AEK Larnaka – Schalke 04 0:5

Im dritten Spiel der Europa League trat der FC Schalke 04 auf Zypern bei AEK Larnaka an. Schalke 04 hatte beim Tabellenschlusslicht leichtes Spiel, entschied die Partie schon vor der Pause und legte gegen ĂŒberforderte Hausherren am Ende noch zwei Tore nach. Mit sieben Punkten ist Schalke nun in einer guten Position, um den Gruppensieg zu erreichen und damit im weiteren Turnierverlauf den Champions League-Absteigern zunĂ€chst aus dem Weg zu gehen.

SystemĂŒbersicht

Stevens baut die Abwehr um

Lars Unnerstall ersetzte erwartungsgemĂ€ĂŸ den verletzten Stammtorwart Ralf FĂ€hrmann fĂŒr diese Partie. Aber Huub Stevens nutzte das Spiel gegen einen vermeintlich angriffsschwachen Gegner und experimentierte in der Abwehr. Benedikt Höwedes musste aus der Innen-verteidigung auf die rechte Seite rĂŒcken, damit im Zentrum Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos ihre FĂ€higkeiten beweisen konnten. Links blieb mit Christian Fuchs alles wie gewohnt.

Unter Stevens konnte sich auch Jermaine Jones zurĂŒck in die Mannschaft spielen, der neben Lewis Holtby im defensiven Mittelfeld auflief. Bei den Angreifern experimentierte der Trainer nicht und vertraute drauf, dass Huntelaar, FarfĂĄn, RaĂșl und Draxler die Schalker schnell in FĂŒhrung bringen wĂŒrden.

Durchgang 1

Die Taktik von Larnaka war es, ĂŒber PĂ€sse auf Priso und Gomez hinter die Verteidigung zu kommen und von dort mit Hereingaben zu Torchancen. In den ersten Minuten der Partie klappte das auch ganz gut. Schalke ließ zwar keine gefĂ€hrlichen SchĂŒsse zu, aber ein Eckball sprang dabei heraus. Schalke hatte in der Anfangsphase Probleme den Ball dauerhaft zu erobern, sie gewannen zwar ZweikĂ€mpfe und fingen PĂ€sse ab, aber gaben den Ball dann auch leicht wieder her.

Nach sieben Minuten war diese Phase vorbei und das Spiel von Schalke beruhigte sich. Die Spieler ließen geduldig den Ball laufen und erspielten sich mit Kombinationen die ersten Strafraumszenen. Larnaka stand in der eigenen HĂ€lfte und wartete mit neun Feldspielern hinter dem Mittelkreis auf die Schalker Angriffe.

Die Abwehrkette und Jones hatten viel Zeit am Ball, um ihre Spieleinleitung zu planen. Holtby schob sich daher viel nach vorne neben Raul, der sich fallen ließ. Dabei tauschten Raul und Holtby sogar komplett die Positionen und Raul leitete SpielzĂŒge ein oder verlagerte das Spiel, wĂ€hrend Holtby sich hinter Huntelaar positionierte. Auf dem linken FlĂŒgel ging Fuchs konsequent nach vorne und versuchte mit Flanken Torchancen vorzubreiten. Das Spiel blieb aber in einem langsamen Tempo und bot wenige Torraumszenen.

Lewis Holtby erzielte fĂŒr Schalke das 1:0 in der 23. Minute. Er hatte wieder mit Raul die Position getauscht, dann den Ball von Jones zugespielt bekommen und 25 Meter vor dem Tor alle Freiheiten sich den Ball zurecht zulegen. FarfĂĄn und Draxler hatten die Gegenspieler im Zentrum auf sich gezogen und Holtby schoss den Ball aus 20 Metern flach ins rechte Eck. Dieses Tor sah sehr einfach aus, war aber das Resultat eines Aufbaus ĂŒber 13 PĂ€sse, bei dem sich immer wieder Schalker Spieler verschoben, um sich anzubieten und Gegenspieler mitzuziehen. Planen kann man so eine Passstafette nicht im Detail, aber die Geduld, nicht voreilig den Pass in die Tiefe zu suchen und sich immer wieder neu zu positionieren, war kein Zufall. Die PassivitĂ€t der Gegenspieler machte dieses Tor aber erst möglich.

Danach gab Linssen den zweiten, besten und letzten Torschuss von Larnaka im ersten Durchgang ab. Er verfehlte das Tor um etwa 2 Meter und Unnerstall musste sich zumindest bis zur Pause nicht mehr auszeichnen.

Fuchs legte die nĂ€chsten beiden Tore vor. Zuerst köpfte Huntelaar in der 35. Minute, nach einer Flanke des Österreichers, das 2:0 und dann machte Matip es dem NiederlĂ€nder bei einer Ecke nach und erhöhte vor der Pause noch auf drei Tore.

Durchgang 2

RaĂșl kehrte nach der Pause nicht aufs Feld zurĂŒck, fĂŒr den Spanier spielte Jan MorĂĄvek, damit musste Lewis Holtby seine AusflĂŒge ins offensive Mittelfeld etwas einschrĂ€nken.

Larnaka wollte die schlechte erste Halbzeit nicht auf sich sitzen lassen und kam mit mehr Biss aus der Kabine. FarfĂĄn interessierte das wenig als er in der 51. Minute an Marco Fortin scheiterte, denn der gesteigerte Einsatz hatte Larnaka auch weiter in die Schalker HĂ€lfte gelockt und Raum fĂŒr FarfĂĄns Sprints geschaffen.

Die beste Chance fĂŒr AEK hatte Gomez zehn Minuten nach Wiederanpfiff, als Priso und Skopelitis vor dem Strafraum nicht gestört wurden und den Ball nach rechts auf Gomez legen konnten. Der scheiterte aber aus sieben Metern an Unnerstall.

Gegen Ende der Partie machte Schalke noch mal ernst, in der 75. Minute setzte Holtby einen Lupfer nach einem schönen Solo neben das Tor. Sechs Minuten spÀter segelte Fortin unter einer Flanke durch, aber Draxler verfehlte das Tor.

Erst in der 87. Minute fiel das ĂŒberfĂ€llige 4:0 durch Julian Draxler. Nach einem Einwurf auf der linken Seite folgte eine Serie von 25 PĂ€ssen, die zunĂ€chst vom linken auf den rechen FlĂŒgel, dann in den Mittelkreis, von dort zurĂŒck auf den rechten FlĂŒgel und dann vor den Strafraum fĂŒhrten, ehe Höwedes von rechts den Ball fĂŒr Draxler vorlegte, der mit Pass Nummer 26 das Tor traf.

Klaas-Jan Huntelaar stibitzte dann noch einen RĂŒck- bzw. Fehlpass auf den Torwart und erhöhte auf 5:0 (88.)

Fazit

Das dritte Gruppenspiel der Europa League war fĂŒr Schalke eine dankbare Aufgabe. Die Zyprioten vom AEK Larnaka waren mindestens eine Klasse schlechter als der Tabellensechste der Bundesliga und wurden in einem ruhigen Spiel mit 5:0 abgefertigt. Schalke war dabei mit und ohne Ball so ĂŒberlegen, dass sie trotz am Ende ausgeglichener Spielanteile nur einen hochwertigen Torschuss zuließen.

Ob die Experimente in der Abwehr zu einer neuen Stammformation fĂŒhren könnte, kann nach diesem Spiel kaum beantwortet werden. Zumindest im Tor wird mit Timo Hildebrand bis zum Saisonende ein weiterer Kandidat zur VerfĂŒgung stehen.

Hendrik 23. Oktober 2011 um 03:12

Auch als Gruppensieger kann man in der Zwischenrunde auf CL-Absteiger treffen, vgl. http://kassiesa.home.xs4all.nl/bert/uefa/seedel2011.html

Antworten

HW 23. Oktober 2011 um 11:17

Stimmt, das hatte ich in dem Augenblick nicht bedacht. Aber man trifft zumindest nicht auf die „besten“ Drittplatzierten.
Ich bin eh kein Fan von diesem Vorgehen.

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*