Nach dem Spiel ist vor der Analyse…

Spielverlagerung gratuliert dem FC Bayern zum Gewinn der UEFA Champions League. Solange wir an der Analyse arbeiten bieten wir diesen Post als Diskussionsplattform (in den Comments).

Auf Zdfsport.de haben RM und TE das Spiel live analysiert, sodass man dort bereits unsere Eindrücke chronologisch nachvollziehen kann (von unten nach oben lesen).

Zitterhuck 27. Mai 2013 um 12:46

Den vielen Kommentaren zu Lewandowskis angeblich bösartigen Foul an Boateng möchte ich entschieden widersprechen. Ich habe mir mehrere Male in Slow-Motion die Szene angesehen. Die Blick- und Bewegungsrichtungen beider Spieler sind unmittelbar vor dem „Tritt“ eindeutig: Das war keine Absicht, sondern eine Verkettung unglücklicher Umstände, als sich Lewandoski aus den Beinen von Boateng entfernen wollte.

Antworten

a neuer 27. Mai 2013 um 13:47

Danke für den Hinweis. Ich bin mir zumindest nicht sicher, ob es Absicht war…

Antworten

Jojo 27. Mai 2013 um 14:56

Also wenn ich auf ebenem Rasen lang gehe, dann merke ich wenn ich auf was drauf trete und schaue nach unten. Gerade weil Lewandowski draufsteigt und weiter gerade aus schaut, ist doch offensichtlich das es Absicht ist.

Glaubt ihr wirklich man kann einem Gegenspieler (genau) auf den Knöchel steigen ohne es zu bemerken, obwohl man vorher gesehen hat das er auf dem Boden liegt.

Antworten

a neuer 27. Mai 2013 um 15:37

Das ist, was ich mich frage. Ist es so übel wie es aussieht? Ich weiß es nicht.

Antworten

CH 27. Mai 2013 um 18:30

Sorry, das ist Blödsinn.

Lewandowski „hängt“ ein paar Sekunden mit seinem Fuß an Boatengs, dreht sich noch um und kurz bevor er ihn belastet guckt er noch kurz runter und latscht drauf. Was glaubt er denn was da an seinem Fuß ist, Maulwurfshügel in Wembley, etwa ??

Zwischen 0:05 und 0:06 , wenn Lewas Kopf ins Bild kommt, sieht man, dass er runter guckt.

Und was hindert ihn eigentlich, seinen Fuß gescheit wegzuziehen und ins Gras zu setzen, wenn er ihn schon vorher bei deutlich instabilerem Stand noch hoch halten konnte ?

Antworten

CH 27. Mai 2013 um 18:31

da war ein link zu 20 sekunden youtube filmchen

Antworten

Hans 27. Mai 2013 um 21:10

Also, wenn der Tritt keine Absicht war, dann war Ribérys „Ausschlagen“ auch nur ein Hinweis, auf die Vögel, die über’s Stadion flogen.

Antworten

GoldenGomez 28. Mai 2013 um 12:14

🙂

Antworten

Rudi 27. Mai 2013 um 09:34

Live! Gibt es euren Kommentar zu dem Spiel zum herunterladen?

Antworten

gregor 27. Mai 2013 um 00:25

gratuliere dem fcb zur fussballkrone europas. und a. robben zu dieser fantastischen geschichte, wie sie nur der sport schreiben kann.

und das nur noch mal am rande: finde es absolute bemerkenswert, dass eine komplette N11 auf dem platz stand!

neuer
lahm-boateng-hummels-schmelzer
gündogan-schweinsteiger (bender)
müller-reus-großkreutz
gomez

nicht zu vergesssen die verletzten kroos, badstuber und natürlich götze!

da muss der titelfluch der N11 doch jetzt auch besiegt sein! oder?

Antworten

TW 26. Mai 2013 um 18:29

Mit dem starken Fokus auf die Hefte wird das Forum auch um so wichtiger, um die Themen des Heftes zu diskutieren. Für diese existiert ja kein Post. Die Reaktionen auf alle Artikel einer Ausgabe in einem Post zu bündeln wird maximal konfus.

Ich würde mich auch als Aushilfsmoderator anbieten 😉

Antworten

Schlicke 26. Mai 2013 um 18:18

Ich weiß, dass ihr in letzter viel Arbeit in euer sehr gutes Heft gesteckt habt, aber die Kommentare hier zeigen, dass diese Seite ein gut moderiertes Forum dringender denn je braucht. Ein Post als Diskussionsplattform ist als kurzfristige Reaktion auf die zu erwartenden vielen emotionalen Posts mit Vereinsbrille zwar richtig, auf lange Sicht aber keine optimale Lösung.

Wäre schön, wenn ihr zusammen mit der Community hier ein Konzept entwickeln könntet, was den Bedürfnissen der User gerecht wird. Die Sommerpause ist doch prädestiniert dafür und genug Expertise dürfte bei euch und den Usern vorhanden sein. Das Lesen der Kommentare macht mir als größtenteils passivem Konsumenten jedenfalls immer weniger Spaß, einige ärgerliche Trolle sind ja schon hier unterwegs.

Antworten

GoldenGomez 26. Mai 2013 um 15:16

Überragendes Spiel, mit einem sehr schönen Ausgang (für mich bzw. die Bayern 🙂 )
Ich finde Deutschland hat sich sehr stark präsentitert, das war ein klasse Finale. ES war alles dabei, es war physisch sehr intensiv, es gab schöne Kombinationen, es gab klasse Einzelaktionen ( wie Martinez den Ball runterpflückt, wie Ribery beide Tore vorbereitet, wie Robben das letzte Tor macht 8O, wie Boateng der Fels in der Brandung war).
Aber auch taktisch war das Spiel auf ganz hohem Niveau, wie BVB die ersten 25 min gepresst haben, diszipliniert keinen Passweg offengelassen, Schweinsteiger war im Mittelfeld jedesmal in krasser Unterzahl, dass war bewundernswert und beängstigend zugleich.
Aber nach dieser Phase waren meine Bayern klar dominant, haben die zweiten Bälle geholt, weswegen BVB tiefer pressen musste und die Bayern hatten sie im Würgegriff. Ein verdienter Sieg, wie ich finde.

Antworten

GoldenGomez 26. Mai 2013 um 15:27

*präsentiert
PS: Danke für die erstklassige Analyse

Antworten

BigK 26. Mai 2013 um 14:12

Das Duo Martínez/Schweinsteiger hat gestern wieder gut gepasst aber denkt ihr, dass im Sinne vom guardiolaschem, dominanten Offensivspiel auch eine Variante mit Martínez eben Dante in der IV und Schweinsteiger/Kroos als „Doppelacht“ denkbar ist. Mit Götze auf rechts würde somit eine sehr starke Symmetrie im Bayernspiel entstehen und man könnte bzgl. der Rechtslastigkeit eine Ausgleich schaffen und noch unausrechenbarer werden. Ich sehe Kroos mittelfristig auf der Acht und in ihm ein eigentlich eine „Schweinsteigerklon“ sowohl von den Anlagen als auch dem Stil. Beide sind auch relativ robust und im Zweikampfverhalten zunehmend souveräner und dennoch überragende Doppelpasspartner à la Xavi.
Was haltet ihr davon???

Antworten

a neuer 27. Mai 2013 um 15:43

Auf jeden Fall viel auf, dass Müller in der Mitte nur funktioniert, wenn die Bayern relativ hoch stehen können. Am Samstag fehlte tatsächlich ein Kroos oder gar Schweinsteiger selbst auf der 10, um adäquat auf das anfängliche Pressing reagieren zu können, wenn sich ein 6er soweit hinten einreihen muß, um einigermaßen risikolos den Aufbau organisieren zu können.

Antworten

HW 26. Mai 2013 um 08:54

Zunächst einmal ist es schön gewesen ein so gutes Finale von beiden Mannschaften gesehen zu haben. In den letzten Jahren war es entweder nur Barca, die das Spiel dominierten oder immer so ein Spiel mit fanden Beigeschmack weil der Konterfußball durch eine überragende Chancenauswertung gewann.

Diesmal gab es ein offenes Spiel, mit Pressing und Torchancen auf beiden Seiten. Die Chancenauswertung war (typisch deutsch) eher mau. Ich frage mich immer ob unsere Torhüter so gut sind oder ob italienische Stürmer einfach cleverer abschließen (wie Robben am Ende) – egal.

Über Platzverweise will ich nicht reden, es war eine umkämpfte Partie und es hätten mehr Karten gegeben werden können.

Was mich wundert ist, dass die Ersatzspieler erst so spät gebracht wurden. Die Bayern hatten vielleicht keinen Grund, aber wenn Klopp in Minute 75 feststellt, dass seine Spieler müde sind und die Bayern das Spiel übernehmen, dann bietet sich ein Wechsel doch an. Hatte man die Befürchtung taktisch zu viel zu verändert? Wäre es nicht vielleicht gut gewesen die Bayern vor neue Aufgaben zustellen?

Antworten

elroy 26. Mai 2013 um 08:15

Intensives, spannendes Spiel mit letztlich verdientem Sieger
Die ersten 25 Min waren so, wie ich mir das Spiel als BVB-Fan erhofft hatte. Diese Pressingintensität von Dortmund war schön anzusehen. Und Bayerns Hilflosigkeit, ihre langen Bälle, das war schön anzusehen. Letztendlich hat BVB diese Phase am Schluss aber teuer bezahlt. Sie haben offensichtlich overpaced und konnten ihre Formation danach mangels Laufspiel nicht mehr halten. Mitte der zweiten HZ wurde bei Kontern nicht mehr nachgerückt, das habe ich selten bei Dortmund gesehen. Aber die Bayern so hilflos zu sehen wie in den ersten 25 min war es wert.
Das zweite Problem war die taktische Lücke, die man Robben ließ. Offensichtlich hat Kloppo die Vorberichte auf Spielverlagerung nicht lesen lassen. Sonst wäre die Mannschaft nicht so überrascht gewesen, dass Robben als fluide Anspielstation über die Mitte kommt – und zwar ohne Ball am Fuss – und sich dort anspielen lässt. Oder sogar rechts überlädt und dort als fluide Anspielstation dient. Der ist viermal durchgebrochen. Zweimal mit Erfolg.
Insgesamt wünsche ich mir mehr solche Spiele. Und hoffe, dass Dortmund sich von der Festgeldpolitik von Bayern nicht aus der Spur bringen lässt. Denn die werden im nächsten Jahr mit Sicherheit schwächer, egal wen sie noch kaufen. Denn Gourdiala wird versuchen, das vereinfachte, weil mannorientierte systemische Spiel der Bayern weiter zu modernisieren. Und dann auf Champions treffen, die die sich nicht mehr auf die Schulbank setzen lassen. Und einen Sammer im Rücken haben, der sich gerne auf seine Kosten profiliert und von der Bild-Fraktion entsprechend positioniert wird.

Antworten

Makaki 26. Mai 2013 um 08:57

Also wenigstens sehen Sie Bayern in Summe als verdienten Sieger…

Ansonsten erkennt man bei Ihnen deutlich mehr Neid und Frust (Hauptsache die Bayern 25 Minuten “hilflos” zu sehen, oder die Festgeldpoliktik der Bayern usw.) als die Freude, wie sich die eigene Mannschaft entwickelt hat.

Ich war auch erstaunt (zuerst auch eher negativ), wie tief sich die Bayern in den ersten 25 Minuten reindrücken haben lassen. Letztendlich kam aber Dortmund mit dieser Spielweise nie zu einem wirklich gefährlichen Abschluss (bis auf den Kuba Schuss und die klasse Fußabwehr von Neuer). Das Spiel hätte 60 Minuten so laufen können und es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, wenn bei den Bayern der erste tötliche Pass erfolgreich vollendet worden wäre.

Ich persönlich hatte das Gefühl, dass die beiden Kopfbälle von Mandzukic und Martinez den BVB stark ins wackeln gebracht hatte (da spürten sie, wie schnell es hinten klingeln kann).
Dazu die von MR angesprochenen Feinjustierungen der Bayern in der zweiten Halbzeit.

Aber Danke an Dortmund: Die forsche Herangehensweise mit Ihrem Angriffspressing haben erst ein sehr flottes und interessantes Spiel möglich gemacht.

PS. Ihren Ausdruck, dass Bayern mit Sicherheit schwächer wird, finde ich persönlich schade und traurig.
Als Bayern Fan möchte ich etwa nicht, dass der BVB aufgrund der Weggänge von Götze oder Lewa viel schwächer wird….wir brauchen starke Mannschaften in der Bundesliga.

PPS. Ach ja, hervorragende Analyse des Spiels von MR!

Antworten

Ostkreuzkicker 27. Mai 2013 um 12:16

„Denn die werden im nächsten Jahr mit Sicherheit schwächer, egal wen sie noch kaufen. Denn Gourdiala wird versuchen, das vereinfachte, weil mannorientierte systemische Spiel der Bayern weiter zu modernisieren. Und dann auf Champions treffen, die die sich nicht mehr auf die Schulbank setzen lassen.“

Genau das hoffe ich auch!

Aufgrund des „mannorientiert systemischen Spiels“ – wie Du es nennst und wie es auch im Podcast von den Jungs beschrieben wurde – geht mir auch der ganze Hype um Jupp Heynckes etwas auf die Nerven. Im Gegensatz zum BVB / Klopp hatte Heynckes es nicht nötig, durch taktische Finessen eine individuelle Unterlegenheit auszugleichen. Wie MR es so schön beschrieben hatte – die rennen viele Gegner einfach nieder, weil sie die schnelleren Spieler haben (oder so ähnlich…)

Dass Heynckes selbst nun permanent seinen Beitrag in den Vordergrund stellt und betont, wie modern seine Mannschaft spielen würde, hat für mich etwas unbescheidenes, leicht bockiges, altersstarrsinniges… Sei’s ihm gegönnt, sein Frust wg. Guardiola ist ja nachvollziehbar, aber ein paar Sympathien (und wenn es nur meine ist) kostet ihn das schon.

Antworten

Martin01 26. Mai 2013 um 06:36

Gratulation an Bayern!
Ein absolut Topklasse-Endspiel, auch für neutrale bzw. alle Fans des Fussballs, im Mutterland des Fussballs.
Taktisch und läuferisch auf Weltklasseniveau mit einer famosen Stimmung im Stadion mit zwei ebenbürtigen Mannschaften.
Als aller Erstes muss man die Fans im Stadion loben, tolle Atmosphäre.
Dann die Leistung beider Mannschaften mit überragenden Torhütern, vorallem Weidenfeller – „bester Nicht-Nationaltorhüter“- aber auch Neuer.

Beeindruckend fand ich die taktische als auch läuferische Leistung der Dortmunder, die es über weite Strecken des Spiel verstanden das Aufbauspiel und Aufrücken der Bayern zu unterbinden und dadurch selber Chancen zu kreieren. Eine absolut geschlossene Mannschaftsleistung!
Ich denke ihr von Spielverlagerung könnt das spätens morgen perfekt wiedergeben.
Das Aufbauspiel der Bayern ist komplett unterbunden wurden, selsbt wenn ein Schweini versucht hat nach hinten abzukippen, verstanden es die Dortmunder alle Passwege nach vorne zuzustellen bzw. Schweini gar nicht erst in die Position kommen zu lassen das Spiel aufzubauen. Auch das weite Aufrücken von Lahm und Alaba wurde weitesgehend unterbunden und Ribery wurde oftmals isoliert. Dortmund rückte oftmals mit 4 oder 5 Spielrn weit nach vorne um sehr füh zu pressen, was ja in der 1.HZ auch zu zahlreichen Ballgewinnen geführt hat. Dortmund fehlte in dieser Phase die Cleverness bzw. waren sie dann zu Überhastet im letzten Angriffsdrietel um ihre Chancen besser auszuspielen. Bayern kam in dieser Phase er durch ungewohnte lange Bälle ins letzte Angriffsdrittel und zu sogar Großchancen.
Das 1:0 der bayern, bei allem Respekt für Rib und Rob, war natürlich nicht gut verteidigt von Dortmund. Die Raumaufteilung und Zuordnung hat gar nicht gestimmt: Robben paßt auf außen auf Rib (Dortmund ist mit 5 zu4 in Überzahl am 16er und Pische deckt den Raum nach innen, Dortmund will dann eigentlich wie immer doppeln, doch es rücken zwei weitere Spieler auf Rib, im Zentrum stehen nun Hummels und Schmelle allein gegen zwei, Hummels versucht dann noch auf Abseits zu spielen, was auch nicht gelingt und es steht 1:0.
Den Dortmundern merkte man in dieser Phase auch den Kräfteverschleiß an und die Bayern kamen zu viel mehr Raum in der Offensive. Weidenfeller mußte oftmals gut Chancen vereiteln.
Nach dem 1:1 war Dortmund eigentlich wieder da, die zweite Luft war deutlich erkennbar und ich habe am Ende schon mit einer Verlängerung gerechnet, doch dann kam Robben und machte das 2:1.
Am Ende eine verdienter Sieg für Bayern, aufgrund der Torchancen, aber eine wahnsinns Leistung der Dortmunder, die weite Strecken des Spiels gut dagegen gehalteln haben, selbst Chancen hatten und gezeigt haben, dass sie zu Recht im Finale waren und Bayern Paroli bieten konnten.
Ich finde über gelbe und rote Karten muss man nicht diskutieren obwohl es sicher strittige Szenen gab, aber ich finde das diese Szenen, in einem sehr sehr fairen Finale, nicht ausschlaggebend oder spielbeeinflussend waren und auch nicht sollten(in einem Finale)

Antworten

hooma 26. Mai 2013 um 05:31

Bitte nicht die Leistung des Schiedsrichters vergessen, der ein super Spiel gemacht hat. Manche mögen der Meinung sein, daß Dante hätte Gelb kriegen müssen, was aber nicht wirklich der Fall ist. Es setzt sich immer mehr durch daß Schiedsrichter in solchen Situationen keine Spiele entscheiden um die Foulende Mannschaft doppelt zu bestrafen. Sehr gutes Fingerspitzengefühl vom Schiedsrichter. Man wünscht sich der Mann an der Pfeife wäre auch im Duell Madrid – Manu dargewesen.

Genauso wenig sehe ich die versuchte Tätlichkeit von Ribery als Problem, wenn man es denn so interpretieren möchte. Lewandowski geht da schon sehr merkwürdig in den Zweikampf und der Arm von Ribery geht klar am Kopf vorbei und mit etwas wohl wollen sieht es mehr nach einer Befreienden Gesamtkörperlichen Bewegung aus um sich des Ringenden Lewandoskis zu befreien. Eventuell hätte man Gelb geben können.

Was aber garnicht geht war der bewußte Tritt von Lewandoski. Bei allen Emotionen die im Spiel herrschen können hoffe ich daß dieser Mann für diese bewußte und kalkulierende Attacke auf die Gesundheit von Boateng nachträglich dafür bestraft und gesperrt wird.

Antworten

V.Anand 26. Mai 2013 um 03:01

Sie ernten die Früchte Anderer. Es ist aber tatsächlich so, dass Mou und Pep am 30. August im European Super Cup aufeinander treffen werden. Chelsea-FCB.
Da kann Pep also gleich den ersten internationalen Titel einfahren – Heynkes sei Dank.
Zudem treffen damit die CL Sieger von 2012 und 2013 aufeinander. Dass fängt ja gut an – für Pep oder Mou.

Antworten

Ruuud 26. Mai 2013 um 02:08

Ein Fussballspiel besteht nicht nur aus Taktik. Kann sein, dass das hier der Schwerpunkt ist, aber es gehören auch andere Attribute dazu. Eins davon heißt metale Stärke, ein anders Fairplay. Wenn ein Spieler seine Nerven nicht im Griff hat und einen Ellbogencheck ins Gesicht des Gegners ausführt, gebührt das Fairplay, dass ein kompetenter Schiri diesen Spieler vom Platz stellt. Mit dieser Strafe stellt der Schietsrichter Chancengleichheit bei Verstoß gegen Spielregeln wieder her. In diesem Fall wurde nun jedoch ein Spieler (Ribery), der sich klar außerhalb dieser Richtlinien bewegt hat, nicht bestraft. Wenn dieser Spieler dann direkt an zwei Toren beteiligt ist, kann mir einfach keiner sagen, dass die „bessere“ Mannschaft gewonnen hat. Das wär wie eine Regel eines Spiel vorrübergehend zum eigenen Vorteil auszuschalten. Mich ärgert es jedenfalls ungemein, dass immer mehr Spiele durch solche Entscheidungen maßgeblich beeinflusst werden. Für mich gehört Fairlay genau wie Taktik und vieles weitere zum Sport. Aus meiner Sicht sollte man solche Überlegungungen bei Beurteilungen wie „bessere Mannschaft“ mit einfließen lassen, denn es ist mehr als fraglich, dass Bayern seine taktische Überlegenheit hätte ausspielen können, wenn Ribery regelgerecht bestraft worden wäre. Somit war es für mich eher ein glücklicher Sieg der Bayern und ein weiterer Belegt dafür, dass ein Fernsehbeweis unabdingbar ist, wenn man einen verdienten Sieger ausspielen will.

Antworten

km 26. Mai 2013 um 04:04

Ein Fussballspiel besteht nicht nur aus Taktik. Kann sein, dass das hier der Schwerpunkt ist, aber es gehören auch andere Attribute dazu. Eins davon heißt metale Stärke, ein anders Fairplay. Wenn ein Spieler seine Nerven nicht im Griff hat und mit voller Absicht und seinem ganzen Gewicht auf das Sprunggelenk eines am Boden liegenden Gegners tritt, gebührt das Fairplay, dass ein kompetenter Schiri diesen Spieler vom Platz stellt. Mit dieser Strafe stellt der Schietsrichter Chancengleichheit bei Verstoß gegen Spielregeln wieder her.

So viel dazu. Im übrigen bist du hier komplett offtopic. Ob du es wahrhaben willst oder nicht, dies ist eben ein Taktikblog und viele hier wünschen sich, dass das so bleibt.

Antworten

observer 26. Mai 2013 um 15:38

es ist eine sache sich mit taktik wie hier von vielen gewollt auseinanderzusetzen, aber man kann vor allem ein fussballspiel nie zu 100% losgelöst von externen faktoren wie dem schiri oder momentum analysieren.

die bayern haben gestern sicherlich verdient gewonnen, aber das mit ribery und vor allem dante sind einfach sachen die sich dann DIREKT auf das taktische konzept auswirken.

ein weiteres beispiel: gestern war gottseidank das erste spiel der bayern in der KO runde (hinspiele) wo sie nicht früh in führung gingen bzw. mit dem ersten torschuss überhaupt.
dies hat ihnen in allen spielen klar einen vorteil verschafft und das taktische konzept des gegners massiv beeinflusst.

es wäre wirklich sehr interessant gewesen, wenn die bayern in der frühphase in rückstand geraten wären. dann nämlich wäre die taktische stärke des fc bayern um eine weitere dimension ergänzt worden. genau wie es bei den potenziellen roten karten der fall gewesen wäre.

fußballspiele auf diesem niveau werden durch nuancen entschieden und dann sind solche faktoren meist spielentscheidend.

dies soll jedoch NICHT die leistung der bayern schmälern. vielleicht hätte dortmund in der 2. hz einfach etwas mehr auf ballbesitz gehen sollen, wenn sie schon merken, dass sie die intensität des pressings nicht mehr hochhalten sollen.

genauso fatal ist es, dass klopp hier nicht früher reagiert hat imho

Antworten

JL 26. Mai 2013 um 09:23

Stimmt schon, bei einem knappen aber verdienten Sieg kann man nciht von Bayern-Dusel sprechen, auch wenn der Zeitpunkt schon glücklich war. Aber er kam nicht aus dem nichts.

Die Dortmunder müssen sich leider nur über eins besoders ärgern:
Sie haben niht gegen die Über-Bayern verloren. Sie haben gegen schlagbare Bayern gestern verloren. Das ist natürlich schade um die verpasste Chance.

Antworten

Oszillator 26. Mai 2013 um 11:01

Bei Fernsehbeweis wär aber auch Lewandowski vom Platz geflogen oder nicht ?
Und vielleicht auch Subotic ? Muss aber zugeben, bei Letzterem wär es echt hart gewesen.
Muss wohl der Frust sein, dass man solche Sachen einfach ignoriert und das sogar mehrfach und wortgetreu in anderen Foren.
😉

Antworten

Goalimpact 26. Mai 2013 um 12:17

Gäben es eine Videobeweis, so hätte er vielleicht gar nicht gefoult. Die Entdeckungswahrscheinlichkeit wäre ja über 90%. Das ist auch ein Grund für den Videobeweis zu sein.

Antworten

Ruuuud 26. Mai 2013 um 20:33

Die Frage ist, was sich mehr aufs Spielgeschehen ausgewirkt hätte: Ribery in der 20 runter oder lewandoski in der 70.?

Antworten

V.Anand 26. Mai 2013 um 01:58

Erste Gratulation an Rizzoli, er hat das Spiel nicht zerpfiffen und schön laufen lassen. Er war auf beiden Seiten kulant und hat ähnlich geleitet wie Webb bei Real gegen den BVB im Bernabeu.
Ribery und Lewi waren beide frustriert und haben dies auch gezeigt.

Zweite Gratulation an den BVB, der ein ganz großes Spiel gemacht hat und sich absolut nichts vorzuwerfen hat. Mir haben alle 11 Spieler des BVB imponiert. Hatte einen viel defensiveren und taktischeren BVB erwartet. Die erste 25 Minuten des BVB waren Spielfreude pur. Sie sind einzig und allein an Neuer gescheitert. Neuer + Weidenfeller heute absolute Weltklasse.
Hätte niemals gedacht dass die Dortmunder DIESE Bayern für 25 Minuten so klar beherrschen würden. Dies ist in dieser Saison noch keiner anderen Mannschaft gelungen. Hut ab.
Leider wurde der enorme Aufwand in dieser Phase nicht mit einem Tor belohnt.
Alle BVB Spieler am obersten Limit. Grandios.

Dritte Gratulation an die Bayern die glücklich gewonnen haben. Sie waren die ersten 25 Minuten wie gelähmt und haben überhaupt nicht in ihr Spiel gefunden.
Über die 90 Minuten gesehen waren Bender / Gündogan stärker als BS31 / Martinez.
Überhaupt haben nur 4-5 Bayern Spieler am oberen Bereich ihrer Leistungsfähigkeit gespielt: Neuer, Robben, Boateng, Alaba und Müller mit Abstrichen. BS 31 fand überhaupt erst nach etwa 60 Minuten zu seinem Spiel.

Bayern Dusel wurde diesmal mit dem CL Titel gekrönt- den sie eigentlich bereits in 2012 verdient hatten. Robben und Boateng haben ihre Fehler aus dem letzten CL Finale in München korrigieren können.
Die Bayern hätten es beinahe wieder „vergeigt“.

Hoffe das junge Dortmunder Team erhält in naher Zukunft nochmals die Chance ein solches CL Finale zu gewinnen- verdient hätten sie es.

Antworten

Toc 26. Mai 2013 um 03:23

Rhabarberrhabarber … Bayern Dusel … Rhabarberrhabarber

Ich komm eigentlich hierher, um solche Ausflüsse der Meinungsinkontinenz nicht lesen zu müssen.

Antworten

V.Anand 26. Mai 2013 um 11:53

@Toc
Inhaltlich Nulldiät- außer der üblichen Meckerei ist nichts zu finden.

Antworten

Anni 26. Mai 2013 um 14:23

Naja, was soll denn bitteschön „Bayerndusel“ für dieses Spiel bedeuten?

Die Dortmunder haben ihrer Drangphse in der ersten Halbzeit und ihrem Pressing im allgemeinem Tribut zollen müssen. Die Bayern haben sich ihre Kräfte besser eingeteilt und haben auch gegen Ende der Spielzeit konsequent weiter auf ein Tor gespielt, während die Dortmunder sich schon die Pause vor der Verlängerung herbeisehnten (vgl. die Aussage von Reus im ZDF dazu).

Es geht also nicht um irgendeinen „Dusel“, was auch immer das sein soll, sondern um Effekte die sich aus dem Spiel selbst ergeben. Zum einen ist die Einteilung der Kräfte und damit einhergehend auch taktische Ausrichtungen wie das Pressing der Dortmunder in der ersten Halbzeit relevant. Zum anderen auch die taktische (und psychische) Ausrichtung der Bayern immer weiter auf ein Tor zu spielen.

Um auf den an anderer Stelle zitierten Sunzi zurückzugreifen: Die Stärke der Dortmunder hat sich in ihre Schwäche gewandelt.
Das allerdings nicht durch einen „Dusel“ oder irgendeine Form von Transzendenz, sondern durch die dem Spiel immanenten physischen, psychischen und vor allem taktischen Mechanismen.

Das Leute auf solche Bayernduselsprüche angesäuert reagieren liegt wohl darin, dass „nur“ von Dusel zu reden die erbrachte Leistung der Bayern schmälert und so natürlich einen abwertenden Charakter haben kann.

Antworten

JL 26. Mai 2013 um 14:40

Nun, der Begriff des Bayerndusels ist schon ziemlich alt und geht auf eine zeit zurück, in der Bayern tatsächlich oft eine partie, die wirklich nch gut war noch am Ende für sich entscheiden konnte – das ging hin bis zu ganzen Meisterschaften. Weil es so gehäuft auftrat stellt sich natürlich auch die Frage, inwiefern da auch die Konzentration bis zum Abpfiff noch eine Rolle gespielt hat, aber das ist schwer zu sagen. Gestern passt der Begriff nicht wirklich, da Bayern ja auch nicht viel effektiver war und die Rote hätte man zwar geben können, das hätte ne Weile Unterzahl bedeutet, Lewa hätte dann aber auch fliegen müsen wie gesagt. Falls man das schon als Dusel bezeichnen will (bzw. die Summe aus zwei roten karten und dem zeitpunkt des 2:1) dem sei nochmal an so Spiele wie Chelsea oder ManU ’99 erinnert. Mal hat man eben mehr Glück und mal weniger… im Grunde genommen geht auf dieser Seite auch gar nicht um Glück oder nicht. In dem Punkt gebe ich Toc recht, er hat sich nur sehr gereizt ausgedrückt… immer ruhig bleiben 🙂

Antworten

Axel 27. Mai 2013 um 21:27

Ich warte seit Jahren vergeblich auf eine Statistik, die diesen „Bayerndusel“ nachweisen kann. Es gab auch mal eine Zeit, in der Kaiserslautern öfter in den letzten Minuten getroffen hat. Das wurde dann nicht Dusel genannt, sondern Kampfgeist. Je nach Betrachter war das knappe Dortmunder Weiterkommen gegen Malaga und Madrid auch Dusel oder Kampfgeist. Gibt es eine Statistik die zeigt, ob sich Pech und Glück über eine Saison ausgleichen, wie oft behauptet wird? Die würde mich auch interessieren.

Antworten

RM 27. Mai 2013 um 21:54

Also aus meiner bescheidenen rational-analytischen Sicht müsste der Bayern klar mehr Schlusstreffer in den Schlussminuten haben, rein logisch betrachtet.

Antworten

Hans 27. Mai 2013 um 22:03

@JL:
„Nun, der Begriff des Bayerndusels ist schon ziemlich alt und geht auf eine zeit zurück, in der Bayern tatsächlich oft eine partie, die wirklich nch gut war noch am Ende für sich entscheiden konnte – das ging hin bis zu ganzen Meisterschaften.“

Mit Verlaub, das ist doch Schwachsinn. Keine Mannschaft dieser Welt gewinnt irgendwas, nur weil sie „Glück“ haben. Wenn die Bayern in der Schlussphase dann doch noch einen entscheidenden Treffer erziehlen, dann hat das mit „Glück“ wenig zu tun. Sondern eher damit, dass sie konsequent weiter gespielt und an ihre Chance geglaubt haben.

Mir ist aber ohnehin keine Statistik bekannt, die aufzeigt, dass die Bayern überdurchschnittlich viele Spiele in der Schlussphase gewonnen haben…

Antworten

Johannes 26. Mai 2013 um 01:54

Was für ein Spiel muss ich mir gleich nochmal in der Wiederholung anschauen einfach Unglaublich!!! Martinez wieder wie eine Krake in der mitte <3
Soo Geil der Typ

Antworten

BrainDrain 26. Mai 2013 um 01:34

Vor dem Spiel hiess es ja überall, es gibt keine Überraschungen mehr. Dann schien aber Bayern vom Dortmunder Pressing in der Anfangsphase doch etwas auf dem falschen Fuss erwischt – in der Spielverlagerunganalyse im ZDF hiess es ja, dass Dortmund vor allem auf Boateng presste. Ich hatte aber den Eindruck, dass anfangs oft quasi im 4-4-2 beide Innenverteidiger gepresst wurden, so dass der Ball schon gar nicht zu Schweinsteiger/Martinez kam und stattdessen Rückpässe oder lange Bälle gespielt wurden. Während Lahm meinte, die Aufregung hätte die Beine etwas gelähmt, hat ja Schweinsteiger anerkannt, dass es Dortmund schon sehr stark gemacht hätte am Anfang – allerdings auch angemerkt, dass dieses Pressingtempo nicht 90 Minuten durchzuhalten sei und dass Bayern später gegen müder werdende Dortmunder mehr Räume bekäme. Wenn Dortmund in dieser Phase das 1-0 macht, läuft das Spiel anders, weil sie dann auf Konter spielen können, was mit einem zentralen Reus auf den Lewandowski ablegt – wie einst Hanke in Gladbach – gut gepasst hätte.

Zu den Karten: Ribery kann man rot geben, muss man aber aus meiner Sicht nicht; Dante ebenfalls gelb-rot möglich; Lewandowskis gezieltes Drauftreten auf den schon lädierten, auf dem Boden liegenden Boateng aus meiner Sicht das übelste Foul des Abends – deutlich hässlicher als die Ribery-Szene, für Subotics Zupfen und Halten als letzter Mann gegen Müller kann auch rot geben, muss man aber aus meiner Sicht auch nicht, weil es ebenfalls noch grenzwertig war. Daneben gab es noch einige Ellenbogenschläge mal hier mal da. Insgesamt aus meiner Sicht relativ ausgeglichen. Natürlich verändert auf diesem Niveau jeder Platzverweis die Balance des Spiels – daher fand und finde ich es gut, wenn der Schiedsrichter in so einem Finale sehr zurückhaltend mit den Karten ist und Platzverweise (ebenso wie Elfmeter) auf ganz eindeutige Situationen beschränkt bleiben, damit das Spiel nicht dadurch entschieden wird – insbesondere, weil das Spiel trotz aller Intensität insgesamt sehr fair war.

Zur Spielbalance: Bayern mit fortschreitender Spieldauer (mit Ausnahme der 5-10 Minuten nach dem 1-1) immer stärker werdend, neben den taktischen Anpassungen auch physisch immer überlegener, je länger das Spiel dauerte – m. E. eine Nachwirkung dessen, dass Bayern einfach den breiteren Kader hatte und in den letzten Wochen und Monaten systematischer rotieren konnte. Meine Prognose wäre gewesen, dass sich dies in der Verlängerung noch verstärkt hätte, insbesondere da Bayern mit Shakiri, Gomez etc. auch bei den frischen Leuten offensiv noch mehr Qualität hätte nachlegen können als Dortmund mit Schieber oder Leitner.

Mein Fazit: Ein großes Finale: Dortmund am Anfang klar besser, hätten sie dort das 1-0 gemacht, hätten sie gewinnen können. Dann nach 25-30 Minuten erst ausgeglichenes Spiel, dann nach taktischen Anpassungen (Schweinsteiger) Bayern immer stärker und dem Sieg näher als der BVB. Daher ist der knappe Sieg Bayerns nicht unverdient, auch wenn ich – als in dieser Partie relativ neutraler Fan – die Verlängerung gerne noch gesehen hätte.

Antworten

Johannes 26. Mai 2013 um 02:01

Gut zusammengefasst ich glaub aber das Lahm die Wahrheit gesagt hat für mich sah es so aus als würde sich Schweini verstecken.Damit hing ganz viel an Dante der sehr viele lange Bälle gespielt hat um das Pressing etwas zu umschiffen.Ganz Stark fand ich auch Martinez der während Schweinis ausszeit immer präsent war und sich auch einige Male elegant aus der Umklammerung löste.Ohne ihn wäre das nie möglich gewesen und Dortmund hätte uns wohl überrant.

Antworten

GH 26. Mai 2013 um 01:20

also was ihr alle mit den roten Karten bei Bayern habt.
lewandowski seine Aktion war viel schlimmer.
zum Spiel:
Dortmunds pressing am Anfang war viel zu gut, dass man sich gar nicht dagegen wehren konnte.
später blühte dann Bayern durch seligen – chinesisches Pressing auf.
letztlich verdient .
mehr dazu morgen .

Antworten

trurll 26. Mai 2013 um 10:57

Beide waren klare rote Karten, das erste absichtlicher Ellbogenschlag, das zweite ein fieser Tritt. Finde nicht, dass man das noch weiter gewichten muss.

Antworten

Marvin Nash 26. Mai 2013 um 01:15

Ich musste beim Spiel doch sehr an den Podcast denken. Es ist schon aufgefallen, dass der BVB die taktisch bessere Mannschaft ist. Das macht sich aber nur bemerkbar, wenn sie den Bayern körperlich Paroli bieten können. Leider konnten sie das nur über einen gewissen Zeitraum, in dem sie es verpasst haben, das Tor zu machen.

Der Elfmeter gab nur kurz Hoffnung, aber ein paar Minuten später hat man gemerkt, dass es jetzt viel Glück braucht, das Ding noch zu holen.

Traurig ist echt Oliver Kahn. Was fürn Affe. Gibt es für den noch nen anderen Faktor im Spiel als seine Hobbypsychologie? Und sowas nennt sich Experte und kriegt öffentliche Gelder in Arsch geblasen.

Wenn Dortmund irgendwie den Siegtreffer macht, hätte er das auch darauf zurückgeführt und vermutlich gesagt, dass die Bayern es wegen der verlorenen Finals nicht mehr in sich hatten. So sagte er, dass man nach dem Elfer gespürt hat, dass die Bayern sich das wegen der verlorenen Finals nicht mehr nehmen lassen wollten. Was fürn Quatsch. Bis auf ein Mini-Aufbäumen lief das Spiel genauso weiter wie vorher. Die Bayern dominierten immer mehr. Der BVB konnte nicht mehr die Intensität gehen wie vorher und verlor so immer mehr an Boden, wodurch die Bayern auf einmal auch wieder mehr Platz hatten zum Kombinieren und so auf Fehler warten konnten und die sich dann auftuenden Räume bespielten.

Mit den Wechseln frage ich mich allerdings auch. Sahin zur 75. Minute wäre interessant gewesen. Nur wen raus? Bender? Wär schon ziemliches Risiko gewesen.

Antworten

AP 26. Mai 2013 um 01:10

Dortmund hat Bayern vor so viele Fragen gestellt aber leider sind Sie nicht mit dem 1:0 belohnt worden. So ne brutale halbe Stunde. Da hatten auch diese Bayern keine Antwort. Reus auf der 10 passte Super. BVB wie eig. bekannt.

Dann hat Schweini mal links, mal rechts abgekippt, statt immer nur zw. die IV, dazu Martínez bei langen Bällen auf Lewandowski und Bayern hatte mehr Kontrolle über die 2ten Bälle und dann auch mehr Ruhe im Spielaufbau.
Robben immer schön die Mitte gesucht. Diese Fluidität kannst de kaum verteidigen. Schon stark wie das die Jungs von SV hier herausgearbeitet haben. Man kann genau nachvollziehen, wer war warum macht. Danke nochmal an dieser Stelle.

Bayern hat diese Saison immer ne Antwort parat, auch wenn es bissel gedauert hat heute aber nach 90 min war es auch verdient.

Beide Teams hätten den Sieg verdient. Für diese Art wie sie Fussball sehen, für diese Intensität, diese Leidenschaft.

Antworten

Julian 26. Mai 2013 um 00:56

Wie Dortmund die ersten 25 Minuten dominiert hat, war mehr als beeindruckend (und für mich als Bayern-Fan auch beängstigend). Aber es hat sich schon im Hinspiel gegen Juve nach dem frühen Alaba-Tor gezeigt und zum Teil auch am Anfang des Barca-Hinspiels: Die Bayern kommen gegen früh pressende Gegner nicht gut zurecht (eine Tatsache, die auch die beiden Spiele gegen Gladbach und Dortmund in der letzten Saison bestätigen, die ja allesamt verloren gingen). Hier sollte Guardiola ansetzen.
Klopp weiß das natürlich und hat deshalb offenbar alles auf eine Karte gesetzt: Er wollte unbedingt und mit massivem Kraftaufwand das frühe Tor. Das hat sich – dank Neuer – letzlich nicht ausgezahlt. Und ab der 30. Minute hat Dortmunds Druck dann auch aufgrund schwindender Kräfte deutlich nachgelassen: Sieht man von den ersten Minuten nach der Pause ab, hat Bayern ab da das Spiel sukzessive übernommen. Wenn man die alte Floskel bedenkt, dass ein Fußball-Spiel 90 Minuten dauert, haben die Bayern unterm Strich verdient gewonnen.

Antworten

JL 26. Mai 2013 um 00:53

Ich freue mich, dass ich hier so schön sachliche Kommentare von beiden Seiten lese 🙂

Auch ich muss sagen: Es war zurecht knapp, aber es war auch zurecht Bayern als Sieger. Besonders Robben hat die Borussia nie wirklich unter Kontrolle bekommen und das geht in einem CL Finale nunmal nicht. Seine vielen vermeidbaren 1 vs. 1 Situationen gegen Weidenfeller haben mich einige graue Haare gekostet.

Dennoch hat mich das Spiel von Dortmund im Großen und Ganzen positiv überrascht. Letztlich müssen sie sich aber – besonders wegen der Schlussphase wo sie nur noch auf Verlängerung aus waren – an die eigene Nase packen. Auch ich habe mir hier ein Eingreifen von Klopp gewünscht, ich fürchte er hat sich da wegen der möglichen Verlängerung auch etwas verzockt.

Aber sie haben gezeigt, dass sie zurecht im Finale waren und damit dieses Jahr auch die zweitbeste Mannschaft in Europa. Beiden muss man also irgendwie gratulieren. Auch wenn ich mir einen Sieg der Borussia gewünscht hätte – das Ergebnis muss man anerkennen, nur der Zeitpunkt war etwas tragisch.

Und um auch meine Interpretation der Fernsehbilder darzulegen: Das von Ribery war dunkelgelb, über rot hätte er sich nicht beschweren dürfen. Dante hätte beim Elfmeter ebenfalls runtermüssen. Vielleicht wäre es dann ein anderes Spiel geworden, aber das darf natürlich nicht der Grund sein. Zuletzt die hässlichste Szene des Spiels: Der Tritt von Lewa war dunkelrot! Das war klar erkennbar Absicht – Verletzungsabsicht. Ich war erschüttert. Ich sehr enttäuscht darüber, dass er zu solchen Mitteln greift.

Ich hoffe sehr für Dortmund, dass sie sich nach dieser Saison mit all den Abgängen fangen und bald wieder angreifen können und würde mich sehr für sie freuen, da sie meine Fußballbegeisterung vor einiger Zeit wieder stärker angefacht haben. Weiter so!

Jetzt geh ich mir das Ergebnis schönsaufen 😉

Antworten

tactic_addicted 26. Mai 2013 um 00:53

Insgesamt gutes Finale auf hohem Niveau, mit taktischen Finessen.

Heynckes sagte im Fernsehen, dass er in der Halbzeit Umstellungen vorgenommen hat. Freue mich auf die Analyse derselbigen.

Insgesamt gilt aber: sind trotzdem noch die Bayern…

Antworten

Sven 26. Mai 2013 um 00:24

Der Bayernsieg geht am Ende klar in Ordnung. Der BVB in den ersten 25 Minuten mit 2-3 großen Chancen (5:0 Ecken Zwischenstand) klar dominant, nur Neuer anfangs bei den Bayern wirklich auf CL-Final-Niveau. Ab wie das so oft ist: Wenn du dann kein Tor schießt, rächt sich das meistens. Beim BVB war zunehmend die Luft raus und über Standards und 2-3 Kopfball-Szenen kamen die Bayern endlich ins Finale. Der BVB mit ziemlich hoher Fehlpassquote (Die Bayern hatten laut TV über 70% Passquote, der BVB unter 60%), was natürlich zusätzlich Kraft kostete, wenn man trotzdem dominant sein will.
Und in der 2. HZ ging beim BVB nach vorne fast nichts mehr, bis auf die Szene die zum 11-Meter führte. Da lastete doch offensiv zu viel auf Reus, Lewandowski war kaum zu sehen. Warum Klopp ab der 60. nicht mal wechselte (Sahin?), habe ich mich schon gefragt.
Was geschieht, wenn Ribery für seine Tätlichkeit verdient früh Rot sieht, ist und bleibt für immer Spekulation. Aber das zeigte auch, welcher Frust nach den ersten 25 Minuten im roten Team herrschte. Da helfen wohl auch nicht 10 UEFA-Offizielle, um solche vom Referee ungesehen Unsportlichkeiten entsprechend zu ahnen.
Für mich auch fraglich, warum der bereits verwarnte Dante nach seinem Tritt (der zum 11-meter führt) ebenfalls nicht Rot sieht. Auch Lewandowski hätte für seinen Tritt gegen Boateng mindestens Gelb-Rot sehen müssen, Subotic für seinen Klammergriff gegen Müller (der sonst durch gewesen wäre), wohl mindestens Gelb.
Die Bayern verdienter Cl-Sieger, keine Frage. Am Ende war es nur eine Frage, wann das Tor für die Bayern fällt. Und das Siegtor von Robben war echt CL-like.
Und das Schönste: Jupp Heynckes geht als großer Triumphator und das ist ihm mehr als zu gönnen. Ich werde das „alte Borussen-Fohlen“ Heynckes sehr vermissen.

Antworten

GoldenGomez 26. Mai 2013 um 15:02

Du sagst es ja selbst, es gibt einige Szenen wo der Schiedsrichter eine Karte hätte zeigen können, aber es war wohl seine Linie, dass heißt er pfiff sehr größzügig und wollte kein Team zum Verlierer machen. So war es bis zum Schluss ein 11:11 und ich finde das geht auch voll in Ordnung so.

Antworten

CH 27. Mai 2013 um 17:59

Ohne die menschlichen Entscheidungen des Schiedsrichters gäbe es keinen Trost, dass das Spiel auch anders hätte ausgehen können …

Antworten

blub 26. Mai 2013 um 00:09

Bevor hier jemand mit Mimimimimi kommt erledige ich das:
Ribery hätte vom Platz fliegen müssen, dann sieht alles GANZ anders aus.

Aber sparen wir uns das: geiles Spiel, das eigentlich kein Ende verdient hatte.
Am meisten über das Ende freut sich vermutlich der Boateng: Dessen Körper besteht nur noch aus blauen Flecken 😉

Antworten

Andi 26. Mai 2013 um 00:20

Naja – sogar als BVB-Fan muss ich sagen, das es mir recht egal war ob er nun rot bekommen hat oder nicht. Normalerweise hätte das Spiel mit 10 zu 9 Spielern beendet werden können/müssen. Aber andersrum hätte Dortmund schon im Viertelfinale Adieu sagen müssen – daher relativiert sich das ganze 😉

Ich muss sagen, dass ich auf vielerlei Hinsicht zufrieden mit dem Spiel bin, auch wenn nachher das (mit meiner Fanbrille) falsche Team gewonnen hat:

– Deutschland hat sich super verkauft und ein tolles, denkwürdiges Spiel abgeliefert (hatte nach dem letzten Buli-Spiel schon Angst, ein sehr ungemütlich emotionales, und so überhartes Spiel zu sehen, das keine gute Werbung für den deuten Fußball gewesen wäre)

– Es war sehr Spannend, bis zur letzten Minute

– Dortmund hat super mitgespielt und war teilweise deutlich besser

-…

Freue mich schon auf die Analyse!!!

Antworten

db 26. Mai 2013 um 00:30

Boateng mit einem super Spiel, wie der sich reingehangen hat und immer wieder was abbekam tat mir echt Leid. Freue mich das er son gutes Spiel gemacht hat, und diesmal Dante der mit den Aussetzern war und nicht er.

Besonders Für Lahm und Schweini Freu ich mich nach den letzten Jahren endlich der großte Titel (kommt noch nen Veitrag in euren Heft zu hatte ich gelesen? In dem Aktuellen jaleider noch nicht).

Wieder viel geärgert über Robben, aber er gibt einfach nicht auf und entscheidet das Spiel. Glückwunsch. Lässt die Leistung der Torwärter beider Mannschaften fast vergessen lassen, die jeweils auch Man of the match hätten werden können.

Antworten

MR 26. Mai 2013 um 00:43

Doch, Lahm/Schweini Beitrag ist im aktuellen Heft.

Antworten

Tery Whenett 26. Mai 2013 um 13:25

Kann ich nur zustimmen – Boateng war bärenstark. Was er eingesteckt hat und immer ruhig geblieben ist, dazu bärenstark im Zweikampf (80%)… für mich sowieso einer der besten IVs überhaupt. Schade, dass er keine Lobby hat – hoffe, dass sich das langsam ändert.

Antworten

Anni 26. Mai 2013 um 00:57

Und jetzt kommt auch noch James Bond auf ZDF …

Ich fand, dass der BVB zwar die erste halbe Stune dominierte und die Bayern relativ naiv in deren Pressing gelaufen sind, aber dass die Bayern im Laufe des Spiels sich kontinuierlich gesteigert haben, ohne das Dortmund (konter-) chancenlos war.

Erstaunlich war, dass die Bayern nicht auf schnelle Seitenwechsel gesetzt haben und keine diagonalen, langen Bälle auf die Aupen spielten um Ribery und Robben in Szene zu setzen.
Das DFB-Pokalspiel fand ich von Bayern-Seite aus taktisch stärker, während ich bei dem heutigen Finale fand, dass die Dortmunder, obwohl sie verloren haben, lange dem Spiel ihren Stempel aufgedrückt hatten.

Nebenbei: Ziemlich fieß war der Tritt von Lewandowski gegen den schon angeschlagenen Boateng. Aber um nicht weiter davon zu sprechen: Kann es sein, dass Boateng in den letzten Spielen der Rückrunde sich deutlich (auch in der Spieleröffnung) gesteigert hat und in Folge dessen auch Heute ein seht gutes Spiel abgeliefert hat?

Antworten

figo88 26. Mai 2013 um 10:34

Das mit boateng ist mir auch aufgefallen. Hat sich wirklich entwickelt sowohl in zweikampfführung als auch im passspiel.

Ich denke dass die langen seitenverlagerungen zumindest in hz 1 nicht möglich waren zu spielen weil dortmund den ballführenden immer unter druck gesetzt hatte und auch ribery und robben oftmals eingerückt sind unddie aussen nicht kontstant besetzt hatten

Antworten

Passives Abseits 26. Mai 2013 um 12:35

Bin ich, der garantiert kein Bayern-Sympathisant ist, der einzige, der in der Szene Lewandowski-Ribery eine übertriebene Schauspieleinlage vom Dortmunder gesehen hat? So muss man da nicht unbedingt zu Boden gehen.

Plus: Der Fehler des Schiedsrichters liegt eigentlich woanders: er muss den Zweikampf einfach viel früher abpfeifen. Dadurch, dass Lewandowski Ribery über gefühlte 3 Sekunden foulen darf, kommt der doch erst in die Situation sich genervt befreien zu wollen.

Gratisplus: Lewandowskis Tritt auf den Knöchel von Boateng war die bösere Aktion.

Antworten

vk 26. Mai 2013 um 12:50

Ganz ehrlich, wenn jede Mannschaft 1-2 rote Karten bekommen hätte, wäre das durchaus gerechtfertigt gewesen.

Antworten

joha 25. Mai 2013 um 23:56

Verstehe nicht warum Klopp nicht früher gewechselt hat. Sahin für Reus oder Kehl für Bender.

Antworten

bvb098 25. Mai 2013 um 23:55

Es musste wohl so kommen. Heynckes Abschied usw. Fussball ist mehr als Taktik. Und auch wenn man sie nicht mag, muss man es den Bayern nach dieser Saison gönnen. Meine Frage: Warum hat Klopp nicht gewechselt? Nach dem ersten Gegentor war doch sichtbar, dass der BVB platt ist. Sind nur durch glücklichen (aber gerechtfertigten) Ellfer wieder ins Spiel gekommen. Hätte ncht da Sahin kommen müssen, entw. für Großkreutz oder den, der am fertigsten war? Bei so nem Pensum ist es doch immer besser wenn 2 neue drin sind, oder nicht? Und was wäre gewesen, wenn Reus, der ein super Spiel gemacht hat, einen Götze zum kombinieren gehabt hätte? Und warum war Lewandowski so abgeschaltet?

Antworten

BVB3000 25. Mai 2013 um 23:37

Grosser Sport vor allem vom BVB. Die 3 Tore naja, alle nich so toll.
Aber Gratulation an die Bayern. CL Sieger 2013. Endlich können Kahn, Effe, Lodda & Co. den Mund halten über die Generation Lahm/Schweini. Die habens verdient.
Klopp trotzdem bester Trainer der letzten 3 Jahre europaweit. Irgendwie alle Sieger ausser den öffentlich rechtlichen Medien, Bela R. und den deutschen pundits.
Spielverlagerung forever!

Antworten

Michi 25. Mai 2013 um 23:34

Wenn man das komplette Spiel betrachtet hatte Bayern dann auch die besseren Chancen. Mit etwas Unterstützung des Schiedsrichters gewinnt letztendlich die etwas stärkere Mannschaft gegen aber ebenfalls sehr starke und aufopferungsvoll kämpfende Dortmunder. Insgesamt auch eine tolle Werbung für den deutschen Fußball.

Antworten

oz 25. Mai 2013 um 23:06

Either way: Germany is the Champion! Two Giants on the shoulders of the Bundesliga!

Antworten

figo88 25. Mai 2013 um 23:03

Ein unterhaltsames und spannendes finale das eigentlich auf verlängerung hinauslief! Glückwunsch bayern

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*