischen Faktoren wurde Hamburgs Verschieben nach dem 0:1 zunehmend schwächer. Das 0:1 verdient ohnehin eine Erwähnung, da hier die Schwächen einer horizontal sehr kompakten Formation gegen bewegliche und dribbelstarke Flügelspieler von Bayern bespielt wurden sowie individuelle Schwächen (Lam) und gruppentaktische Schwächen (Staffelung im Strafraum und um Mandzukic) extrem auffällig wurden. Und Hamburgs Umstellung auf Manndeckung bei der Ecke scheiterte beim zweiten Gegentor auch klar, nachdem man gegen die Herthaner – aber bei Nutzung einer Raumdeckung – ebenfalls bei Standards große Probleme hatte.

Nach diesen Toren gingen die Schnittstellen hinten viel stärker und einfacher auf, die gruppentaktischen Bewegungen waren nun unsauber und Bayern konnte auch mehrmals durch sehr enge Räume hindurch kommen. Das war in der Anfangsphase noch nicht der Fall, jedoch lag dies auch an der zuvor erwähnten Öffnung der Mitte. Nach dieser Phase verflachte das Spiel etwas in der zweiten Halbzeit, wobei wir uns dort noch kurz die personellen Änderungen ansehen möchten.

Die Wechsel

Wegen der immer weiter abnehmenden Kompaktheit und Intensität wurde Bayern nicht nur immer stärker, sondern auch immer flexibler. Dazu kamen ein paar interessante Wechsel Guardiolas, welche womöglich in den nächsten Wochen auch wieder zu sehen sein werden. Der spanische Erfolgstrainer brachte Javi Martinez für Jerome Boateng in die Innenverteidigung, Xherdan Shaqiri ging wieder einmal auf den Flügel, während Mario Götze dafür in die Mitte rückte.

Das Interessanteste fand aber wohl in der Mitte statt: Bastian Schweinsteiger übernahm die Position Lahms, nachdem dieser zuvor schon eine Phase lang klar als tiefster Sechser und einige Minuten sogar als offensiver Achter gespielt hatte. Nachdem Thiago lange Zeit die Position des tiefsten Sechsers übernahm, war es zu Beginn der zweiten Hälfte kurz Kroos, bevor eben der eingewechselte Schweinsteiger auf die Sechs ging und Kroos als sein Unterstützer neben ihm fungierte.

Es wird interessant zu sehen, ob Schweinsteiger langfristig der neue zentrale Sechser wird und Lahm wieder auf die Position des Rechtsverteidigers rückt. Bei Hamburg gab es auch ein paar kleinere Veränderungen. Zoua kam für Calhanoglu und sollte wohl minimal mehr Präsenz vorne geben, Bouy kam für den verletzten und wohl stärksten Hamburger, Milan Badelj, zuvor wurde Arslan für Van der Vaart eingewechselt, woraufhin Ola John nach vorne rückte. Abgesehen vom Personal und deren jeweiligen Stärken und Schwächen änderte sich aber kaum etwas; eine kurze Miniphase mit höherem Pressing und mehr Präsenz in der bayrischen Hälfte nach Wiederanpfiff hatte keinerlei relevante Auswirkungen.

Mehr möchte ich gar nicht zur zweiten Halbzeit analysieren beziehungsweise interpretieren, obwohl schon auffällig war, wie oft Shaqiri und Götze tauschten oder wie oft sich Robben plötzlich Richtung Sechserraum bewegte und dass Rafinha öfter etwas eingerückter agierte, während Schweinsteiger sogar von der Sechs aus seine Vertikalläufe für die Angriffsendphase einbringen wollte, was Martinez von der Innenverteidigerposition auch ein paar Mal kurz in tieferen Zonen versuchte.

Fazit

Eine passable Leistung der Hamburger – bis zur Phase kurz vor dem 0:1. Spätestens nach dem ersten Treffer war Bayern nicht nur besser, sondern klar überlegen und zeigte dann im Spielverlauf eine starke Leistung. Hamburgs gute Kompaktheit der Anfangsphase nahm ebenso wie die Intensität und Genauigkeit im Verschieben ab, in der zweiten Halbzeit wurde es dann sehr unstrukturiert. Einzig Badelj zeigte eine Leistung in Normalform und hätte gut und gerne von seiner Leistung her bei den Gästen mitspielen können.

Bayern dominierte letztlich Spiel und Gegner, weswegen der Sieg – wohl auch in der Höhe – verdient ist. Am Ende standen 81% Ballbesitz und 91% Passgenauigkeit zu Buche, wo gefühlt alle Fehlpässe in der Anfangsphase geschahen. Und die individuelle Klasse der Bayern war ebenfalls beeindruckend und ein wichtiger Siegfaktor, da viele enge Situationen auch schlicht durch individuelle technische Stärke aufgelöst wurden.

Ach ja, natürlich muss es nach so einem klaren Sieg auch obligatorische Kritik an Guardiola geben, sonst stören sich manche Leser, also: Wieso keine hohe Torwartkette in dieser Partie? ¿Por qué?

HW 13. Februar 2014 um 15:59

Die erwähnten antagonistischen Spielzüge waren wozu / wo gegen antagonistisch?

Antworten

FD 13. Februar 2014 um 15:11

Mir ist aufgefallen dass, gerade in der ersten Halbzeit Götze sich die Bälle ziemlich tief im linken Halbraum der Bayern abgeholt hat, um sich dann zu drehen, sie zu behaupten und immer wieder Alaba zu schicken…ich glaube fast ein Drittel aller Angriffe lief so. Was meint ihr: Gewollt oder einfach situationsbedingt auf den „schwachen“ Lam eingeschossen?

Antworten

Siggi 13. Februar 2014 um 13:46

Kommt noch eine Analyse von Bayer 04 – 1. FCK?
Die wäre nämlich um einiges interessanter als wieder nur von Bayern, die zudem gegen einen sowieso schwachen und eher auf Klassenerhalt fokussierten HSV gespielt haben.

Antworten

tschookki 13. Februar 2014 um 17:12

Ich weiß gar nicht wann ich das letzt Mal ein Bayern-Spiel zu Ende geschaut hab. Ich finde es einfach nur langweilig. Ist halt der Preis der Dominanz. Finde es auch schade, dass nur dieses Spiel analysiert wurde. Das BVB-Spiel hätte mich interessiert, da es das erste gute Spiel von ihnen seit Monaten war.

Antworten

Anni 13. Februar 2014 um 18:58

Welches gute Spiel? Das der Frankfurter? So gut waren die auch nicht.

Antworten

Pete 13. Februar 2014 um 22:31

Es ist hier wie so oft, man kann die Bayern auch totanalysieren. Dominanz in der Tabelle und bei Spielverlagerung. Bitte Bayer vs. KL noch analysieren. Danke

Antworten

Anni 14. Februar 2014 um 08:55

DIY & share it!

Antworten

Izi 14. Februar 2014 um 08:35

Stimme absolut zu! 🙂 Dieser Artikel ist wie immer sehr gut, aber ich würde mich sehr freuen, etwas über den FCK zu lesen! Ich habe den Eindruck, dass Runjaic es geschafft hat, sie nicht nur außerhalb des eigenen 16ers verteidigen zu lassen, sondern auch ein Mittelfeldpressing implementiert hat, was immer besser umgesetzt wird. Das Spiel konnte ich nicht sehen, aber der Liveticker hat immer nur davon gesprochen wie schlecht und unter ihrem Niveau Leverkusen gespielt hat. Wäre es nicht möglich, dass die Roten Teufel auch schlichtweg gut gespielt haben könnten. . ? Ich bin auf eure Antwort gespannt! 🙂

Antworten

JF 13. Februar 2014 um 12:56

Interessant fand ich auch die situative, jedoch über einen längeren gespielte 6er Kette des HSV in der 1.Halbzeit in der die eigentliche 4er Kette mit einer Spannweite von 10m verteidigte + John/ Ilicevic.

Sah über weite Strecken dieser Phase extrem kompakt aus inklusive des 3er Mittelfelds mit VDV Badelj und Rincon.

Erstaunlich allerdings, dass das 0:1 eben in jener Phase geschah, über die Flügel eingeleitet und dann auch noch im dichten Zentrum abgeschlossen wurde.

Der Antizipationsversuch von Tah war natürlich auch nice 😉

Antworten

Axt 13. Februar 2014 um 14:21

Das liegt daran dass die AVs Alaba und Rafinha von den beiden genannten Spielern mannorientiert verfolgt wurden.

Antworten

loam80686 13. Februar 2014 um 11:56

Könntet Ihr quasi als Vorschau auf Arsenal-FCB eine taktische Analyse der beiden Mannschaften im Vergleich machen. Fänd ich klasse…

Antworten

Koom 13. Februar 2014 um 13:05

Das Spiel hat dann auch wenigstens Reiz und Relevanz. Im Gegensatz zu diesem hier, das kaum ein besseres Testspiel war, trifft man da auf einen Gegner, der vielleicht weh tun kann. Wobei mir bei Arsenal einfach ein effizienter Stürmer fehlt.

Antworten

Bernhard 13. Februar 2014 um 14:26

Unterschätze Giroud nicht. Er ist bei weitem nicht so schlecht, wie er von vielen dargestellt wird. Ich sehe die Schwäche Arsenals eher auf den AV Positionen, die Balance stimmt nicht immer und auch individuell sind sie nicht die stärksten. Weiters glaub ich, dass Arsenals Stärke bei Kontern kaum zu tragen kommen wird. Walcott fehlt, Ramsey auch (glaub ich) und Özil wird im Gegenpressing untergehen.
Außerdem, falls Cazorla auf dem Flügel nicht konsequent hinten mithelfen wird, seh ich auch hier schwarz.

Antworten

Koom 13. Februar 2014 um 15:05

Giroud ist ok, aber unter effizientem Knipser verstehe ich dann doch was anderes. Cazorla, Ramsey, Özil können auch alle gefährlich sein, sind aber auch eher Chancenverschwender.

Das, gepaart mit dem, was du zu Arsenals Defensive sagst, wird das Spiel auch recht einseitig gestalten lassen. Ich glaube nicht, dass den Bayern groß die Düse gehen wird. Falls den Bayern noch ein frühes Tor gelingt, dann wird das sogar u.U. schlimm ausgehen für die Gunners.

Antworten

Bernhard 13. Februar 2014 um 15:43

Jein. Die Gunners sind zwar (im Moment) nicht in der guten Verfassung, in der sie am Beginn dieser Saison waren. Aber seit dem Spiel in Dortmund, weiß ich wie effizient sie sein können. Klar, Bayern ist der Favorit, aber entschieden ist die Partie noch lange nicht.

Antworten

Koom 13. Februar 2014 um 15:52

Nein, das ist sie nicht. Fußball hat dazu auch einfach eine gewisse Glückskomponente drin.


Bernhard 13. Februar 2014 um 09:42

Bester Moment des Spiels: Boateng bricht in HZ1 auf dem rechten Flügel durch, und bringt eine flache Flanke in den Strafraum.

Antworten

SM 13. Februar 2014 um 03:33

Ich fand BvMs Taktik absurd. Defensiv genug war sie ja, aber man kann doch nicht eine Kontertaktik fahren ohne einen Stuermer der die Baelle da vorne mal haelt und schnell genug ist auch mal alleine durchzugehen. Was sollte das denn werden? Hoffen auf ein 0-0 und einen Sieg im 11m-Schiessen?

Nee, das war doch Quark. Ohne Ventil nach vorne gespielt wird der Druck zu hoch und irgendwann patzt man dann auch in der Defensive.

Das wir verlieren war ja klar, aber so die weisse Flagge zu hissen war peinlich.

Antworten

HW 13. Februar 2014 um 12:02

Der HSV hatte doch nicht das Ziel ins Halbfinale einzuziehen. Das war ein Spiel in dem es nur um die Psyche der Mannschaft ging. Da man gegen Bayern spielt kann man die Niederlage vorab akzeptieren und dieses Spiel als Test sehen. Van Marwijk hat nach dem Spiel auch gleich die positiv zu bewertende Anfangsphase angesprochen. Klar gab es Schwächen und Fehler und die vM auch angehen. Aber dieses Spiel diente dem HSV zur Vorbereitung auf Braunschweig. Es ging um die Stabilisierung.vM wird jeden noch so kleinen positiven Aspekt nutzen um seine Mannschaft aufzubauen. Wenn er dann in B’schweig die 0 Hinten ermauert, sieht es schon ganz gut aus. Da der Gegner nicht auf 80% Ballbesitz spielen wird, kann der HSV durchaus die Wende schaffen.
Das hört sich alles weit hergeholt an, aber was soll man sonst als Trainer oder Spieler machen? Positiv bleiben und auf den Job konzentrieren lautet die Devise.

Antworten

Zagłębie rules 13. Februar 2014 um 13:46

Also ein 0:0 in Braunschweig ermauern , sollte das dann so eintreten wäre sicher alles andere als die Wende. In der Situation helfen nur Dreier.

Antworten

HW 13. Februar 2014 um 14:32

Ich hab nicht von einem 0:0 gesprochen, sondern davon Hinten solide zu stehen. Da treffen zwei Teams aus dem Keller aufeinander, von einer Wende kann auch bei einem Sieg nicht die Rede sein. Es muss dem HSV um eine kontinuierliche Stabilität gehen mit der man die nächsten Spiele positiv bestreiten kann.

Ich sehe das nicht vom Ergebnis. Klar helfen 3 Punkte, aber auch ein gutes Spiel mit dem Ergebnis Unentschieden kann der Mannschaft die Kraft geben im Schnitt bis zum Saisonende genug Punkte zu sammeln. Wenn man jetzt nur darauf achtet, dass – egal wie – 3er erreicht werden (also Druck durch geforderte Siege aufbaut), dann fällt man gegen den BVB in ein Loch und kommt in den wichtigen Spielen dannach nicht mehr da raus. In den Spielen gegen Bayern und den BVB geht es nur um die Psyche. Van Marwijk hat darum nach dem Spiel auch zuerst Positives angesprochen.
Nach dem BvB kommen Bremen usw. Soll man dann auch nach einem 0:0 die Flinte ins Korn werfen? Nein, man muss sich psychisch und spielerisch stabilisieren, so dass man aus den ganzen 6- Punkte Spielen mit einem guten Gesamtergebnis herauskommt. Wenn dann mal ein 0:0 dabei ist, sind das immerhin 2 Punkte, die man einem Gegner geklaut hat.
Deswegen brauch die Mannschaft auch Ruhe. Aber es geht ja um den HSV….

PS Ich bin kein HSV Anhänger. Es würde mich eher ärgern, wenn Bremen der Leidtragende des Klassenerhalts vom HSV würde.

Antworten

SM 13. Februar 2014 um 15:49

Wenn man nicht das Ziel hat ins Halbfinale einzuziehen, dann sollte man seine wertvollsten Spieler schonen. Davon ab: 19% Ballbesitz sind doch wohl ein Minusrekord, das Ergebnis ist trotz Heimspiel deutlich schlechter als das Auswaertsspiel vor 2 Monaten – da gibt es keine positiven Aspekte.

Die Idee die 90 Minuten als Trainingseinheit fuer’s Defensivverhalten zu nutzen ist zwar nett, aber die nehme nicht ernst. 😉

Defensiver sicherer stehen geht ausserdem nur wenn man zumindest gelegentlich fuer Entlastung sorgen kann – das war mit dieser seltsamen Aufstellung nicht moeglich.

Zum Glueck soll Lasogga fuer Braunschweig wieder fit sein…

Antworten

HW 13. Februar 2014 um 16:11

Wenn man das Spiel als Training sieht, dann muss man die Spieler trainieren, die man einsetzen will und nicht durch viele Wechsel evtl. noch mehr Unsicherheit erzeugen. Klar könnte man auch die U23 schicken und den Profis die englische Woche ersparen. Sorgt aber für Unruhe.

Was du ernst nimmst ist mir egal und was vor 2 Monaten war interessiert heute auch nicht. Wichtig ist Braunschweig.
Tatsächlich war es vielleicht eine Trainingseinheit bis zum 1:0 danach ist der HSV auseinandergebrochen.
Aber soll man das Ausscheiden beim HSV zum Thema machen? Die haben wichtigere Probleme. Es geht nur um die Psyche und wenn es hilft Positives zu übertreiben oder die Mannschaft mit erlogenem Lob zu überschütten, dann ist das legitim. Die müssen sich stark reden, so seltsam es klingt. Training und Selbstvertrauen aufbauen sind die einzigen wirksamen Maßnahmen im Abstiegskampf.

Antworten

SM 13. Februar 2014 um 17:54

Ja, wichtig ist Braunschweig. Die ein klein wenig anders spielen als Bayern. Wo wir mit Lasogga spielen werden, d.h. mit einem Stuermer a la Zoua (ok, mehr Torgefahr, dafuer weniger Technik).
Auch mit BvM wuerden wir da eine ganz andere Taktik fahren, und wie eine Taktik die eigene Angriffe gar nicht erst vorsieht darauf vorbereiten soll ist mir schleierhaft. Wie eine Taktik, die ein Spiel von vornherein verloren gibt Selbstbewusstsein schaffen soll auch.

Antworten

HW 13. Februar 2014 um 18:21

Man kann ja schlecht mit der Taktik für Braunschweig ins Bayern-Spiel gehen. Ich wäre genauso wie van Marwijk vorgegangen. Kompakt stehen, auf die Defensive konzentrieren aber der Mannschaft vorher klar machen, dass es nicht darum geht Bayern zu schlagen, sondern die Automatismen einzuhalten. Dass das nicht 90 Minuten funktioniert ist bei dem Gegner und beim eigenen Zustand klar. Aber das ist halt nur ein „Trainingsspiel“ und daher nur ein Zwischenschritt zum Braunschweigspiel. Daher würde ich vor der Mannschaft der zweiten Halbzeit gegen Bayern keine Bedeutung schenken. Das ist alles zu negativ. Wichtig sind stabile Leistungen gegen B’schweig, Bremen usw. und wenn man dafür den Bus parkt und Kontert ist das legitim. Ich erwarte in der kurzen Zeit keinen Kombinationsfußball von einer so desolaten Mannschaft.

SM 13. Februar 2014 um 18:46

Aber BvM tut das. Das ist doch das Problem. Dieses verkrueppelte Pseudo-Tiki-Taka das er versucht spielen zu lassen klappt nicht, und er versucht das immer wieder. Lass was simples spielen, ruhig etwas direkter, mit Zoua und Lasogga haben wir ja Spieler dafuer. Oder bleibe beim Klein-klein und sichere das Mittelfeld, das waere ja auch eine Moeglichkeit. Aber nicht mit BvM.

Gegen Braunschweig wird BvM wieder Trainer sein. Au Backe. Lasogga ist fit, vdV fraglich und Badelj faellt erstmal 3 Wochen aus. Keine Ahnung wie BvM reagiert, aber er hat bisher immer an seinem Pseudo-Tiki-Taka festgehalten, er wird’s wohl auch diesmal tun. Ohne Badelj. Das ist Selbstmord.

Wir werden in Braunschweig sang- und klanglos untergehen. 2-0 oder 3-1 bei dieser Gurkentruppe.

Der Abstieg ist fuer mich damit so gut wie besiegelt.

HW 14. Februar 2014 um 09:06

Ich muss zugeben, dass ich nicht viele HSV Spiele gesehen habe. Ich gebe dir recht damit, dass ein ‚einfacher‘ Fußball jetzt das beste ist.

SM 15. Februar 2014 um 17:54

Ueberraschung, Ueberraschung – ach nein, doch nicht. Wenn Braunschweig nicht so schlecht waere dann haetten die das Spiel schon in der ersten HZ entschieden.

CF 15. Februar 2014 um 18:19

Totaler Denkfehler HSV brauch doch jetzt keinen einfach Fußball. Die brauchen jetzt ein gutes Angriffspressing, Zentrums Überladungen, variabler Spielaufbau mit wirren Bewegungen und eine kreativen Trainer. Das letzte was die jetzt brauchen ist ein 4-4-2 mit langen Bälle auf Lasogga einem schwirrenden Neben man und zwei schnellen Aussen.

Antworten

Zagłębie rules 15. Februar 2014 um 18:43

Der HSV sollte spätestens jetzt für die 2.Liga planen. Ich leg mich mal fest. Meister und erster Absteiger stehen seit heute fest.

Antworten

SM 15. Februar 2014 um 20:41

Ja, Option B (Mittelfeld verstaerken) gefaellt mir auch besser, die Frage ist dabei nur ob uns dafuer nicht langsam die Spieler ausgehen – Badelj , vdV und Beister verletzt, der Ersatz ist mindestens 1 Klasse schlechter.

Antworten

Koom 15. Februar 2014 um 21:34

Naja, einfach muss ja nicht hoch-und-lang sein. Aber ein Trainer, der der Mannschaft kompaktes Stellungsspiel vermittelt, die individuellen Fehler weitgehend abstellt (notfalls durch bessere Personalwahl) und auf dieser Basis aufbauen, ob was nach vorne geht.

BvM scheint das nicht vermitteln zu können.

Antworten

SM 15. Februar 2014 um 21:58

Er ist weg! Er ist weg! 😀

Jetzt faengt die Rueckrunde endlich an… Hoffentlich koennen wir den Rueckstand noch aufholen.


brolylucia 13. Februar 2014 um 03:28

Zur berechtigten Kritik an Pep: in einer Szene, nach einem geklärten Ball eines Hamburgers, hat sich Neuer den Ball 5 Meter vor der Mittellinie geschnappt und ich dachte, er bliebe da jetzt für den rest des Spiels stehen… dem war (noch) nicht so…

Antworten

SP 13. Februar 2014 um 00:37

Als Schweinsteiger reinkam, hat er ja zuerst im Spielaufbau mit Abkippen gearbeitet. Mir persönlich hat das da eigentlich gar nicht gefallen und es hat auch nicht sonderlich gut geklappt => später hat er dann aus dem Zentrum aufgebaut. Denkt ihr, er wird im Spielaufbau, wenn er auf der 6 spielt, später auch immer wieder das Abkippen einsetzen, oder haltet ihr das bloß für ne alte Gewohnheit, die er noch vom letzten Jahr drin hat?

Antworten

blub 13. Februar 2014 um 16:43

Ich denke er wollte erstmal über ein paar Pässe wieder die sicherheit reinkriegen, da ist mehr platz durch abkippen sicher gerne gesehn.
Er hatte ja knapp 3 Monate kein Spiel mehr gemacht. Ich würde da nicht mehr reininterpretieren.

Antworten

fewepe 13. Februar 2014 um 00:30

ist es nur mein eindruck, oder kann es sein dass götze sich in der zeit unter guardiola im dribbling recht gut verändert, bzw präziser wird? grade croqueta’s sieht man öfter.
vielleicht bilde ich es mir aber auch nur ein.

Antworten

Isco 13. Februar 2014 um 11:18

Klingt jetzt vielleicht ein bisschen einfach: Es wäre doch schon sehr eigenartig, wenn er mit 21 mit seiner Entwicklung schon fertig wäre.
Aber den Eindruck, dass er sich da verbessert hat, kann ich nachvollziehen.

Antworten

Backville 12. Februar 2014 um 23:34

Ich fand die Situation klasse wo Thiago in einer Drucksituation einfach den Ball zurück auf neuers Brust geflankt hat, extrem Lässig!

Antworten

mk 12. Februar 2014 um 23:25

Du kannst doch nicht schon eine halbe Stunde nach dem Abpfiff hier die ganze Analyse fertig haben und hochladen… Das deprimiert mich. Vor allem wenn dann auch noch gar nicht mal so wenige Sachen drinstehen, die ich nichtmal im Ansatz erkannt habe. Das macht mich dann noch trauriger 😉 . Bayern überfordert mich teilweise, da passiert zu viel auf einmal, einfach zu viel für meine Rechenleistung.
Zusätzlich ist mir noch aufgefallen: Der HSV hat Badelj einfach nicht verdient. Was der alles antizpiert und wie er sich müht, ins Spiel Struktur zu bringen, ist wirklich schön anzusehen. Ich wüsste nicht, wie Hamburg einen längerfristigen Ausfall auffangen sollte. So richtig gesund sah das Umknicken nicht aus.
Und in der ersten Halbzeit haben Thiago, Lahm und Kroos ein paar mal wirklich unnötige hohe Bälle von einem Halbraum in den anderen gespielt, wenn ich mich nicht irre. Das war schon merkwürdig, weil ich keinen Grund sah, nicht einfach über die Innenverteidiger zu gehen und weil sie dann manchmal sogar kurzzeitig den Ball verloren haben.
Achja, und Lahm hat kurz nach der Einwechslung von Martinez nochmal eine oder zwei Minuten lang Innenverteidiger gespielt. Bzw. sich im Raum des nominellen Innenverteidigers aufgehalten und mit Martinez Doppelpass gespielt. Einfach weil sies können…

Antworten

SM 13. Februar 2014 um 03:38

Der HSV hat Badelj nicht verdient? 🙂

Ich war damals superfroh als er verpflichtet wurde, weil er genau der Typ Spieler war der uns fehlte – in der Oenning/Fink-Saison waeren wir beinah sang- und klanglos abgestiegen weil wir kein Mittelfeld hatten.

Rincon in guter Form und Badelj sollten eigentlich ein brauchbares Duo abgeben, aber Rincon hat seine Form seither nicht wiedergefunden.

Antworten

Thomas 13. Februar 2014 um 08:07

Du kannst doch nicht schon eine halbe Stunde nach dem Abpfiff hier die ganze Analyse fertig haben und hochladen… Das deprimiert mich.
Na, immerhin gibt es noch Verbesserungspotential… zum Beispiel das Wort „antagonistisch“ hätte ein Link auf de.wiktionary.org/wiki/antagonistisch werden können für das bessere Verständnis 😉

Antworten

Martin 13. Februar 2014 um 08:21

diese situation kam mir so vor als hätte martinez vergessen, dass er als IV eingewechselt wurde.
kurz hirn ausgemacht und 6er gespielt. lahm hat dann für ihn abgesichert.

kann mich aber auch täuschen 😛

Antworten

mk 13. Februar 2014 um 11:41

Ich hab mich erschrocken, weil es so beabsichtigt aussah. Hatte kurz nicht hingeguckt nach der Einwechslung und auf einmal war Lahm IV und Martinez 6er. Dann hab ich mich an diese Aussage von Guardiola erinnert, als mal ein paar Innenverteidiger ausfielen: „…und wir haben Phillip Lahm.“ Da dachte ich: Jetzt dreht er völlig durch und macht das wirklich. Aber kommt bestimmt noch.

Antworten

Zagłębie rules 12. Februar 2014 um 23:15

„Ach ja, natürlich muss es nach so einem klaren Sieg auch obligatorische Kritik an Guardiola geben, sonst stören sich manche Leser, also: Wieso keine hohe Torwartkette in dieser Partie? ¿Por qué?“

Weil man gegen den HSV keinen Torwart braucht??? 😛

Antworten

HW 13. Februar 2014 um 11:52

Wieso solch polemische Fragen?

Antworten

Foxtrott 13. Februar 2014 um 23:43

Ich wollte ja eigentlich eine Liste mit Ballberührungen von Neuer machen, und die Zahl der Situationen, bei denen er bis über die „zweite Rasenlinie“ von der Mittellinie aus läuft. Meine Frau hat aber gesagt, dann schaltet sie ab 😛

Antworten

Axt 12. Februar 2014 um 23:12

Was mir in diesem Spiel sehr positiv aufgefallen ist, ist die hohe Stellung der Viererkette und das sichere und selbstbewusste Ausführen der Abseitsfalle. Dies ist ein Punkt der mir unter Guardiola gegen tiefstehende Gegner besser gefällt als unter Heynckes, unter dessen Regie Dante manchmal noch zu sehr den Libero spielen wollte.

Dies sieht man auch an der sehr deutlichen Abseitsstatistik (6:1)

Antworten

RM 12. Februar 2014 um 23:21

Ja, auch die verfolgenden Manndeckungen wurden aufgelöst, es gibt da mehr Freiheit im Spiel mit den Abseits. 🙂

Antworten

SCP-Poker 12. Februar 2014 um 23:02

RM, ich fänds super interessant, wenn du dich in einer deiner Videoanalysen bei Abseits mit Milan Badelj beschäftigen könntest.
Er wird hier, sicherlich zurecht, viel gelobt.
Ich kanns nur nicht nachvollziehen, da ich wenn irgendein anderer Verein spielt mir nicht grad den HSV antu…

Antworten

RM 12. Februar 2014 um 23:25

Könnte ich mal machen, ja. Die Statistiken zeigen es auch ein bisschen in dieser Partie: Badelj kam auf 5 Dribblings und 7 Tackles, jeweils bester Hamburger, einmal bester Spieler aufm Platz (bei den Tackles) und einmal drittbester (hinter Robben und Götze bei den Dribblings), trotz „nur“ 72 Minuten. Mit Calhanoglu auch beste Passquote bei Hamburg. Dazu gut in engen Räumen, defensiv eben stark, sehr intelligent gewesen.

Antworten

Andi 13. Februar 2014 um 03:55

„RM, ich fänds super interessant, wenn du dich in einer deiner Videoanalysen..“
Videoanalysen?!! Wo gibts die??

Antworten

Andi 16. Februar 2014 um 02:42

Vielen Dank!
Ist natürlich gewohnt stark, allerdings eher „Analyse mit eingebetteten Videos“.
Als ich „Videoanalyse“ las, hatte ich ein Video mit analytischem Audiokommentar vor meinem träumenden geistigen Auge…
Auch ein Radio-artiger Livestream mit Kommentaren zu den Spielen, quasi als Reif und Co. Ersatz wäre traumhaft. Ein Paar SV Autoren, die so wie bei den Podcasts bzw. den Videospecials einfach ihre Eindrücke über das Spiel austauschen!
Ich wäre bereit für so was zu zahlen und falls so was die Runde macht, werden die saturierten selbstgefälligen inkompetenten Fernsehkommentatoren sich vielleicht auch etwas mehr anstrengen und ganz Fussballdeutschland wäre Euch zu Dank verpflichtet!
Ich geh ma schlafen…

Antworten

blub 16. Februar 2014 um 03:31

yay. Am besten morgen audioanalyse von Nürnberg-Augsburg 😉
oder halt in-depth 😉
Live broadcast ist halt prinzipiell die frage ob man das machen darf. Die Rechte dafür liegen bei Sport1 nachdem 90elf leider tot ist. Rene könnte vielleich was machen über abseits.at…

Antworten

Strafraumautist 16. Februar 2014 um 08:38

Was sicher geht, ist ein Livekommentar bei Übertragungen in Bars. Haben zwar nur die Leute vor Ort was von, wäre aber doch was für die kommende WM.

loanis 16. Februar 2014 um 13:20

Sofern ich weis ist das rechtlich in Ordnung, es gibt auch die Seite „marcel-ist-reif.de“ auf der jeder Buli-spiele kommentieren und den Kommentar streamen kann. Solang man keine bewegten Bilder zeigt dürfte sich da niemand beschweren.
Und wer von uns hat noch nicht von einem kommentatorentrio aus rene, martin und tim geträumt? Mehr könnte ich mir von euch kaum wünschen 🙂

loanis 16. Februar 2014 um 13:35

ich nehme alles gesagte zurück, „marcel-ist-reif“ läuft nur bei länderspielen, also leider nix mit buli

Coarl 16. Februar 2014 um 14:47

So wie der Taktik-Ticker auf ZDF.de zu den CL Spielen letztes Jahr, nur als Audio-Podcast. Das wäre schon Klasse.
Ob das rechtlich und technisch zu bewerkstelligen wäre, weiß ich nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*